INTERVIEW MIT MARK MEDLOCK



Bereits mit seinem vierten Album ist Mark Medlock derzeit in der Schweiz auf Promotour unterwegs. "Club Tropicana" heisst sein Soundtrack für den Sommer. Wir haben den DSDS-Gewinner zum Interview getroffen.

hitparade.ch: Du bist der bisher einzig wirklich erfolgreiche Gewinner von DSDS. Wie erklärst Du Dir diesen Erfolg?
Mark Medlock: Ehrlichkeit, Zielstrebigkeit, Spass am Job, Ehrlichkeit zu sich selbst und viel viel Liebe.

hitparade.ch: Was würdest Du Daniel Schuhmacher, dem aktuellen DSDS-Gewinner, für einen Rat geben?
Mark Medlock: Dass er immer wieder darauf achtet, was er besser machen kann, indem er sich seine Aufzeichnungen immer genau anschaut. Er soll es geniessen, auf der Bühne zu stehen. Es wird 'ne harte Nuss, aber er soll nicht aufgeben zu kämpfen.

hitparade.ch: Hast du die letzte DSDS-Staffel mitverfolgt?
Mark Medlock: Ein bisschen. Ich hab schon mitgefiebert und ich hab mir den Daniel Schuhmacher als Sieger gewünscht. Die beste Stimme soll gewinnen, deswegen existiert dieses Spiel. Und ich denke mir, er hat sich mit Bravour durchgeboxt.

hitparade.ch: Wenn Du das Ganze jetzt von aussen betrachtest: Hast Du da nicht Angst, dass Dein Produzent Dieter Bohlen sich nun mehr um den neuen Gewinner kümmert?
Mark Medlock: Nein, auf keinen Fall. Da zweifle ich nie dran. Ich bin und bleibe sein kleiner Schokobär, das weiss ich. Ausserdem gab es für mich noch nie Konkurrenz. Ich kann höchstens mein eigener Konkurrent sein, indem ich mir selbst Steine in den Weg lege. Ich bin da sehr eigen. Ich weiss was ich kann, und ich weiss, dass ich ein Unikat bin. So wie auch andere Künstler.

hitparade.ch: Du legst ein enormes Tempo vor; Du hast in den letzten drei Jahren vier Alben veröffentlicht. Wenn Du nun auf diese Alben zurückschaust: Wie unterscheiden sie sich? Und welches davon ist Deiner Meinung nach das Gelungenste?
Mark Medlock: Das "Tropicana"-Album natürlich (lacht). Man darf ja nicht vergessen, dass ich nie geplant hatte, meine eigenen Alben aufzunehmen. Ich wusste zwar, dass ich singen kann, aber ich wusste nicht wie gut. Wie unterscheiden sich die Alben? Es gibt auf der neuen Platte nur wenige Balladen. Dafür aber viele soulige und bluesige Sachen, die voll aus der Reihe fallen. Der Jamaica-Groove ist dabei, der House-Rhytmus ist dabei… Dieser kubanische Style macht den Sommer ein bisschen schicker. Meine Stimme wurde da mehrfach eingebaut, es ist alles im Doppel-Kanon aufgenommen.

hitparade.ch: Wie funktioniert die Zusammenarbeit mit Dieter Bohlen? Ist nach vier Jahren schon die Routine eingekehrt?
Mark Medlock: Wir arbeiten parallel zusammen. Auch mit Abstand - durchs Telefon. Wir machen das eigentlich fifty-fifty. Er fragt mich: "Mark, was stellst Du Dir so vor?" und ich komme dann mit meinen Wünschen an… und die erfüllte er mir auch immer. Er hat einmal mehr die schönsten Texte geschrieben. Ich muss ehrlich sagen: Bei "Heart to heart" und "Reach for the stars", da wird's mir manchmal ganz anders. Ich bin da echt gestorben beim Singen, ich hab da so viel Liebe reingesteckt und hab meine eigene Steigerung erkannt. Ich liebe die Arbeit im Studio. Unsere Zusammenarbeit ist echt top. Viele denken ja, Dieter Bohlen sei so ne harte Nuss, der nur befiehlt. Das ist aber echt nicht so. Ich bin sehr froh, dass ich ihn hab und ich darf so bleiben wie ich bin. Ich kann Entscheidungen treffen und ich kann auch mal sagen "Dieter, das geht aber überhaupt nicht". Aber in allem steckt so viel Liebe, er macht echt alles für mich. Das ist ein echtes Wunschalbum.

hitparade.ch: Beim Produzieren verlässt Du Dich ganz auf ihn…
Mark Medlock: Das ist da in guten Händen, ich vertraue ihm da auch hundertprozentig. Er arbeitet ja eng mit dem Mixer Jeo zusammen. Die beiden wissen genau, welche Beats ich brauche und was mir so liegt. Ich kann mit denen offen darüber reden und die machen da, wie ich's mich wünsche. Ich bin darauf echt stolz. Dieses Mal haben die beiden mich erschreckt und mir die Schuhe ausgezogen. Ich stand im Studio und hab echt voll eins in die Fresse gekriegt, auf deutsch gesagt. Ich war so baff, ich konnte nicht singen. Ich habe ne halbe Stunde gebraucht, bis ich überhaupt in den Rhythmus gekommen bin, weil ich so baff war wegen der geilen Arrangements. Die haben immer zu mir gesagt "Du musst Deinen Arsch bewegen". Einmal auf Mallorca hat Dieter mich gefragt, warum ich meinen Arsch nie bewege, wenn ich auf der Bühne tanze. Da hab ich ihm gesagt, dass die Bühne und mein Privatleben in keinem Zusammenhang stünden - das war damals eine Zeit, in der ich noch am Anfang stand und vieles zu lernen hatte. Dieses Mal ist es anders. Wir haben den Groove gefunden, bei dem ich mich wohl fühle. Ich hab gesagt: Dieter, Du musst mich suchen, um den Beat zu finden, und ich tanze sehr gerne. Er hat die Nuss geknackt. Er hat es geschafft, dass mein Blut kocht.

hitparade.ch: Wie hast Du Dich in Deiner Persönlichkeit in den vergangenen drei Jahren weiterentwickelt?
Mark Medlock: Ich bin ruhiger geworden. Und total happy über meinen Erfolg. Ich geniesse die Zeit und versuche das Beste herauszuholen, was geht. Ich bin sehr treu meinen Fans gegenüber, es ist eine tolle Zusammenarbeit. Ich finde auch, ich bin auf dem Boden geblieben. Der Erfolg hat natürlich auch Kehrseiten. Aber ich lasse mich so schnell nicht wegknocken, ich werde immer bissig und zielstrebig dran arbeiten.

hitparade.ch: Und wie hat sich Deine Musik verändert?
Mark Medlock: Die ist mehr "Mark Medlock" geworden. Ich finde es aber auch voll okay, dass Dieter da manchmal noch seine Quietscher reinsetzt - das gehört einfach zusammen. Dieter hat nie einen besten Freund gehabt, den hat er jetzt. Ich bin definitiv sein bester Freund. Vielleicht auch der ehrlichste kleine Drecksack den es gibt in seinem Leben. Und er ehrt und schätzt das. Bei diesem Album hat er sich ein bisschen mehr rausgehalten als auf früheren Alben, obwohl ich wollte, dass er darauf singt. Er hat sich geweigert. Aber er hat so viel Liebe, Soul, Groove und Jazz reingebracht. Die Leute fragen mich manchmal: Wieso singst Du keinen Soul? Aber wenn ich selber mit meiner Stimme schon das soulige Instrument bin und mit dem Dieter so viele Facetten ausprobieren kann - dann habe ich doch mehrere Nüsse gleichzeitig geknackt. Ich bin stolz auf mich.

hitparade.ch: Bei DSDS hast Du bei den souligen Nummern besonders geglänzt, jetzt machst Du Up-Tempo-Sommermusik. Dich stört es also nicht, dass man Dich nun zwangsläufig darauf reduziert?
Mark Medlock: Das ist der Sound, den ich mir gewünscht hatte. Mir sind Balladen immer gut gelegen, doch ich wollte auch zeigen, dass ich auch sonst noch was kann. Ich wollte auch, dass Dieter mir beweist, dass man auch mit Soul was machen kann. Ich vertraue ihm da wirklich. Ich meine, der befasst sich wirklich mit House-Beats. Er weiss genau, was ich brauche. "Milk and Sugar" sag ich da nur: Eine super House-Mucke. Und Dieter hört sich viele solcher Songs an und überlegt sich dann, was er für mich brauchen könnte. Da sind Jamaica-Beats drin… ich meine, wie schick ist der Sommer? Du hast echt alle Facetten abgedeckt: Von Weinen bis zum Tanzen, vom Samba bis zum kubanischen Hüftschwung, ehrlich.

hitparade.ch: In welche musikalische Richtung möchtest Du zukünftig gehen?
Mark Medlock: Ich möchte eigentlich schon, dass es weiter in die Richtung meines neusten Albums geht, denn das bin ich. Irgendwann werden wir schon eine neue Single oder ein neues Album produzieren, aber jetzt ist erstmal diese Platte da dran. Es kann sein, dass das nächste Album noch heftiger wird, aber dann könnte ich wohl gar nicht mehr singen. Ich sehe auch Dieters Steigerung als Komponist und Produzent. Viele Leute sagen: Mensch, der kann das echt! Und da bin ich stolz drauf. Ich bin neugierig auf die Zukunft, es gibt so viele Arten von Musik. "Mr. Lonely" von meinem ersten Album würde ich echt gern mal mit Streichern und so neu aufnehmen, irgendwie mit stilvollem Effekt. Vielleicht auch mit Flötenspielern, ich weiss es nicht. Mal nicht so live-band-mässig mit Schlagzeug, sondern ganz leger und elegant. Das würde mich kicken. Auf Rock hätte ich auch Bock. Aber ich habe ja eigentlich schon mein musikalisches Schema. Und man soll immer an die Fans denken, die die Musik ja so mögen, wie sie ist. Ich mach das ja nicht nur wegen dem Verkauf. Ich bin neugierig geworden: Rock würde mich schon reizen, mal so richtig aus der Röhre zu schreien wie Tina Turner, Nina Hagen und so. Das würde mich echt interessieren. Mal richtig den Frust rausschreien.

hitparade.ch: Hast Du ein Lieblingslied in Deinem Repertoire, das Dir besoners viel bedeutet?
Mark Medlock: Ich glaube, den müsste ich selber schreiben und produzieren. Momentan liebe ich einfach alle meine Tonträger sehr, es ist die Arbeit, der ich entgegen gehe. Nicht nur das "Tropicana"-Album liebe ich, sondern einfach alles!

hitparade.ch: Du würdest also auch selbst mal Songs schreiben?
Mark Medlock: Ich hab da mal so rumgebastelt. Ich hab mir ein Keyboard gekauft, denn ich weiss mit meinen Fingern auf der Tastatur umzugehen. Ich weiss, dass, wenn ich einfach alles rauslasse, egal auf welchen Rhythmus, ich schon gut bin. Aber man darf nicht vergessen: machst Du Deine eigene Scheisse, fällst Du meistens. Man kann das ja als Künstler nicht einfach so entscheiden im Sinne von: Ich mach jetzt einen auf James Brown, zieh mir ne schwarze Perücke an und dreh jetzt ab. Das würde erstens die Fans sehr erschrecken und das ist sicherlich ein Grund, warum viele mit so was keinen Erfolg haben. Ich hab das jetzt in die Vermarktung eingebaut, die Fans sind total glücklich und es ist richtig, wie ich es mit dem Dieter gemacht hab. Ich mache es ja nicht wegen des Geldes, sondern für die Menschen.

hitparade.ch: Dein letzter Auftritt in der Schweiz ist bereits mehr als ein Jahr her. Dürfen sich die Fans bald auf ein Konzert freuen?
Mark Medlock: Es gibt einige Anfragen, das Management arbeitet wie verrückt. Doch ich bin nicht der einzige Künstler, dem geholfen werden muss, es gibt noch viele andere. Ich verspreche aber, dass ich kommen werde - auch nach Österreich. Ab Herbst werde ich richtig mit euch feiern. Ab Oktober ist die Tour geplant. Da werden Palmen auf der Bühne sein und riesengrosses Obst, das hat man noch nicht gesehen.

hitparade.ch: Was für Eindrücke hast Du von den Schweizer Fans?
Mark Medlock: Schick! Die sind so lieb - auch in Österreich. Ich hab so schicke Fans. Die haben mir so lange Treue bewiesen und auch tüchtig mitgevotet, damit ich meinen Cometen bekomme. Da kann ich nur sagen: Danke! Danke! Danke! Die Chartsplatzierung... ich bin nur noch baff. Ich kann nur sagen: Switzerland, danke dass es euch gibt.

hitparade.ch: Hast Du schon neue Projekte geplant?
Mark Medlock: Nein, wir lassen mal dieses Ding so rollen, das ist schick genug. Man muss es ja nicht übertreiben. Man muss mal was kommen und auch in den Sand sickern lassen. Immer schön konzentriert bleiben.

hitparade.ch: Bitte kommentier zum Abschluss auch dieses Mal die Top 10 der Schweizer Hitparade.

10. Black Eyed Peas - Boom Boom Pow
Mark Medlock: Schick!

9. Lady Gaga - Poker Face
Mark Medlock: Das war doch die Dame, die mich vom Thron gestossen hat. Die ist schon cool, die räumt ab was geht.

8. Alexander Rybak - Fairytale
Mark Medlock: Der hat den Grand Prix gewonnen. Fand ich super schick, was der da auf der Bühne abgeliefert hat.

7. Laura Pausini & James Blunt - Primavera in anticipo (It Is My Song)
Mark Medlock: Von der weiss ich nur, dass sie Italienerin ist.

6. Beyoncé - Halo
Die Frau ist einfach wunderschön, hat einen tollen Hintern und einen super Hüftschwung.
Vom Rest der Top 10 hab ich keine Ahnung!

hitparade.ch: Wir bedanken uns für das Gespräch!


Linktipps:
Höre ins neue Album "Club Tropicana" rein - 3 signierte CDs zu gewinnen
Discographie von Mark Medlock
Offizielle Seite

Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Österreich Portugal Schweden Spanien Suisse Romande
english
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?