Jamala - 1944

Cover Jamala - 1944
Cover

Song

Jahr:2016
Musik/Text:Jamala
Hörprobe:
Digital Track Download:
Durchschnittliche Bewertung:3.09

90 Bewertungen
Persönliche Charts:In persönliche Hitparade hinzufügen
Eurovision Song Contest: 2016:
Finale: 1 (Punkte: 534)
Halbfinale: 2 (Punkte: 287)

Charts

Einstieg:22.05.2016 (Rang 73)
Zuletzt:22.05.2016 (Rang 73)
Höchstposition:73 (1 Woche)
Chartsverlauf:
Anzahl Wochen:1
Rang auf ewiger Bestenliste:10085 (28 Punkte)
Weltweit:
ch  Peak: 73 / Wochen: 1
at  Peak: 54 / Wochen: 1
fr  Peak: 49 / Wochen: 1
be  Tip (V)
  Tip (W)
se  Peak: 46 / Wochen: 1
es  Peak: 32 / Wochen: 1


Auf folgenden Tonträgern verfügbar

VersionLängeTitelLabel
Nummer
Format
Medium
Datum
3:01Eurovision Song Contest - Stockholm 2016Universal
477 968 1
Compilation
CD
22.04.2016

Jamala   Discographie / Fan werden

Singles - Schweizer Hitparade
TitelEintrittPeakWochen
194422.05.2016731
 

Angebote in der Fundgrube

Derzeit keine Angebote

Reviews

Durchschnittliche Bewertung: 3.09 (Reviews: 90)

sbmqi90
Member
******
Die Ukraine gehört ja oft zu meinen ESC-Favoriten, aber diesmal übertreffen sie sich nochmal: Es tritt die Sängerin Jamala mit der düsteren elektronischen Nummer "1944" an. Der Song entwickelt sofort einen unentrinnbaren Sog und geht nicht auf Nummer sicher. Der Gesang ist außergewöhnlich und hat Wiedererkennungswert, wenn er auch vielleicht nicht jedem gefällt. Ich glaube aber, dass Jamala bei ESC ganz weit vorne landen - ja sogar gewinnen - könnte; meine Favoritenstellung hat sie zumindest jetzt mal klar inne.

Young_Wild_Free
Member
******
Eurovision Song Contest 2016 - Ukraine

Unglaublicher Titel, unglaublich gesungen. Gänsehaut. Tolles Comeback der Ukraine.

vancouver
Member
*****
Dieser Titel wird die Ukraine am ESC 2016 in Stockholm vertreten.

Jamala wuchs in Kirgisistan auf, da ihre Vorfahren unter Josef Stalin wie viele weitere Krimtataren aus der Ukraine vertrieben wurden, nach Auflösung der Sowjetunion kehrte die Familie in die Ukraine zurück, Ihr Vater ist wie sie Muslim und Krimtatare, während ihre Mutter Christin armenischer Herkunft ist.

1944, eine Anspielung auf eben jenes Jahr, in dem Stalin die Krimtataren nach Zentralasien deportieren ließ. Im Text geht sie auf die verloren gegangene Kindheit in der Heimat und die Gräueltaten der Sowjets ein. Durch den Refrain auf Krimtatarisch wird diese Sprache erstmals beim Wettbewerb zu hören sein.

Ein politischer Track - wunderbar. Und musikalisch ein ungewöhnlicher Titel, der aber mich sofort gefesselt hat.

Soren1974
Member
*****
Gänsehaut ..... sehr starker Titel von Ukraine.

Fabio (auch Fabi GaGa)
Member
****
Eurovision Song Contest 2016 - Ukraine

Die Ukraine hatte schon sehr viele starke Songs, und gehörte immer wieder zu meinen Favoriten!
Dieses Jahr kommt eine äusserst interessante Nummer!
Polarisierende Nummer wie ich finde. Man mags oder eben nicht, denke aber die Ukraine könnte hiermit sehr gut ankommen!

Vorerst gefällts mir gut! 5*-

edit: ok, kann diese Nummer kaum noch hören. Ist unter den ESC Fans total overhypt wie ich finde.
Wird aber wohl weit oben landen.
4*
Zuletzt editiert: 08.05.2016 14:58

esproli
Member
*
Für mich kein passender ESC Beitrag, tut mir leid. Unser ESC wäre doch mal eine tolle Plattform, um aufeinander zuzugehen - schade, Chance mal wieder vertan.

N-Joy
Member
**
Nach ein paar Wochen wieder angehört, und ich muss ehrlich sagen, Musikalisches Meisterwerk? Wo?

Ein simpel gehaltener Song der mit viel Drama vorgetragen wird, mehr nicht. Da wünsche ich mir doch glatt Zlata Ognevich zurück.

swiftie
Member
*
Und was genau soll an diesem Song so toll sein? Das ist in meinen Ohren eher ein Gekrächze, als ein Gesang!

Musicfreaky_93
Member
******
Bombastisch! Diese leicht orientalischen Einflüsse und die minimale Untermalung der Instrumente sprechen mich sehr an!

Paperinik
Member
******
H-A-M-M-E-R!

Die Emotionen, die da sehr treu und authentisch, unverfälscht rübergebracht werden, gehen echt unter die Haut! Und die Produktion, der Gesang, sind echt mal was anderes, sehr positiv gemeint! :)

Jonas.St
Member
**
Mir persönlich gefällt der auch nicht aber aufgrund der Konstellation in der Gruppe können auch schlechtere Songs in den Final. Denke Sie schafft's nicht. Jetzt hat Sie es doch geschafft, aber wird eher am Ende des Teilnehmerfeldes landen. Wow Gewonnen! Glückwunsch, hoffe es hat für Ihr Land positive Auswirkung.
Zuletzt editiert: 15.05.2016 00:48

hisound
Member
***
Hier muß man auf packende musikalische Stimmung vorbereitet sein. Viel mehr bietet dieser Titel aus Ukraine nicht.

ShadowViolin
Member
******
Wunderbarer Beitrag aus der Ukraine, welche ja eigentlich immer einen guten Beitrag zum ESC leistet und daher bin ich froh, dass sie auch wieder dabei sind. Jamala müsste es im eher schwächeren zweiten Semi-Finale eigentlich locker ins Finale schaffen, und dort eventuell sogar eine Überraschungsposition wie Aminata letztes Jahr belegen... von mir gäbe es im Semi auf jedenfall gute 8 Punkte... 5*

edit: Rauf auf die 6*. Die Atmosphäre die der Song verbreitet und die ESC-Performance waren einfach grandios. Verdiente Gewinnerin.
Zuletzt editiert: 30.06.2016 07:21

Chartsfohlen
Member
******
Obwohl die politische Krise noch lange nicht durchgestanden ist, nimmt die Ukraine in diesem Jahr wieder am Wettbewerb teil, um vielleicht auch mal wieder für die eine oder andere positive Schlagzeile zu sorgen. Erfreulicherweise ist man dafür allerdings nicht gewillt, in den Einheitsbrei abzudriften, sondern präsentiert eine atmosphärisch dichte Power-Ballade, die mitunter beinahe schon an ein Klagelied erinnert. Speziell, mutig, wahrscheinlich nicht jedermanns Sache. Für mich persönlich aber neben Lettland bislang mein Favorit.

Knappe 6.

Galaxy
Member
******
Die Kombination aus orientalischen und düster elektronischen Klängen kommt bei mir sehr gut an. Auch einer (von vielen) Favoriten von mir. 5*

Edit: Wunderschön. Vielliecht sogar mein liebster Beitrag dieses Jahr (hat so viele gute Songs). 6*
Zuletzt editiert: 14.05.2016 22:45

ul.tra
Member
****
Ich glaube das wird es schwer haben ins Finale einzuziehen. Obwohl es sich etwas von den anderen Songs abhebt. *4-

zürifee
Member
*
Nein, bitte nicht! Hilfe!

Steffen Hung
hitparade.ch
***
Ist mir zu experimentell.

sophieellisbextor
Staff
****
Jolie production, même si le thème n'a pas sa place dans le concours.

Kamala
Member
**
...verstaubter Bombast - schrecklicher Gesang...
...von wegen, ESC ist nicht politisch...
Zuletzt editiert: 15.05.2016 09:24

Besnik
Member
******
Vielleicht mein liebster Song dieses Jahr! Das nervt mich nicht, klingt nicht x-beliebig und der Auftritt im 2. Semifinale war absolut fesselnd! Sie war so richtig intensiv in dem Song drin und sang sich regelrecht in einen Rausch! Wird natürlich nicht gewinnen, weil nicht so eingängig, aber ich mag das!

Ich muss jetzt rauf von 5 auf die 6 weil ich liebe den Song immer mehr und mehr! Ich habe genauso geschrien wie die Sängerin (Vor Freude) als sie gewonnen hat! Ich kann die Haters hier alle nicht verstehen, ich finde den Song total klasse, mich bewegt er sehr! Bin so froh das nicht Russland gewonnen hat (Mit Australien wäre ich eher noch einverstanden gewesen!).
Zuletzt editiert: 16.05.2016 09:49

DeejayDave
Member
***
Schijnt bij het bij de bookmakers erg goed te doen. Zelf vind ik het moeilijk te beoordelen. Gedurfd nummer met zware boodschap (aan Rusland?), maar het Songfestival is geen politiek festijn. Heb toch liever wat vrolijkers.

!Xabbu
Member
******
unabhängig von der botschaft...

mir gefällt der song.
interessanter sound, der sich deutlich vom anderen esc2016 kram unterscheidet.
auch ihre bühnenpräsenz gefällt mir.

hoffe sie schneidet gut ab,.
Zuletzt editiert: 15.05.2016 10:24

musicfan
Member
**
Mühsam anzuhören.
ESC-Siegerlied 2016 (Ukraine).
Zuletzt editiert: 15.05.2016 00:45

FranzPanzer
Member
*
Einer der für mich unangenehmsten ESC-Beiträge des Jahres.

swisspwl
Member
*
Der Tiefpunkt ist erreicht...

aschlietuna
Member
******
Wenn Gott existiert, dann muss sie gewinnen

Unglaublich schön!

pupsiD
Member
**
joa so ethno-step-garage-kack halt

southpaw
Member
****
Sperrig ohne Ende und natürlich doch politisch. Sicher ambitioniert und gut.

Torta
Member
**
Nee....lass mal

Widmann1
Member
***
Von der politischen Botschaft bekomme ich nichts mit, musikalisch etwas gequält.

Reto
Member
***
Persönliche Klagelieder und Familiengeschichten sind am ESC absolut fehl am Platz. Das hier ist zudem musikalisch ganz schwach. Sensationell im Final, dort aber definitiv chancenlos.

pwill
Member
*****
Starker Song, der für mich auch unter die Top-5 gehört.

Gratulation nachträglich für den Sieg im ESC 2016. Mit insgesamt 534 Punkten landete Jamala mit einem Vorsprung von 24 Punkten vor Australien auf dem ersten Platz. Von den Zuschauern hatte sie 323 Punkte erhalten, während die Länderjurys ihr 211 Punkte gaben.

Zuletzt editiert: 15.05.2016 19:18

shimano
Member
****
Der ESC-Winnersongs 2016. Guter Song mit eindrücklichem Text. Knapp keine 5.

lumlucky
Member
*
mE. der musikalisch schlechteste Beitrag. mehr als bedenklich, dass dieser Song überhaupt zugelassen wurde. zudem noch dank "politisch-korrekter-Fachjury" auch noch auf dem 1. Platz gelandet...

Beastmaster
Member
***
Song ist insgesamt bestenfalls durchschnittlich, und hätte bei einer halbwegs objektiv urteilenden 'Fach-Jury' nie und nimmer als Gesamtsieger hervorgehen müssen.
Der Gesang ist nämlich fast schon schauderhaft, und wenn das auch so gewollt sein sollte, etwa aufgrund der Tragik des besungenen Themas, so sollte es für schlechten Gesang trotzdem Abzüge bei der Benotung geben.
3+

Niotku
Member
***
Hm, schwierige Kiste. Ja, natürlich war der Sieg mitunter auch politisch motiviert, natürlich ist die Zulassung zum ESC - unabhängig von der Berechtigung der Botschaft - eine eher fragwürdige Entscheidung gewesen. Mir gibt das hier aber trotzdem mehr als der arg auf Perfektion getrimmte Bühnenshowblender aus Russland - dafür hätte ich den russischen Beitrag aus dem Vorjahr dem schwedischen Siegertitel gegenüber bevorzugt. Naja.

Wie dem auch sei: Sehr, sehr fescher Future-Garage-Beat, der mich fast an die reduzierteren Sachen von Burial erinnert, und ein wunderbar unaufdringliches Arrangement. Der affektiert weinerliche Gesang der Dame, die wie eine fiktive Zwillingsschwester von Hannah Reid (London Grammar) klingt, die aber weder die Töne trifft noch vernünftig Luft kriegt, macht hier aber sehr, sehr viel kaputt. Mag sein, dass andere die Unmittelbarkeit schätzen, die ja nicht von der Hand zu weisen ist, mir geht das aber ziemlich auf den Senkel.
Zuletzt editiert: 15.05.2016 15:44

Tymo
Member
****
Krimtatarisch also, im Refrain hört man die leicht türkischen Sätze raus. Den Song wird man allerdings nächstes Jahr wieder vergessen haben, wenn nicht schon in einem Monat. Kommt nämlich etwas langweilig rüber, trotzdem eine 4* für den Gewinnersong.

Schiriki
Member
*
Völlig unverständlich und überbewertet gestern Abend. Und dann die Darbietung als Siegertitel mehr Geschrei als Gesang.

Jonaske167
Member
******
Prachtige tekst en mooie lyric, terechte winnaar van het songfestival 2016! :D

AllSainter
Member
******
Extrem verdienter Sieg.

Echt, rau und wunderschön.

Freu mich, dass diesmal Qualität belohnt wird.

sanremo
Member
***
knappe 3
der Sieg ist eine Unverschämtheit
da wurde wie schon vor 2 Jahren bei der Wurst ein "Statement" & nicht der Song bewertet....

Åke
Member
*
Skitlåt, men det som gör det hela värre är att man uppenbarligen använt låten i det politiska kriget mot Ryssland. Det luktar mao. röstfusk igen.

HeNK!
Member
*
Ik heb al ideeën voor het Nederlandse liedje 2017: '1940' (Bombardement op Rotterdam, 14 mei 1940), of '1941' (Razzia Amsterdam onder de Joodse bevolking op het Jonas Daniël Meijerplein op 22 en 23 februari 1941; 427 Joodse mannen opgepakt en afgevoerd naar concentratiekamp Buchenwald in Duitsland en concentratiekamp Mauthausen in Oostenrijk en daar vermoord) of misschien '1943' (Razzia Amsterdam-Zuid op 20 juni 1943; vele Joodse mensen opgepakt en afgevoerd naar concentratiekampen in Duitsland en daar vermoord). '1945' kan ook nog (moordpartij op 7 mei 1945 door Duitse soldaten op feestende menigte op de Dam in Amsterdam met als resultaat ongeveer 20 doden). Met afwisselend wat gejank plus een uptempo ritme, net zoals het lied van deze Jamala.

Inderdaad, het idee is net zo ziekmakend en walgelijk als '1944' van deze zangeres uit Oekraine. De huilerige bewering dat het 'een persoonlijk verhaal' is gaat helemaal niet op. Ze is geboren in 1983, heeft WW2 niet meegemaakt en heeft alles 'van horen zeggen'. Haar enige sluwe en provocatieve bedoeling is geweest er zelf beter van te worden, het songfestival winnen en alle media-aandacht opeisen. Ze zou zich dood moeten schamen! Het is de allergrootste Eurovisie-winnaar-flop in 60 jaar. De Nederlandse radiozenders weigeren gezamenlijk om het gedrocht airplay te geven. En terecht.
___________________________________________________________

Ich habe schon Ideen für die Niederlandische Beitrage 2017: '1940' (Deutschland bombardiert Rotterdam am 14. Mai; 650-900 Toten). Oder '1941' (Nazi-Razzia in Amsterdam am 22./23. Februar; 427 Jüdische Männer wirden abgeführt nach Konzentrationslager Buchenwald und Mauthausen und dort ermordet). Oder vielleicht '1943' (razzia Amsterdam-Süd am 20. Juni; viele Leute/Juden abgeführt nach Deutschland und ermordet). '1945' kann auch noch (am 7. Mai 1945 öffneten Deutsche Soldaten in Amsterdam das Feuer auf eine Menschenmenge die Befreiung feieren: etwa 20 erschossenen).

Ein Eurovision-Lied machen über diese Geschichte ist genau so grausam und schlimm als dieses '1944'. So etwas macht man einfach nicht.

Dabei ist diese Jamala in 1983 geboren und deshalb gibt's keine 'persönliche Geschichte' wie sie behauptet. Sie hat alles nur aus zweiten Hand. Alles nur für die Aufmerksamkeit der Medien und eigenen Gewinn. Abscheulich! Das schlimmste aus 60 Jahr Eurovision!
Zuletzt editiert: 30.05.2016 13:32

Richard (NL)
Member
*
Ik vind het een te zwaar nummer, totaal niet songfestival waardig. Het zou me ook niks verbazen dat Rusland volgend jaar ook niet aanwezig is in Oekraïne.

tgebele
Member
***
Insgesamt war ich gestern (mal wieder) vom ESC enttäuscht. Die meisten Songs waren irgendwie alle ähnlich gestrickt wie in den letzten Jahren auch. Da stach der Beitrag der Ukraine schon ein wenig heraus, obwohl ich den Song jetzzt auch nicht so überragend finde.

Raymen K.
Member
*
Onterechte winnaar.

rotrigodelafuente
Member
***
gefällt mir nach vermehrtem hören etwas besser. die traditionellen, ukrainischen elemente werten den insgesamt doch eher schwachen song wesentlich auf. für mich geht der esc-sieg jedoch NICHT in ordnung

remember
Member
**
Einer der hässlichsten Beiträge gestern Abend, dafür aber der mehr als überraschende Gewinner. Emotionslos, fad und nicht tonsicher (obwohl ausgebildete Opernsängerin).

80s4ever
Member
***
hmm, das soll gut sein?!?

zadranin
Member
*
0 points

Ale&Bea
Member
***
Mah, sinceramente non avrei voluto vincesse l'Ucraina ma poco male, la canzone non è così orrenda. 3+

emalovic
Member
**
Dieser Eurovision Song Contest hat nichts mehr mit Musik oder Talent oder guten Songs zu tun..

Es geht wie im Fussball nur um Show, um Sponsoren und darum, wer innerhalb der EU beliebt ist und wer nicht und wer am meisten zahlt..

rve1707
Member
*
zero points from me.... dreadful song!

Bearcat
Member
**
Apart nummer maar zoiets hoort niet op het ESC

Shanfa Chai
Member
******
This is pure art!! Love her performance so much.

jaccok
Member
*
Dat dit heeft gewonnen. Verschrikkelijk.

goodold70
Member
**
Ich begleite den Song Contest seit 1975 intensiv. "Si la vie est cadeau" 1983, "Rock me" 1989 wie auch "Everybody" 2001 haben mich nicht spontan begeistert; ich konnte aber mit deren Triumpf jeweils leben. Aber noch nie in diesen gut vierzig Jahren reagierte ich mit derartigem Unverständnis auf einen ESC-Sieg wie gestern Abend im Falle von "1944". Wo hier der Anknüpfungspunkt für die Begeisterung liegen soll, wird mir mutmasslich zeitlebens verschlossen bleiben. Politische Demonstrationen, sofern dies die Motivation zur Siegerkür war, lehne ich im eurovisionären Kontext sowieso ab. Wirklich ganz schwierig!

Hzi
Member
***
Natürlich hat das im Vergleich zur Konkurrenz einen etwas progressiveren Beat, was schon mal zu begrüssen ist, aber mit diesem ukrainischen Gejammer kann ich trotzdem nix anfangen ...
Und inwiefern ein Song mit einer persönlichen Geschichte, die in ein bedeutendes, noch heute nachwirkendes geschichtliches Ereignis eingebettet ist, NICHT politisch sein soll, erschliesst sich mir auch nicht.
Zuletzt editiert: 15.05.2016 23:39

gate4free
Member
**
Unglaublich, wie viel Politik noch immer rund um den ESC Platz geschaffen wird. Abgesehen vom ernsten Thema, das historisch bestimmt seine Berechtigung hat, ist das musikalisch gesehen ein absoluter Rohrkrepierer. Dieses hysterische Gejammer ist defintiv nicht über 3 Minuten auszuhalten.

An einer Beerdigung ist das in Ordnung, aber doch nicht an einem so fröhlichen Anlass wie dem ESC. Das brauche ich definitiv nicht.

Für mich schlicht einer der schwächsten Songs der diesjährigen Veranstaltung. Umso schlimmer, dass so ein Song gewinnen konnte.

gherkin
Member
*****
Een felbesproken winnaar zeker door het politieke karakter dat je in de overwinning kunt zien. En toch vind ik het ook gewoon een sterk en met overtuiging gebracht lied dat absoluut geen onverdiende overwinnaar is.

Farg0
Member
*****
Proud of Jamala! this is one of so few Eurovision songs that makes some difference and sense.

Alphabet
Member
******
Für dieses politische Statement und die hinreissende Darbietung kann es nur 6 Sterne geben.

Besonders schön, dass auch in der Landessprache gesungen wurde. So etwas will ich bei den nächsten Song Contests hören!

Ottifant
Member
*
megaschlecht – krass! :)

Rock'n'roll Gypsy
Member
***
Zwar bedeutend besser als die anderen Lieder auf den vorderen Rängen, aber dennoch nichts weltbewegendes. Das es bei dem Wettbewerb nur noch um Politik und (gespielte) Toleranz geht ist ja nichts neues mehr.

Deinonychus
Member
**
Die Instrumentierung ginge ja noch, aber das aufgesetzte Geheul ist grauenhaft. Einer der schlechtesten Siegersongs aller Zeiten.

ulver657
Member
**
ich tu jetzt einfach so, als wenn ich nicht wüsste, dass dieses Lied den Eurovision gewonnen hat. ich denke nicht, dass hier das Lied, sondern vielmehr die europolitische Lage zum Sieg beigtragen hat!

stimmlich unsicher und mehrheitlich einfach ein jaulendes Geschrei. da sind die allermeisten DeathMetal-Stücke musikalisch ästhetischer!

meikel731
Member
*****
Eurovision Songcontest 2016 / Ukraine.

Ein Lied das sehr polarisiert, wie man hier lesen kann. Entweder es berührt einen oder nicht.
Ich fand das war ein großartiger sehr emotionaler Auftritt.
Zuletzt editiert: 11.04.2017 21:29

remix1970
Member
**
Für mich ganz sicher nicht der Siegersong. Diese fade Nummer. Aber über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten.

Bolt2008
Member
******
Interesting mix of old and new.

Snormobiel Beusichem
Member
*****
▒ Een duidelijke boodschap aan Rusland door deze goede Oekraïense "ESC 2016" inzending van de 31 jarige schone Oekraïense zangeres: "Сусана Джамаладінова", alias: "Susana Dzhamaladinova", alias: "Jamala" !!! Als de politiek van de diverse landen het niet doen, doet zij het wel !!! Een duidelijk boycot ook van de organisatie aan Rusland overigens !!! Terecht # 1 in Stockholm dus ☺!!!

Blue System
Member
*
Wahrscheinlich einer der schlechtesten ESC Gewinner Titel aller Zeiten!

Probably one of the worst ESC winner Songs of all time!

9664xx
Member
****
nicht kommerziell und auch nicht unbedingt mein Ding.

Oski.ch
Member
**
Entschuldigung, aber soll mir einfach niemand sagen, dieser Song hätte auf gar keinen Fall aus politischen Gründen gewonnen. Hört nur mal auf den Text zu Beginn - logisch, dass da Menschen vor allem in Osteuropa einen Bezug zum aktuellen Geschehen auf der Krim und dem Donbass herstellen. Dass die Jurybewertung zum Publikumsvoting ziemlich abweicht, spricht auch für sich. Musikalisch gesehen kann ich nicht viel mit "1944" anfangen, es ist stellenweise ein ohrenbetäubendes Gejaule.

fabio
Member
****
gut

Bloedsinaasappel
Member
*
Bagger.

speedy99
Member
***
gute Stimme, aber zu viel Geschei für meinen Geschmack. Hört sich ein bisschen nach Schlangenbeschwörung an.

hawkan
Member
***
Good performance, but the song is rather boring

Werner
Member
**
...gab's je einen schlimmer klingenden ESC-Siegertitel...

bac0nb1ts
Member
*
Politische Popaganda mit Gruselstimme!

Rewer
hitparade.ch
****
...gut...

staetz
Musikdatenbank
**
Die überschaubare Reviewresonanz, die der diesjährige ESC-Siegersong weniger als einen Monat nach dem Triumph von Stockholm nur noch auslöst, spricht gegen die Nachhaltigkeit des Werks. Insbesondere ein Lied, das Erinnerungsarbeit leisten möchte, wäre auf mehr musikalische Prägnanz angewiesen, um dem Anspruch der fortlaufenden Beschäftigung mit historischen Ereignissen gerecht zu werden. Mir gelingt der Zugang zu "1944" bei allem Bemühen nicht, weshalb ich nicht über die grundsolide 2 hinauskomme. Kein würdiger Gewinner!

BitchAloud
Member
*
A shame. With so many great entries this monotonous mess is the winner. Shame on you ESC, 2* less stars.

Russ Joss
Member
*
......

dafkw
Member
*
mies

Greeneyed_soul
Member
*
A flop.

Cartoon network freak
Member
******
Ich fand die Show super

Uebi
Member
**
Sehe das genau so wie Oski.ch Wenn der Song wenigstens musikalisch ansatzweise zu überzeugen vermögen würde, aber so bleibt ein unmelodiöser Propagandasong an einer Stelle, an der so etwas meiner Meinung nach nichts zu suchen hat. Vielleicht wäre es halt doch angebracht, das Experiment mit dem Publikumsvoting wieder zu begraben... Gute 2.

Sebastiaanmember
Member
***
Ondanks de boodschap vind ik dit niet zo'n goed nummer. Onterechte winnaar.

Johanreviews
Member
**
Ook ik kan er niet meer dan 2 voor geven ... Winnaar op zuiver politieke gronden, misschien wel de meest onverdiende uit de ca. 60-jarige geschiedenis van Eurosong.
Kommentar hinzufügen und bewerten
Review Charts

Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Österreich Portugal Schweden Spanien Suisse Romande
english
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?