Home | Impressum | Kontakt
Login

Alexa Feser
Gold von morgen

Album
Jahr
2014
4.86
7 Bewertungen
Weltweit
DE
Peak: 19 / Wochen: 16
Tracks
CD
26.09.2014
Warner 5054196-2512-2-2 (Warner) / EAN 5054196251222
2
4:01
9
3:45
10
4:00
Bonussongs
 
12
Wir sind hier (Akustik Piano Version)
3:51
13
Mehr als ein Lied (Akustik Piano Version)
3:44
14
Dezemberkind (Akustik Piano Version)
4:03
15
Das Gold von morgen (Akustik Piano Version)
3:43
Alexa Feser
Künstlerportal
Alben - Schweizer Hitparade
Titel
Eintritt
Peak
Wochen
Zwischen den Sekunden
Eintritt: 30.04.2017 | Peak: 34 | Wochen: 1
30.04.2017
34
1
A!
Eintritt: 19.05.2019 | Peak: 65 | Wochen: 1
19.05.2019
65
1
Reviews
Durchschnittliche
Bewertung
4.86

7 BewertungenAlexa Feser - Gold von morgen
Schönes Album neues Album der Wiesbadener Sängerin Alexa Feser. Ein wirklicher Geheimtipp die Dame.
Da stimme ich Jan zu. Die ****** gibt's wahrscheinlich erst, wenn ich sie live gesehen habe.

13.05.16: Wie ich vor 2,5 Jahren von vermutet habe. Ja, ich war gestern beim Konzert und jetzt ist die 6 fällig. 4 absolute Top-Titel und kein Ausfall: 5 => 6

Meine Anspieltipps:
Mehr als ein Lied
Glück
Wir sind hier
Das Gold von morgen
Schön, dass sich Alexa Feser beim ESC-Vorschein ins Bewusstsein der Zuschauer gesungen hat und gleich mal eine Runde weitergewählt wurde. Dass sie nicht gewonnen hat, ist dabei nebensächlich, denn auf sich aufmerksam gemacht hat sie mit ihren gefühlvollen Deutschballaden allemal.

Deutschsprachige Duos wie Rosenstolz und Ich+Ich, die es nicht mehr gibt, haben doch eine Lücke hinterlassen. Alexa Feser schickt sich mit "Gold von morgen", diese zu füllen. Lange habe ich kein derart schönes Deutschpop-Album mehr gehört; umso glücklicher bin ich über das Debüt-Album von Alexa. Bezaubernde Kompositionen, schöne Arrangements und emotionsgeladene, aber überwiegend unkitschige Texte machen die Platte von Anfang bis Ende zu einem Hörgenuss. Sogar an die vielen "Oh-oh-oh"s kann man sich gewöhnen.

Highlights:

Dezemberkind
Stadt ohne Skyline
Glück
Das Gold von morgen
Überwiegend gleichtönende Lieder, die im Großen und Ganzen auch immer das Selbe erzählen. Schwerpunkt Gesang mit Piano-Untermalung und einfach gestrickten Beats aus der Drummachine à la OneRepublic. Stimmlich erinnert die Alt-Stimme Alexa Fesers etwas an Anna R. von Rosenstolz, bietet aber eine erheblich geringere Genrevielfalt und Range.
Anspieltips: Mehr als ein Lied / Wir sind hier / Das Gold von morgen. Den Rest kann man sich dann eigentlich schenken. Ich verstehe außerdem nicht so ganz den Sinn der Akustikversionen, die zwar ebenfalls schön klingen, sich jedoch von den Regulären kaum unterscheiden. Daher eine gut gemeinte 3, in der Annahme von Alexa in Zukunft nicht mehr viel zu hören.
Gefällt mir richtig gut.

Am Anfang habe ich mich über die Art des Gesangs gewundert, die durch die eigenartige Betonung der Silben sehr an Grönemeyer erinnert.

Dann habe ich mich über die erstaunlich guten, melancholischen Texte gefreut.

Jetzt fällt mir auf, dass alles ziemlich gut produziert ist...
Aha, "Boogieman" Andreas Herbig war hier am Werk.

Ich wünsche Alexa, dass sie sich bei dem neuen Album (das wohl schon in Arbeit ist) viel Zeit nimmt, um vielleicht noch einmal so ein Ding rauszuhauen.
o.k.
Ein sehr poetisches Album mit starken Momenten. Überschlagen bietet das Album zum großen Teil viel solides und nichts schlechtes - Der singenden Sternenflotten Phaser hat hier ein gutes Album rausgebracht