INTERVIEW MIT WURZEL 5

by imagepress.ch

Nach der erfolgreichen Single "Für di" ist nun auch das neue Album "Teamgeist" von Wurzel 5 erschienen. Anlässlich eines Promotages im Novotel Zürich durften wir Baldy, Diens und Link einige Fragen stellen.

hitparade.ch: Der Name Wurzel 5 lässt nicht unbedingt sofort auf eine Rap-Combo schliessen - wie kam es zu dieser Bezeichnung?
Diens: Die Zahl 5 steht für die Anzahl der Mitglieder in der Band, also wir sind insgesamt 5 Leute. Drei Rapper, ein Produzent und DJ, und Baldy, der das Management macht. Wurzel spricht einfach darauf an, dass wir uns schon fast seit 20 Jahren kennen und eine gewisse Verwurzelung stattfindet. Dass wir viel zusammen durchgemacht haben, viel voneinander wissen und uns gut kennen, dass wir so die gleiche Basis haben.

hitparade.ch: Ein Teil der Elite der Schweizer Rapper lässt sich wohl unter der Marke Chlyklass einordnen - worin seht ihr die wesentlichen Vorteile für euch Teil dieses Kollektivs zu sein?
Baldy: Chlyklass haben wir 1999 gegründet, nachdem wir schon mit PVP und Baze den Bandraum hatten. Wir haben uns gedacht, dass wir zusammen ein Label machen, um gemeinsam Synergien nutzen zu können. Sprich: am Anfang haben wir in unser Studio investiert, das wir gemeinsam aufgebaut haben, alle haben etwas investiert. Im Sinne von "Gemeinsam sind wir stark" haben wir uns zusammengeschlossen, um die Bands als Rap-Kombo vertreten zu können.

hitparade.ch: Basiert denn das eher auf freundschaftlicher oder geschäftlicher Basis?
Baldy: Der Zusammenschluss ist aus Kollegialität entstanden, da sind wir mehr Kollegen gewesen. Unterdessen ist eine Freundschaft entstanden. Klar hatten wir den Gedanken, dass wir gemeinsam mehr erreichen können.
Link: Wir müssen weniger Bandraummiete bezahlen, wenn wir es durch 11 statt durch 5 teilen und auch weniger ins Studio investieren. Das sind alles Vorteile, aber im Vordergrund stand schon die Freundschaft.

hitparade.ch: Haben eure Solowerke den gleichen Stellenwert wie das Album von Chlyklass?
Baldy: Es gab ein Album von Chlyklass. Schlussendlich würde ich aber doch sagen, dass für jede Band das Soloalbum den höheren Stellenwert hat. Wir sind trotzdem einzelne Crews, die in erster Linie sich selbst raus bringen wollen. Es gibt bei uns intern auch einen gesunden Konkurrenzkampf, wenn z. B. einer ein Album macht, motiviert es die anderen, ein Album zu machen, dass geiler ist oder zumindest an gewisse Erfolge anknüpfen kann.
Diens: Es ist sicher auch ein Punkt bei Chlyklass, wenn es so viele Leute gibt, dann hat man als Rapper - nach meiner persönlichen Ansicht - ein bisschen weniger Verantwortung. Man rappt z. B. weniger als auf einem Album von Wurzel 5. So kann man die Verantwortung ein bisschen abschieben.
Baldy: Auf den Soloalben übernimmt man mehr Verantwortung übernimmst, was natürlich von grösserer Bedeutung ist.

hitparade.ch: Was gefällt euch denn besser, was macht ihr denn lieber?
Diens: Das kann man noch nicht sagen. Mit Wurzel 5 haben wir das dritte Album gemacht, mit Chlyklass nur ein Album. Und wenn man nur ein Album gemacht hat, sieht man so viele Sachen, die man hätte besser machen können. Das motiviert natürlich. "Lieber", das kann ich so fast nicht sagen. Ich wäre sehr gewillt, wieder ein Chlyklass-Album zu machen. Aber es ist halt zeitlich relativ schwierig. Es gibt Greis, Baze, PVP und Wurzel 5 - vier Bands zusammen, das ist etwas kompliziert vom Timing her.

hitparade.ch: Der Laie verbindet mit Rap entweder Gangsta-Rap, wie er ihn aus den USA kennt oder "Happy-Rap" wie er beispielsweise von einigen deutschen Kollegen fabriziert wird - wie würdet ihr euch dem "Unwissenden" beschreiben bzw. wo könnte man euch einordnen?
Baldy: Ganz klar Gangsta-Rap (alle lachen)
Diens: Nein. Wir reden über das, was in unserem Leben stattfindet, wir reden von unseren Erfahrungen. Von daher ist es authentischer Rap.

hitparade.ch: Die Idealverkörperung des Schwiegersohns stellt ein Rapper derzeit für die Mehrheit wohl nicht da - inwiefern stört es euch, dass etliche Menschen nach wie vor Vorurteile gegen gewisse Musikrichtungen und deren Interpreten haben?
Diens: Der "sogenannte Rapper" entspricht dem, was in den 80er Jahren der Rocker dargestellt hat: Der Outsider, der Spezi irgendwie. Ich weiss auch nicht, ich laufe auch nicht mit der Knarre durch die Gegend und mache die Schweiz unsicher. In erster Line sind wir Musiker.
Baldy: Meine Erfahrung - und ich hatte schon ein paar Schwiegermütter - hat gezeigt, dass diese sogar noch Freude am Ganzen haben und sich sogar ein gewisser Stolz entwickelt. Ich glaube nicht, dass das Bild negativ ist, das wir vermitteln.
Diens: Es braucht noch mehr als genug Medienpräsenz, damit die Leute nicht nur das Negative aus der Szene hören, sondern auch wirklich sehen, was man künstlerisch mit Rap alles bewerkstelligen kann. Es ist alles noch ein wenig ein Finden und Einpendeln. Die Leute merken, dass sie das wirklich akzeptieren müssen, dass das nicht nur eine Jugendbewegung von 2-3 Jahren ist, dass das etwas Beständiges ist. Und ich glaube, mittlerweile ist wohl so ziemlich jedem klar, was Rap ist.
Baldy: Vielleicht muss man auch unterscheiden, dass der Hiphopper, den man auf der Strasse sieht, nicht das ist, was wir machen. Im Hiphop geht es darum etwas Kreatives zu machen, daher ist es also positiv. Vielleicht ist es ein bisschen abhanden gekommen, dass man von Hiphoppern redet und gar nicht im Hintergedanken hat, dass es darum geht, dass die betreffenden Leute etwas Kreatives machen. Hiphop ist auch ein Medium, z. B. hat es in Bern eine Phase gegeben, wo einige Leute aggressiv aufgefallen sind. Die gleichen Leute sind 2 Jahre später vielfach Breaker geworden, sie haben eine Art Bestätigung bekommen und sind somit weggekommen vom Negativen und Aggressiven. Deshalb würde ich Hiphop, wie man es ausübt, als etwas Positives ansehen.

hitparade.ch: Wie ist eure Meinung zur Schweizer Rap-Szene bzw. ihrem Stellenwert am nationalen Musikmarkt?
Diens: Die Szene gewinnt definitiv immer mehr an Bedeutung, was natürlich zur Folge hat, das es immer interessanter und populärer für die Leute wird. Es gibt auch immer mehr, die etwas machen, daraus kristallisieren sich aber sehr schnell die Leute, die etwas drauf haben. Andererseits gibt es aber auch viele, die nur so tun als ob, die einfach auch nicht mit dem Herz bei der Sache sind.
Link: Gimma ist ein gutes Beispiel dafür, welchen Stellenwert der Mundart-Rap in der Schweizer Musikszene mal einnehmen soll. Er hat mit seinem "Hymna" beim WM-Song-Contest gewonnen und dadurch kam der Schweizer Rap noch mehr in die Medien. Man liest tagtäglich irgendetwas darüber. Es ist für einige Medien interessanter geworden, davon können schlussendlich alle profitieren.

hitparade.ch: Gimma hat es mit seinem Song "Super Schwiizer" geschafft in MTV Urban gespielt zu werden - seht ihr das als Anerkennung für die Schweizer Rap-Szene und als Startschuss für grenzüberschreitenden Erfolg dieses Stils?
Baldy: Jein. Das Video ist 1A und sehr gut gelungen. Es ist alles in einem Zug gefilmt worden. Mit dem Lied "Super Schwiizer" nimmt er natürlich auch die Schweiz auf die Schippe und zeigt diverse Klischees - Trachten usw. Das war sicher geil, dass das bei MTV zu sehen war.
Diens: Ob das wirklich der Startschuss ist, dass MTV Schweizer Videos spielt, das mag ich eher zu bezweifeln.
Baldy: Es ist ja auch nicht so, dass der Clip eine Rotation auf MTV bekommen hat, es ist einfach einmal in der Sendung gelaufen. Das ist ein Zeichen von Anerkennung, aber man darf es schon nicht überbewerten.

hitparade.ch: "Teamgeist" erscheint am 18. August - welche Attribute beschreiben das Album am besten?
Baldy: Vielseitig.
Diens: Vielseitig. (lacht) nein… ausgereift.
Link: Frisch.

hitparade.ch: Was sind eurer Meinung nach die wesentlichen Unterschiede zwischen "Teamgeist" und euren vorangegangen Alben, speziell eurem Debüt-Album?
Diens: Hauptsächlich haben wir uns weiterentwickelt, was die Produktion der Lieder angeht, wir haben uns mehr Zeit genommen, länger an einzelnen Stücken zu feilen. Etwas verbessert, wenn man nicht wirklich zufrieden gewesen ist. Darin haben wir uns sicher weiterentwickelt. Wir können selbst sagen: "Das ist genau das, was wir wollten und wo wir hinwollten".

hitparade.ch: Mit "Für di" seid ihr erstmals mit einer Single zu Chart-Ehren gelangt und auch bei unseren Reviews schneidet der Song überdurchschnittlich gut für einen aktuellen Song ab - habt ihr schon ein wenig mit dem Erfolg gerechnet?
Diens: Rechnen kann man nie damit, dass ein Song wirklich einschlägt. Vielleicht können das einzelne Superproduzenten, die genau wissen, wie man den Nerv der Leute trifft. Aber dazu gehörten wir definitiv nicht. Das ist einfach ein Gefühl gewesen, das uns bewogen hat, den Song zu machen und wir haben gemerkt, dass es richtig ist. Alles andere kann man nachher mehr oder weniger nur dem Schicksal überlassen.

hitparade.ch: Ihr seid eine beliebte Live-Band, was macht euch persönlich mehr Spass - das Feilen an neuen Songs im Studio oder das Performen?
Baldy: Obwohl die Arbeit im Studio nicht zu verachten ist, sind die Liveauftritte die Ernte vom Ganzen. Es macht schon am meisten Spass auf der Bühne zu stehen.

hitparade.ch: Wie sieht die Zukunft aus?
Diens: Jetzt gehen wir mit Wurzel 5 auf Tour. Das wird einige Monate in Anspruch nehmen. Weitere Pläne stehen noch nicht konkret an. Es wird einige Alben von Chlyklass geben, konkretes ist aber noch nicht geplant. Aber es ist sicher so, dass wir nicht müde sind und in irgendeiner Form weitermachen werden.

hitparade.ch: Wie bei allen anderen auch, kommen wir nun zu den aktuellen Top 10, die ihr mal bewerten könnt.

10. The Pussycat Dolls feat. Snoop Dogg - Buttons
Diens: Ich kenne den Song nicht wirklich gut. Ich habe das Video einige Male gesehen. Heisse Kätzchen, gute Rapper, finde ich ganz ok.

9. Crazy Frog - We Are The Champions (Ding A Dang Dong)
Link: Unter aller Sau.

8. Paris Hilton - Stars Are Blind
Diens: Wenn sie nicht die Millionen im Arsch hätte, würde sie Würstchen an einem Stand verkaufen.
Baldy: Der Anfang des Songs hat was von UB40.

7. Sergio Mendes feat. The Black Eyed Peas - Más que nada
Diens: Mir geht Will.i.am ein wenig auf den Sack. Klassischer Coversong. Ich habe auch den Gesang von der Black Eyed Peas Sängerin langsam satt.
Baldy: Etwas misslungen, weil sie das voll als Sommerhit proklamieren wollten und scheinbar haben sie es nicht auf die Nummer 1 geschafft.

6. La Plage - Coup de boule
Baldy: Den Song habe ich am Montag nach dem WM-Finale schon im Internet gehört. Ich musste es 10x hören, habe es so geil und so lustig gefunden und mir gedacht, das kann ja nur ein Hit werden. Das Video ist auch gelungen. Ich finde es sensationell von den Franzosen, wie sie es schaffen, 24 Stunden nach dem WM-Finale so einen Song zu machen, mit dem sie sich selbst auf die Schippe nehmen.

5. Christina Aguilera - Ain't No Other Man
Diens: Da wird man wohl in ein paar Monaten nicht mehr drüber reden.

4. Shakira feat. Wyclef Jean - Hips Don't Lie
Diens: Finde ich einen guten Song. Der Wyclef macht gute Arbeit, aber genauso wie bei Black Eyed Peas geht mir langsam die Stimme von Shakira auf den Sender.

3. Nelly Furtado - Maneater
Baldy: Von Nelly Furtado möchten wohl alle gerne gegessen werden.

2. Gnarls Barkley - Crazy
Link: Ist mein absoluter Wahnsinnsriesenfavorit.

1. Rihanna - Unfaithful
Diens: Das ist ein guter und schöner Song, gutes Mädchen, gute Stimme.


Linktipps:
Höre ins Album "Teamgeist" rein - 5 signierte Alben zu gewinnen
Website von Chlyklass
EPK von Wurzel 5

Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Österreich Portugal Schweden Spanien Suisse Romande
english
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?