Home | Impressum | Kontakt
Login

James Blunt
Moon Landing

Album
Jahr
2013
3.86
14 Bewertungen
Album-Hitparade
Einstieg
03.11.2013 (Rang 1)
Zuletzt
19.04.2015 (Rang 90)
Peak
1 (1 Woche)
Anzahl Wochen
71
153 (4269 Punkte)
Chartverlauf
Weltweit
CH
Peak: 1 / Wochen: 71
DE
Peak: 2 / Wochen: 66
AT
Peak: 1 / Wochen: 49
FR
Peak: 5 / Wochen: 42
NL
Peak: 6 / Wochen: 23
BE
Peak: 12 / Wochen: 41 (V)
Peak: 5 / Wochen: 70 (W)
SE
Peak: 9 / Wochen: 29
FI
Peak: 13 / Wochen: 11
NO
Peak: 12 / Wochen: 4
DK
Peak: 12 / Wochen: 2
IT
Peak: 7 / Wochen: 40
ES
Peak: 15 / Wochen: 17
PT
Peak: 28 / Wochen: 1
AU
Peak: 2 / Wochen: 25
NZ
Peak: 4 / Wochen: 17
Tracks
CD
18.10.2013
Atlantic 2564641931 (Warner) / EAN 0825646419319
8
2:51
10
4:49
James Blunt
Künstlerportal
Singles - Schweizer Hitparade
Titel
Eintritt
Peak
Wochen
You're Beautiful
Eintritt: 21.08.2005 | Peak: 2 | Wochen: 97
21.08.2005
2
97
Goodbye My Lover
Eintritt: 12.02.2006 | Peak: 19 | Wochen: 34
12.02.2006
19
34
High
Eintritt: 19.02.2006 | Peak: 15 | Wochen: 16
19.02.2006
15
16
Wisemen
Eintritt: 30.07.2006 | Peak: 23 | Wochen: 25
30.07.2006
23
25
1973
Eintritt: 02.09.2007 | Peak: 1 | Wochen: 54
02.09.2007
1
54
Carry You Home
Eintritt: 07.10.2007 | Peak: 16 | Wochen: 37
07.10.2007
16
37
Same Mistake
Eintritt: 23.12.2007 | Peak: 21 | Wochen: 23
23.12.2007
21
23
Je réalise (Sinik feat. James Blunt)
Eintritt: 16.03.2008 | Peak: 38 | Wochen: 11
16.03.2008
38
11
Love, Love, Love
Eintritt: 23.11.2008 | Peak: 59 | Wochen: 3
23.11.2008
59
3
Primavera in anticipo (It Is My Song) (Laura Pausini & James Blunt)
Eintritt: 15.02.2009 | Peak: 5 | Wochen: 31
15.02.2009
5
31
Stay The Night
Eintritt: 07.11.2010 | Peak: 1 | Wochen: 22
07.11.2010
1
22
I'll Be Your Man
Eintritt: 18.09.2011 | Peak: 64 | Wochen: 2
18.09.2011
64
2
Bonfire Heart
Eintritt: 20.10.2013 | Peak: 1 | Wochen: 26
20.10.2013
1
26
The Only One
Eintritt: 03.11.2013 | Peak: 49 | Wochen: 1
03.11.2013
49
1
Heart To Heart
Eintritt: 30.03.2014 | Peak: 23 | Wochen: 7
30.03.2014
23
7
Postcards
Eintritt: 20.07.2014 | Peak: 31 | Wochen: 19
20.07.2014
31
19
When I Find Love Again
Eintritt: 07.12.2014 | Peak: 59 | Wochen: 2
07.12.2014
59
2
Love Me Better
Eintritt: 05.02.2017 | Peak: 87 | Wochen: 1
05.02.2017
87
1
OK (Robin Schulz feat. James Blunt)
Eintritt: 28.05.2017 | Peak: 2 | Wochen: 47
28.05.2017
2
47
Don't Give Me Those Eyes
Eintritt: 24.12.2017 | Peak: 27 | Wochen: 3
24.12.2017
27
3
Melody (Lost Frequencies feat. James Blunt)
Eintritt: 06.05.2018 | Peak: 8 | Wochen: 20
06.05.2018
8
20
Cold
Eintritt: 08.09.2019 | Peak: 59 | Wochen: 4
08.09.2019
59
4
Champions
Eintritt: 13.10.2019 | Peak: 65 | Wochen: 1
13.10.2019
65
1
The Truth
Eintritt: 03.11.2019 | Peak: 55 | Wochen: 1
03.11.2019
55
1
Alben - Schweizer Hitparade
Titel
Eintritt
Peak
Wochen
Back To Bedlam
Eintritt: 19.06.2005 | Peak: 1 | Wochen: 100
19.06.2005
1
100
Chasing Time: The Bedlam Sessions
Eintritt: 26.02.2006 | Peak: 2 | Wochen: 28
26.02.2006
2
28
All The Lost Souls
Eintritt: 30.09.2007 | Peak: 1 | Wochen: 56
30.09.2007
1
56
Some Kind Of Trouble
Eintritt: 21.11.2010 | Peak: 1 | Wochen: 44
21.11.2010
1
44
Trouble Revisited
Eintritt: 18.12.2011 | Peak: 47 | Wochen: 5
18.12.2011
47
5
Moon Landing
Eintritt: 03.11.2013 | Peak: 1 | Wochen: 71
03.11.2013
1
71
The Afterlove
Eintritt: 02.04.2017 | Peak: 4 | Wochen: 33
02.04.2017
4
33
Once Upon A Mind
Eintritt: 03.11.2019 | Peak: 4 | Wochen: 30
03.11.2019
4
30
Reviews
Durchschnittliche
Bewertung
3.86

14 BewertungenJames Blunt - Moon Landing
Face The Sun: *** ***
Satellites: *** **
Bonfire Heart: *** **
Heart To Heart: *** *
Miss America: *** ***
The Only One: *** **
Sun On Sunday: *** **
Bones: *** **
Always Hate Me: *** ***
Postcards: *** **
Blue On Blue: ***

Durchschnitt: 5

Ein ganz und gar schönes und gefühlsgeladenes Album präsentiert uns James Blunt mit "Moonlanding". Obwohl ich bisher alle seine Alben sehr mochte, hätte ich niemals damit gerechnet, dass seine vierte Platte so gut geraten würde!

Dabei muss ich gleich vorausschicken, dass James mit "Moonlanding" sicher keine neuen Fans gewinnen wird. Wer seine Musik bisher nicht ausstehen konnte, wird das wohl auch jetzt nicht können. Wertschätzer seiner Musik dürfen sich aber auf einen James in Höchstform freuen - das Album hat alles, was man sich wünschen kann.

Bereits die ersten Klänge von "Face The Sun" haben mich abgeholt. Die Instrumentalisierung ist hier perfekt und James Gesang tut das Übrige, um hier eine atmosphärische Ballade als Opener hinzuzaubern, die in der zweiten Hälfte an Zug aufnimmt.

Mit "Satellites" folgt eine poppigere Nummer, bei welcher schon wieder gleich die ersten Takte so neugierig auf den Song machen, dass man ihn unweigerlich zu Ende hört. Das wäre eine wunderbare Wahl für die zweite Single, würde sich im Radio bestimmt gut machen.

Nach der Single "Bonfire Heart", die bereits verdiente Erfolge verbuchen kann, schlägt James Blunt mit "Heart To Heart" schwungvolle Töne an, ehe mit "Miss America" eine ganz und gar bezaubernde Hommage an Whitney Houston in Form einer Gänsehaut-Ballade folgt, die klar zu den besten Songs seiner bisherigen Karriere gezählt werden darf.

Auf einem ähnlich hohen Niveau bleibt "Moonlanding" auch in der Mitte mit den gewohnt klasse produzierten Herzschmerz-Balladen "The Only Ones" und "Sun On Sunday" sowie dem mit dezenten elektronischen Beats versehenen "Bones".

Mein persönliches Album-Highlight ist aber "Always Hate Me". Wow, hier passt einfach alles: Die Strophen bauen schon einmal ordentlich Dramatik auf, die dann in einem sehr emotionalen Refrain ihren Höhepunkt findet - so überzeugend und wunderschön hat James Blunt seine Verzweiflung noch nie rübergebracht :) Ein TOP-Song, für mich der allerbeste von James Blunt überhaupt! Für eine Single ist "Always Hate Me" wohl aber leider zu düstere Kost.

Nach dieser Gefühls-Bombe ist "Moonlanding" immer noch nicht zu Ende, aber den Abschluss gestaltet James deutlich entspannter als die Tracks davor. "Postcards" ist eine vergleichsweise leichte, aber keineswegs banale Country-Popnummer, ein Instant-Ohrwurm, der ebenfalls das Potential zu einer zukünftigen Single hat. Mit "Blue On Blue", das etwas anders klingt als der Rest des Albums und leider auch schwächer, findet ein gelungenes Pop-Album ein Ende.

James Blunt hat einfach ein Händchen für traumhafte Melodien und ausdrucksstarke Popnummern und Balladen mit Gefühl.
...ganz einfach ganz schlimme musik, perfekt fürs anspruchsloseste radiopublikum. bonfire heart klingt tatsächlich wie die kelly family. ich hab mich durch alle songs gekämpft und war ganz einfach froh, dass die platte zuende war. ebenso musste ich feststellen, dass ich halt eben nicht massentauglich bin.
Leider bleibt auch hier nichts hängen, keine Melodie nach 2x reinhören, keine Zeile die mich beeindruckt, kein Refrain an den ich mich erinnere. Und ich habe mir Mühe gegeben, ehrlich. Musik langweilig, hier ist das Pulver verschossen.
dass es james blunt mit seiner Samenlösermusik in der selben art und weise wie vor 10 jahren, ohne jegliche entwicklung und/oder veränderung noch immer gibt ist unglaublich!
Genauso unglaublich ist, dass er nach wie vor weltweite riesenerfolge mit diesem mist feiern darf!!!
...wäre schön james, wenn du auf dem mond landen und auch dort bleiben könntest :-)
buono
Niemand ist jemals auf dem Mond gelandet und er hat es auch nicht geschafft!

Langeweile pur!
A fine, solid, pleasant listening experience.

I'll keep this review brief, all I need to say is that I enjoyed most of the album, as suggested through only one of the songs on the album receiving a rating of below 4*.

The sound is mostly similar throughout the whole album, which wasn't a problem for me, but this album wouldn't be for people who can't bear ballads and easy-listening music.

My highlight of the album was "Satellites", which is sure to get a few more listens.

4.5*.
James Blunt has returned in 2013 with a new 'indie' style, which is now becoming all to common between a few artists now. But I suppose the 'indie' style is a good thing (imo), and James Blunt does well here. This wasn't a 'priority' for me to listen, but I did eventually give it a go, and was quite surprised. James Blunt might be known for his annoying high-pitched voice, but his songwriting and delivery is done well.

Although this is something I would not listen to everyday, I think once in a while this would be suffice. There are a lot of potential singles on this album, and whilst some parts may not be as good as 'Back To Bedlam', I think this album as a whole can vary for person to person. So overall, a good return from James Blunt, and better than I expected, but will not suit everyone.

Highlights for me include 'Bonfire Heart', 'Satellites', 'The Only One', and 'Postcards'.

1. Face The Sun (4.0*)
2. Satellites (4.7*)
3. Bonfire Heart (5.2*)
4. Heart To Heart (4.2*)
5. Miss America (4.5*)
6. The Only One (4.0*)
7. Sun On Sunday (4.5*)
8. Bones (4.6*)
9. Always Hate Me (3.8*)
10. Postcards (5.1*)
11. Blue On Blue (4.5*)

Average (13/4):
4.45455* --> 4* (74.2424% --> B+)

Average (14/11):
4.88182* --> 5* (81.3637% --> A-)

Actually, after listening to this again, I have had to drop the rating down to 4* because listening to it again just didn't feel as good as the first time. The review is still accurate, but just not to the high level which I had experienced back when it first came out.
Have to hand it to Blunty, he knows how to consistently put out good albums even though I find this his weakest so far and the only 1 of his to get below a 5. There is more of an indie sound to this so he gets credit for being a bit different to before. Although there were more tracks on this that could not quite get the full score of 4 compared to previous albums the highlights on this include Face The Sun, Satellites, Bones, Always Hate Me, Postcards and the best and only 5 star track on this Bonfire Heart. This is also my 50TH Album Review. Overall score. 4.2.
#1 Album und #1 Single.
Seit seinem ersten Megaseller driftete er ins belanglose, endlos langweilige.
#47 der österreichischen Jahreswertung.
Starker Beginn, schlechter Schluss u.a. mit der Jack Johnson-Kopie "Postcards".
Erneut reicht es James Blunt für ganz knappe vier Punkte.
The indiest indie which ever indied.
Favoriten:
1. Postcards
2. Bonfire Heart
3. Always Hate Me
4. Sun On Sunday
5. The Only One
Not a huge fan of James Blunt. I loved Back to Bedlam when that came out, in fact for some time it would have been my favourite album, but I've found that he's become progressively more boring and derivative as the years have gone by. This for me was a decent listen all up, with good songwriting and enjoyable melodies. The downfall to me is the generic sound that many of the tracks seem to have. Blue on Blue, the closing track, is my favourite on the album and is different to what he usually releases. A nice listen. 3.6/6
Ein starkes Album.