Home | Impressum | Kontakt
Login

OMD (Orchestral Manoeuvres In The Dark)
Organisation

Album
Jahr
1980
4.86
14 Bewertungen
Weltweit
NZ
Peak: 18 / Wochen: 10
Tracks
LP
24.10.1980
Dindisc DID 6
3
3:45
5
4:05
8
4:38
9
6:16
OMD (Orchestral Manoeuvres In The Dark)
Künstlerportal
Singles - Schweizer Hitparade
Titel
Eintritt
Peak
Wochen
Enola Gay
Eintritt: 20.09.1981 | Peak: 2 | Wochen: 10
20.09.1981
2
10
Maid Of Orleans (The Waltz Joan Of Arc)
Eintritt: 23.05.1982 | Peak: 4 | Wochen: 16
23.05.1982
4
16
Locomotion
Eintritt: 10.06.1984 | Peak: 22 | Wochen: 4
10.06.1984
22
4
(Forever) Live And Die
Eintritt: 26.10.1986 | Peak: 9 | Wochen: 9
26.10.1986
9
9
Call My Name
Eintritt: 16.02.1992 | Peak: 28 | Wochen: 6
16.02.1992
28
6
Alben - Schweizer Hitparade
Titel
Eintritt
Peak
Wochen
Junk Culture
Eintritt: 27.05.1984 | Peak: 28 | Wochen: 1
27.05.1984
28
1
The Pacific Age
Eintritt: 26.10.1986 | Peak: 20 | Wochen: 5
26.10.1986
20
5
The Best Of OMD
Eintritt: 27.03.1988 | Peak: 16 | Wochen: 5
27.03.1988
16
5
Sugar Tax
Eintritt: 02.06.1991 | Peak: 14 | Wochen: 23
02.06.1991
14
23
Liberator
Eintritt: 11.07.1993 | Peak: 32 | Wochen: 4
11.07.1993
32
4
Universal
Eintritt: 15.09.1996 | Peak: 28 | Wochen: 4
15.09.1996
28
4
History Of Modern
Eintritt: 03.10.2010 | Peak: 63 | Wochen: 1
03.10.2010
63
1
English Electric
Eintritt: 21.04.2013 | Peak: 46 | Wochen: 2
21.04.2013
46
2
The Punishment Of Luxury
Eintritt: 10.09.2017 | Peak: 44 | Wochen: 1
10.09.2017
44
1
Souvenir
Eintritt: 13.10.2019 | Peak: 70 | Wochen: 1
13.10.2019
70
1
Bauhaus Staircase
Eintritt: 05.11.2023 | Peak: 38 | Wochen: 2
05.11.2023
38
2
Reviews
Durchschnittliche
Bewertung
4.86

14 BewertungenOMD (Orchestral Manoeuvres In The Dark) - Organisation
03.07.2007 23:16
...sehr gut...
27.12.2007 01:13
OMD's zweites Album besticht durch seine Experimentierfreude einerseits und die teilweise geradezu melancholische Ausdrucksweise andererseits. Der weltweite Smashhit "Enola Gay" ist die einzige Singleauskopplung daraus und beschreibt die ungewöhnliche Geschichte des Flugzeugs, das die Hiroshima-Bomben abwarf. Hörenswert sind immer wieder Motion And Heart, Statues, The More I See You, Promise und Stanlow.
Das zweite OMD-Album, welches sogar noch im selben Jahr (1980) wie das erste veröffentlicht wurde. Während das erste Album noch eher Pop-orientiert war, und an manchen Stellen noch sehr nach Kraftwerk klang, ist dieses Album hier voll von experimentellen Electronic-Songs (mit Ausnahme von "Enola Gay" und "Promise", den wohl einzigen Pop-Songs auf diesem Album).
Das ganze Album klingt moderner als von 1980 und ist einfach hörenswert, vor allem die Songs "Promise", "Enola Gay", "The Misunderstanding", "2nd Thought" und "Stanlow". Ein Muss für jeden Fan von wegweisender elektronischer Musik.
Ein Meilenstein des Synthpops!
Starkes Werk aus meinem Geburts-Jahr. Vollkommen düster und bedrohlich. 80er-Wave@itsBest. Prägend und wegweisend für viele noch folgende Acts. 5=
Begeistert mich noch nicht so; Engola gay sticht heraus.
So ist es - Enola Gay und dann lange nichts. Der Sound auf diesem Album klingt aber schon viel besser und deutete an, dass Andy noch einen langen und erfolgreichen Weg vor sich haben wird. Eine ganz knappe Vier von mir. 4--
Viel Songs die nicht so meins sind, aber Enola Gay, Stanlow reissens raus...
Benannt nach ORGANISATION der Vorgängerband von KRAFTWERK die auf dem einzigen Album TONE FLOAT ungeniessbare Musik fabrizierten

ein starkes Album,Synthpop im dunklen Gewand vom feinsten.

Wer viele Hits wie ENOLA GAY erwartet, wird enttäuscht sein, denn von diesem Kaliber gibt es keinen Song mehr auf dem Album.

die Songs errinern eher stark an JOY DIVISION

insgesamt ein Album mit Songs die alle eine 4* verdienen ausser ENOLA GAY insgesamt aber doch eine knappe 5 dank ENOLA GAY
Gutes OMD-Album.
Ein feines Album.
Mit "Enola Gay" hat's zwar ihren wohl besten Song über-
haupt mitdrauf, aber das Album hat schon auch ein paar
Schwächen, deshalb reicht's am Ende dann nicht ganz zu
einer 5....

4 ++
Good
War noch ein wenig besser als ihr Debut und sowas spricht dann immer auch für eine gute talentierte Band. Und das Album ist eben nicht nur Enola Gay, da sind so viele tiefe und brauchbare Stücke drauf. Fast ein 6er Album sogar, die düstere Stimmung ist ebenfalls genau mein Gusto. Für mich haben sich auch Bands wie Depeche Mode hier gehörig was abgeschaut, klangen aber erst ca 2-3 Jahre später so ähnlich.

Meine Favoriten neben dem allseits genannten Enola Gay: 2nd Thought / Statues / The Misunderstanding / Stanlow

Nachdem ich alle OMD Alben ausgiebig gehört habe ist das hier vermutlich mein Favorit und ich erhöhe letztlich doch auf eine knappe 6.