Home | Impressum | Kontakt
Login

OMD (Orchestral Manoeuvres In The Dark)
Crush

Album
Jahr
1985
4.42
12 Bewertungen
Weltweit
DE
Peak: 23 / Wochen: 19
NL
Peak: 15 / Wochen: 8
SE
Peak: 38 / Wochen: 1
NZ
Peak: 23 / Wochen: 9
Tracks
LP
17.06.1985
Virgin V 2349
2
3:57
5
4:16
OMD (Orchestral Manoeuvres In The Dark)
Künstlerportal
Singles - Schweizer Hitparade
Titel
Eintritt
Peak
Wochen
Enola Gay
Eintritt: 20.09.1981 | Peak: 2 | Wochen: 10
20.09.1981
2
10
Maid Of Orleans (The Waltz Joan Of Arc)
Eintritt: 23.05.1982 | Peak: 4 | Wochen: 16
23.05.1982
4
16
Locomotion
Eintritt: 10.06.1984 | Peak: 22 | Wochen: 4
10.06.1984
22
4
(Forever) Live And Die
Eintritt: 26.10.1986 | Peak: 9 | Wochen: 9
26.10.1986
9
9
Call My Name
Eintritt: 16.02.1992 | Peak: 28 | Wochen: 6
16.02.1992
28
6
Alben - Schweizer Hitparade
Titel
Eintritt
Peak
Wochen
Junk Culture
Eintritt: 27.05.1984 | Peak: 28 | Wochen: 1
27.05.1984
28
1
The Pacific Age
Eintritt: 26.10.1986 | Peak: 20 | Wochen: 5
26.10.1986
20
5
The Best Of OMD
Eintritt: 27.03.1988 | Peak: 16 | Wochen: 5
27.03.1988
16
5
Sugar Tax
Eintritt: 02.06.1991 | Peak: 14 | Wochen: 23
02.06.1991
14
23
Liberator
Eintritt: 11.07.1993 | Peak: 32 | Wochen: 4
11.07.1993
32
4
Universal
Eintritt: 15.09.1996 | Peak: 28 | Wochen: 4
15.09.1996
28
4
History Of Modern
Eintritt: 03.10.2010 | Peak: 63 | Wochen: 1
03.10.2010
63
1
English Electric
Eintritt: 21.04.2013 | Peak: 46 | Wochen: 2
21.04.2013
46
2
The Punishment Of Luxury
Eintritt: 10.09.2017 | Peak: 44 | Wochen: 1
10.09.2017
44
1
Souvenir
Eintritt: 13.10.2019 | Peak: 70 | Wochen: 1
13.10.2019
70
1
Bauhaus Staircase
Eintritt: 05.11.2023 | Peak: 38 | Wochen: 2
05.11.2023
38
2
Reviews
Durchschnittliche
Bewertung
4.42

12 BewertungenOMD (Orchestral Manoeuvres In The Dark) - Crush
18.12.2003 22:51
..sehr gut, aber für OMD-Verhältnisse eher ein schwächeres ...
27.12.2007 01:21
Ein durchgehend solides Pop-Album von OMD. Melodiöse Ohrwürmer wie So In Love und Secret, wie auch der langsamere, sensible Titel La Femme Accident sind ausgekoppelt worden. 88 Seconds In Greensboro beschreibt einen Terroranschlag, den die Mitglieder von OMD miterlebt haben. Ernste und verspielte oder gar experimentelle Songs wechseln einander in einem gelungenen Mix ab. Hold You ist mit einer schönen Melodie und einem phantastischen Saxophon-Solo ein Geheimtipp.
Was bei „Junk Culture“ begann, ist nun beim vorliegenden Album voll umgesetzt.
OMD verkommt in eine schnörkellose Pop Band.
Schade.
Die ersten Alben sind deutlich besser.
Da ein wirklicher Kracher fehlt ... eine 4 von mir ... solides Pop-Album
Nur die Singles überzeugen:
- La femme accident
- Secret
- So in love

19.01.15: Women III, Bloc Bloc BLco und Hold you sind auch gut. Aber dazu gesellen sich zwei Experimente und zwei eher mäßige Songs. Es bleibt bei der 4.
Überhaupt kein schlechtes Album von OMD. Besonders gefällt mir aber "So In Love" - ein fantastischer Titel.
Top!
Das Album ebnete ihnen den Weg in den Mainstream in den USA während sie in Europa damals schon sehr bekannt gewesen waren.


Dank Stephen Hague ist das Album richtig gut produziert, dennoch sind nur wenige Songs gut, der Rest Füllmaterial.

SECRET
SO IN LOVE
FEMME ACCIDENT

der Rest eher Durchschnitt.

Übrigens hielt sich das Album 53 Wochen in den Billboard 200 und verkaufte sich über eine Halbe Million Mal dort.
ein gutes Album ohne wenn und aber
Die ersten beiden Songs sind sensationell, der Rest ist mir persönlich zu sperrig und überfordert mich - was ich gern zugebe - in meinem musikalischen Verständnis. Im Ganzen klingt das Album unharmonisch. Habe OMD schon damals gemocht, mir aber "Crush" nicht gekauft.
Gut schon aber sicher kein Meisterwerk. Erneut stechen die 3 Singles heraus, wobei die 12" von La Femme Accident der Albumversion vorzuziehen ist. Ansonsten stellenweise etwas zu sehr experimentell "befüllt" und obendrauf gibts ein paar eher mittelmäßige Nummern. Für mich auch eher ein solides 4er Werk.
Dieses Album wurde erstmals von Stephen Hague produziert - und das hört man ihm auch an. Die beiden von ihm mitkomponierten Pop-Singles («Secret» und «So in Love») stechen klar aus dem Album heraus und überzeugen mit einem klaren Aufbau und einem konturenreichen Soundmix. Auch «La femme accident» ist eine würdige Single, wenngleich auch etwas speziell geraten - doch genau das macht wohl ihren Reiz aus. Der Rest des Albums ist dann aber wie gewohnt nur langeweiliges Beiwerk, zwar weniger experimentell als in den vorhergehenden Alben, aber trotzdem einfach nur langweilig. Dank der guten Produktion und den beiden Supersingles erhält dieses Album jedoch trotzdem 4 Punkte.