Home | Impressum | Kontakt
Login

Metallica
Master Of Puppets

Album
Jahr
1986
5.51
45 Bewertungen
Album-Hitparade
Einstieg
16.03.1986 (Rang 28)
Zuletzt
13.07.2014 (Rang 88)
Peak
18 (1 Woche)
Anzahl Wochen
7
6974 (254 Punkte)
Chartverlauf
Weltweit
CH
Peak: 18 / Wochen: 7
DE
Peak: 12 / Wochen: 10
AT
Peak: 27 / Wochen: 2
FR
Peak: 111 / Wochen: 7
NL
Peak: 17 / Wochen: 10
BE
Peak: 94 / Wochen: 2 (V)
SE
Peak: 14 / Wochen: 21
FI
Peak: 7 / Wochen: 13
NO
Peak: 30 / Wochen: 7
IT
Peak: 65 / Wochen: 4
ES
Peak: 38 / Wochen: 18
PT
Peak: 8 / Wochen: 7
AU
Peak: 33 / Wochen: 3
NZ
Peak: 33 / Wochen: 1
Tracks
LP
03.03.1986
Elektra 96 04391 (Warner) [us]
1
5:10
7
8:12
Metallica
Künstlerportal
Singles - Schweizer Hitparade
Titel
Eintritt
Peak
Wochen
Enter Sandman
Eintritt: 01.09.1991 | Peak: 11 | Wochen: 15
01.09.1991
11
15
Nothing Else Matters
Eintritt: 07.06.1992 | Peak: 5 | Wochen: 74
07.06.1992
5
74
One
Eintritt: 08.05.1994 | Peak: 22 | Wochen: 11
08.05.1994
22
11
Until It Sleeps
Eintritt: 09.06.1996 | Peak: 22 | Wochen: 9
09.06.1996
22
9
The Memory Remains
Eintritt: 23.11.1997 | Peak: 30 | Wochen: 5
23.11.1997
30
5
Nothing Else Matters (Metallica with Michael Kamen conducting the San Francisco Symphony Orchestra)
Eintritt: 19.12.1999 | Peak: 4 | Wochen: 26
19.12.1999
4
26
No Leaf Clover (Metallica with Michael Kamen conducting the San Francisco Symphony Orchestra)
Eintritt: 09.04.2000 | Peak: 99 | Wochen: 1
09.04.2000
99
1
I Disappear
Eintritt: 02.07.2000 | Peak: 20 | Wochen: 15
02.07.2000
20
15
St. Anger
Eintritt: 27.07.2003 | Peak: 28 | Wochen: 8
27.07.2003
28
8
Frantic
Eintritt: 12.10.2003 | Peak: 57 | Wochen: 5
12.10.2003
57
5
The Unnamed Feeling
Eintritt: 25.01.2004 | Peak: 47 | Wochen: 6
25.01.2004
47
6
Fade To Black
Eintritt: 31.08.2008 | Peak: 100 | Wochen: 1
31.08.2008
100
1
Whiskey In The Jar
Eintritt: 07.09.2008 | Peak: 55 | Wochen: 1
07.09.2008
55
1
The Unforgiven III
Eintritt: 28.09.2008 | Peak: 12 | Wochen: 7
28.09.2008
12
7
The Day That Never Comes
Eintritt: 28.09.2008 | Peak: 32 | Wochen: 6
28.09.2008
32
6
Alben - Schweizer Hitparade
Titel
Eintritt
Peak
Wochen
Master Of Puppets
Eintritt: 16.03.1986 | Peak: 18 | Wochen: 7
16.03.1986
18
7
...And Justice For All
Eintritt: 18.09.1988 | Peak: 7 | Wochen: 8
18.09.1988
7
8
Metallica
Eintritt: 25.08.1991 | Peak: 1 | Wochen: 41
25.08.1991
1
41
Load
Eintritt: 16.06.1996 | Peak: 1 | Wochen: 20
16.06.1996
1
20
Reload
Eintritt: 30.11.1997 | Peak: 3 | Wochen: 18
30.11.1997
3
18
Garage Inc.
Eintritt: 06.12.1998 | Peak: 10 | Wochen: 25
06.12.1998
10
25
S&M (Metallica with Michael Kamen conducting The San Francisco Symphony Orchestra)
Eintritt: 05.12.1999 | Peak: 4 | Wochen: 30
05.12.1999
4
30
St. Anger
Eintritt: 15.06.2003 | Peak: 2 | Wochen: 20
15.06.2003
2
20
Some Kind Of Monster
Eintritt: 12.09.2004 | Peak: 71 | Wochen: 1
12.09.2004
71
1
Death Magnetic
Eintritt: 28.09.2008 | Peak: 1 | Wochen: 20
28.09.2008
1
20
Kill 'Em All
Eintritt: 28.09.2008 | Peak: 65 | Wochen: 1
28.09.2008
65
1
Ride The Lightning
Eintritt: 28.09.2008 | Peak: 78 | Wochen: 1
28.09.2008
78
1
The Big 4 - Live From Sofia, Bulgaria (Metallica / Slayer / Megadeth / Anthrax)
Eintritt: 14.11.2010 | Peak: 63 | Wochen: 1
14.11.2010
63
1
Lulu (Lou Reed & Metallica)
Eintritt: 13.11.2011 | Peak: 14 | Wochen: 4
13.11.2011
14
4
Through The Never (Soundtrack / Metallica)
Eintritt: 06.10.2013 | Peak: 16 | Wochen: 7
06.10.2013
16
7
Hardwired... To Self-Destruct
Eintritt: 27.11.2016 | Peak: 1 | Wochen: 23
27.11.2016
1
23
The $5.98 EP Garage Days Re-Revisited
Eintritt: 22.04.2018 | Peak: 62 | Wochen: 1
22.04.2018
62
1
S&M2 (Metallica with Michael Tilson Thomas conducting The San Francisco Symphony Orchestra)
Eintritt: 06.09.2020 | Peak: 2 | Wochen: 16
06.09.2020
2
16
Reviews
Durchschnittliche
Bewertung
5.51

45 BewertungenMetallica - Master Of Puppets
30.09.2003 08:55
Als Metallica noch so richtig lärmten.... ein trashiger Meilenstein.
06.12.2003 11:36
Hammer
16.12.2003 10:43
eines ihrer besten alben...genial!
02.04.2004 00:01
Metallica blieben nicht stehen; nach dem Release von 1984 - "Ride the lightning" - auf dem sie schon politische Themen einbrachten, vertieften sie auf dem '86er Output "Master of puppets" diese Idee - die Scheibe ist ein von politischen und sozialen Themen gezeichnetes Album, was allein schon am Coverartwork ausmachbar ist.

Musikalisch versuchte man sich auch in was ganz neuem; neben dem brachialen, straighten Thrashmetal, reicherten Metallica - von Bassist Cliff Burton in diese Richtung gelenkt - ihre Songs mit klassischen Harmonien an; deutlich hörbar im wunderschönen Instrumental "Orion", aber auch in "Master of puppets" und dem Intro zu "Battery". Dazu schlug man - wie schon auf dem Vorgänger - einen leicht progressiven Kurs ein!

Jener Cliff Burton kam dann leider auf der folgenden Tour zum Album um's Leben; am 27. September 1986 kam der Tourbus der Band in Schweden in einer kalten Nacht wegen Eis von der Strasse ab und kippte - das aus der Koje geschleuderte Bassgenie Burton wurde unter dem Tourbus begraben... Ein unheimlicher Verlust für die Band, deren Musik sich in erster Linie durch den charismatischen Cliff von anderen Thrashbands unterschied. Cliff Burton stiess ende 1982 zu Metallica - für ihn zog die Band sogar von LA nach Frisco, damit sie ihn für sich gewinnen konnten.

Es ist aus heutiger Sicht schon beinahe unheimlich, das Plattencover und das damalige Bühnenbild zu sehen; sowohl das Cover von "Master of puppets" als eben auch die Bühne zeigen Kreuze in Form von Grabsteinen - besonders live nun krass zu sehen, wie Cliff Burton zwischen diesen Grabsteinen agiert und wenige Zeit später selber begraben werden musste... Erschreckend!!

Die Band wollte aufhören - doch Freunde und Management redeten ihnen gut zu und letztendlich wäre es auch Cliff Burton ein Anliegen gewesen, dass die Band, die langsam zu Ruhm kam, weiter machen soll. Man suchte einen neuen Bassisten und fand ihn im Flotsam & Jetsam-Kopf Jason Newsted, der dadurch Eindruck machte beim Vorspielen, dass er JEDEN Song auswendig konnte und den gesamten back-Katalog der band im Griff hatte. So entschied man sich für Newsted, der bis 2001 in der band blieb.

Tragisch bleibt der bittere Nachgeschmack, dass Metallica erst bekannt wurden, nachdem sie Cliff Burton "geopfert" hatten... Als wäre das der Preis des Erfolges gewesen...

"Master of puppets" ist ein tragisches, charismatisches und sehr starkes Album - für mich persönlich jedoch hinter "Ride the lightning" und dem 1988 erschienen "...and justice for all" zurück... Nicht desto Trotz eine 6*!
20.04.2005 22:10
göttlich
DER klassiker des metals
22.07.2005 13:43
nicht das beste Album von Metallica
06.08.2005 14:33
Das war noch Metallica klare 6
Alle die auch etwas mit Dream Theater anfangen können sollen sich mal Master Of Puppets von DT gecovert reinziehen..
16.08.2005 03:30
excellent
16.08.2005 11:49
gut
09.02.2006 16:52
Das beste Album von Metallica - 8 Meilensteine für die Ewigkeit!!!
22.09.2006 22:17
geil
02.10.2006 20:01
Verpasst knapp die Metallica Top-3, gehört für mich dennoch zu den Top-100 ever.
Damals noch roh und leidenschaftlich...
Meine Highlights:
1; Titeltrack
2, Battery
3, Sanatorium
4, The thing that...
5, Orion
04.02.2007 01:00
metallicas stil ist nicht ganz meins. zu wenig melodisch und nur wenig abwechslungsreich. besonders dieses album.
04.02.2007 11:55
ein Meisterwerk
15.09.2007 20:34
hammer
19.10.2007 21:00
Mit diesem Album hab ich persönlich so meine Problemchen...

Der Song "Sanitarium" rettet die Vier.
28.11.2007 05:48
klasse Album.
Neben "...And Justice for All" mein Lieblingsalbum.

Meine Lieblingssongs:
Battery
Master of Puppets
The Thing That Should Not Be
Leper Messiah
Orion

Ich konnte wiederrum mit Welcome Home (Sanitarium) nie so richtig was anfangen, wenn dann schon eher mit der zweiten Hälfte des Songs.
05.01.2008 17:05
schliesse mich mark an
18.04.2008 10:36
Gar nicht mal so unübel in ihrer "Anfangszeit" geraten
21.05.2008 00:43
Gehört für mich ohne Zweifel in die Top 5 der besten Metalalben. Genau wie Nachfolger AJFA
07.07.2008 15:23
GEIL! wer kennt das album nicht. ein muß, nicht nur für fans.
11.07.2008 13:08
Eines der "big four" alben von Metallica (kill, ride, master, justice)! Mehr braucht man nicht zu sagen! KULT!!!
Schneidende Thrash-Metal-Riffs und gezupfte Passagen in vielschichtigen Songs. Harte Musik in absoluter Perfektion. Gilt als eines der besten Metal-Alben überhaupt, sicherlich zurecht.
Eins ihrer aller besten Alben
Meisterwerk - kein Ausreiser
Eine sehr gelungene Scheibe von Metallica!

Cheers!
Meilenstein des Thrash Metal! Ein geniales Album!
Gut, aber nicht ihr allerbestes.

CDN: #52, 1986; #38, 2008; #28, 2017
USA: #29, 1986; #118, 2015; #46, 2017; #173, 2018; #94, 2021

Als "Metallica - Master Of Puppets - Remastered":
CDN: -
USA: #165, 2017
Ich spare mir das übliche Blabla zur Bedeutung für die Musikgeschichte etc. pp., das können andere viel besser. Deshalb belasse ichs bei meiner persönlichen Meinung: "Master of Puppets" ist, genau wie Vorgänger "Ride the Lightning" und Nachfolger "...and Justice for All", ein großartiges Stück Musik, vielschichtig, komplex, hart, und doch wunderbar hörbar. Zwar sind sowohl Opener als auch Closer für Metallica-Verhältnisse fast schon schwach ausgefallen, dafür wird dazwischen mit Hits nicht gegeizt: das wunderbare und vielseitige Titelstück, das faszinierende Instrumental "Orion", und insbesondere das brutale Riff-Monster "Disposable Heroes" - meine drei Favoriten des Albums, wirkliche Meisterstücke. Aber auch die Halbballade "Welcome Home (Sanitarium)" und die etwas schrägeren "The Thing That Should Not Be" und "Leper Messiah" sind definitiv gelungen. Ausfälle gibts keine, und so kommt eigentlich nur noch die 6* in Frage!

1. Disposable Heroes - ******
2. Orion - ******–
3. Master of Puppets - ******–
4. Welcome Home (Sanitarium) - *****++
5. The Thing That Should Not Be - *****+
6. Battery - *****+
7. Leper Messiah - *****+
8. Damage, Inc. - *****+
wirklich verdammt starke Thrash-Metal-Scheibe, bei der so ziemlich jeder Song ein Volltreffer ist. Einfach fantastisch gespielt, hat unglaublich viel Power und Energie, geht gnadenlos ab, ist aber auch teilweise wunderbar melodiös. In Summe gebe ich die volle Wertung für dieses Klassiker-Album. 6*

Meine Top-6-Highlights:
1. Master of puppets
2. Welcome home (Sanitarium)
3. Orion
4. Disposable heroes
5. The thing that should not be
6. Battery
Muy bueno.
Grandioses Album, hut ab.
A classic like no other!
eines der besten rock-alben aller zeiten!
Ich kann mit den frühen Meisterwerken noch nicht so viel anfangen, aber was nicht ist, kann ja noch werden.
Meilenstein und so....

Es ist und bleibt einfach der helle Wahnsinn!

Mit dem Stakkato-haften Ryhthmus der Truppe hab ich
mich schon immer relativ schwer getan, aber das Album
hat definitiv seine Qualitäten, vor allem was die B-Seite
angeht....

Ganz knappe 5.

(4.75)
Ich war nie der ganz grosse Metallica-Fan. Aber selbst ich muss zugeben, dass "Master Of Puppets" das beste Metal-Album aller Zeiten ist.
Alle 8 Tracks sind Übersongs. 'Battery', 'Master Of Puppets' oder 'Disposable Heroes' haben zudem Legionen von Nachwuchsbands beeinflusst, und mit dem Instrumental 'Orion' setzte sich Bass-Virtuose Cliff Burton schon zu Lebzeiten ein Denkmal. Als Burton ums Leben kam, wurde die Band brutal auseinander gerissen. Metallica fand nie wieder zu ihrer Höchstform zurück.
Great
...gut...
Muss eine 6 geben, auch wenn die Produktion beim Vorgänger deutlich besser ausgefallen war. Trotzdem, der Titeltrack und "Battery" sind Kult.
Opgenomen als nationaal muzikaal erfgoed in VS
Niet meer dan terecht, het is een meesterlijk album, dat thrashmetal naar een hoger plan tilde. Sterke composities, goede musici. Verveeld niet een moment.
Das Instrumentalstück 'Orion' ist der einzige Song, welcher über die Vier-Punkte-Marke hinauskommt.
das vielleicht kultigste Album der Band, mit Sicherheit eines ihrer besten Scheiben
Great stuff.
Unsere Website verwendet Cookies, um seinen Lesern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Teilweise werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.