Home | Impressum | Kontakt
Login

Machine Head
Through The Ashes Of Empires

Album
Jahr
2003
5.5
2 Bewertungen
Album-Hitparade
Einstieg
09.11.2003 (Rang 80)
Zuletzt
09.11.2003 (Rang 80)
Peak
80 (1 Woche)
Anzahl Wochen
1
15431 (21 Punkte)
Weltweit
CH
Peak: 80 / Wochen: 1
DE
Peak: 24 / Wochen: 2
AT
Peak: 56 / Wochen: 2
FR
Peak: 44 / Wochen: 3
NL
Peak: 65 / Wochen: 2
SE
Peak: 41 / Wochen: 1
Tracks
CD
16.12.2003
Roadrunner RR 8363-8 (UMG) / EAN 0016861836382
CD 1:
4
3:55
7
5:12
CD 2:
1
Bite The Bullet (Demo)
3:51
2
Left Unfinished (Demo)
4:29
3
Elegy (Demo)
3:46
4
All Falls Down (Demo)
4:28
5
Descend The Shades Of Night (Demo)
3:55
6
The Blood, The Sweat, The Tears (Live Video)
4:59
7
– Through the Ashes of Empires Sessions (Video)
18:32
Machine Head
Discographie / Fan werden
Alben - Schweizer Hitparade
Titel
Eintritt
Peak
Wochen
Supercharger
Eintritt: 14.10.2001 | Peak: 82 | Wochen: 1
14.10.2001
82
1
Through The Ashes Of Empires
Eintritt: 09.11.2003 | Peak: 80 | Wochen: 1
09.11.2003
80
1
The Blackening
Eintritt: 08.04.2007 | Peak: 29 | Wochen: 5
08.04.2007
29
5
Unto The Locust
Eintritt: 09.10.2011 | Peak: 10 | Wochen: 6
09.10.2011
10
6
Bloodstone & Diamonds
Eintritt: 16.11.2014 | Peak: 7 | Wochen: 3
16.11.2014
7
3
Catharsis
Eintritt: 04.02.2018 | Peak: 4 | Wochen: 4
04.02.2018
4
4
Reviews
Durchschnittliche
Bewertung
5.5

2 BewertungenMachine Head - Through The Ashes Of Empires
11.04.2007 01:10
Nach gut achtmonatiger Schaffenszeit und mit neuem Gitarristen, Phil Demmel, der schon mit Robert Flynn in der Bay Area Trash Band Vio-lence spielte, kehrten die vier Metaller 2003 mit neuen Album zurück und zwar kräftiger als je zuvor. Ihr fünftes Studioalbum "Through The Ashes Of Empires" hat alles, was eine gute Metalplatte haben muss und noch viel mehr, halt im typischen "Machine Head"-Stil. Schluss mit Rap Einlagen, wie bei ihrem letzten Werk "Supercharger" und stattdessen zurück zu wuchtigen Grooves und Flynns Shoutings, die hin und wieder gekonnten Gesangparts weichen müssen, die "Through The Ashes Of Empires" klingen lassen, wie zu guten alten "Burn My Eyes"- Zeiten. Dass dies so wirkt, liegt an Songs, wie dem Opener "Imperium", "In The Presence Of My Enemies" und "Vim", die mit ihrer Härte genau das Präsentieren, was wir an Machine Head so lieben. Der fast achtminütige Song "Descend The Shadows Of Night" macht gegenüber dem Rest des Albums, das es auch als Doppel-CD mit B-Sides und einigen Extras gibt, einen sehr ruhigen Eindruck, glänzt aber trotzdem mit geilen Riffs und passt dadurch perfekt zu den restlichen neun Tracks dieser Hammer LP. Da zieh ich doch gern die Höchsnote.
Bam. Weer snoeihard.