INTERVIEW MIT AD-RIAN



Wie die meisten hier kannte ich Adrian Sturzenegger eigentlich gar nicht, aber ich machte mich eines Nachmittags auf den Weg nach Sursee in sein Tonstudio für ein kleines Interview. Er nennt sich für sein neues Album "Coming Home" nun Ad-Rian und schreibt und singt eingängige Rock-Songs. Eigentlich war es ja wie immer "nur kurz" geplant, aber irgendwie gelingt mir das nie, schon gar nicht, wenn ich so herzlich, wie von Adrian und Anouk, empfangen werde und es soviel zu lachen gibt. Nach viel "Gschnurr" und stänkern über Lifestyle-Sendungen haben wir's dann doch noch geschafft, diese Interview zu machen.

hitparade.ch: Du hast unter dem Namen Adrian Sturzenegger früher auch gearbeitet, zwei Alben gemacht und jetzt änderst du den Namen in Ad-Rian. Hat das einen bestimmten Grund?
Ad-Rian: Das ist eigentlich aus der Arbeit heraus entstanden, also Ad-Rian war in erster Linie ein Projekttitel. Durch meine Arbeit im Studio mit anderen Bands und anderen Projekten hat sich das so ergeben. Als wir mit der neuen CD am Start gewesen sind, haben wir gefunden, wir lassen Sturzenegger ganz weg, auch weil es ein nicht ganz so kurzer Name ist.

hitparade.ch: Jetzt habe ich im Internet ein paar wenige Sachen über deine älteren Alben gefunden. Dort ist mir speziell aufgefallen, dass du entweder hoch gelobt wurdest: "Endlich einmal einer, der nicht mit der Brechstange versucht musikalisch innovativ zu sein, sondern etwas Handfestes macht." Und die andern, die sagen: "Auf den haben wir jetzt nicht gewartet." Wie geht man mit so etwas um?
Ad-Rian: Man gewöhnt sich daran mit den Jahren. Ich glaube, es ist einfach so, dass Menschen, die ihren eigenen Weg gehen, polarisieren und provozieren auch ein Stück weit. Ich bin mir dessen sehr bewusst, weil das etwas ist, das mich schon mein ganzes Leben begleitet - dass ich diese Begleiterscheinung mit mir bringe. Ich muss dazu auch sagen, dass ich nicht sehr viel dazu getan habe, das irgendwann zu ändern, weil es nie mein Ziel war, allen zu gefallen. Ich möchte die Person sein können, die ich bin, und das tun, was ich gerne mache. Von dem her gehört es auch dazu, dass wenn man exponiert ist, dass es auch Leute gibt und geben darf, die einem nicht so mögen.

hitparade.ch: Bleibt das aber nicht doch im Hinterkopf, so gewisse Sachen, wenn man an etwas Neues herangeht?
Ad-Rian: Nein. Für mich nicht. Nicht so stark, dass ich da ständig dran denke. Ein Stück weit überhöre ich solche Dinge auch. Ich fokussiere natürlich immer auf die Leute, die Interesse an meiner Arbeit haben. Es ist aber nicht so, dass ich mich da auf eine arrogante Art und Weise über jegliche Kritik hinwegsetze - ich höre die schon an, analysiere sie auch, aber dann ist es dann eigentlich gegessen. Es ist nicht etwas, was mich davon abhält etwas zu tun, was ich gern tun würde.

hitparade.ch: Und jetzt ist das neue Album da. Wie lange hast Du daran gearbeitet?
Ad-Rian: Lange. Es waren anderthalb, zwei Jahre sicher. Wobei ich sagen muss, dass wir durch unser Studio, das wir auch noch aufgebaut haben, nicht kontinuierlich dran gewesen sind. Es hat immer wieder Phasen gegeben, in denen ich die Songs auch mal einen Monat liegengelassen habe, was ihnen nicht unbedingt schlecht getan hat. Im Verhältnis zum letzten Album - was wir wirklich in einem Riemen aufgenommen haben - habe ich so auch die Möglichkeit gehabt, die Songs wie einen guten Wein wieder ins Gestell zurückzulegen und ihnen die Zeit zu geben, die sie manchmal auch brauchen. Dass man sie wieder mit frischen Ohren hören kann, sie wieder neu beurteilt und vielleicht noch Sachen dran findet, die man noch besser machen könnte.

hitparade.ch: Wenn ich das richtig verstanden habe, habt ihr das letzte Album "Adrenalin" im Prinzip so aufgenommen, dass ihr alle in einen Raum hinein gestellt, die Songs durchgespielt und so aufgenommen habt. Was eigentlich eher unkonventionell ist in der heutigen Zeit, in der man wirklich Spur für Spur aufnimmt. Ist es diesmal wieder so gewesen?
Ad-Rian: Nein, das war diesmal nun ganz anders, weil ich es eben im eigenen Studio aufnehmen konnte, und wir dadurch natürlich eine ganz andere Ausgangslage gehabt haben. Bei "Adrenalin" war es primär eine finanzielles Problem gewesen - also wir waren damals sehr gefordert mit guten Live-Musikern das Album live gleich aufzunehmen, weil es einen fixen Zeitrahmen gegeben hat. Innerhalb dieses Zeitrahmens hatte das Album realisiert sein müssen und diesen Zeitrahmen hat es diesmal nicht gegeben, weil wir auf dem eigenen Equipment im eigenen Studio gearbeitet haben. Das heisst, wir haben das Aufnehmen viel mehr stretchen können und konnten dadurch mehr in die Tiefe gehen.

hitparade.ch: Wie viele Musiker waren denn diesmal mit dir im Studio für dieses Album?
Ad-Rian: Also ich habe 3 Musiker in der Band. Wir sind eine Standardbesetzung mit Bass, Gitarre und Drums. Ich spiele selber live auch Gitarre, mal akustische, mal E-Gitarre und manchmal singe ich auch einfach "nur".

hitparade.ch: Du hast live angetönt: Auf der Homepage sind noch nicht so viele Termine. Kommt da noch etwas für den Sommer rein?
Ad-Rian: Ja, ich hoffe, dass das eine oder andere kommt. Wir werden jetzt am 29. April die Fernsehsendung "The Garage" resp. 100% Scene, im Welschland auf dem TSR suisse machen, werden 45 Minuten ein Live-Set spielen und wir sind schon auch parallel dran, die Fühler auszustrecken und die Augen offen zu halten. Dadurch aber, dass wir jetzt erst mit der Single auf dem Markt sind und die jetzt erst anfängt bei den Radiostationen ein bisschen zu laufen, sind wir im Moment noch ein bisschen in einer Warteposition und schauen jetzt einfach, wie es anläuft ... von dem her werden wir ein wenig mehr - oder weniger spielen, je nachdem.

hitparade.ch: Ich habe gehört, dass in der Westschweiz eigentlich die Resonanz noch recht gut ist. In der Deutschschweiz findet man dich noch nicht so häufig auf einer Playlist. Wo liegt denn die Spezialität Deutschschweiz/Westschweiz?
Ad-Rian: Jetzt sind wir auf der Playlist von DRS3 in dieser Woche.... Ich muss allerdings dazu sagen, dass ich selber es noch nie gehört habe, aber ich höre es immer von den zuständigen Leuten. Auf deine Frage: ich glaube, es hat auch mit der Englischsprachigkeit zu tun. Ich glaube, in der Westschweiz ist es von der Mentalität her etwas anders. Im Welschland verstehen sie auch nicht unbedingt Berndeutsch und sind darum auch gefordert, die Fühler und Augen offen zu halten, entweder englischsprachige oder halt französischsprachige Musik.

hitparade.ch: Du hast es angesprochen bei live - ich hoffe, es kommt noch etwas rein - ist es schwierig, in der Schweiz Konzerttermine zu finden? Es gibt ja eine Menge von Kulturzentren und Clubs und Theatern. Ist es ein Problem, dass man dort reinkommt?
Ad-Rian: Also es ist immer auch ein wenig eine Preisfrage. Eine Band, die gratis spielt, die kann Konzerte machen bis zum Umfallen. Das können und wollen wir natürlich nicht. Das Musikmachen hat für mich schon auch irgendwo einen kommerziellen Hintergrund und ich lebe davon. Ich finde, es muss einfach irgendwie passen. D. h vielleicht, wenn du auf einem Open Air spielen kannst und du hast dadurch ein grosses Exposure, dann bringt dir das promomässig als Band sehr viel. Aber ich bin eigentlich ein Gegner von "Spielen um jeden Preis". Die Leute sind unmotiviert, die Band wird immer schlechter und das Publikum ist es im Endeffekt, das darunter leidet.

hitparade.ch: Du bist ja nicht erst seit gestern musikalisch unterwegs. Man kann das auf deiner Homepage sehen, es sind etwa 25 Jahre. Wird man da noch von anderen Bands beeinflusst?
Ad-Rian: Ja. Natürlich. Es gibt viele Bands und Songwriters, die auf mich noch immer einen grossen Einfluss haben. Oder sagen wir einfach, es gibt viele, zu denen ich immer noch aufschaue. Wenn man als Musiker, oder in einem anderen kreativen Gebiet, keine Inputs mehr annehmen kann und zu etwas aufschauen kann, dann kann man sich auch nicht mehr weiterentwickeln.
hitparade.ch: Die wären?
Ad-Rian: Es gibt da natürlich so die Neuzeitlichen, dann gibt es die Singer/Songwriters, bei denen bin ich ein sehr grosser Bob Dylan-Fan, ich höre sehr gerne Lyle Lovett, aber auch ein Springsteen oder John Cougar Mellencamp haben mich sehr inspiriert. Vor allem früher in Amerika-Zeiten. In der Neuzeit sind es natürlich aus dem ganzen Mainstream-Bereich Robbie Williams oder U2 und Coldplay - Rockbands, denen ich auch immer Stimmungen oder Songs abgewinnen kann, die ich total cool finde. Von Folk and Country bis hin zu Pop und Hardrock oder so die härtere Fraktion. Ist von dem her musikalisch relativ breit gefächert.

hitparade.ch: Und deine Vergangenheit? Sierra - Hat sie irgendwo Spuren hinterlassen? Auch in der heutigen Zeit, in der musikalischen?
Ad-Rian: So - die Altlasten? Musikalisch hoffe ich nicht. Ich weiss nicht, wie objektiv ich selber noch da bin. Ich glaube es eigentlich nicht. Ich glaube, musikalisch habe ich mich schon ziemlich in eine andere Richtung entwickelt. Das war nicht zuletzt auch der Grund, warum die Band damals auseinander gegangen ist, weil ich einfach auch andere Ideen gehabt habe. Es ist aber ein Teil meiner Geschichte. Ich meine, ich möchte sie nicht missen. Ich habe viel erlebt und ich habe dort mein Lehrgeld gezahlt und Groupies kennen gelernt und Amerikaner und weiss nicht was alles. Das kann Spass machen, auf jeden Fall.

hitparade.ch: Und hat sich in den letzten 25 Jahren denn das ganze Musikbusiness auch ein wenig verändert? Wenn du eben mit Sierra lange in Amerika gewesen bist, oder immer, glaube ich?
Ad-Rian: Ja.
hitparade.ch: Hat sich das verändert?
Ad-Rian: Es hat sich auf jeden Fall verändert. Also ich glaube, es gibt einen sehr grossen Unterschied in einem Land wie Amerika oder ich denke auch an England oder Deutschland. In der Schweiz ist sowieso schon mal ein grundsätzlicher Unterschied in der Art wie das Business betrieben wird, in der Art des globalen Denkens. Aber unabhängig davon denke ich, das ist natürlich noch ganz ein anderer Groove gewesen. Damals war die Vinyl-Platte geradeso am Verschwinden und die CD ist gekommen. Wir haben noch mit Kohle herumgeworfen. Man war irgendwie larger than life - fast in eine ungesunde Richtung. Ideal wäre so etwas wie zwischen heute und damals. Wobei ich jetzt eigentlich eher zu den Leuten gehöre, die behaupten, es geht wieder aufwärts. Ich glaube irgendwie auch daran. Ich glaube, ein paar Jahre früher war es schlimmer als es heute ist - es hat sich definitiv verändert. Ich denke, wir sind gut unterwegs.

hitparade.ch: Und jetzt allein auf die Schweiz bezogen?
Ad-Rian: Ja. Auf die Schweiz bezogen hat es sich auch verändert. Ich habe schon sehr früh zu Bands Kontakt gehabt, die Schweizerdeutsch gesunden haben und die waren totale Outsiders, weil sie Schweizerdeutsch gesungen haben. Alle haben gefunden, das sei das Hinterletzte, man singt doch nicht Schweizerdeutsch. Und heute ist es so, dass etwas Englisches oder Französisches einen schwierigen Stand hat, weil in der deutschsprachigen Schweiz das Schweizerdeutsche so angesagt ist. Ich glaube, man muss einfach offen bleiben. Das ist auch ein Trend - und jeder Trend bringt gute Produkte hervor. Ich schätze dies genauso, wie ich englische oder französische Sachen schätze.

hitparade.ch: Und selber hast du kein Interesse an schweizerdeutschen Sachen oder französischen Sachen?
Ad-Rian: Also Französisch hätte mich sehr interessiert. Dort war ich einfach extrem schlecht in der Schule. Auf Französisch würde niemand verstehen was ich meine - und Schweizerdeutsch ist für mich nie ein Thema gewesen. Ich glaube, dafür bin ich zu stark geprägt worden. Ich weiss, dass ich nicht unbedingt einen sympathischen Dialekt spreche - als Zürcher. Wenn ich vielleicht Berner gewesen oder in Bern aufgewachsen wäre, hätte ich vielleicht auch berndeutsch gesungen. In züritütsch fand ich das schwierig - obwohl ich Toni Vescoli zum Beispiel schon cool gefunden habe.

hitparade.ch: Jetzt hast du noch Bern angesprochen. Dort haben sie ja eine extreme Musikszene. Die kennen sich alle und helfen einander. Ist das im Rest der Schweiz auch so? Wenn ich jetzt ein bisschen nach Zürich schaue oder nach Basel, wieso ist es dort nicht so. Woran kann das liegen? Was denkst du?
Ad-Rian: Ich glaube, das hat so ein wenig mit der Geschichte zu tun. Behafte mich nicht drauf, das ist jetzt meine Theorie. Ich glaube, früher in Bern mit Mani Matter und den Berner Troubadouren, das ist natürlich irgendwo ein Mekka für schweizerdeutsche Musik. Ja, ich denke, die Art wie die Berner Jungs untereinander "handeln", hier könnten sich andere Gegenden eine Scheibe davon abschneiden. Wie gesagt, es kommt auch immer mehr, sie haben einen guten Zusammenhalt, das ist schon so.
hitparade.ch: Wie ist die Szene in Sursee?
Ad-Rian: Super! Sursee boomt! (gelächter)
hitparade.ch: Gibt's in der Region viele Bands?
Ad-Rian: Ja, es gibt viele Bands. Es gibt vor allem im Gothic Metal und Metal Bereich sehr viele Bands. Wir haben da auch ein paar Clubs, die auf fast ehrenamtlicher Basis von Leuten betrieben werden, die wirklich aus dieser Szene kommen. Ab und zu gehen wir auch mal dahin, mal eine Band anschauen und da muss ich immer wieder feststellen, da gibt's eine extreme Insiderszene. Dort ist's dann eine wirklich ehrliche Sache. Also wenn etwas wirklich gut ist, dann spürt man das auch, und wenn es nicht angesagt ist, geht auch kein Mensch hin.

hitparade.ch: Guet. Und jetzt kommen wir noch zu etwas Traditionsreichem bei uns, und zwar mit jedem Interviewpartner gehen wir noch die aktuellen Top Ten Singles durch. Hast du ein wenig Radio gehört letzthin?
Ad-Rian: Ja, ab und zu schon.
hitparade.ch: Wir fragen einfach, du kannst sagen, was du willst, also wir zensieren wirklich nur die unanständigen F-Wörter.
Ad-Rian: Also ich muss jetzt sagen, was mir so einfällt zu den einzelnen Titeln? Okay.
hitparade.ch: Ja. Du kannst hinten oder vorne anfangen.
Ad-Rian: Ich fange oben an...

1. Kelly Clarkson - Because Of You
Ad-Rian: Habe ich zuwenig im Ohr im Moment, kenne ich zwar, aber habe ich zuwenig im Ohr, gehe ich gerade zum nächsten:

2. Eros Ramazzotti & Anastacia - I Belong To You (il ritmo della passione)
Ad-Rian: Schöne Ballade, Eros finde ich cool, Anastacia hat eine super Stimme. Ja. Ballade. Schön gemacht und so.

3. Bob Sinclar pres. Goleo VI feat. Gary "Nesta" PineLove Generation
Ad-Rian: Bob Sinclair, sagt mir jetzt auch nichts.
hitparade.ch: Ein happy Lied mit einer akustischen Gitarre.
Ad-Rian: Ehrlich? Sagt mir jetzt gar nichts. Ja, top, glaub. Bekomme grade Regieanweisungen. (Anouk, seine Lebenspartnerin gibt Zeichen im Hintergrund) Nein, kenne ich zuwenig.

4. P!nk - Stupid Girls
Ad-Rian: Top, finde ich geil.

5. Madonna - Sorry
Ad-Rian: Madonna finde ich eh cool, das ist einfach irgendwie abgespacete Geschichte.

6. Mattafix - Big City Life
Ad-Rian: Mattafix finde ich innovativ, ist ein bisschen Stimmungssache, manchmal geht mir das tierisch auf die Nerven, wenn ich gerade in etwas drin bin und so, aber definitiv soundmässig interessant gemacht, mal etwas Neues.

7. Tokio Hotel - Rette mich
Ad-Rian: Tokio Hotel: jung, cool, machen ihr Ding gut, sicher weniger jetzt meine Richtung, weil ich ja auch nicht mehr 15 bin.

8. Chris Brown feat. Juelz Santana - Run It!
Ad-Rian: Chris Brown, ja gehört, aber auch zuwenig im Ohr. Gehe ich zum nächsten.

9. Beyoncé feat. Slim Thug - Check On It
Ad-Rian: Beyoncé finde ich grauenhaft, ganz schlimm. Pelz tragende Frauen sind nicht so mein Ding.

10. DJ Bobo & Sandra - Secrets Of Love
Ad-Rian: DJ Bobo ist klar - Schweizer - cool. Sandra: cool, ist meine Jugend gewesen, finde ich cool. Gut.


Linktipps:
Zum Album "Coming Home" mit Hörproben - 3 CDs zu gewinnen
Offizielle Seite von Ad-Rian

Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Österreich Portugal Schweden Spanien Suisse Romande
english
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?