INTERVIEW MIT MACHINE HEAD



Vor drei Jahren erschien das letzte Album "The Blackening" von Machine Head, drei Jahre haben sie durch die ganze Welt getourt. Wir haben Frontmann Rob Flynn vor ihrem Auftritt im Volkshaus zum Interview getroffen.

hitparade.ch: Am Ende eurer aktuellen Tournee plant ihr an eurem neuen Album zu arbeiten und es dann irgendwann im nächsten Jahr heraus zu bringen. Habt ihr schon Ideen und wird es ähnlich eurem letzten Album "The Blackening" sein?
Rob Flynn: Ich weiss es nicht, es ist noch etwas zu früh. Wir haben schon ein paar "Riffs" und Ideen, die herumfliegen. Ich denke, bis wir alle in unserem Proberaum herumsitzen und mit Ideen rumjonglieren, ist es noch zu früh etwas darüber zu sagen. Unser letztes Album hat so viel Anerkennung, Fanreaktionen und Bewertungen erhalten. Das Album "Through the Ashes" war das Album welches uns geholfen hat, die weniger erfolgreichen 90er hinter uns zu lassen. Die Leute dachten, dass wir das nicht schaffen würden. Wir haben die besten Kritiken erhalten, die wir je hatten bis zum heutigen Album. Mit "The Blackening" mussten wir eine andere Richtung einschlagen. Wir konnten nicht die gleiche Formel befolgen wie bei "Through the Ashes". Ich denke, um "The Blackening" fortzusetzen, müssen wir wieder was anderes machen. Es wird aber immer noch "crushing guitars" und "heavy vocals" haben. Es wird wieder ein Metal-Album.

hitparade.ch: Du hast gesagt, ihr würdet gerne in eine neue Richtung gehen um einen neuen Musik-Stil zu kreieren, den es noch nicht gibt. Denkst du, dass ihr es mit dem nächsten Album realisieren könnt.
Rob Flynn: Die Inspiration, die ich mir erhofft habe, wollte ich von Bands erhalten, die keine Planung machen, wie zum Beispiel Metallica, Slayer, Black Sabbath oder Rush. Bands, die nicht sagen können, "Lasst es uns versuchen und so etwas machen". Es ist mehr so etwas wie, "Ich weiss nicht, wo wir hingehen, aber es ist cool. Lasst es uns schneller machen oder heavyier oder technischer. Lasst uns dunklere Riffs haben". Es gab noch nicht viele Bands, die Alben schrieben, als "Master of Puppets" oder "2112" raus kamen. Das ist die Mentalität, die wir haben. Wir schreiben nicht Musik, um auf MTV zu erscheinen. Wir schreiben nicht, um im Radio zu sein. Wir schreiben Musik aus einem egoistischen Standpunkt heraus. Es ist wirklich das, was alle vier von uns reizt. Es macht auch einfach Spass zu spielen. Ich denke, solange wir diese Mentalität in dieses nächste Album mitbringen, können wir es schaffen.

hitparade.ch: "A.B.C. Rich", ein "Washburn", ein paar "Gibsons", "ESP"`s und ein "Martin" sind Gitarren mit denen du performst. Welches ist deine Lieblingsgitarre?
Rob Flynn: Meine Hauptgitarre ist eine "Gibson Baritone V". Die wurde mir von Gibson empfohlen. Gibson hat mir sogar eine Spezialanfertigung gemacht. Es ist die erste seiner Art, die sie je für jemanden gebaut haben. Es ist eine Baritone V, was bedeutet, dass der Hals der Gitarre 5 Zentimeter länger ist. Aber wir drehen sie runter zu einer "B". Es ist besser zum herunterdrehen. Es macht die tiefen Noten viel kompakter. Ich bin der erste Künstler, dem sie je eine Baritone V gebaut haben. Ich werde sogar in Zusammenarbeit mit Epiphone selber eine solche Gitarre herausbringen, damit sie auch für Jugendliche bezahlbar wird. Irgendwann wird sie auch durch Gibson herauskommen, aber diese wird dann mehr etwas für Sammler. Sie wird um die 4500 Dollar kosten. Durch Epiphone wird sie aber günstiger werden.

hitparade.ch: Ihr wart schon mit sehr bekannten Bands wie Metallica, Slayer oder Megadeath auf Tournee oder hattet die Möglichkeit für diese Bands als Vorgruppe zu spielen. Mit welchen von Ihnen habt ihr es am meisten genossen zu performen?
Rob Flynn: Jede dieser Bands hatte einen gewaltigen Einfluss auf uns. Es war eine Ehre für uns, mit ihnen auf Tournee zu gehen. Slayer war die Band, die ich öfters live gesehen habe als jede andere auf der Welt. Ich liebe Slayer wirklich. Wir hatten bis jetzt über 100 Auftritte mit Slayer zusammen. Ich liebe die Band und ich liebe die Kerle. Eine Band, die uns auch gewaltig inspiriert hat, ist Metallica. Sie waren unglaublich. Wir wurden noch mehr von ihnen inspiriert als wir mit ihnen auf Tournee waren. Die Art wie sie ihre Show machen, die Art wie sie mit ihren Fans wirken, die Art wie sie jeden Abend den Ablauf der Songs ändern ist überwältigend. Sie haben auch einen sogenannten "Wildcard-Slot" in den sie einfach irgendeinen obskuren Song hineinbringen wie zum Beispiel "Damage Incorporated" oder "Trapped Unnder Ice". Mit ihnen auf Tournee zu sein und sie zu sehen und hören wie sie im Proberaum lernen und spielen ist sehr überwältigend. Sie sind auf einem anderen Level. Sie sind die grösste Metal-Band auf der Welt. Nachdem wir mit ihnen für 6 Monate auf Tournee auf der ganzen Welt waren, hatten wir keine Zweifel mehr, dass sie wirklich die Grössten sind. Eine schlechte Show für sie hat etwa 15`000 Fans. Das ist verrückt. Es ist definitiv demütigend, das zu sehen. Das sind grossartige Kerle und es ist eine grossartige Band.

hitparade.ch: Du hast mal gesagt, dass die Trash-Szene in San Franciso brutal, gewalttätig und gefährlich war. Wie hat sich die Trash-Szene im Vergleich zu heute verändert?
Rob Flinn: Es gibt keine Trash-Szene mehr in San Francisco. Die Bands aus dieser Gegend tun mir echt Leid, weil es einfach keine Club-Szene mehr gibt. Weil die Shows der Band so gewalttätig und verrückt waren, gab es immer Probleme mit den Versicherungen. Die Clubs mussten so viel für die Versicherungen bezahlen. Die Leute heutzutage reichen eine Klage nach der anderen ein. Das ist ätzend! Ein Freund von mir arbeitet in einem Club, in welchem ab und zu eine Metal- oder Hardcore-Band autritt. Es ist ein wirklich cooler Club. Wenn jemandem ins Gesicht geschlagen wird, geht dieser und verklagt den Club. Wegen solchen dummen Leuten gibt es keine Szene mehr. Das sind harte Zeiten. Vorher, als die Trash-Szene noch da war, fragte jeder: "Was ist eine Versicherung?" Es gab keine Gesetze, keine Versicherungen, keine Security-Leute, nichts! Du konntest einfach hineingehen und eine Art Gang hielt den Club am Laufen. Du musstest aber lernen, mit wem du dich anlegen konntest und mit wem nicht. Es war definitiv eine andere Zeit als heute. Ich erinnere mich an den damals berühmt-berüchtigsten Club namens "Ruthies Inn", welcher nur 1 Security-Mann hatte. Du musstest wirklich etwas gewaltig falsch machen um rausgeworfen zu werden. Du hättest Drogen nehmen oder eine Schlägerei anfangen können, ohne rausgeworfen zu werden. Es war ganz sicher eine andere und überwältigende Zeit.

hitparade.ch: Was war die verrückteste Show die ihr je gemacht habt?
Rob Flynn: Hmmm… die verrückteste Show müsste das "Wacken Open Air Festival" gewesen sein. Wir waren im letzten August der Hauptact dort. Die Fans bildeten einen "Circle Pit " so gross wie 2 Fussballfelder und 4 weitere Pits, von denen jeder etwa 30m gross war. Es gibt ein Video davon auf YouTube. Es heisst "Machine Head biggest circle pit in Wacken history". Es war erschreckend. Ich erinnere mich, wie ich das gesehen und wirklich gehofft habe, dass da niemand verletzt wird!

hitparade.ch: Was bedeutet es euch, dass ihr vor ein paar Jahren den "Golden God Award" und das "Beste Album" gewonnen habt?
Rob Fynn: Nicht soviel wie das "Album des Jahrzehnt" bei Metal Hammer zu gewinnen. Es kommt morgen raus. Wir habens gerade erst erfahren. Ich will damit nicht sagen, dass die anderen Auszeichnungen uns nichts bedeuten. Es ist eine unglaubliche Ehre… aber das "Album des Jahrzehnts" zu gewinnen… was bedeutet das? Ich kann es kaum fassen. Es macht uns stolz auf die Arbeit, die wir hineingesteckt haben. Wir haben sehr viel Arbeit in die Songs gesteckt, um aus ihnen das zu machen, was sie heute sind. Es ist schön zu hören, dass die Leute es zumindest schätzen. Wir hatten einen ziemlich harten Wettkampf. Es gab wirklich viele gute Aufnahmen im letzten Jahrzehnt.

hitparade.ch: Du filmst gerade die aktuelle Dreijahrestournee. Sind es einfach nur Aufnahmen der Shows oder beinhaltet es auch Einblicke in das Leben dauernd auf der Strasse und deine persönlichen Erfahrungen?
Rob Flynn: Die DVD wird gegen Ende des Jahres rauskommen. Es wird alles hinter den Kulissen sein. Es wird nicht alles nur über die Shows sein. Wir haben im 2005 oder 2006 schon eine DVD "Elegies" raus gebracht. Das war eine Live-Show und eine Dokumentation über die Band. Diese DVD wird über die letzten vier, fünf Jahre sein. Wir haben im 2005 angefangen "The Blackening" zu schreiben und wir sind jetzt hier, beinahe fünf Jahre später und sind noch immer mit "The Blackening" auf Tournee. Wir sind seit 3 Jahren auf Tournee, die wir am 12. Februar 2007 gestartet haben.


Linktipps:
Höre ins letzte Album "The Blackening" rein
Discographie von Machine Head
Offizielle Seite

Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Österreich Portugal Schweden Spanien Suisse Romande
english
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?