SUCHE

Genesis - Genesis


LP
Mercury 832 178-1 (nl)
CD
Vertigo 814 287-2 (de)

Charts

Hitparadeneinstieg:06.11.1983 (Rang 3)
Letzte Klassierung:03.06.1984 (Rang 29)
Höchstposition:2 (1 Woche)
Chartsverlauf:
Anzahl Wochen:31
Rang auf ewiger Bestenliste:330 (2763 Punkte)
Weltweit:
ch  Peak: 2 / Wochen: 31
de  Peak: 1 / Wochen: 34
at  Peak: 2 / Wochen: 12
nl  Peak: 2 / Wochen: 15
se  Peak: 12 / Wochen: 5
no  Peak: 2 / Wochen: 23
nz  Peak: 2 / Wochen: 126

Album

Jahr:1983
Persönliche Charts:In persönliche Hitparade hinzufügen

Tracks

03.10.1983
LP Mercury 832 178-1 [nl] / EAN 0042281428715
1983
CD Virgin GENCD 1 [uk] / EAN 0077778643623
1983
CD Vertigo 814 287-2 [de] / EAN 0042281428722
1983
LP Vertigo / Phonogram 814 287-1 (PolyGram) [nl] / EAN 0042281428715
1987
CD Virgin 0777 7 86436 2 3 [nl] / EAN 0077778643623
10.10.2008
CD Virgin 50999 234982 2 8 (EMI) / EAN 5099923498228
11.11.2013
LP Charisma / Virgin 3757416 (UMG) / EAN 0602537574162
Details anzeigenAlles anhören
1.Mama
  6:48
2.That's All
  4:26
3.Home By The Sea
  5:07
4.Second Home By The Sea
  6:07
5.Illegal Alien
  5:15
6.Taking It All Too Hard
  3:58
7.Just A Job To Do
  4:47
8.Silver Rainbow
  4:29
9.It's Gonna Get Better
  5:00
   
28.09.2007
SACD Virgin 5038272 (EMI) / EAN 5099950382729
Details anzeigenAlles anhören
   

Genesis   Künstlerportal

Singles - Schweizer Hitparade
TitelEintrittPeakWochen
Follow You Follow Me10.06.1978611
Mama23.10.1983215
That's All15.01.1984159
Invisible Touch22.06.1986138
Land Of Confusion18.01.1987810
No Son Of Mine24.11.1991813
I Can't Dance16.02.1992817
Congo07.09.1997328
 
Alben - Schweizer Hitparade
TitelEintrittPeakWochen
Genesis06.11.1983231
Invisible Touch15.06.1986427
We Can't Dance17.11.1991152
Live - The Way We Walk Volume One: The Shorts29.11.1992417
Live - The Way We Walk Volume Two: The Longs24.01.1993312
... Calling All Stations ...14.09.1997313
Turn It On Again - The Hits07.11.19991011
Platinum Collection12.12.2004725
Turn It On Again - The Hits: The Tour Edition17.06.20071911
Live Over Europe 200709.12.2007622
 

Angebote in der Fundgrube

InterpretTitelZust.TypAnbieterPreis
GenesisGenesis***CD AlbumRewer20 CHFin den Warenkorb
GenesisGenesis***Vinyl LPRewer10 CHFin den Warenkorb

Reviews

Durchschnittliche Bewertung: 5.35 (Reviews: 17)
26.09.2003 22:38
Rewer
Moderator
******
...super...

....
06.10.2003 13:35
Ronnie82
Member
******
tolles album
19.10.2003 11:19
Phil
Member
******
toll
08.05.2005 19:39
Wildwind
Member
*****
Eines der besten Genesis-Alben der Trio-Zeit. Mama, Silver Rainbow, Home By The Sea/Second Home und Illegal Alien sind meine Favoriten.
Zuletzt editiert: 13.05.2008 21:01
13.07.2005 10:08
elton
Member
*****
eines der besten Alben von Genesis
08.11.2005 19:51
Mickey Jukebox
Member
*****
Hier trifft jeder Song ins Schwarze.
Fängt gleich bombastisch an mit "Mama" und endet besinnlich mit "It's Gonna Get Better".
Dennoch: Nicht ganz so erstklassig wie die beiden Nachfolgealben.
Ich gebe 5 1/2 Punkte.
06.07.2007 20:14
remember
Member
****
Die ersten beiden Songs gehören zum besten der Genesis II Ära, der Rest ist meist nur solide.
Zuletzt editiert: 12.03.2012 19:09
07.08.2007 22:28
Deinonychus
Member
*****
Durch dieses Album wurde ich erstmals auf Genesis aufmerksam. Die meisten Songs lernte ich aber erst allmählich schätzen. Sehr gutes Album, aber keine 6* für mich, da hier kein Song die Bestnote schafft. Schwierig, hier Favoriten zu nennen, da fast alle Songs 5* erhalten haben. Gesamtfazit daher auch starke 5*.
30.12.2007 14:51
Voyager2
Member
*****
Als zur Jahreswende 1974/75 und Steve Hackett 1977 Genesis verließen, sahen nicht wenige Zeitgenossen die Gruppe am Ende. Doch die verbliebenen Mitglieder Phil Collins, Michael Rutherford und Anthony Banks zeigten Durchhaltevermögen und machten als Trio weiter. Und ohne ihre vermeidlich kreativen Köpfe gelang der Gruppe der große Durchbruch beim Massenpublikum. Ihre Alben „And Then There Were Three“ (1978), „Duke“ (1980), „Abacab“ (1981) und „Three Sides Live“ (1982) wurden von den internationalen Musikkritikern teilweise in der Luft zerrissen und von den alten Fans äußerst kritisch beäugt, offenbarten aber, das Genesis eine kreative Einheit war und das sowohl der Ausstieg von Peter Gabriel als auch der von Steve Hackett kompensierbar war (auch wenn das alte Genesis Fans nicht wahrhaben wollten/wollen). Zwar fehlte den Texten die Versponnenheit eines Peter Gabriel, doch musikalisch war die Gruppe gut wie eh und je.
Mit dem 81er Album rückte Genesis in Richtung Mainstream-Rock, womit sie viele ihrer alten Fans endgültig vergraulten. Die musikalische Kurskorrektur war ein durchaus nachvollziehbarer Schritt, denn wenn man als Gruppe auch weiterhin erfolgreich sein wollte, mußte man sich dem Zeitgeist anpassen. Und auch mit einem einfacher gestrickten musikalischen Konzept war Genesis ziemlich einzigartig, klang ihre Musik immer noch recht komplex.
Ein gutes Beispiel dafür ist ihr 1983 erschienenes Album „Genesis“, das sich innerhalb kurzer Zeit zu einem ihrer größten Verkaufserfolge entwickelte. Gemessen an ihren Werken der Vergangenheit klingt das Album eher ernüchternd. Wenn man aber ihre Vergangenheit aber einmal außen vorläßt, dann erscheint es in einem anderen, wesentlich besseren Licht. Ein Großteil der Musik klingt Phil-Collins-lastig, aber man darf nicht den Fehler machen, diesen großartigen Musiker als den musikalischen Motor der Gruppe zu betrachten. Denn ohne Michael Rutherford und Anthony Banks wäre Genesis nun mal nicht möglich.
Im Vordergrund von „Genesis“ stehen erst einmal die Singlehits „Mama“, „That’s All“ und „Illegal Alien“, drei sehr abwechslungsreiche Stücke. Das düstere „Mama“ erinnert an Phil Collins „In The Air Tonight“ und dem Genesis Hits „Man On The Corner“. „Mama“ ist eine Riesennummer, die, hätte die Gruppe sie zehn Jahre früher zusammen mit Peter Gabriel aufgenommen, heute einer der überragenden Klassiker in ihrem Gesamtwerk wäre (aber ich glaube, das ist sie sowieso). „That’s All“ klingt sehr poppig und bleibt durch sein prägnantes Keyboard-Hookline nachhaltig in Erinnerung. „Illegal Alien“ ist zwar auch eine gute Nummer, fällt aber gegenüber „Mama“ und „That’s All“ etwas ab.
Die erste Seite von „Genesis“ ist wirklich grandios, mit das Beste, was die Gruppe in den 80er Jahren eingespielt hat. Neben den bereits erwähnten „Mama“ und „That’s All“ brennen die Herren Collins, Ruhterford und Banks mit „Home By The Sea“ und dem nahtlos anschließenden Instrumental „Second Home By The Sea“ ein wahres Feuerwerk ab. In diesen vier Stücken, vor allem in „Mama“, „Home By The Sea“ und „Second Home By The Sea“ lassen sie ihre musikalische Vergangenheit, wenn auch in zeitgemäßer und gestraffter Form, aufleben. So mancher alter Fan wird ein nostalgisches Tränchen vergießen und sich wehmütig an die Zeiten von „Foxtrott“, „Selling England By The Pound“ und „The Lamb Lies Down On Broadway“ erinnern. Und wenn er objektiv genug ist, wird er erkennen, daß die Gruppe auch anno 1983 noch einiges zu bieten hatte.
So grandios die erste Seite ist, so durchschnittlich ist Seite zwei. Zwar gibt es keinen Ausfall und alles ist überdurchschnittlich gut, doch „Illegal Alien“, „Taking It All Too Hard“, „Just A Job To Do“, „Silver Rainbow“ und „It’s Gonna Get Better“ klingen eher wie Routineproduktionen. Immerhin bleibt festzustellen, das Genesis gegenüber der Konkurrenz auch dann noch mindestens ein Klasse besser ist, selbst wenn sie für ihre Verhältnisse nur Durchschnitt produzieren.
Alles in allen ist der Gruppe mit vierzehnten Album ein sehr gutes Album gelungen, auch es nur zur Hälfte überzeugt. Bleibt noch zu festzustellen, daß das Album von Genesis in Zusammenarbeit mit Hugh Padgham sehr gut produziert wurde und das die einzelnen Stücke sehr gut abgemischt wurden. Wer Genesis einmal kennenlernen möchte, der kann dieses Album als Einstieg nehmen.

Sven84
Member
******
@Voyager2: So 'was in der Art wollte ich auch schreiben, nur nicht ganz so lang ;). Bin auch der Ansicht, dass die Gruppe diesen eher "kommerziellen Weg" einschlagen musste; man erinnere sich, dass zum Zeitpunkt von Peter Gabriels Aussteig sich ein Schuldenbert anhäufte, den es zu beseitigen galt. Mit einem zweiten "The Lamb Lies Down..." wäre das sicher nicht gut gegangen.
Ich finde die Songs "Mama", "Home By The Sea" und "Just A Job To Do" am besten. Klar, auch das bekannte "That's All" oder das optimistische "It's Gonna Get Better" sind auch ganz nett, aber die vorher erwähnten Songs sind einfach der Hammer.

querbeet
Member
*****
Ich mach's dann mal kürzer...

Widmann1
Member
******
Ein Meilenstein, der den "alten" nicht zusagt. Mir dagegen sehr.

begue
Member
*****
Eines der besseren Alben von Genesis.

Topbart
Member
*****
sehr gut......

fabio
Member
******
toll

peter_ceterafan
Member
******
ausgezeichnet

stier32
Member
*****
Starke Platte, aber in meinen Augen nicht das allerbeste, was sie je abgeliefert haben...
Kommentar hinzufügen
Review Charts

Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Österreich Portugal Schweden Spanien Suisse Romande
english
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?

FORUM

Fehler in der Datenbank (wie wir sie...
Kontrastreiche Musik
Beste 90er Jahre Dancefloorhits, Tei...
Suche House/Electro Lied dringend
Musikalische Parodien