INTERVIEW MIT CHRISTINA STÜRMER

Photo Credit: Ben Wolf

Photo Credit: Ben Wolf

Photo Credit: Ben Wolf

"Ich lebe", den ersten Hit der Österreicherin Christina Stürmer, kennt mittlerweile fast jeder. Da auch das Album "Schwarz-Weiss" hierzulande Erfolge feiert, wollten wir mehr über diese Künstlerin erfahren und haben sie daher zu einem Interview gebeten.

hitparade.ch: Innerhalb eines halben Jahres wurde aus der Buchhändlerin Christl Österreichs größter Star, der wochenlang die Chartspitze innehatte und ein Debütalbum mit dreifachem Platinstatus verzeichnen kann.
Wie bist du mit diesem schnellen Erfolg umgegangen und wer hat dich besonders in der Zeit der wachsenden Popularität unterstützt?
Christina: Aufgrund meiner Teilnahme an einer Casting-Show mit elf anderen Kandidaten war ich nie wirklich alleine, da wir uns immer gegenseitig Hilfe geleistet haben.
Seit dem Ende von "Starmania" unterstützt mich mein Management, welches mir die Plattenfirma und der damalige Fernsehsender empfohlen hatten.
Und da ich ja immer mit Band reise, habe ich stets im Team gearbeitet und war dadurch nie allein dem ganzen Druck ausgesetzt.

hitparade.ch: Die Halbwertszeit des Erfolges eines gecasteten "Superstars" hast du ja schon längst überschritten: nach 2 ½ Jahren bist du mittlerweile auch außerhalb deines Heimatlandes erfolgreich. Hast du trotzdem das Gefühl, dass dich viele nach wie vor als die Zweitplatzierte einer Casting-Show ansehen?
Christina: Nein, denn die jetzige Tätigkeit meiner Band und mir hat eigentlich nichts mehr mit einer Casting-Show zu tun. Denn in solchen Sendungen ist es meistens so, dass die Musik vom Band kommt und man nur dazusingt. Wir hingegen machen Live-Musik ohne auf Playback angewiesen zu sein. Ich denke also, dass wir in den letzten 2 ½ Jahren das Image des gecasteten Acts ziemlich abgeschüttelt haben.

hitparade.ch: Wie wichtig war dir diese Emanzipation?
Christina: Mir ist prinzipiell nur wichtig, dass man mich als Mitglied einer Band sieht und ich denke, dass dieses Ziel erreicht wurde, denn ich trete eigentlich nur bei Interviews oder gelegentlichen Fotoshootings alleine auf, ansonsten bin ich immer mit Band unterwegs.

hitparade.ch: Glaubst du, dass deine Karriere anders verlaufen wäre, wenn du die Show als Siegerin verlassen hättest?
Christina: Ich glaube schon, denn der Erstplatzierte war einem viel größeren Druck ausgesetzt, er musste zu einem vorgeschriebenen Produzenten fliegen und in möglichst kurzer Zeit Single und Album aufnehmen. Die Erwartungen waren auch größer hinsichtlich der Chartplatzierungen.
Diesen Druck habe ich eben nicht gehabt: ich konnte mich ganz dem hingeben, was mir am meisten gefällt, das ist einfach deutschsprachige Musik. Beim Aufnehmen konnte ich mir daher mehr Zeit lassen.

hitparade.ch: Könntest du dir theoretisch vorstellen, jemals wieder in deinen alten Beruf als Buchhändlerin zurückzukehren?
Christina: Ich lese irrsinnig gerne, ohne Bücher geht es also praktisch in meinem Leben nicht. Wenn man allerdings einmal sein Hobby zum Beruf gemacht hat, ist es sehr schwierig wieder "zurückzusteigen". Ich kann es mir zwar schon vorstellen, aber es würde sicher sehr hart werden. (schmunzelt)

hitparade.ch: Mit dem Erfolg steigt natürlich auch das Interesse der Öffentlichkeit am Privatleben. Inwiefern ist das ein Problem für dich bzw. wie hast du dich mit dieser Situation arrangiert?
Christina: Vor ca. drei Jahren ist auf einmal alles auf mich eingestürzt: plötzlich wollte jeder etwas von mir wissen und alles was meine Person betraf wurde irrsinnig interessant. Anfangs habe ich auch gerne erzählt, was mich als Privatperson betraf.
Zu dieser Zeit ist aber meine damalige Beziehung zerbrochen und da wollte ich nicht permanent darüber reden. Da ich aber vorher so "herumgeprahlt" habe, musste ich darüber sprechen. Daraus habe ich gelernt, mein Privatleben ist mir heilig geworden und geht auch niemanden etwas an.
Medien schreiben aber trotzdem häufig was sie wollen, dadurch litt ich laut Berichten an Magersucht, drei Monate später war ich schwanger, gefolgt von Drogensucht und einer Affäre mit Xavier Naidoo.
Meine Freunde und Eltern, also die wichtigsten Menschen in meinem Leben, wissen was richtig und was falsch ist, das zählt für mich.

hitparade.ch: Nun zu deiner aktuellen Musik: hast du einen Lieblingssong auf "Schwarz-Weiss"? Oder anders gefragt: Mit welchem deiner Songs kannst du dich am besten identifizieren?
Christina: Ja, mit "So wie ich bin": denn da geht es darum, dass ich mich nicht verbiegen lasse und die Mitmenschen müssen mich einfach so nehmen wie ich bin oder eben nicht (lacht)

hitparade.ch: Findest du die überarbeiteten oder die alten Versionen besser?
Christina: Ich würde gar nicht sagen, dass die neuen Versionen besser sind, obwohl wir natürlich in zwei Jahren viel dazugelernt und uns weiterentwickelt haben. Aber die alten Versionen sind natürlich deswegen nicht qualitativ minderwertig. Auf dem neuen Album war die Band wesentlich stärker vertreten und wir hatten einfach einen größeren Bezug zu dieser aktuellen Produktion.

hitparade.ch: Derzeit bist du ja in der Schweiz und in Deutschland mit "Schwarz-Weiss", einer Mischung aus den bisher in Österreich erschienen Alben, sehr erfolgreich. Wann können deine Fans mit völlig neuem Material rechnen?
Christina: Ab dem kommenden Album möchte ich parallel, also in Deutschland, Österreich und der Schweiz, veröffentlichen. Derzeit schreibe ich mit meiner Band gemeinsam an neuen Nummern und ich schätze, dass im Frühjahr 2006 das neue Album fertig sein sollte.

hitparade.ch: 2003 konntest du in deinem Heimatland mit "Mama Ana Ahabak" den Weihnachtshit landen. Der Song wurde außerdem zum viert-erfolgreichsten Austropop-Lied der letzten 30 Jahre gewählt. Kann sich die Schweiz auf einen Winter mit "Mama" einstellen?
Christina: (nach kurzer Rücksprache mit der Plattenfirma) Das wurde bisher noch nicht entschieden.

hitparade.ch: Dieser Song besticht durch seinen ernsten, tiefsinnigen Text. Wolltest du damit speziell ein "älteres" Publikum ansprechen, da ja die Fangemeinde durch Starmania bedingt im jüngeren Alter angesiedelt war?
Christina: Ich denke bei einem Songs nie darüber nach, wen ich ansprechen möchte. Es geht meistens um die Meinung der Band oder um meine eigene. "Mama" ist zur Zeit des Irak Krieges entstanden und handelt auch von diesem. Dabei wurde nicht an das Zielpublikum gedacht.

hitparade.ch: Das Kapitel "Starmania" ist zwar schon längst abgeschlossen, deine damalige Beliebtheit und Anerkennung für deine Stimme und Performance hast du großteils englischsprachigen Songs, speziell deiner Interpretation von "Hot Stuff" zu verdanken. Kannst du dir deshalb vorstellen, Lieder in Englisch veröffentlichen?
Christina: Also vorstellen kann ich mir prinzipiell alles, in nächster Zeit aber sicher nicht! Jetzt bleiben wir auf alle Fälle bei der deutschen Sprache, weil es das ist was mir am besten liegt und was mir am meisten Spaß macht, wo ich mich einfach wohl fühle. Aber was in 5 Jahren ist, steht in den Sternen….

hitparade.ch: Bei der Verleihung des Amadeus Awards hast du einmal mit der Band "Sportfreunde Stiller" im Duett gesungen. Hättest du Interesse mit dieser Gruppe bzw. generell mit irgendeinem Act gemeinsam einen Song aufzunehmen?
Christina: Warum nicht? Es gibt aber jetzt niemanden mit dem ich unbedingt ein Duett aufnehmen möchte. Aber es ist so, dass ich z.B. die Wohlstandskinder aus Köln sehr gern höre, die auch menschlich sehr nett sind, da könnte ich es mir beispielsweise sehr gut vorstellen. Also wenn, dann müsste auch die persönliche Ebene passen.

hitparade.ch: Erfahrungen mit Kooperationen auf musikalischer Ebene hast du ja bereits gemacht: neben der Mitwirkung am Benefizalbum "Austria for Asia" hast du den Verkaufserlös der Single "Weisst du wohin wir gehen?" den Opfern der Flutkatastrophe gespendet. Engagierst du dich generell für soziale Projekte und in Not geratene Menschen?
Christina: Natürlich! Es ist aber ganz einfach schwierig, weil man nicht überall mit dabei sein kann. In Österreich gibt es die McDonald's Kinderhilfe - diese engagiert sich speziell für krebskranke Kinder und da sind wir prinzipiell immer mit dabei.

hitparade.ch: Auf hitparade.ch hat man die Möglichkeit, Songs zu benoten und sie zu kommentieren. Welches deiner Lieder glaubst du schneidet am besten ab?
Christina: Schwierig. Ich würde sagen "Glücklich"?
Die besten Bewertungen hat übrigens "Immer an euch geglaubt" - das überrascht Christina ein wenig.

hitparade.ch: Deine Homepage www.christinaonline.at wurde gerade neu gestaltet. Inwiefern bringst du dich da ein? Ist dir das wichtig oder überlässt du das lieber anderen?
Christina: Die Homepage hat mein Bruder gemacht und somit habe ich mich natürlich wesentlich eingebracht. Wir haben diesbezüglich täglich oft mehrere Stunden telefoniert und es stammen alle Ideen zur neuen Homepage sowohl von meinem Bruder als auch und von mir.

hitparade.ch: Wie geht es dir eigentlich nach deiner Zahn-Op - bist du wieder 100%ig fit?
Christina: Also ganz fit würde ich nicht sagen. Die Operation war vor ca. drei Wochen - alle vier Weisheitszähne wurden unter Vollnarkose gezogen und der Heilungsprozess verläuft sehr gut, ist aber eben noch nicht ganz abgeschlossen.

hitparade.ch: Du hast eine große Deutschland-Tour vor dir inkl. einem Kurzbesuch in der Schweiz. Was steht sonst noch auf dem Programm?
Christina: Also jetzt die große D-Tour inkl. Besuch in der Schweiz, weiter hab' ich jetzt eigentlich noch nicht gedacht. Wir möchten vielleicht im Dezember noch ein bis zwei Konzerte in Österreich spielen, weil momentan ja kaum Zeit ist um in Österreich aufzutreten. Dann wird Weihnachten gefeiert. Die Planung für das Jahr 2006 ist derzeit noch ganz weit weg.

hitparade.ch: Traditionsgemäss legen wir unseren Interviewpartnern die aktuelle Top 10 der Singles-Charts vor. Kannst du diese kommentieren?

1. Crazy Frog - Axel F
Ich würde gern der Herr sein, der Jamba erfunden hat, der muss stinkreich sein.

2. James Blunt - You're Beautiful
Kenn' ich zu wenig

3. Juanes - La camisa negra
Die Nummer ist mir zwar bekannt, ich kann aber trotzdem keine persönliche Wertung dazu abgeben.

4. Ben Moody feat. Anastacia - Everything Burns
Kenn' ich ehrlich gesagt nicht.

5. Shakira feat. Alejandro Sanz - La tortura
Da gefällt mir die Nummer selbst sehr gut, aber das Video ist nicht meins, ist in meinen Augen einfach viel zu obszön.

6. Stress - Libéré
Habe ich bisher noch nie gehört.

7. Marc Terenzi - Love To Be Loved By You
Ist mir auch zu wenig bekannt.

8. Rihanna - Pon de replay
Da geht es mir gleich wie bei den letzten beiden Liedern.

9. Kelly Clarkson - Since U Been Gone
Extrem gute Nummer. Ist glaub ich damals 2te geworden beim "World Idol"

10. Tokio Hotel - Durch den Monsun
Der Erfolg dieses Songs überrascht mich wenig. Die punkigen Burschen kommen bei den Mädels prima an, singen deutschsprachig, was natürlich total im Trend liegt, der Song ist auch gut - der Erfolg ist also die logische Folge.


Linktipps:
Zum aktuellen Album "Schwarz Weiss" mit Hörproben
Discographie von Christina Stürmer
Zur offiziellen Seite von Christina Stürmer

Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Österreich Portugal Schweden Spanien Suisse Romande
english
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?