INTERVIEW MIT DJ BOBO



Im Mai startet DJ Bobo seine Fantasy Tour, die im August in der Schweiz endet. Bereits erschienen ist sein zehntes Studioalbum mit dem gleichen Namen. Wir haben uns mit DJ Bobo darüber unterhalten.

hitparade.ch: Dein Album "Fantasy" ist seit dem 26. Februar 2010 in den Läden erhältlich. Wie ist dieses Album entstanden?
DJ Bobo: Bei den beiden letzten Alben "Pirates Of Dance" und "Vampires" habe ich praktisch jeden Song unter das jeweilige Thema Piraten oder Vampire gestellt. Es war sehr schön Themenalben zu machen, jedoch fühlte es sich im Studio an, wie wenn ich arbeiten müsste. Allerdings konnte ich im Studio ohne Ideen nicht einfach aufhören, da das Studio fix gebucht war. Also produzierte man irgendetwas irgendwie weiter und ich fand, man hört dies der Musik an.
Fürs neue Album habe ich mir vorgenommen, unbeschwerter an die Sache heranzugehen und ohne Ideen einfach aufzuhören. Deshalb sind wir Anfang 2009 mit der ganzen Familie für 2 Monate nach Hawaii geflogen wo ich jeden Tag um 10.00 Uhr auf einem portablen Studio begonnen habe mit texten und komponieren. Sobald mir nichts mehr eingefallen ist konnte ich einfach aufhören. Wenn ich aber gut drauf war, habe ich bis in den Nachmittag/Abend gearbeitet.
So hatte ich keinen Druck und wusste, dass 2 Monate gut ausreichen wenn man jeden Tag daran arbeitet. Durch den Titel Fantasy war ich auch freier, ich konnte Dance machen, ein Duett mit Angélique Kidjo aufnehmen und Tarzan Boy sowie A Good Heart covern.
Damals hörte ich das erste Mal Lady Gaga, anschliessend kamen die Black Eyed Peas sowie David Guetta und ich merkte, es war wieder Zeit für Dance oder Dance-Pop, was ich auch sehr gerne produziere. Dadurch gewann ich an Selbstvertrauen, weil mir Dance sehr liegt und legte los. Vor wenigen Jahren wurde man mit den Worten Dance noch belächelt, was heute nicht mehr der Fall ist.

hitparade.ch: Nur noch ein Song vom neuen Album ist zusammen mit Axel Breitung entstanden, der seit 1992 für dich geschrieben und produziert hat. Was macht Axel jetzt?
DJ Bobo: Axel hat sich spezialisiert auf Werbe und Videoclips. Ich finde er ist ein bisschen ein Opfer der sinkenden Umsätze. So schön es ist zusammen zu produzieren, sah er die seit 10 Jahren sinkenden Umsätze und kein Licht am Ende des Tunnels. Die Download-Zahlen sind ok, bringen aber nicht grosse Geldbeträge. Die Hälfte bleibt bei iTunes und bei uns kommen etwa 30 Rappen an. Was auch ok ist ohne Hüllen, Singles, die man zurücknehmen muss usw.
Allerdings werden die ehrlichen Käufer, die auf den offiziellen Verkaufsstart warten, durch die illegalen Download-Shops eher bestraft. Es ist eigentlich ein Widerspruch: Einerseits möchten wir unsere Musik einen Monat vorher verbreiten, damit sich Journalisten damit befassen können, anderseits dürfen wir nicht um den illegalen Handel nicht anzukurbeln.
Bei einem nächsten Album wollen wir aber wieder etwas zusammen komponieren und produzieren.

hitparade.ch: War es für dich eine grosse Umstellung mit anderen Produzenten zusammenzuarbeiten?
DJ Bobo: Ich habe für das Album "Fantasy" hauptsächlich mit Syndicate Musicproduction in München zusammengearbeitet, welche bereits 2005 den Song "Pirates of Dance" produziert haben und langsam reingewachsen sind. Sie sind sehr ähnlich in der Denkensweise wie Axel und bringen mit jungen Leuten auch neue Inputs welche dem ganzen Projekt gut tun. Auch ich bin froh über neue Inputs welche die CD frisch erklingen lassen.

hitparade.ch: Im Mai 2010 startet die grosse Fantasy-Tour in Deutschland und der Schweiz. Bereits im November 2009 sind 2 Shows im Europa-Park Rust gespielt worden. Wie weit sind die Vorbereitungen für die kommende Tour?
DJ Bobo: Früher sind wir nach einem Showcase für eine kommende Tour von der Bühne gegangen mit anschliessenden Krisensitzungen. Diesmal war es anders, es fühlte sich nach dem Konzert einfach sehr gut an. Also darf man es auch nicht zerreden oder glatt bügeln sondern muss es einfach etwas setzen lassen. Ich würde sagen wir sind bei 90 % und werden eventuell noch 1 - 2 Songs weglassen oder neu dazunehmen.

hitparade.ch: Wie man im Making-Of der Fantasy-Show sieht, hast du für einen Showeffekt gar Unterricht im Pfeilbogenschiessen genommen. Wie entstand die Idee dazu?
DJ Bobo: Bei den olympischen Spielen 1992 in Barcelona wurde das Feuer durch einen Pfeilbogenschützen entzündet. Da er aber bei ganz genauem Hinsehen danebenschoss musste ich es auch probieren. Meine Idee war, mit einem brennenden Pfeil auf einen Hintergrund zu schiessen und damit etwas auszulösen. Allerdings gab es zuerst Probleme mit der Versicherung, Feuerwehr usw. bis es jetzt glücklicherweise geklappt hat.

hitparade.ch: Deine Musiker spielen zum Teil auf 7 - 9 Metern Höhe auf den Händen des Buddha, was im Musikbusiness ziemlich aussergewöhnlich ist. Wie ist es für sie auf dieser Höhe zu spielen?
DJ Bobo: Ändu unser Gitarrist ist angegurtet und somit kein Problem. Dem Bassisten Pierangelo ist es egal und freut sich dort oben wie Alex, unser Schlagzeuger. TJ unser musikalischer Leiter ist "nur" auf 5 Meter und fühlt sich nicht so wohl, obwohl er vorne durch die Finger und hinten durch die Wand geschützt ist. Weil wir sonst keinen Platz haben, ist auch Hilko der Perkussionist dieses Mal leider nicht dabei.

hitparade.ch: Ende Februar 2010 warst du nur mit deiner Band auf einer Showcase-Tour und hast vor ca. 100 - 200 Leuten gespielt. Magst du solche Konzerte und kannst du dir vorstellen so etwas öfters zu machen?
DJ Bobo: Es war extrem toll und auch die Fragen zwischendurch waren sehr spannend für mich. DRS3 hat uns mitgeteilt, dass sie weder bei Lenny Kravitz noch bei Norah Jones so viele Anfragen erhalten haben wie jetzt bei unserem Showcase.
Von mir aus jederzeit wieder, nur sollte man es kostendeckend gestalten können. Durch die Künstlergagen, Übernachtungen und Kosten der Clubs bringt es dennoch etwas Aufwand mit sich.

hitparade.ch: Im Herbst 2009 fanden nach längerer Zeit wieder Konzerte in Chile statt. Wie war es?
DJ Bobo: Es war super. Wir haben sehr viele Anfragen aus Südamerika und vielen Ländern, aber meistens scheitert es am Geld. Nicht weil wir eine hohe Gage verlangen, sondern weil die Flüge und Gagen für alle Musiker und Tänzer mit lokalen Ticketpreisen nicht kostendeckend sind. Ich bin deshalb sehr froh, dass wir die 3 Shows in Chile spielen konnten und versuchen sicher 2010 oder 2011 nochmals nach Südamerika zu gehen. Dies hat mich auch wieder etwas an unsere Anfänge erinnert: Wir wollten nicht die grösste Show haben, sondern einfach Spass an der Musik und loslegen.

hitparade.ch: Gibt es Unterschiede zwischen Konzerten in Europa und in Südamerika zum Beispiel bezüglich Publikum?
DJ Bobo: Die Südamerikaner reagieren extrem auf die Musik. Da genügt bereits der 1. Akkord von "Everybody", während es in Europa einige Sekunden dauert bis jemand reagiert. Ich war aber etwas überrascht, dass die Südamerikaner fast kein englisch verstehen.

hitparade.ch: Noch kurz zum Eurovision Song Contest, bei dem du 2007 dabei warst. Würdest du nochmals teilnehmen wenn du wählen könntest?
DJ Bobo: Nein. Ich habe mir sehr viel vorgenommen und war nach dem Contest - System hin oder her - ziemlich enttäuscht von mir selber. Dabei fühlte ich mich wie Didier Cuche an den Olympischen Spielen 2010: Wir haben alles versucht und es hat nicht gereicht.
Wenn ich entscheiden könnte, würde ich aussergewöhnliche Interpreten zum Contest entsenden, jedoch keine Verarschungen. Zum Beispiel einige Jodler vom Jodlerklub Wiesenberg und mit ihnen einen Song schreiben. Ihr Gesang geht meiner Meinung nach bereits in Richtung World Music und löst Emotionen aus weshalb ihre Songs auch so erfolgreich sind. Allerdings können wir jedes Jahr wieder von neuem hoffen.
Ich bin in vielen Ländern unterwegs und immer denken alle "wir gewinnen", jedoch kommen immer 41 Länder als Verlierer zurück und nur ein Land als Gewinner. Ähnlich wie bei den olympischen Spielen zählen nur die Medaillen bzw. der 1. Platz und sonst nichts.

hitparade.ch: Im Jahr 2000 erschien die offizielle Biografie "Gestatten, René Baumann" mit einem Kapitel "Zukunft". Damals fragtest du dich selber, wie sich deine Arbeit in den nächsten 10 Jahren, also bis 2010, wohl entwickeln wird.
DJ Bobo: Die 10 Jahre sind um?
hitparade.ch: Die sind um. Was sagst du Rückblickend dazu?
DJ Bobo: Damals erschien das Album "Level 6" und ich wusste, der Eurodance-Zug ist abgefahren. Eigentlich haben wir es sehr gut hinbekommen. In der schwierigen Phase in der alle Eurodance-Musiker out waren haben wir trotzdem vieles richtig gemacht. Ich liess mich nicht beirren und probierte so gut wie möglich weiterzugehen. Zum Glück haben ein extrem loyales Tour-Publikum um auf diesem Level weiterarbeiten zu können.
Klar, der Eurovision-Ausflug wäre nicht nötig gewesen, was meine Frau von Anfang an gesagt hat. Jedoch wollte ich es unbedingt duchziehen und es war eine tolle Erfahrung. Dadurch merkte ich, dass nur ein bisschen Einsatz nicht reicht, sondern immer 100 % nötig sind.
Allerdings kann ich alleine nichts bewegen, sondern es braucht ein sehr gutes Team. Je besser die Leute rund um dich sind, desto mehr treibt es dich an, selber wieder an vollen Einsatz zu geben und sich zu verbessern.

hitparade.ch: Schauen wir noch in die Zukunft: 2012 feierst du dein 20-jähriges Bühnenjubiläum. Gibt es bereits Planungen wie man dies feiern will?
DJ Bobo: Nein, bisher noch nicht. Ich bin ein Mann und daher nicht Multitasking-fähig (lacht). Mein Fokus ist zurzeit das "Fantasy"-Album und die "Fantasy"-Tour. Wir wollen 2012 unbedingt mit den Fans etwas machen, was wir versprochen haben und auch halten werden. Zuerst müssen wir aber planen, was Sinn macht und budgetieren. Wenn ich könnte würde ich alles Mögliche probieren, jedoch muss es in einem vernünftigen Rahmen bleiben.
Am Anfang hätten wir nie gedacht, dass wir jemals 20 Jahre auf der Bühne stehen werden.

hitparade.ch: Hier die aktuelle Top 10 der Schweizer Single-Hitparade. Kannst du diese für uns bewerten?

9. Jay-Z + Alicia Keys - Empire State Of Mind
DJ Bobo: Dieser Song hat mir erst nach mehreren Durchgängen gefallen. Das erste Mal hörte ich ihn an einer Preisverleihung wo beide etwas schief gesungen haben.

8. Melanie Fiona - Monday Morning
DJ Bobo: Ich finde diesen Song wunderschön, habe ihn aber nicht so hoch eingeschätzt.

7. The Black Eyed Peas - Meet Me Halfway
DJ Bobo: Diesen Song hätte ich als 1. oder 2. Single-Auskopplung erwartet. Bei Boom Boom Pow habe ich nie verstanden, wieso dieser als 1. Song veröffentlicht wurde. Allerdings erreichte er in den USA Platz 1, also war es doch eine richtige Entscheidung.

6. Owl City - Fireflies
DJ Bobo: Ein schöner Popsong.

5. Jason DeRülo - Whatcha Say
DJ Bobo: Dieser Song gefällt mir sehr gut. Es überrascht mich aber, dass dieser spezielle Stimm-Effekt immer noch eingesetzt wird. Einerseits hätte Jason dies gar nicht nötig und anderseits dachte ich, diesen Effekt könne man mittlerweile nicht mehr einsetzen.

4. Lady Gaga - Bad Romance
DJ Bobo: Wieder ein wahnsinnig guter Refrain. Es war eine sehr gute Entscheidung das Album mit neuen Songs nochmals zu veröffentlichen. Erst jetzt hat sie es auf Platz 1 der Album-Charts geschafft.

3. Aura Dione - I Will Love You Monday (365)
DJ Bobo: Ein ganz toller Song.

2. Edward Maya & Vika Jigulina - Stereo Love
DJ Bobo: Guter Song, ich finde alles was Dance ist gehört an die Spitze.

1. Ke$ha - TiK ToK
DJ Bobo: Zwar eine Kopie von Lady Gaga, aber eine gute Kopie. Ich denke da werden noch mehr Sängerinnen im Stil von Lady Gaga kommen in der nächsten Zeit.

DJ Bobo: Für mich sind diese Charts sehr schön. Ich kann wieder reinschauen und kenne sehr viele Titel, was vor einigen Jahren noch nicht der Fall war.


Linktipps:
Höre ins neue Album rein - Wir verlosen 3 signierte CDs
Discographie von DJ Bobo
Offizielle Seite

Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Österreich Portugal Schweden Spanien Suisse Romande
english
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?