Home | Impressum | Kontakt
Login

Dido
Safe Trip Home

Album
Jahr
2008
4.06
35 Bewertungen
Album-Hitparade
Einstieg
30.11.2008 (Rang 1)
Zuletzt
29.03.2009 (Rang 100)
Peak
1 (1 Woche)
Anzahl Wochen
17
2506 (938 Punkte)
Chartverlauf
Weltweit
CH
Peak: 1 / Wochen: 17
DE
Peak: 3 / Wochen: 14
AT
Peak: 11 / Wochen: 8
FR
Peak: 3 / Wochen: 48
NL
Peak: 8 / Wochen: 12
BE
Peak: 9 / Wochen: 14 (V)
Peak: 7 / Wochen: 20 (W)
SE
Peak: 20 / Wochen: 6
FI
Peak: 24 / Wochen: 2
NO
Peak: 18 / Wochen: 2
DK
Peak: 20 / Wochen: 1
IT
Peak: 11 / Wochen: 16
ES
Peak: 27 / Wochen: 9
AU
Peak: 6 / Wochen: 9
NZ
Peak: 6 / Wochen: 6
Tracks
Deluxe Edition – CD
14.11.2008
RCA 88697 403212 (Sony BMG) / EAN 0886974032120
CD 1:
 
CD 2:
 
2
3:55
3
Northern Skies (Remix)
5:53
Dido
Künstlerportal
Singles - Schweizer Hitparade
Titel
Eintritt
Peak
Wochen
Stan (Eminem feat. Dido)
Eintritt: 10.12.2000 | Peak: 1 | Wochen: 26
10.12.2000
1
26
Here With Me
Eintritt: 18.02.2001 | Peak: 6 | Wochen: 25
18.02.2001
6
25
Thank You
Eintritt: 03.06.2001 | Peak: 16 | Wochen: 19
03.06.2001
16
19
Hunter
Eintritt: 23.09.2001 | Peak: 59 | Wochen: 13
23.09.2001
59
13
One Step Too Far (Faithless feat. Dido)
Eintritt: 05.05.2002 | Peak: 51 | Wochen: 6
05.05.2002
51
6
White Flag
Eintritt: 14.09.2003 | Peak: 2 | Wochen: 28
14.09.2003
2
28
Life For Rent
Eintritt: 25.01.2004 | Peak: 19 | Wochen: 12
25.01.2004
19
12
Don't Leave Home
Eintritt: 09.05.2004 | Peak: 45 | Wochen: 8
09.05.2004
45
8
Sand In My Shoes
Eintritt: 10.10.2004 | Peak: 95 | Wochen: 3
10.10.2004
95
3
Don't Believe In Love
Eintritt: 16.11.2008 | Peak: 16 | Wochen: 11
16.11.2008
16
11
No Freedom
Eintritt: 10.03.2013 | Peak: 28 | Wochen: 5
10.03.2013
28
5
Alben - Schweizer Hitparade
Titel
Eintritt
Peak
Wochen
No Angel
Eintritt: 04.02.2001 | Peak: 2 | Wochen: 78
04.02.2001
2
78
Life For Rent
Eintritt: 12.10.2003 | Peak: 1 | Wochen: 54
12.10.2003
1
54
Safe Trip Home
Eintritt: 30.11.2008 | Peak: 1 | Wochen: 17
30.11.2008
1
17
Girl Who Got Away
Eintritt: 17.03.2013 | Peak: 2 | Wochen: 11
17.03.2013
2
11
Greatest Hits
Eintritt: 08.12.2013 | Peak: 57 | Wochen: 2
08.12.2013
57
2
Still On My Mind
Eintritt: 17.03.2019 | Peak: 4 | Wochen: 11
17.03.2019
4
11
Reviews
Durchschnittliche
Bewertung
4.06

35 BewertungenDido - Safe Trip Home
great album. i'm waiting it so long
Ik wacht hier al zo lang op!
De drie nummers die ik van dit album heb gehoord zijn al 6 punten waard!
Habe schon viele songs vom Album gehört. Bis jetzt eine 6. Grafton Street ist momentan mein Favorit!
Decent job here. Much different from her previous album so I don't think it's for the "masses".
ich hätte nicht gedacht, dass sie noch langweiliger sein könnte, und das nach so langer zeit! für mich klingt beim schnellen durchhören alles gleich, sorry aber ich kann nicht jeden song in voller länge ertragen.
mir ist es etwas ähnlich ergangen...kommt nicht an frühere sachen heran das ganze...meine sammlung wird dieses werk jedenfalls nicht bereichern
Dido, wie sie immer war, ruhig und sachlich. Gutes Album, wenn auch nichts Weltbewegendes.
gäääähn
*GÄÄÄHN!* *SCHNARCH!*
Nach langer Abstinenz ist Dido mit neuen Album im Gepäck wieder zurück und ich bin mehr als begeistert. Auf den ersten Blick wirken viele Song's zwar eintönig und lassen ihre früheren, grandiosen Melodien vermissen, doch nach und nach gehen sie (zumindestens bei mir) immer mehr unter die Haut. Hervorzuheben wären die starke Single "Don't Believe In Love", dass bewegende "Grafton Street" und die traurige Ballade "The Day Before The Day". Volle Punktzahl für dieses melancholische Meisterwerk!
Das ist genau der traurige Punkt Bette: s'packt mich nicht mehr. Mir fehlt es an eingängigen Sounds auf dem Album.
2 Punkte gibt es nur noch für die Stimme. Ansonsten bin ich enttäuscht. Nach 5 Jahren so ein schwaches Album. Nicht, dass die Songs an sich nicht gut sind, aber ich finde, dass die tolle Stimme von Dido einfach nicht rüberkommt. Ein paar melancholische Songs wären ja ok, aber jeder Titel klingt gleich. Ich ertappe mich, wie ich von Titel zu Titel springe (ich kann keinen Song ganz hören, sonst zzrrrzzzrrrzzzrrrzzrrr), aber nichts passiert, immer der gleiche Sound. Schade, ich denke, dass nächste Album in 5 Jahren wird dann niemand mehr kaufen.

Gerade nach 5 Jahren hätte ich mir doch eine Weitentwicklung erhofft. Die vorigen Alben zu übertreffen war sicher schwierig, aber hier ist ja gar nicht der Versuch unternommen worden.
Schwierig. Ich würde sagen unmöglich, vor allem wenn man sich in so einem Soundspektrum bewegt wie Frau Armstrong. Trotzdem schlecht ist die Scheibe nicht geworden, kommt aber nicht an die Vorgänger heran.
...4 Sterne....kommt sicher nicht an die Vorgänger ran...
Très décevant et ennuyeux, je préfère les précédents albums.
Immerhin gefallen mir 9 Lieder von diesem Album, dass eigentlich dazu gedacht war, den Schmerz durch den Tod ihres Vater Ausdruck verleiehen zu können. :o

Mir gefällt ihre Stimme, ihre verträumte Art Gefühle so stark rüber zu bringen... Einfach klasse! :)

Klar, es gibt Menschen die diese ''Schnarchmusik'' nicht antörnt... Wer jedoch ein wenig Kentnisse in Englisch besitzt und den Liedern lauscht, versteht den tieferen Grund.

Ich hatte dieses Erlebnis, also bleibt Dido für mich eine wunderbare Künstlerin, die es versteht Gefühle in Forum rüber zu bringen. :) 5*
Eines der besten Alben
Für mich eine DER Enttäuschungen des letzten Jahres, und das nach 5 Jahren Wartezeit. Denn hier gibt es nur wenig, worauf es sich wirklich zu warten gelohnt hätte. Sicherlich, richtige Totalausfälle gibt es bis auf "Burnin Love" kaum, dafür geht Dido viel zu routiniert zu Werke. Aber genügend echte Höhepunkte wie etwa das großartige "Let's Do The Things We Normally Do" und das flotte "Us 2 Little Gods" findet man ebensowenig. Beim Großteil der Songs fehlt einfach das entscheidende Etwas. So sind zwar "Quiet Times", "Never Want To Say It's Love" und wie sie alle heißen allesamt mehr oder minder nette Nebenbei-Beschallung, aber leider ebenso austauschbar wie langweilig und für mehr kaum zu gebrauchen. Dieses Gefühl hatte ich bei "Life For Rent" weniger und bei "No Angel" überhaupt nicht.

Fazit: Stark verbesserungswürdig. Das bewiesen bereits u.a. die Chartplatzierungen der ersten Single. Einzig dem stark radiotauglichen "It Comes And It Goes" prophezeie ich bessere Leistungen. Mit dem nächsten Album kann es eigentlich nur bergauf gehen...
wieder so ein Bsp. auf Hitparade.ch: als Album wird's niedergemacht, und dann stehen gleich 5 Titel daraus in den Dido-Top-10 - wie geht das??!
insgesamt seh' ich es auch in etwa als bisher mässigstes Album, trotzdem noch im grünen Bereich von 4+
ein Album solcher Melancholie und Sehnsüchte ist toll, ein zweites noch okay, aber ein drittes solcher Art brauchen dann wohl nur mehr die Hardcore trübsalblaser, wohl von daher kommt der D/S..
Das war wohl nichts..., bin total enttäuscht vom neuen Album. Einziges Highlight: The Day Before The Day.
Ihr bestes Album bisher, und das will schon was heißen. Gefühlvoller, warmer, verträumter Pop, garniert mit Didos sanfter, unverwechselbarer Stimme, ohne störender Hitsingles, die ihre Aufmerksamkeit auf sich ziehen, sodass die anderen Song daneben untergehen. Auf "Safe Trip Home" wird jedem einzelnen Song das gleiche Récht zugestanden. Ausnahmslos jedes Lied ist ihr gelungen, und obwohl der Erfolg bei Weitem nicht so groß war wie bei den letzten Alben, ist doch zu hoffen, dass noch weitere folgen werden!
Gutes Album mit einem wunderschönen Cover!
Das Album ist solide, einige Songs sind ganz gut und schön geworden. Wie immer bei Dido fehlt jedoch die Abwechslung und das Innovative. Das drückt das Ganze dann wieder Richtung Mittelmass.
Dido Florian Cloud de Bounevialle O'Malley Armstrong, die Frau mit dem vielleicht schönsten Namen im Pop-Business, liefert hier ein herzzerreissend trauriges Album ab, geprägt vom Verlust ihres Vaters. Nicht dass Melancholie und Dido eine neue Kombination wären. Aber viele der Lieder sind stellenweise fast schon unausstehlich traurig...
Schön finde ich dafür das Album-Cover, das einen Astronauten beim Weltraumspaziergang anlässlich einer der ersten Spaceshuttle-Missionen im Jahr 1984 zeigt. Wenn man möchte, könnte man hier jetzt noch den Gang in die Unendlichkeit hineininterpretieren.
Wie singt die denn?
Ein Album, das unauffällig im Hintergrund mitläuft, aber sicher keines, um bewusst zu hören.
melancholisch und teilweise sehr persönlich, aufgerundete 5*.
hier fehlen einfach die highlights

alles scheint aus einem guss zu sein

Das ist halt nicht ein Album, das man im Bus hört, sondern ein Album dem man Abends still und leise lauscht.
Auch für mir scheint das Album anders als die früheren, und wie schon gesagt wurde macht sie nicht mehr die Ohrwurm-Melodien. Aber halten sich nicht gerade die Künstler, welche sich weiterentwickeln?
Highlights für mich sind "The day before the day" und "Grafton Street", bei welchen man aber wirklich zuhören muss, um z. Bsp. die wunderschöne Panflöte zu hören.
Einfach die Songs durchspielen um ein Review abzugeben geht hier wirklich nicht, es nimmt mehr Zeit in Anspruch.
Durchweg gute Songs aber keine Highlights.
Klasse und viel zu schade, um es nur im Hintergrund zu hören.
Wieder einmal wunderschönes Album von eine fantastische Sängerin !
Ich geb dem Album mal 5 Sterne.

CDN: #9, 2008
USA: #13, 2008
Don't Believe In Love 5*
Quiet Times 5*
Never Want To Say It's Love 5*
Grafton Street 4*
It Comes And It Goes 4*
Look No Further 4*
Us 2 Little Gods 4*
The Day Before The Day 4*
Let's Do The Things We Normally Do 4*
Burnin Love 4*
Northern Skies 5*
For One Day 4*
Summer 4*

Durchschnitt: 4.30 ~ 4*

gut