Home | Impressum | Kontakt
Login

Metallica
Kill 'Em All

Album
Jahr
1983
5.28
29 Bewertungen
Album-Hitparade
Einstieg
28.09.2008 (Rang 65)
Zuletzt
28.09.2008 (Rang 65)
Peak
65 (1 Woche)
Anzahl Wochen
1
14444 (36 Punkte)
Weltweit
CH
Peak: 65 / Wochen: 1
DE
Peak: 58 / Wochen: 1
FR
Peak: 149 / Wochen: 3
BE
Peak: 171 / Wochen: 1 (V)
SE
Peak: 28 / Wochen: 5
FI
Peak: 12 / Wochen: 6
ES
Peak: 47 / Wochen: 28
Tracks
LP
25.07.1983
Vertigo / Phonogram 838 142-1 (PolyGram) [us]
Metallica
Künstlerportal
Singles - Schweizer Hitparade
Titel
Eintritt
Peak
Wochen
Enter Sandman
Eintritt: 01.09.1991 | Peak: 11 | Wochen: 15
01.09.1991
11
15
Nothing Else Matters
Eintritt: 07.06.1992 | Peak: 5 | Wochen: 74
07.06.1992
5
74
One
Eintritt: 08.05.1994 | Peak: 22 | Wochen: 11
08.05.1994
22
11
Until It Sleeps
Eintritt: 09.06.1996 | Peak: 22 | Wochen: 9
09.06.1996
22
9
The Memory Remains
Eintritt: 23.11.1997 | Peak: 30 | Wochen: 5
23.11.1997
30
5
Nothing Else Matters (Metallica with Michael Kamen conducting the San Francisco Symphony Orchestra)
Eintritt: 19.12.1999 | Peak: 4 | Wochen: 26
19.12.1999
4
26
No Leaf Clover (Metallica with Michael Kamen conducting the San Francisco Symphony Orchestra)
Eintritt: 09.04.2000 | Peak: 99 | Wochen: 1
09.04.2000
99
1
I Disappear
Eintritt: 02.07.2000 | Peak: 20 | Wochen: 15
02.07.2000
20
15
St. Anger
Eintritt: 27.07.2003 | Peak: 28 | Wochen: 8
27.07.2003
28
8
Frantic
Eintritt: 12.10.2003 | Peak: 57 | Wochen: 5
12.10.2003
57
5
The Unnamed Feeling
Eintritt: 25.01.2004 | Peak: 47 | Wochen: 6
25.01.2004
47
6
Fade To Black
Eintritt: 31.08.2008 | Peak: 100 | Wochen: 1
31.08.2008
100
1
Whiskey In The Jar
Eintritt: 07.09.2008 | Peak: 55 | Wochen: 1
07.09.2008
55
1
The Unforgiven III
Eintritt: 28.09.2008 | Peak: 12 | Wochen: 7
28.09.2008
12
7
The Day That Never Comes
Eintritt: 28.09.2008 | Peak: 32 | Wochen: 6
28.09.2008
32
6
Alben - Schweizer Hitparade
Titel
Eintritt
Peak
Wochen
Master Of Puppets
Eintritt: 16.03.1986 | Peak: 18 | Wochen: 7
16.03.1986
18
7
...And Justice For All
Eintritt: 18.09.1988 | Peak: 7 | Wochen: 8
18.09.1988
7
8
Metallica
Eintritt: 25.08.1991 | Peak: 1 | Wochen: 41
25.08.1991
1
41
Load
Eintritt: 16.06.1996 | Peak: 1 | Wochen: 20
16.06.1996
1
20
Reload
Eintritt: 30.11.1997 | Peak: 3 | Wochen: 18
30.11.1997
3
18
Garage Inc.
Eintritt: 06.12.1998 | Peak: 10 | Wochen: 25
06.12.1998
10
25
S&M (Metallica with Michael Kamen conducting The San Francisco Symphony Orchestra)
Eintritt: 05.12.1999 | Peak: 4 | Wochen: 30
05.12.1999
4
30
St. Anger
Eintritt: 15.06.2003 | Peak: 2 | Wochen: 20
15.06.2003
2
20
Some Kind Of Monster
Eintritt: 12.09.2004 | Peak: 71 | Wochen: 1
12.09.2004
71
1
Death Magnetic
Eintritt: 28.09.2008 | Peak: 1 | Wochen: 20
28.09.2008
1
20
Kill 'Em All
Eintritt: 28.09.2008 | Peak: 65 | Wochen: 1
28.09.2008
65
1
Ride The Lightning
Eintritt: 28.09.2008 | Peak: 78 | Wochen: 1
28.09.2008
78
1
The Big 4 - Live From Sofia, Bulgaria (Metallica / Slayer / Megadeth / Anthrax)
Eintritt: 14.11.2010 | Peak: 63 | Wochen: 1
14.11.2010
63
1
Lulu (Lou Reed & Metallica)
Eintritt: 13.11.2011 | Peak: 14 | Wochen: 4
13.11.2011
14
4
Through The Never (Soundtrack / Metallica)
Eintritt: 06.10.2013 | Peak: 16 | Wochen: 7
06.10.2013
16
7
Hardwired... To Self-Destruct
Eintritt: 27.11.2016 | Peak: 1 | Wochen: 23
27.11.2016
1
23
The $5.98 EP Garage Days Re-Revisited
Eintritt: 22.04.2018 | Peak: 62 | Wochen: 1
22.04.2018
62
1
S&M2 (Metallica with Michael Tilson Thomas conducting The San Francisco Symphony Orchestra)
Eintritt: 06.09.2020 | Peak: 2 | Wochen: 16
06.09.2020
2
16
Reviews
Durchschnittliche
Bewertung
5.28

29 BewertungenMetallica - Kill 'Em All
12.01.2005 00:24
1983 war dann fertig lustig... Während Nieten und Spandexhosen der grosse Renner waren, wagten sich 4 Jungs aus L.A. und Frisco in Jeans und T-Shirts auf die Bühne und schmetterten den zahmen Mötley Crüe Anhängern ihre Thrash-Metal Granaten um die sauber polierten Ohren! Bassgenius Cliff Burton - der Mann, der mit den Finger auf seinem Bass das spielte, was damals manch ein Gitarrist nicht zustande brachte überzeugt in seinem Instrumental "Pulling teeth", James Hetfield schreit sich bei Songs wie "Hit the lights", "Seek and destroy" oder "Phantom lord" die Lunge raus und zockt straight und kraftvoll die Rhytmusgitarre. Die Songs sind sehr von "Diamond Head" beeinflusst, doch mit verschärftem "Motörhead"-Zusatz... Somit war der Wettbewerb um die schnellste Platte eröffnet! Lars "holter-di-polter" Ulrich jagt von Doublebassattacke zu Speedanfällen der feinsten Art, während ex-Exodus Gitarrist Kirk Hammett, der den gefeuerten Mitkomponisten, Gitarristen und späteren Megadeth-Gründer Dave Mustaine ersetzte, seine Soli messerscharf platziert... Ein Hammerdebut, das so manchen Nackenmuskelkater verursacht hat - und auch über 20 Jahre nach Erscheinung noch ein Killer ist!

Ursprünglich sollte die Scheibe "Metal up your ass" heissen - benannt nach dem Demotape von 1982 - und hatte ein anderes Coverartwork; eine Kloschüssel, aus der eine Hand mit einem Messer kam - heute bekannt vorallem durch Metallica T-Shirts und Aufnäher. Der Plattenfirma war das zu extrem und man verwarf die Idee - Cliff Burton sagte darauf "just fuckin' kill 'em all" - womit der Titel für das Album stand. Das Coverartwork wurde auch geändert, zeigte dann die auch etwas provokante Hand mit dem Hammer und dem Blutfleck.
20.06.2005 13:10
Seek and Destroy spiele auch ich immer noch gerne. Hart und schnell gespielt. Für diese Zeit war das etwas ganz spezielles und neues !
21.06.2005 16:59
Versteh ich ja nicht ganz die 4 Punkte viop, muss ich vielleicht auch nicht. Titel loben und dann Album runtermachen.
Ne, dieses Teil beeinflusste eine ganze Reihe von Bands und rief einen neuen Stil ins Leben. Diese Platte ist legendär, und MUSS in einem Atemzug genannt werden mit dem 3 Jahre jüngeren Reign in Blood von Slayer (was für Mörderriffs). 1983 ich war noch unschlüssig aber nachdem ich Cliff hörte Bass spielen...... Ich spiel den Tieftöner heute noch. Gitarrenriffs wie in Jump in the Fire sind einfach Nackenbrecher (hab ich noch als Maxi mit geilen Liverversionen drauf). Phantom Lord zählt zu meinen liebsten Metallica Songs überhaupt. Die Basseinwürfe bei No Remorse sind der Hammer. Die Hymne Seek and Destroy lässt definitv keine Wünsche offen. Ohne Ballade oder sonst wie halbgarem Zeug. Gnadenlose 6 headbangende Punkte für das Debut der Metal Giganten. Uebrigens wurde The Four Horseman, Jump in the Fire, Phantom Lord und Metal Militia noch von Dave Mustaine (Megadeth) mitgeschrieben.
11.08.2005 14:45
gross
12.08.2006 21:27
Krasses Debütalbum einer Band namens Metallica, die Jahre später solche „Verbrechen“ (na ja …) wie „Load“ und „Reload“ begehen sollte. Das hier war jedenfalls Thrash Metal in Reinkultur, angeblich von der Band selbst erfunden, obwohl sie eigentlich nur Heavy Metal mit Hardcore Punk mischen wollten. Ist ihnen gelungen. Nahezu jedes Stück weist ein Mördertempo mit ultraschnellen Riffs und Soli auf, die sich gewaschen haben. Das wird besonders im Opener „Hit the Lights“ deutlich, später dann aber auch bei „Whiplash“ und „Phantom Lord“. Nur „(Anesthesia)–Pulling Teeth“ tanzt aus der Reihe: Im Song ist praktisch nur ein Basssolo vom längst verstorbenen Cliff Burton zu hören, abgesehen von James’ gesprochenem „Bass solo, take one“ am Anfang und Lars’ einsetzenden Drums am Ende. Handwerklich sicherlich klasse, kann es mich aber nicht fesseln; Abwechslung zur Platte bringts aber allemal. Als Highlights sind jedenfalls die stellenweise wirklich stark vom Punk beeinflussten „Motorbreath“ und „Phantom Lord“ zu nennen. Auch „No Remorse“ geht verdammt gut ab, hat aber einen unglaublich debilen Text. Und „The Four Horsemen“ kann auch überzeugen. Am Ende wirds dann mit „Seek and Destroy“ und „Metal Militia“ etwas schwächer, unter die 4*-Grenze geht aber kein Song. Zwei 6er hab ich verteilt, drei 4er, die restlichen fünf sind 5*-Songs. Vor Abwechslungsreichtum und durchdachten Kompositionen strotzt die Platte nicht gerade (ganz anders als bei den folgenden Alben wie etwa „Master of Puppets“), deshalb gibts ein wenig Abzug. Die 4,5 runde ich aber wegen des damals revolutionären Sounds zur 5* auf. Gutes Album, aber längst nicht das beste der Band!
02.10.2006 19:26
es ist roh, dreckig und kult! aber realistisch gesehn muss man nicht alles hier geben - das haben die herrschaften selbst gegeben um sich den ruhm (zumindest damals den wirbel um sie) hinter die langen fingernägel zu schieben...
die wahren highlights sind neben dem opener, seek & destroy! der rest ist schonungslos, speed, hart und no mercy!!
12.03.2007 13:41
Wow-was für ein geiles Album...!Als ich das das erste mal bei meinem Freund gehört hab wär ich fast daran verreckt...!!!!
12.03.2007 13:47
Das waren noch Zeiten, gell James, Lars ;-)

"No life till leather - we are gonna kick some ass tonight"

Motorbreath/Whiplash/Seek & Destroy/No Remorse brachten mir tagelang Nackenschmerzen
19.10.2007 19:51
10 Songs und kein einziger wirklicher Fehlgriff - Respekt.

Auch wenn ich kein Metallica-Fan bin, hat man manchmal das Bedürfnis nach dieser Platte, die besten Metal bietet.
20.05.2008 16:07
6 Sterne, alles Nötige wurde schon gesagt!
21.05.2008 00:40
DAS NENNE ICH EIN DEBUTALBUM!!!

Für mich ihr drittbestes hinter MOP u. AJFA
Ein sehr wütendes, aggressives Erstlingswerk in dem verdammt viel Potential steckte. Knappe 5*, kein Favorit der Band.
Hat einen hohen Stellenwert in der Geschichte des härteren Rock aber nicht jeder Titel ist erstklassig
ein metalpunk hammeralbum
es wird zurecht immerwieder als DAS metallica album schlechthin bezeichnet, aufgrund der band-besetzung und dem typisch dreckigen sound. einfach geil!
Hier wird viel Speed- und etwas Trash Metal vom allerfeinsten geboten! Zählt sicher zu den 10 besten Metal Alben, die es gibt! Perfekt! Note 6.
Für mich bestes Metallica Album!
Bueno.
Durchaus gefällig, aber nicht perfekt. Besseres sollte folgen ;)
Classic album!
Das muss ich jetzt mal einen Kontrapunkt setzen aus Sicht eines Kommmerz-Metallica-Fans.
Trash vom allerfeinsten

Schnell, Aggressiv, Zeitlos! Ich liebe es...
Das Debüt-Album der Thrash-Pioniere aus der Bay Area. Favoriten:
Hit The Lights
The Four Horsemen
Motorbreath
Seek & Destroy
Metal Militia
Great debut album
Bam! Zo lever je meteen een goed visitekaartje af. Iedereen wist meteen wie Metallica was.
De zang is echter nog wat iel, maar ach de stem van de piepjonge James Hetfield was ook nog in ontwikkeling.
Mir ist diese Debut-Scheibe übers Ganze gesehen zu hart für einen fünften Punkt.
ganz cool

CDN: -
USA: #155, 1986; #120, 1988; #66, 2016; #107, 2021
die Songs klingen doch alle sehr ähnlich, sind gut aber mit 4 Punkten ausreichend bewertet
Cool debut album!
Unsere Website verwendet Cookies, um seinen Lesern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Teilweise werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.