Opeth - Blackwater Park

Cover Opeth - Blackwater Park
Cover

Charts

Weltweit:
gr  Peak: 8 / Wochen: 1

Tracks

12.03.2001
CD Music For Nations CDMFN 264 / EAN 5016583126421
Details anzeigenAlles anhören
1.The Leper Affinity
  10:23
2.Bleak
  9:15
3.Harvest
  6:01
4.The Drapery Falls
  10:53
5.Dirge For November
  7:53
6.The Funeral Portrait
  8:44
7.Patterns In The Ivy
  1:52
8.Blackwater Park
  12:11
   
26.03.2010
CD Zomba 88697655822 (Sony) / EAN 0886976558222
Details anzeigenAlles anhören
1.The Leper Affinity
  10:23
2.Bleak
  9:15
3.Harvest
  6:01
4.The Drapery Falls
  10:53
5.Dirge For November
  7:53
6.The Funeral Portrait
  8:44
7.Patterns In The Ivy
  1:52
8.Blackwater Park
  12:11
9.The Leper Affinity (Live) [Bonus Track]
  9:26
Extras:
DVD
5.0 Audio Mix of the Original Album
Documentary: The Making of Blackwater Park
   

Opeth   Künstlerportal

Singles - Schweizer Hitparade
TitelEintrittPeakWochen
 
Alben - Schweizer Hitparade
TitelEintrittPeakWochen
Watershed15.06.2008241
Heritage02.10.2011133
Pale Communion31.08.2014242
Sorceress09.10.201663
 
Musik DVDs - Schweizer Hitparade
TitelEintrittPeakWochen
Garden Of The Titans [DVD]11.11.201821
 

Angebote in der Fundgrube

Derzeit keine Angebote

Reviews

Durchschnittliche Bewertung: 5.22 (Reviews: 9)
27.04.2007 00:47
toolshed
Member
******
Das 2001er Meisterwerk der Schweden. Los geht's mit dem brachialen Opener "The Leper Affinity". Erster Eindruck: "Mann! Opeth mit Eiern!". So entschlossen und (vorerst) kompromisslos haben Opeth nie ein Album begonnen. Halsbrecherische Rhytmuswechsel, eine irre Gitarrenarbeit, eigenständige Basslinien, ein furioses Druming, fieses Grunzen und dann auf einmal... Eine wunderschöne Melodie trifft auf die Clean Vocals des allgegenwärtigen Mikael Akerfeldt. Erster Meilenstein!
Mit "Bleak" geht es in genau dem selben Stil weiter ohne auch nur einmal in Klischees (verbotenes Wort wenn es um die Musik Opeth's geht) zu verfallen oder sich zu wiederholen. Im Gegenteil: Der Cleane Teil lässt den Hörer einfach nur in einer Traumwelt zurück aus der er ruppig zurückgeholt wird, wenn gegen Ende noch mal Gewittert wird.
Der obligatorische "Non-grunz" Song der auf jedem Opeth Album vertreten ist, überrascht den Hörer auf ein Neues. Das Songwriting ist in diesem Song nämlich äußerst konventionell und das macht es noch erstaunlicher warum mich diesem Song nie ganz entziehen kann. Die Gesangslinie im Refrain ist dermaßen himmlisch, dass ich nicht umhin komme jedes mal wenn ich den Song höre, völlig abwesend und verträumt in der Gegend herum zu starren. Eine der besten Baladen von Opeth, gerade weil sie so "folkt".
Auf zum nächsten Meisterwerk: "The drapery falls". Im Grunde ist es zwecklos den Song zu beschreiben... Es ist einfach nur eine musikalische Traumreise. An Brilianz kaum zu überbieten...
Zwischenbilanz: Alleine die ersten vier Songs haben für mich den Begriff "anspruchsvolle Musik" neu definiert.
Sie sind so brilliant, dass die beiden nächsten Tracks das Niveau nicht ganz halten können. Trotzdem ist "Dirge for November" mit seinem extrem melancholischen Intro in keinster Weise entbehrlich. Zusammen mit dem intrumentalen "Patterns in the ivy" sind sie quasi die Wegbereiter zum finalen Titelsong des Albums. Völlig ohne Cleanvocals mähen Opeth fast die gesamten 12 minuten alles um. Ab 5:35 schaffen es Opeth den Song fast unmerklich immer kompromissloser werden zu lassen, bis sie ihn auf ein paar Akkorde reduzieren und ihn völlig explodieren zu lassen. Ein Song der den Hörer in völliger Aufgewühltheit zurück lässt.


Zuletzt editiert: 27.04.2007 01:17
04.01.2008 23:09
Dietmar1968
Member
******
Starke Band, sehr gutes Album.
12.04.2008 18:29
Wildwind
Member
******
Toolshed hat alles gesagt. grossartig!

mark79er
Member
******
eins der besten alben aller zeiten auf dieser welt.

alle lieder verbreiten eine wahnsinnig schöne düstere traurige atmosphäre.


Zuletzt editiert: 07.08.2008 11:58

Sacred
Member
****
Jaja gut gut. Mit Opeth kann ich leben, da 1.Düster 2.Ausgezeichnet produziert 3.stark an den Instrumenten ABER mich touched die Band einfach zero. Das ist wie ein Jazz-Album das so nebenbei läuft, nicht gross weh tut, musikalisch objektiv betrachtet ein gutes Level hat aber Emotional absolut rein gar nichts in mir auslöst; abwechslungsreiche respektable berieselnde Langeweile - thats it.
Ich habe die komplette Opeth Discography, habe es aber selten geschafft ein ganzes Album komplett durchzuhören ausser beim Einschlafen.

mutzpunter
Member
******
Fungiert bei mir nicht als Einschlafhilfe. Alles weitere: s. Review toolshed

remember
Member
****
Musikalisch oft eine klare 6, das phasenweise Geschrei mag ich gar nicht.
Aber gesamt ist dieses Album gut.
4.25*
Zuletzt editiert: 22.05.2015 17:27

Dino-Canarias
Member
****
Ohne das Brechreiz-erregende Gebrüll von Mikael
Akerfeldt wäre die Bewertung mit Sicherheit etwas besser
ausgefallen....so aber ist eine 5 hier für mich jenseits von
Gut und Böse!

(Ha, hätte nicht gedacht, dass ich hier noch mal von
ganzem Herzen "dito Sacred" sagen kann...:)

Gute 4.


Zuletzt editiert: 04.06.2012 00:22

Rootje
Member
*****
Geniaal album van de Zweedse metalband Opeth.
Een symbiose van verschillende genres. Geweldig
Kommentar hinzufügen und bewerten
Review Charts

Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Österreich Portugal Schweden Spanien Suisse Romande
english
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?
Unsere Website verwendet Cookies, um seinen Lesern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Teilweise werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.