INTERVIEW MIT BASCHI







Nach über 3 Jahren Pause veröffentlicht Baschi dieses Jahr sogar zwei Alben. Während man sich für den Mundart-Baschi noch bis Dezember gedulden muss, kann man sich die Zeit mit dem hochdeutschen Album überbrücken, das gerade erschienen ist. Baschi hat bei uns zum Interview vorbeigeschaut.

hitparade.ch: Seit deinem letzten Album "Fürs Volk" sind über drei Jahre vergangen. Was war das Beste, das du in den letzten 3 Jahren erlebt hast?
Baschi: Ich erlebe jeden Tag etwas Abgefahrenes oder Spezielles. Dabei kann es sich sowohl um Leute, Orte oder bestimmte Umstände handeln. Es erscheint mir ein wenig wie in einem Actionfilm. Ehrlich gesagt, kann ich mich aber auch nicht mehr an alles erinnern, was in den letzten drei Jahren passierte. Die Europa- und Weltmeisterschaft waren sicherlich Anlässe, die grossartig waren, weil "Bring en Hei" dort immer wieder ein Thema ist. Zudem natürlich meine letzte Tournee mit Auftritten an verschiedenen Open Airs. Eine wichtige Erfahrung, sind ausserdem die Albumaufnahmen in Deutschland und die Begegnungen mit Til Schweiger - das sind Eindrücke die bleiben!

hitparade.ch: Wie nahe hast du Til persönlich kennenlernen können?
Baschi: Ein Mal trafen wir uns zu einem gemeinsamen Nachtessen in Berlin um alles zu besprechen. Ein weiteres Mal sah ich ihn bei The Dome in Deutschland. Til ist ein absoluter Superstar mit einem vollen Terminkalender und trotzdem ein sehr cooler Typ. Er interessiert sich sehr für Kunst und hat grossen Respekt für Musiker und Schauspieler übrig.

hitparade.ch: Worin liegt für dich der Reiz, es mit deutschen Songs in Deutschland zu versuchen? Die Gefahr sich total zu blamieren besteht durchaus!
Baschi: Bei allem, was in der Öffentlichkeit geschieht, besteht die Gefahr, sich blosszustellen! Ich hatte nie die Absicht, deutsche Lieder in der Schweiz zu veröffentlichen, plante aber auch nicht, eine CD damit aufzunehmen um in Deutschland durchzustarten. Es war viel besser: Die deutsche Plattenfirma kam auf mich zu und wollte eine CD von mir veröffentlichen! Testhalber sang ich einige meiner Lieder in Deutsch, was ihnen sehr gefiel und woraus sich dieses Album entwickelte. Für mich war es jedoch von Anfang an klar, dass ich den Release der Schweiz nicht vorenthalten wollte. Jetzt sind wir soweit bereit mit der Platte, für Deutschland fehlt uns noch ein gewisser "Push-Effekt", der mir zum nötigen Starterfolg verhilft. Als Schweizer in diesem Markt Fuss zu fassen ist nicht einfach.

hitparade.ch: Welche Musik aus Deutschland oder allgemein welche deutschsprachige Musik gefällt dir persönlich am besten?
Baschi: Ich bin schon länger ein Fan der deutschen Musik. Früher gefiel mir Xavier Naidoo sehr gut, oder auch Grönemeyer und Westernhagen. Das kann daran liegen, dass ich verstehe, um was es in den Liedern geht. Zudem gibt es einfach auch viele qualitativ gute Interpreten wie zum Beispiel Fanta 4 oder die Toten Hosen - die Musikszene ist sehr vielseitig, das mag ich!

hitparade.ch: Deine Single war bereits einige Wochen in den deutschen Charts. Gab es bereits erste Rückmeldungen aus Deutschland?
Baschi: Mit den heutigen Social Communities wir man als Musiker immer wieder kontaktiert und bekommt Feedback. Als Newcomer lohnt es sich in einem so grossen Land halt einfach nicht, eine CD zu veröffentlichen, wenn noch nicht alles parat ist. Darum warten wir alle sehr gespannt darauf, was Universal Deutschland aus dem Hut zaubert! Die grosse Fahrt beginnt aber definitiv, wobei ich zugebe, dass es schon eher ein Wunder wäre, wenn die CD in Deutschland gleich riesig einschlagen würde. Einzig vergleichbar ist vielleicht Christina Stürmer, die aus einer österreichischen Castingshow und mit Universal durchstartete, was aber vor einigen Jahren war.

hitparade.ch: Du hast in Deutschland auf Ebay ein Privatkonzert versteigert. Was waren das für Leute und was war das für eine Erfahrung?
Baschi: Keine Ahnung (lacht)! Das Konzert fand noch nicht statt, denke aber, das kommt noch. Es gab verschiedene Aktionen, wobei einige im Sand verliefen. Bei dem Privatkonzert war das Problem, dass die Ersteigerer ziemlich weit weg von Berlin wohnen - darum wurde beschlossen, den Anlass auf einen späteren Zeitpunkt zu verlegen. Weil ich zu dem Zeitpunkt gerade im Studio war und zur Kinopremiere musste, wäre es beinahe unmöglich gewesen wegen zwei oder drei Songs 400 Kilometer zu reisen.

hitparade.ch: Wenn Schweizer Hochdeutsch sprechen, hört man das meistens relativ schnell. Hast du deine Aussprache für diese Songs speziell trainiert?
Baschi: Nein, ich liess beim Singen meinen Gefühlen einfach freien Lauf - wie in der Schweiz. Wie es sich anhört müssen andere Ohren beurteilen! Meine Leute in Deutschland sind zufrieden und sagen teilweise sogar, dass es nicht sofort erkennbar ist, dass ich aus der Schweiz komme. Natürlich klingt zwischendurch ein Dialekt durch, aber der könnte beispielsweise auch aus dem süddeutschen Raum stammen.

hitparade.ch: Zwei deiner älteren Songs sind jetzt in einer deutschen Version auf der CD. Wie habt ihr die ausgewählt?
Baschi: Da hatte Universal Deutschland ein gewisses Mitspracherecht und äusserte seine Wünsche. Die meisten Lieder sind aber neu und bisher ungehört!

hitparade.ch: Gab es Songs, die in Hochdeutsch gar nicht funktionierten?
Baschi: Ich glaube, jeder Song würde funktionieren auch wenn es nicht einfach ist. Mundart und Hochdeutsch sind auch nicht so extrem unterschiedlich. Manchmal macht es in Deutsch sogar mehr Spass! Beim Songwriting konnte ich mit einigen bekannten Namen aus der Hamburger Szene zusammenarbeiten, was eine tolle Erfahrung war.

hitparade.ch: Was machte mehr Freude, zu sehen wie deine Songs in Hochdeutsch klingen oder ganz neue Lieder zu komponieren?
Baschi: Neue Lieder zu schreiben war in dieser Situation eine grosse Herausforderung. Dass es alle Songs auf die CD geschafft haben zeigt mir, dass glücklicherweise ein gewisses Potential vorhanden ist. Das macht mir grosse Freude, wobei es auch schön war, meine älteren Hits neu aufzunehmen und dabei kleine Anpassungen zu machen. Im Nachhinein finde ich den direkten Vergleich zwischen Mundart und Deutsch sehr spannend.

hitparade.ch: Mit nur 10 Songs ist deine neue CD das Album mit den wenigsten Tracks. Hattest du weniger gute Songs zur Auswahl, oder warum habt ihr euch so stark beschränkt?
Baschi: Aufgenommen haben wir insgesamt 15 Lieder. Ursprünglich war unser Ziel das Album in Deutschland, Österreich und der Schweiz gleichzeitig zu releasen, was jetzt aber nicht funktionierte. Ich bin froh, dass Universal nicht auf die Veröffentlichung beharrte, sondern noch auf den richtigen Moment wartet und mich unterstützt. Weil in der Schweiz aber bald ein neues Mundart-Album von mir erscheint, konnten wir hier nicht mehr länger warten. Darum ist die aktuelle CD mehr ein "Vorab-Album" mit etwas weniger Liedern, alle andern werden vielleicht zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht.

hitparade.ch: Mit "Bring en hei" hast du mit 100 Wochen in den Charts einen neuen Schweizer Rekord aufgestellt. Wie wichtig ist dir diese Marke?
Baschi: Das realisiere ich gar nicht richtig. Mit dem Lied habe ich schon so viel erreicht und erlebt, dass dieser Rekord einfach noch dazu kommt. Wenn ich in vier oder fünf Jahren zurückschaue, ist es möglich, dass ich sagen kann: "Doch, dieses Lied hat Schweizer Musikgeschichte geschrieben!". Mein Fokus liegt momentan eher in Deutschland oder auf dem neuen Mundartalbum.

hitparade.ch: Es gibt Künstler, bei deren Namen man nur an ihren erfolgreichsten Hit denkt. Wie siehst du die Gefahr, dass man Baschi nur noch mit "Bring en hei" verbindet und du nur noch gefragt bist, wenn die Schweizer Nati an einer WM oder EM ist?
Baschi: Das wird sich mit meiner neuen Mundart-Platte zeigen! Während den letzten sechs Jahren habe ich aber immerhin mehrere Lieder in den Top-3 der Charts gehabt, darum denke ich nicht, dass bei mir von einem "One-Hit-Wonder" gesprochen werden kann. Das merke ich auch an meinen Konzerten, wenn die Leute mehr als nur "Bring en hei" mitsingen können!

hitparade.ch: Wie bereits erwähnt, erscheint im Dezember ein Mundart-Album von dir. Kannst du uns darüber schon etwas verraten?
Baschi: Wir schrieben dafür insgesamt 30 neue Lieder, und man darf nicht vergessen, dass ich damit innert kürzester Zeit zwei total neue Alben veröffentlichte. Am 13. September gehen wir wieder ins Studio um die CD aufzunehmen. Das bisherige Feedback ist äusserst positiv, es scheint als hätten wir einige ganz grosse Nummern geschrieben - aber das wird sich zeigen! Ich freue mich jedenfalls auf Baschi wie die Schweiz ihn kennt und hoffentlich liebt: Melodiös, frech, Stadion-Songs und Balladen - es ist alles vorhanden.

hitparade.ch: Für wann ist die Tour geplant?
Baschi: Die wird im Januar, Februar, März stattfinden. Es gibt eine grosse Clubtour und hoffentlich einige Festivalgigs, dazu Konzerte und Promotion in Deutschland, wenn alles wie gewünscht klappt!

hitparade.ch: Wirst du an den Schweizer-Gigs auch deutsche Lieder spielen?
Baschi: Wenn wir bisher an Festivals einzelne Titel in Hochdeutsch gespielt haben, bewarf uns niemand mit Steinen - das ist doch schon ein gutes Zeichen! (lacht) Der Fokus in der Schweiz liegt aber bestimmt beim Mundart, damit bin ich aufgewachsen und werde damit sterben.

hitparade.ch: Kommen wir zur Top 10 der Schweizer Charts. Kannst du sie kommentieren?

10. Eminem - Not Afraid
Baschi: Geiles Comeback, geile CD. Wobei mir das Lied mit Rihanna besser gefällt - aber das kommt noch weiter vorne.

9. Hurts - Wonderful Likfe
Baschi: Davon schwärmen momentan alle - die Sensation. Ich selbst hörte erst zwei drei Lieder, gefällt mir aber gut.

7. Katy Perry feat. Snoop Dogg - California Gurls
Baschi: Nicht unbedingt mein Ding, eher "Kaugummi-Pop".

5. Lady GaGa - Alejandro
Baschi: Das Phänomen des Jahrtausends. Der Song zählt nicht zu ihren besten, wobei das Video massiv stark ist!

4. Shakira feat. Freshlyground - Waka Waka (This Time For Africa)
Baschi: Krass, wie lange sich dieser WM-Song schon in den Charts hält! Reisst mir aber nicht vom Stuhl.

3. Flo Rida feat. David Guetta - Club Can't Handle Me
Baschi: Song für den Club, nicht unbedingt meins.

2. Eminem feat. Rihanna - Love The Way You Lie
Baschi: Ganz schöne Nummer!

1. Yolanda Be Cool vs DCup - We No Speak Americano!
Baschi: Ebenfalls für den Club, gefällt mir aber gut. Schlicht und einfach.


Linktipps:
"Auf grosser Fahrt" - Reinhören und downloaden
Künstlerportal Baschi
Offizielle Seite

Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Österreich Portugal Schweden Spanien Suisse Romande
english
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?