Home | Impressum | Kontakt
Login

Lou Reed & Metallica
Lulu

Album
Jahr
2011
2.64
22 Bewertungen
Album-Hitparade
Einstieg
13.11.2011 (Rang 14)
Zuletzt
04.12.2011 (Rang 89)
Peak
14 (1 Woche)
Anzahl Wochen
4
7403 (226 Punkte)
Chartverlauf
Weltweit
CH
Peak: 14 / Wochen: 4
DE
Peak: 6 / Wochen: 5
AT
Peak: 11 / Wochen: 4
FR
Peak: 23 / Wochen: 5
NL
Peak: 17 / Wochen: 3
BE
Peak: 17 / Wochen: 8 (V)
Peak: 14 / Wochen: 6 (W)
SE
Peak: 9 / Wochen: 6
FI
Peak: 16 / Wochen: 3
NO
Peak: 11 / Wochen: 3
DK
Peak: 13 / Wochen: 2
IT
Peak: 9 / Wochen: 7
ES
Peak: 12 / Wochen: 11
PT
Peak: 8 / Wochen: 4
AU
Peak: 33 / Wochen: 2
NZ
Peak: 12 / Wochen: 2
Tracks
Limited Deluxe – CD
28.10.2011
Mercury 060252781602 (UMG) / EAN 0602527816029
Extras:
Book
Metallica
Künstlerportal
Singles - Schweizer Hitparade
Titel
Eintritt
Peak
Wochen
Enter Sandman
Eintritt: 01.09.1991 | Peak: 11 | Wochen: 15
01.09.1991
11
15
Nothing Else Matters
Eintritt: 07.06.1992 | Peak: 5 | Wochen: 74
07.06.1992
5
74
One
Eintritt: 08.05.1994 | Peak: 22 | Wochen: 11
08.05.1994
22
11
Until It Sleeps
Eintritt: 09.06.1996 | Peak: 22 | Wochen: 9
09.06.1996
22
9
The Memory Remains
Eintritt: 23.11.1997 | Peak: 30 | Wochen: 5
23.11.1997
30
5
Nothing Else Matters (Metallica with Michael Kamen conducting the San Francisco Symphony Orchestra)
Eintritt: 19.12.1999 | Peak: 4 | Wochen: 26
19.12.1999
4
26
No Leaf Clover (Metallica with Michael Kamen conducting the San Francisco Symphony Orchestra)
Eintritt: 09.04.2000 | Peak: 99 | Wochen: 1
09.04.2000
99
1
I Disappear
Eintritt: 02.07.2000 | Peak: 20 | Wochen: 15
02.07.2000
20
15
St. Anger
Eintritt: 27.07.2003 | Peak: 28 | Wochen: 8
27.07.2003
28
8
Frantic
Eintritt: 12.10.2003 | Peak: 57 | Wochen: 5
12.10.2003
57
5
The Unnamed Feeling
Eintritt: 25.01.2004 | Peak: 47 | Wochen: 6
25.01.2004
47
6
Fade To Black
Eintritt: 31.08.2008 | Peak: 100 | Wochen: 1
31.08.2008
100
1
Whiskey In The Jar
Eintritt: 07.09.2008 | Peak: 55 | Wochen: 1
07.09.2008
55
1
The Unforgiven III
Eintritt: 28.09.2008 | Peak: 12 | Wochen: 7
28.09.2008
12
7
The Day That Never Comes
Eintritt: 28.09.2008 | Peak: 32 | Wochen: 6
28.09.2008
32
6
Alben - Schweizer Hitparade
Titel
Eintritt
Peak
Wochen
Master Of Puppets
Eintritt: 16.03.1986 | Peak: 18 | Wochen: 7
16.03.1986
18
7
...And Justice For All
Eintritt: 18.09.1988 | Peak: 7 | Wochen: 8
18.09.1988
7
8
Metallica
Eintritt: 25.08.1991 | Peak: 1 | Wochen: 41
25.08.1991
1
41
Load
Eintritt: 16.06.1996 | Peak: 1 | Wochen: 20
16.06.1996
1
20
Reload
Eintritt: 30.11.1997 | Peak: 3 | Wochen: 18
30.11.1997
3
18
Garage Inc.
Eintritt: 06.12.1998 | Peak: 10 | Wochen: 25
06.12.1998
10
25
S&M (Metallica with Michael Kamen conducting The San Francisco Symphony Orchestra)
Eintritt: 05.12.1999 | Peak: 4 | Wochen: 30
05.12.1999
4
30
St. Anger
Eintritt: 15.06.2003 | Peak: 2 | Wochen: 20
15.06.2003
2
20
Some Kind Of Monster
Eintritt: 12.09.2004 | Peak: 71 | Wochen: 1
12.09.2004
71
1
Death Magnetic
Eintritt: 28.09.2008 | Peak: 1 | Wochen: 20
28.09.2008
1
20
Kill 'Em All
Eintritt: 28.09.2008 | Peak: 65 | Wochen: 1
28.09.2008
65
1
Ride The Lightning
Eintritt: 28.09.2008 | Peak: 78 | Wochen: 1
28.09.2008
78
1
The Big 4 - Live From Sofia, Bulgaria (Metallica / Slayer / Megadeth / Anthrax)
Eintritt: 14.11.2010 | Peak: 63 | Wochen: 1
14.11.2010
63
1
Lulu (Lou Reed & Metallica)
Eintritt: 13.11.2011 | Peak: 14 | Wochen: 4
13.11.2011
14
4
Through The Never (Soundtrack / Metallica)
Eintritt: 06.10.2013 | Peak: 16 | Wochen: 7
06.10.2013
16
7
Hardwired... To Self-Destruct
Eintritt: 27.11.2016 | Peak: 1 | Wochen: 23
27.11.2016
1
23
The $5.98 EP Garage Days Re-Revisited
Eintritt: 22.04.2018 | Peak: 62 | Wochen: 1
22.04.2018
62
1
S&M2 (Metallica with Michael Tilson Thomas conducting The San Francisco Symphony Orchestra)
Eintritt: 06.09.2020 | Peak: 2 | Wochen: 16
06.09.2020
2
16
Musik-DVD - Schweizer Hitparade
Titel
Eintritt
Peak
Wochen
The Videos 1989 - 2004 [DVD]
Eintritt: 28.09.2008 | Peak: 9 | Wochen: 1
28.09.2008
9
1
Français pour une nuit [DVD]
Eintritt: 06.12.2009 | Peak: 3 | Wochen: 21
06.12.2009
3
21
The Big 4 - Live From Sofia, Bulgaria [DVD] (Metallica / Slayer / Megadeth / Anthrax)
Eintritt: 14.11.2010 | Peak: 3 | Wochen: 6
14.11.2010
3
6
Quebec Magnetic [DVD]
Eintritt: 23.12.2012 | Peak: 1 | Wochen: 14
23.12.2012
1
14
S&M2 [DVD] (Metallica with Michael Tilson Thomas conducting The San Francisco Symphony Orchestra)
Eintritt: 06.09.2020 | Peak: 1 | Wochen: 7
06.09.2020
1
7
Lou Reed
Künstlerportal
Singles - Schweizer Hitparade
Titel
Eintritt
Peak
Wochen
Walk On The Wild Side
Eintritt: 10.11.2013 | Peak: 39 | Wochen: 2
10.11.2013
39
2
Perfect Day
Eintritt: 10.11.2013 | Peak: 63 | Wochen: 1
10.11.2013
63
1
Alben - Schweizer Hitparade
Titel
Eintritt
Peak
Wochen
New York
Eintritt: 12.02.1989 | Peak: 1 | Wochen: 14
12.02.1989
1
14
Songs For Drella (Lou Reed & John Cale)
Eintritt: 27.05.1990 | Peak: 18 | Wochen: 7
27.05.1990
18
7
Magic And Loss
Eintritt: 26.01.1992 | Peak: 10 | Wochen: 13
26.01.1992
10
13
Set The Twilight Reeling
Eintritt: 03.03.1996 | Peak: 16 | Wochen: 8
03.03.1996
16
8
Ecstasy
Eintritt: 16.04.2000 | Peak: 76 | Wochen: 1
16.04.2000
76
1
The Raven
Eintritt: 16.02.2003 | Peak: 64 | Wochen: 2
16.02.2003
64
2
Lulu (Lou Reed & Metallica)
Eintritt: 13.11.2011 | Peak: 14 | Wochen: 4
13.11.2011
14
4
Reviews
Durchschnittliche
Bewertung
2.64

22 BewertungenLou Reed & Metallica - Lulu
Ich wollte einen zweiten Durchlauf abwarten, abr es wird nicht besser.
Diese Kolloboration ist überflüssig, schlecht und passt einfach nicht zusammen.
Das Gewimmere von Reed über den nach Jams klingenden Sounds von Metallica ist nur eines: Mühsam.
Es mag noch so innovativ sein oder einfach nur den künstlerischen Wert meinen, es ist einfach nur schlecht.
2.5*
I think this is a great album by standards. It is just that Lou Reed makes a slight letdown for the album unfortunatly but this is still a masterpiece! The View is my favourite off the album though none of the tracks are bad.
ohgott, ist das schlechte musik. da passt ja garnichts zusammen. was ist nur aus diesen einst großartigen musikern geworden? ich wußte garnicht, dass der protopunk überhaupt noch lebt ^^ metallica sollten sich besser nur noch auf livekonzerte konzentrieren..
ich weiss eh nicht was ich da noch sagen soll???
habe das teil mal ruhen lassen und nochmals durchgehört und fand es noch grausamer als beim ersten mal...
Not a masterpiece at all, just a bad idea that does not work, despite forming classic quotes such as "I am the table".
The worst album of 2011 and maybe the worst album I've ever heard in full. I'd rather listen to Jessie J's album again.
weniger
Lou Reed's Sprechgesang ist unerträglich mühsam. Die Songs sind teils unglaublich lahm und quälen sich zäh wie Gummi über die Zeit. Schon die Single-Auskopplung "The View" ist extrem mühsam. Das Gelabere von Lou Reed wird von Track zu Track immer mühsamer. Könnte man Melodie und Riffs noch als (unter)durchschnittlich einstufen, verdirbt einem der Gesang einfach die Laune. Und wenn mal der eine oder andere Riff gespielt wird, so erklingt dieser höchstens in durchschnittlicher Demo-Qualität.

War "St. Anger" in Kombination mit der Doku "Some Kind Of Monster" als Krisenbewältigung OK, so ist dies nicht Fisch, nicht Fleisch. Einfach nix. Jeder "No Name"-Künstler, der so ein Produkt auf den Markt werfen würde, wäre sofort weg vom Fenster - und das völlig zu Recht! Hier wären eigentlich null Sterne gerechtfertigt. Erster und letzter Durchlauf! Ein Nagel von tiefstem Herzen für diese Verschwendung von Makrolon.
So, und nun kommt als Frustbewältigung "The Years Of Decay" von Overkill auf den Plattenteller! \m/
Oh how disappointed i was to open this over Christmas with everyone in my family looking at me going what the fuck is that your listening too?
I've been a Metallica fan for many years now and this is by far the biggest waste of time ever, it even beats the poorly produced St. Anger album from 2003.
I really hope they don't stay on this path for another album because I won't be.

WORST ALBUM OF 2011
Was soll man da sagen? Pluspunkt dafür, dass man sowas sonst nirgends hört.
Der moment der Wahrheit...

Lange habe ich mich davor gefürchtet und keinen Bock gehabt mir ein Bild über dieses Album zu machen, weil mir allein schon ein kurzes Konzert auf einen französichen Sender welches ich verfolgt hatte die Lust daran genommen hat.

Und es ist in der Tat so furchtbar wie ich es mir vorgestellt habe - Es wirkt irgendwie als würde vieles nicht zusammenpassen und dieses dazwischen geheule von Lou Reed ist einfach teils unerträglich...quasi so wie ein Versuch einer mittelmäßigen Schülerband ein paar lieder mit dem besoffenen Vater von einen der Bandmitglieder zu Jammen, der andauernd nervend in's Mikro lallt!

Was haben sich die Jungs von Metallica dabei dedacht? War`s ein Freundschaftsdienst für den klammen Lou Reed?

Ich gebe hier 1/6 Punkten, mehr will und kann ich hiefür garnicht geben.

Amen!
http://www.facebook.com/photo.php?fbid=10152807101035473&set=a.10150938906565473.779424.233989925472&type=1&theater
1 star
Hätte nicht gedacht, dass ich mal ein Metallica-Album mit 1/6 bewerten würde. Das haben sie diesen Lou Reed zu verdanken. Diesen Lou Reed höre ich durch dieses Album bewusst zum ersten Mal und es gefällt mir nicht. :(

CDN: #26, 2011
USA: #36, 2011
Knappe 5. An sich, ein gutes Album. Die Leute, die Lou Reed hier als schlecht bezeichnen und nur dieses Album von ihm kennen sind schlicht Vollidioten. Das ganze ist ein recht experimentelles Album, von Lou Reed und Metallica auch geplant. Schlecht ist es sicher nicht, aber auch nicht das, was der 08/15 Metallica-Hörer hören wollte.
Tja, das Einzige was mich überrascht, ist die Tatsache, dass so viele hier
überrascht sind, dass der gute Lou Reed auf seine alten Tage nochmals so
ein total durchgeknalltes Ding raushaut.....und vielleicht auch noch, dass
James Hetfield und seine Jungs den ganzen Spass bereitwillig mitmachen.

Vom Sound und Text her definitiv nur eine gute 3, aber für den Mut zum
(Alters-)Risiko gibt's noch einen halben Bonuspunkt...

Ganz knappe 4.

(3.75)
Damit kann ich nichts anfangen.

Kann man die Platte nicht mal ohne Lou Reeds Part veröffentlichen?
Als rechtgeaarde jarenlange Metallica fan doet dit me pijn. Dat ze dit prul hebben durven uitbrengen. Respect voor beiden, maar deze combinatie is het gewoon niet. Zonde. Smetje op hun inmense repertoire
ein Kunstwerk. nicht mehr und nicht weniger. halt eher Beuys als Rubens... gefällt mir je länger je besser!
Jaja, Metal-Fans und ihre Erwartungshaltungen. Wenn eine der grossen Metal-Bands mal nicht so klingt, wie sie es seit Äonen gewohnt sind, schreien sie wie kleine Kinder. Der gewöhnliche Metal-Fan interessiert sich ausserhalb des Metal-Genres auch wenig für die Rock-Geschichte, weshalb man seinen Allerwertesten darauf verwetten kann, dass viele Lulu-Niedermacher noch nie etwas von Velvet Underground bzw. Lou Reed gehört haben (der meiner Meinung nach nebst seinen Meisterwerken aus den 60/70er Jahren mit NEW YORK auch eines der allerbesten Alben der gesamten 80er gemacht hat, wodurch die Zusammenarbeit mit Metallica, die mit RIDE THE LIGHTNING, MASTER OF PUPPETS und JUSTICE FOR ALL drei der besten 80er Alben fabrizierten, auch für die Neuzeit gerade unter diesem Aspekt Sinn machte). Völlig frei von kommerziellen Überlegungen haben eine DER Rock-Legenden und eine DER Metal-Bands zusammen ein Album herausgebracht im Wissen, dass die Mucke für Mainstream-Fans wohl ungeniessbar bleiben wird. Die Platte ist ein Experiment, die teilweise zähflüssig daherkommt, aber gerade dadurch einfach faszinierend bleibt. Ein irrer Psych-Trip, der sich da beim Anhören im Hirn manifestiert. Ja, der grosse Lou Reed-Verehrer und alte Metal-Fan in mir freut sich über LULU und hört sich die Scheibe immer noch mit Lächeln im Gesicht an. Kein Überwerk, das nicht, aber ein Album, mit dem man sich immer wieder beschäftigen kann und das möglicherweise eine Dekade später plötzlich als Meisterwerk gepriesen wird, wie viele andere Werke, die zum Zeitpunkt des Erscheinens nicht verstanden wurden (bestes Beispiel sind ja Velvet Underground selber, deren Alben damals wie Blei in den Regalen liegen geblieben sind und heute als Referenzwerke der Rock-Geschichte gelten, allen voran das Bananen-Album).
Ich zitiere Ulf Kubanke von Laut.de:

"Wer jetzt ein lahmes "Nothing Else Matters But A Walk On The Wild Side"-Aufkochen mit schönem Gesang und Tralala-Melodien erwartet, kann einpacken. Den Hörer erwartet stattdessen ein ebenso forderndes wie erfrischendes Erlebnis. Avantgarde, Noise und Jazzfragmente im exquisiten Spannungsbogen stehen auf dem Plan."

Und recht hat er. Was haben nur alle gegen dieses Album?
Ein Album, welches die Musikwelt nicht gebraucht hätte. Eine mathematisch aufgerundete 2,7.