INTERVIEW MIT MICHAEL VON DER HEIDE



Mit seinem achten Silberling vermischen sich sehnsüchtige Melodien mit liebevollen akustischen Arrangements, feinen Elektrogebilden und sparsam gesetzten Effekten. Wir haben Michael von der Heide zum Interview getroffen.

hitparade.ch: Michael, dein Album "Freie Sicht" erscheint am 2. Mai, und du bist aber vorher bereits auf Tour und hast bis dahin rund 10 Konzerte gegeben, ist das nicht etwas speziell? Wieso kam das so?
Michael: In letzten 10 Jahren hiess es immer, wie man zu sein hatte. Da sich in dieser Zeit so viel veränderte, gibt es heute keinen speziellen Plan mehr. Aber eigentlich hätte ich schon lieber zuerst das Album herausgebracht!

hitparade.ch: Warum konntest du denn das nicht?
Michael: Die Gigs waren bereits gebucht und mit dem Plattenvertrag dauerte es doch ein wenig länger als geplant. Da konnte ich die Konzerte nicht mehr absagen.

hitparade.ch: Wie sind die Reaktionen bis anhin? Die meisten wissen ja nicht wirklich, was Neues auf sie zukommt.
Michael: Ich habe ein relativ interessiertes Publikum, das kein Problem damit hat, etwas zu hören, das noch nicht erschienen ist. Dies sagten mir jedenfalls jene, mit denen ich über meine Konzerte gesprochen habe.

hitparade.ch: Was bekommen deine Fans live zu hören? Du hast in den letzten Jahren nicht immer den gleichen Stil gepflegt. Wie setzt du älteres Material um?
Michael: Ich habe Songs ausgewählt, die sich gut eignen für ein akustisches Konzert mit Kontrabass, Gitarre - eher "luftig".

hitparade.ch: Wenn man das so darstellen darf: Du bist nicht gerade der erfolgreiche Chartstürmer, im Gegenteil, von Album zu Album wurden es weniger Wochen in der Hitparade, aber trotzdem wurdest du von Mal zu Mal populärer und man schenkt dir immer viel Aufmerksamkeit. Was denkst du woran das liegt?
Michael: "Steter Tropfen höhlt den Stein" - dies ist wahrscheinlich der Grund! Ich spiele oft live und bin viel unterwegs. Warum meine CDs weniger gekauft werden weiss ich nicht, kann es mir nicht erklären. Finde ich nicht richtig (lacht)!
Mich machen die Verkaufszahlen nicht nervös, denn ich habe vor noch länger Musik zu machen. Mein Vorbild in dieser Hinsicht ist "Bonnie Raitt", die veröffentlichte einige Alben, bis eines richtig einschlug.

hitparade.ch: Was sind deine Erwartungen für das Album bezüglich der Hitparadenplatzierung?
Michael: Als Jugendlicher hörte ich oft die Charts und zeichnete sie auf Kassette auf. Am Anfang meiner Musikkarriere dachte ich jedoch gar nicht so weit. Erst als mein zweites Album in den Charts war, begann ich mich damit zu befassen! Die Erwartungen kamen mehr von aussen und nicht von mir selbst. Für das neue Album lasse ich mich einfach überraschen. Ganz realistisch gesehen: Wenn die bisherigen Platzierungen immer schlechter wurden, wird "Freie Sicht" wohl auch kein Top-5 Hit!
Ich bleibe trotz allem ein guter Musiker. Wie gesagt, die Chartspatzierung macht nicht alles aus... Eine Single hatte ich zum Beispiel auch noch nie in der Hitparade!

hitparade.ch: Vielleicht ändert sich das jetzt mit den Downloads! Da brauchst du keine Single mehr zu veröffentlichen.
Michael: Stimmt, das könnte sein, das ist neu...

hitparade.ch: Denkst du, dass es möglich wäre?
Michael: Ich mache mich deswegen nicht nervös! Mein Song "Jeudi amour" war damals einer der meist gespielten Songs im Jahre 1998, aber es gab keine Single, damit das Album besser verkauft wurde! Vielleicht hätte ich es damit in die Hitparade geschafft... I don't know.

hitparade.ch: In deinem Pressetext und auch an diversen anderen Stellen wird die Zusammenarbeit mit Annette Humpe und dem restlichen Team von "Ich & ich" sehr explizit hervorgehoben, auch das mit den Texten von Heike Kospach, man könnte fast meinen, von "Michael von der Heide" selber hat es nicht mehr viel übrig. Sag uns, dass dem nicht so ist.
Michael: Es ist sogar mehr Michael von der Heide drin! Die meisten Ideen und Texte sind von mir. Heike lieferte zusätzlich noch besondere Imputs. Ich war bisher noch nie einer, der immer alles alleine in seinem stillen Kämmerlein geschrieben hat!

hitparade.ch: Wie kamen diese Zusammenarbeiten überhaupt zustande?
Michael: Mit Annette bin ich schon seit 10 Jahren befreundet, schon zu dieser Zeit hat sie Songs für mich geschrieben. Es sind einfach Musikerfreundschaften. Man tauscht sich untereinander aus und empfiehlt sich gegenseitig andere Musiker.

hitparade.ch: "Ich & Ich" sind sehr erfolgreich, auch in Deutschland. Planst du dort ebenfalls druchzustarten?
Michael: Bleiben wir realistisch! Ich werde das Album natürlich in Deutschland auch veröffentlichen und werde auch Konzerte spielen. Aber ich nehme es einfach wie es kommt.

hitparade.ch: Wie wäre es mit "Annette Humpe presents Michael von der Heide" so à la "Timbaland presents OneRepublic"?
Michael: Ich denke, das möchte Annette nicht. Und es hat auch keinen Sinn für das Publikum, da die Musik doch recht unterschiedlich ist. Ausserdem produzierte Annette das Album nicht wirklich, sie begleitete es eher. Nein, so ein Projekt finde ich eher peinlich!

hitparade.ch: Nun zum Album, wenn wir vorne anfangen, fällt uns auf, dass dein Cover diesmal erstens etwas unscharf ist und andererseits du nicht in die Kamera schaust. Auf den vergangenen sieben Alben war das jeweils anders, die Fotos waren ganz klar. Inwiefern lässt das auf den musikalischen Inhalt schliessen?
Michael: Ich habe einfach das Bild ausgewählt, welches mir am besten gefiel. (lacht) Das Foto reflektiert die Musik, weil es lebt, und nicht einfach ein "Studiofoto" ist.

hitparade.ch: 12 Songs sind es geworden, dazu zwei Songs in französischer Übersetzung. Insgesamt 3 französische Songs. was reizt dich an dieser Sprache?
Michael: Französisch ist sehr schöne, musikalische Sprache. Seit ich singe und selbst schreibe, mache ich dies in französisch. Ich mag auch die französische Popmusik viel lieber als die englische. Sie hat mich mehr beeinflusst.

hitparade.ch: Möchtest du gerne in Frankreich Fuss fassen, wenn du diese Sprache so gerne magst?
Michael: Angebot und Nachfrage regeln den Markt. In gewissen Bereichen bin ich ehrgeizig, aber ich bin schon froh, dass ich meine überhaupt Leidenschaft als Beruf ausüben kann. Meine Einstellung ist ziemlich entspannt, weil ich inzwischen gelernt habe realistisch zu denken. Wenn der Erfolg in Frankreich käme, dann sowieso eher mit Glück als mit viel Power und Aufwand!

hitparade.ch: Wenn ich die Texte so kurz überfliege geht es meistens um Zwischenmenschliches, Gemeinsames, ein ständiges "Wir". Sehr spannend, das so zu betrachten. Wie ergaben sich die Text-Themen?
Michael: Solche Texte entstehen über eine lange Zeit hinweg. Ich habe eine Idee, schreibe sie auf, arbeite daran, komme nicht weiter, verwerfe sie wieder usw. Die Themen wählte ich, weil sie einfach zu mir und zum Jetzt passen.

hitparade.ch: Deine Texte und die Musik auf "Freie Sicht" wird sehr von der Melancholie geprägt. Etwas was man momentan bei vielen Schweizer Bands und Acts findet. Was hat dich geprägt, dass es so wurde?
Michael: Wahrscheinlich meine vielen akustischen Konzerte. Ich mag diese Art Musik persönlich sehr gerne. Oft ist es so, dass melancholische Situationen mich mehr inspirieren, als andere. Aufgenommen haben wir sogar einige fröhliche Songs, aber ich entschied mich für die ruhigeren Tracks, weil diese einfach mehr berühren.

hitparade.ch: Musikalisch ist dein Album sehr minimalistisch gehalten, wenig Instrumente hab ich das Gefühl. Was reizt dich, solche Songs zu machen?
Michael: Mir ist es wichtig, die Texte passend umzusetzen und ich denke, in der Reduktion der Instrumente liegt eine gewisse Kraft. Ich war auch schon mit einer grossen Band auf Tour, ein ganz anderes Gefühl. Im Moment passt einfach das akustische besser, finde ich.

hitparade.ch: Woher kommt dieser Trend? Was müssen wir Fans machen, damit man wieder mehr Fröhlichkeit von unseren Helden zu hören bekommen?
Michael: Die Fans können nichts machen, würde ich sagen. Melancholisch und deprimierend ist für mich ein Unterschied. Gerade in der jetzigen Zeit stellen sich die Leute viele Fragen und sind ein wenig nachdenklicher, als zum Beispiel noch in den fröhlichen 80ern. Die fröhliche Musik kommt trotzdem nicht zu kurz, das zeigt doch zum Beispiel der "Kuschel Song" (lacht).

hitparade.ch: Du hast bis im Sommer noch diverse Live-Termine, aber das wird ja kaum alles sein. Was ist in Planung, womit erfreust du deine Fans in diesem Jahr noch?
Michael: Ich werde noch ganz viele Konzerte geben, weitere Termine schalten wir dann später auf.

hitparade.ch: Ist etwas Spezielles bezüglich der Euro 08 geplant?
Michael: Nein! Das können andere Leute definitiv besser. Ich schreibe vielleicht einen deprimierenden Euro-Song, wenn alles schief gelaufen ist. (lacht) Eigentlich habe ich ja sogar schon einen passenden Song. "Immer wenn du denkst" kann gut auf die Situation auf dem Spielfeld übertragen werden.

hitparade.ch: Interessiert dich die Euro überhaupt nicht?
Michael: Das schon nicht. Darum herum kommt man momentan sowieso fast nicht, so wie die Euro überall gepusht wird! Sobald das Turnier läuft, lasse ich mich wahrscheinlich auch anstecken, aber grosse Vorfreude herrscht bei mir noch nicht.

hitparade.ch: Du hast immer wieder spannende Zusammenarbeiten in Songs produziert, wie mit Kuno Lauener oder Nina Hagen, sind da auch wieder solche Sachen geplant, irgendwann?
Michael: Sicherlich wird es wieder Duette geben, ich finde das toll! Für die neue Platte verzichtete ich jedoch bewusst darauf, ich wollte wieder einmal ein bisschen Ruhe.

hitparade.ch: Gibt es also noch keine konkreten Pläne?
Michael: Live trete ich zum Beispiel mit Sina auf, darum wird es bestimmt Duette geben.

hitparade.ch: Für das nächste Album hast du schon Ideen? Nimmst du es wieder den gleichen Produzenten und Leuten auf?
Michael: Vielleicht... Warum nicht? Wir verstehen uns gut, die Zusammenarbeit war toll.

hitparade.ch: Hier die Top 10 der aktuellen Schweizer Hitparade. Kannst du sie kommentieren?

10. Moby - "Disco Lies"
Michael: Noch nie gehört.

9. Kelly Rowland - "Work"
Michael: Die Kelly, die gute.. Gefällt mir, wenn es im Radio läuft. Hört sich aber wie vieles anders auch an.

8. Yael Naim - "New Soul"
Michael: Gefällt mir sehr gut!

7. Ich + Ich - "Stark"
Michael: Wahnsinnig toll! Auf dem Album hat es noch stärkere Titel, aber "Stark" ist super.

6. Timbaland presents OneRepublic - "Apologize"
Michael: Lief so oft im Radio, dass ich mir die CD nicht kaufte. Gefällt mir aber gut.

5. Amy MacDonald - "Mr. Rock'n'Roll"
Michael: Super! Toller Song! Das akustische gefällt mir, viele Einflüsse die mir bekannt vorkommen und mich fröhlich machen.

4. Schnuffel - "Kuschel Song"
Michael: Jaa... Solche Sachen gibts immer wieder. Ich frage mich jeweils nur, wer so etwas kauft. Wenn die Kinder das mögen, warum nicht. Früher fand ich die Schlümpfe z. B. auch super!

3. Mariah Carey - "Touch My Body"
Michael: Ich bin ein grosser Mariah Carey-Fan, seit sie in den letzten Jahren den Hang zum Übertreiben hat. Persönlich glaube ich, dass sie einen grossen Humor hat und bewusst, so dick aufträgt.

2. Leona Lewis - "Bleeding Love"
Michael: Sie singt wie Mariah in den 80ern. Den Song finde ich total langweilig!

1. Duffy - "Mercy"
Michael: Irrsinnig! Verstehe absolut, wieso der auf Platz eins ist.


Linktipps:
Höre ins neue Album "Freie Sicht" rein und gewinne ein signiertes Album
Offizielle Seite

Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Österreich Portugal Schweden Spanien Suisse Romande
english
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?