SUCHE

Opeth - Watershed


Cover

Charts

Hitparadeneinstieg:15.06.2008 (Rang 24)
Letzte Klassierung:15.06.2008 (Rang 24)
Höchstposition:24 (1 Woche)
Chartsverlauf:
Anzahl Wochen:1
Rang auf ewiger Bestenliste:8253 (77 Punkte)
Weltweit:
ch  Peak: 24 / Wochen: 1
de  Peak: 23 / Wochen: 3
at  Peak: 53 / Wochen: 3
fr  Peak: 47 / Wochen: 3
nl  Peak: 14 / Wochen: 5
be  Peak: 90 / Wochen: 1 (Vl)
se  Peak: 7 / Wochen: 4
fi  Peak: 1 / Wochen: 7
no  Peak: 7 / Wochen: 4
au  Peak: 7 / Wochen: 3
nz  Peak: 26 / Wochen: 1

Tracks

30.05.2008
CD Roadrunner RR7962-8 / EAN 0016861796280
Details anzeigenAlles anhören
   
30.05.2008
CD Roadrunner RR7962-2 / EAN 0016861796228
Details anzeigenAlles anhören
1.Coil
  3:10
2.Heir Apparent
  8:50
3.The Lotus Eater
  8:50
4.Burden
  7:41
5.Porcelain Heart
  8:00
6.Hessian Peel
  11:25
7.Hex Omega
  7:00
   
30.05.2008
LP Roadrunner 1686179621 / EAN 0016861796211
Details anzeigenAlles anhören
   

Opeth   Künstlerportal

Singles - Schweizer Hitparade
TitelEintrittPeakWochen
 
Alben - Schweizer Hitparade
TitelEintrittPeakWochen
Watershed15.06.2008241
Heritage02.10.2011133
Pale Communion31.08.2014242
 

Angebote in der Fundgrube

Derzeit keine Angebote

Reviews

Durchschnittliche Bewertung: 5.57 (Reviews: 7)
06.06.2008 01:54
toolshed
Member
******
Opeth 2008 - langsam kann dieses Band einem wirklich unheimlich werden. "Watershed" - mein Fast-Namensvetter, jaja ;) - ist das nunmehr bereits neunte Studioalbum der Schweden um Mikael Åkerfeldt und zum neunten Mal erscheinen Lobeshymnen als die einzig angebrachte Reaktion. Dabei waren die Vorzeichen alles andere als gut. Der Vorgänger "Ghost Reveries" hatte der Band den längst verdienten kommerziellen Durchbruch beschert, doch zeigten sich während der Arbeit an diesem Album erste Risse im lange Zeit stabilen Bandgefüge, die schließlich zum Ausstieg von Drummer Martin Lopez führten. Nach den ausgedehnten Tourneen zum Album sah auch Gitarrist Peter Lindgren keine Zukunft mehr für sich in einer Band, die plötzlich weltweit für Aufmerksamkeit sorgte und sich zwangsläufig auch mehr mit den unternehmerischen Aspekten des Musikerlebens konfrontiert sah.

Zunehmende Präsenz in Mainstream-Medien, ein Label, das hohe finanzielle Erwartungen an die Band hat, acht geniale Vorgängeralben als Rucksack und zwei neue Bandmitglieder (ex-Arch Enemy-Gitarrist Fredrik Åkesson und Schlagzeuger Martin Axenrot) im Lineup: viel konnte schief gehen und angesichts der beschriebenen Entwicklungen hätte der Titel des Albums, zu deutsch "Wendepunkt", nicht besser gewählt sein können.

Doch Mikael Åkerfeldt hat den richtigen Abzweig gewählt: "Watershed" ist ein herrlich unkommerzielles, jegliche Genregrenzen einreißendes Album geworden, das den Hörer vor Herausforderungen stellt und ihn schließlich reich belohnt. Opeth haben sich noch nie um Konventionen geschert und sie fangen 2008 auch nicht damit an. "Coil" ist denn auch gleich mal ein ganz ungewöhnlicher Album-Opener. Rein akustische Songs gab es bei Opeth zwar schon zuvor, aber man kann förmlich das dreckige Grinsen von Mikael sehen, wenn die nach Breaks und Taktwechseln hungernden Opeth-Fans erst einmal mit einem dreiminütigen, aufs Wesentliche reduzierten und zur Hälfte von Folksängerin Nathalie Lorichs gesungenen Song konfrontiert werden, der freilich ganz zauberhaft geraten ist.

Umso bedrohlicher klingen dann die ersten Takte von "Heir Apparent", einem Song ganz ohne Clean Vocals und - zum ersten Mal in der Opeth-Geschichte - Blastbeats! Jawohl! Und diese stehen der Band ganz hervorragend zu Gesicht, werden allerdings sparsam eingesetzt und bei "The Lotus Eater" sehr effektvoll mit Mikaels cleaner Stimme kombiniert. Beim wiederholten Hören von "Watershed" gewinnt man den Eindruck, dass die Band die musikalischen Extreme noch tiefer auslotet als zuvor - in den harten Passagen brutal wie nie, in den ruhigen Abschnitten wie beim wunderschönen "Burden" die Sanftmut des "Damnation"-Albums beschwörend. Netter Einfall übrigens bei letztgenanntem Song mal eben gegen Ende während des Spielens die Gitarren runterzustimmen! Auch das bereits vom Videoclip her bekannte "Porcelain Heart" und der Abschluss "Hex Omega" zeugen von der längst perfektionierten Fähigkeit der Band, Songs voller dynamischer Sprünge und Stilwechsel zu schreiben ohne dabei den Faden zu verlieren. Beim längsten Song des Albums "Hessian Peel" wird ausnahmsweise die Option einer akustischen Zweiteilung gewählt, das Ergebnis klingt aber nicht minder grandios.

Vielleicht ist es der Einfluss der neuen Bandmitglieder, vielleicht Mikaels Beschäftigung mit psychedelischen Alben der 60er und 70er Jahre als Inspirationsquelle, vielleicht eine logische Weiterentwicklung des Bandsounds, womöglich alles davon: aber "Watershed" klingt sowohl nach Opeth und dann auch wieder deutlich anders als alle seine Vorgänger. Dass dies der Band in ihrer Karriere bereits des öfteren gelungen ist, macht es nach fast 15 Jahren nur beeindruckender.

"Watershed" macht deutlich, dass von Opeth noch jede Menge zu erwarten sein wird. Mikael Åkerfeldt scheint die Veränderungen innerhalb der Band in den letzten Jahren als Chance begriffen zu haben, noch mehr zu riskieren als er das mit Opeth zuvor sowieso schon getan hat. Das Risiko hat sich auf jeden Fall bezahlt gemacht. Denn nach 55 Minuten hinterlassen Opeth einen zunächst verstörten Hörer. Der sich aber wieder und wieder von diesem Album gefangen nehmen lässt. Bis die Erkenntnis reift, dass "Watershed" nicht nur für die Diskographie der Schweden einen neuen Meilenstein gesetzt hat. Ein absolutes Meisterwerk, ein Album des Jahres!

Wildwind
Member
******
Mehr muss man nicht sagen, wieder mal ein tolles Review zu einem tollen Album ;)

Åke
Member
******
Något kortare än vad vi är vana vid. Men det gör bara skivan mer tight. Detta är Opeth när de är som bäst, något de så gott som alltid är. Influenserna från 70-talets progrock är evidenta rakt igenom hela plattan, och det är det som gör Opeth så speciella. Varje låt är ett äventyr och en vandring genom rock och pop historien. Fantasticka musiker som spelar en blandning av undersköna melodier och hårdaste tänkbara metal. Hur kan det någonsin bli tråkigt? Perfekt album. Mikael Åkerfeldt har gjort det igen. Något annat var så klart inte att vänta.

gurgi
Member
******
Einfach göttlich!!! An diesem Album gibt es absolut nichts auszusetzen.

Hijinx
Member
*****
Certainly a strong album with songs that are wonderfully composed and have excellent vocals. I don't like ruining the average but I can't give it 6 stars :(

ulver
Member
******
gefällt mir sehr gut. es gibt daran nichts auszusetzen. aber für die 6* reicht es mir (noch) nicht. werde mich in nächster zeit intensiv mit diesem album befassen und ziemlich sicher erhöhen!
Edit: so sei es! komme nicht umhin, schon nach dem dritten mal durchhören, dieser scheibe auf 6* zu erhöhen. das ist eine wahnsinnsplatte! kraftvoll und trotzdem sensibel - und in den details wunderschön gelöst! ich ziehe meinen hut!
Zuletzt editiert: 28.04.2012 13:41

remember
Member
****
Tolle Stimme, wunderbare Akustikklänge (Gitarre) aber leider auch immer wieder ominöse Ausbrüche die meiner Meinung nach nicht miteinander harmonieren.
Kommentar hinzufügen
Review Charts

Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Österreich Portugal Schweden Spanien Suisse Romande
english
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?

FORUM

Beste House-Songs
TRANCE Tracks gesucht
ESC 2015
Coole Bandnamen
Cooler Bandname gesucht!