Home | Impressum | Kontakt
Login

Kendrick Lamar
Mr. Morale & The Big Steppers

Album
Jahr
2022
4.86
7 Bewertungen
Album-Hitparade
Einstieg
22.05.2022 (Rang 2)
Zuletzt
26.06.2022 (Rang 15)
Peak
2 (1 Woche)
Anzahl Wochen
6
4343 (553 Punkte)
Chartverlauf
Weltweit
CH
Peak: 2 / Wochen: 6
DE
Peak: 8 / Wochen: 5
AT
Peak: 2 / Wochen: 5
FR
Peak: 3 / Wochen: 5
NL
Peak: 1 / Wochen: 6
BE
Peak: 1 / Wochen: 6 (V)
Peak: 2 / Wochen: 6 (W)
SE
Peak: 1 / Wochen: 5
FI
Peak: 1 / Wochen: 5
NO
Peak: 1 / Wochen: 2
DK
Peak: 1 / Wochen: 5
IT
Peak: 6 / Wochen: 5
ES
Peak: 7 / Wochen: 4
PT
Peak: 3 / Wochen: 3
AU
Peak: 1 / Wochen: 5
NZ
Peak: 1 / Wochen: 5
Tracks
Digital
13.05.2022
Kendrick Lamar
Künstlerportal
Singles - Schweizer Hitparade
Titel
Eintritt
Peak
Wochen
F**kin' Problems (A$AP Rocky feat. Drake, 2 Chainz & Kendrick Lamar)
Eintritt: 24.02.2013 | Peak: 65 | Wochen: 1
24.02.2013
65
1
Bad Blood (Taylor Swift feat. Kendrick Lamar)
Eintritt: 24.05.2015 | Peak: 28 | Wochen: 12
24.05.2015
28
12
The Greatest (Sia feat. Kendrick Lamar)
Eintritt: 11.09.2016 | Peak: 1 | Wochen: 33
11.09.2016
1
33
Don't Wanna Know (Maroon 5 feat. Kendrick Lamar)
Eintritt: 23.10.2016 | Peak: 14 | Wochen: 23
23.10.2016
14
23
The Heart Part 4
Eintritt: 02.04.2017 | Peak: 41 | Wochen: 1
02.04.2017
41
1
Humble.
Eintritt: 09.04.2017 | Peak: 17 | Wochen: 23
09.04.2017
17
23
DNA.
Eintritt: 23.04.2017 | Peak: 25 | Wochen: 7
23.04.2017
25
7
Loyalty. (Kendrick Lamar feat. Rihanna)
Eintritt: 23.04.2017 | Peak: 35 | Wochen: 3
23.04.2017
35
3
Goosebumps (Travis Scott feat. Kendrick Lamar)
Eintritt: 16.07.2017 | Peak: 32 | Wochen: 12
16.07.2017
32
12
Get Out Of Your Own Way (U2 feat. Kendrick Lamar)
Eintritt: 12.11.2017 | Peak: 73 | Wochen: 1
12.11.2017
73
1
All The Stars (Kendrick Lamar & SZA)
Eintritt: 14.01.2018 | Peak: 18 | Wochen: 15
14.01.2018
18
15
Pray For Me (The Weeknd & Kendrick Lamar)
Eintritt: 11.02.2018 | Peak: 21 | Wochen: 8
11.02.2018
21
8
Big Shot (Kendrick Lamar & Travis Scott)
Eintritt: 18.02.2018 | Peak: 70 | Wochen: 1
18.02.2018
70
1
Mona Lisa (Lil Wayne feat. Kendrick Lamar)
Eintritt: 07.10.2018 | Peak: 36 | Wochen: 1
07.10.2018
36
1
The Heart Part 5
Eintritt: 15.05.2022 | Peak: 50 | Wochen: 1
15.05.2022
50
1
N95
Eintritt: 22.05.2022 | Peak: 6 | Wochen: 3
22.05.2022
6
3
Die Hard (Kendrick Lamar, Blxst & Amanda Reifer)
Eintritt: 22.05.2022 | Peak: 13 | Wochen: 2
22.05.2022
13
2
United In Grief
Eintritt: 22.05.2022 | Peak: 15 | Wochen: 1
22.05.2022
15
1
Alben - Schweizer Hitparade
Titel
Eintritt
Peak
Wochen
Good Kid, M.A.A.D. City
Eintritt: 04.11.2012 | Peak: 38 | Wochen: 4
04.11.2012
38
4
To Pimp A Butterfly
Eintritt: 22.03.2015 | Peak: 3 | Wochen: 18
22.03.2015
3
18
Untitled Unmastered.
Eintritt: 13.03.2016 | Peak: 9 | Wochen: 3
13.03.2016
9
3
Damn.
Eintritt: 23.04.2017 | Peak: 3 | Wochen: 17
23.04.2017
3
17
Black Panther - The Soundtrack Album
Eintritt: 18.02.2018 | Peak: 7 | Wochen: 6
18.02.2018
7
6
Mr. Morale & The Big Steppers
Eintritt: 22.05.2022 | Peak: 2 | Wochen: 6
22.05.2022
2
6
Reviews
Durchschnittliche
Bewertung
4.86

7 BewertungenKendrick Lamar - Mr. Morale & The Big Steppers
„Mr. Morale & The Big Steppers“ stellt einen Höhepunkt des bisherigen Popjahres dar – und Zeitgenossen wie Kanye West und Drake weit in den Schatten. Von keinem der beiden könnte man sich einen Track wie „Auntie Diary“ vorstellen, der von zwei trans Menschen erzählt. Obwohl Lamar die Begriffe, Pronomen und Geschlechter im Text nicht richtig auf die Reihe bringt, artikuliert er doch eine wertvolle solidarische Perspektive. „The day I chose humanity over religion“ ist eine Zeile, die bei seinen Fans widerhallen wird. Genauso wie der Schluss des Stücks, in dem er eine einleuchtende Analogie zwischen dem Gebrauch des N-Wortes und des homofeindlichen „faggot“ zieht.

"Mr. Morale & The Big Steppers" ist ein Album, das weh tut. Es ist nicht leicht zu hören, nicht leicht zu verdauen, es sperrt sich. Nicht nur vor dem Mainstream, sondern auch vor der eigenen Form, dem eigenen Genre, der Popmusik an sich. Sollte man es deswegen meiden? Natürlich nicht. Man sollte vorsichtig und behutsam damit umgehen. Mit Respekt, ein wenig Mitleid, aber ohne falsche Ehrfurcht. Nur dann kann man es wirklich genießen.

Ich hatte ja schon hohe Erwartungen an Kendricks neues Album, aber die wurden übererfüllt. Kendrick hatte sich ja auch Gott sei Dank Zeit für diese Arbeit gelassen und dies hat sich ausgezahlt.
Dieses Album ist ein wahres, abwechslungsreiches Kunstwerk.
Hier ist tatsächlich alles geil!
Die Vorfreude war gross. Klar, wenn der beste Rapper dieses Jahrtausends nach fünf Jahren mal wieder einen Longplayer ankündigt. Und er untrstreicht seinen Status total. Auf Mainstream-Hits im Stile von „Humble“ wartet man ziemlich vergeblich. Doch die Scheibe klingt kunstvoll, super durchproduziert und ist lyrisch vom Allerfeinsten. Während wir in der Schweiz noch immer ausgiebig diskutieren, ob ein Rapper seinen Kontrahenten „Schwuchtel“ o.ä. nennen darf, entschuldigt sich Kendrick für jedes „Faggot“ aus der Vergangenheit und bringt Storytelling über Transmenschen.
Ich kann nicht mal einzelne Songs herauspicken, das ganze Album in sich ist einfach wunderbar. Grossartig! Danke, King Kendrick!
Nach 2-3-maligem durchhören (noch) knapp an der sechs vorbei.
Lamar doet wat hij moest doen en zorgt voor bijzonder sterke muziek en een geweldig nieuw album.
Dit is best een goed album. Vernieuwende hiphop met een echte moraal. Lamar verweeft verschillende genres in zijn muziek. Verfrissend.
Würde ich nie streamen, wäre es nicht in den Charts. Kendrick Lamarsch halt mal wieder.
United In Grief *** *
N95 *** *
Worldwide Steppers *** **
Die Hard *** *
Father Time *** *
Rich [Interlude] *** *
Rich Spirit *** *
We Cry Together *** **
Purple Hearts *** *
Count Me Out *** *
Crown *** **
Silent Hill *** *
Savior [Interlude] *** *
Savior *** *
Auntie Diaries *** *
Mr. Morale *** *
Mother I Sober *** **
Mirror *** *

4.2 - 4*

Kendrick veröffentlicht weiter von Kritikern hoch gelobte Alben, die zusätzlich auch in den Charts abräumen. Während Rap nach wie vor weit entfernt von meinem liebsten Genre ist, so schätze ich es doch sehr, dass es Künstler wie ihn gibt und diese auch gut ankommen. Mr. Morale & The Big Steppers ist trotz einer längeren Trackliste mein bisher liebstes Album des Rappers, thematisch, allgemein lyrisch gewohnt stark, aber auch musikalisch interessant und vor allem abwechslungsreich genug, um mir als eben Nicht-Fan des Genres auch gefallen zu können. We Cry Together könnte sogar mein bisher liebster Song von Kendrick werden, klares Highlight, gefolgt von Mother I Sober, Crown und Worldwide Steppers.
-