Paradise Lost - Faith Divides Us - Death Unites Us

Cover Paradise Lost - Faith Divides Us - Death Unites Us
Cover

Charts

Einstieg:11.10.2009 (Rang 52)
Zuletzt:11.10.2009 (Rang 52)
Höchstposition:52 (1 Woche)
Chartsverlauf:
Anzahl Wochen:1
Rang auf ewiger Bestenliste:11804 (49 Punkte)
Weltweit:
ch  Peak: 52 / Wochen: 1
de  Peak: 22 / Wochen: 3
at  Peak: 54 / Wochen: 1
fr  Peak: 45 / Wochen: 4
nl  Peak: 84 / Wochen: 1
be  Peak: 61 / Wochen: 3 (V)
  Peak: 56 / Wochen: 2 (W)
se  Peak: 29 / Wochen: 1
fi  Peak: 22 / Wochen: 1
it  Peak: 83 / Wochen: 2
es  Peak: 70 / Wochen: 2

Tracks

25.09.2009
CD Century 9979400 (EMI) / EAN 5051099794009
Details anzeigenAlles anhören
   
25.09.2009
LP Century 9979401 (EMI) / EAN 5051099794016
Details anzeigenAlles anhören
   
25.09.2009
CD Century 9979402 (EMI) / EAN 5051099794023
Details anzeigenAlles anhören
1.As Horizons End
  5:26
2.I Remain
  4:09
3.First Light
  5:00
4.Frailty
  4:25
5.Faith Divides Us - Death Unites Us
  4:21
6.The Rise Of Denial
  4:47
7.Living With Scars
  4:23
8.Last Regret
  4:24
9.Universal Dream
  4:17
10.In Truth
  4:54
   
23.12.2016
LP Black Sleeves BLACK143 / EAN 8436022625389
Details anzeigenAlles anhören
   
08.09.2017
LP Century 88985462711 (Sony) / EAN 0889854627119
Details anzeigenAlles anhören
   

Paradise Lost   Discographie / Fan werden

Singles - Schweizer Hitparade
TitelEintrittPeakWochen
 
Alben - Schweizer Hitparade
TitelEintrittPeakWochen
Draconian Times09.07.1995204
One Second27.07.1997404
Believe In Nothing11.03.2001414
Symbol Of Life03.11.2002771
Paradise Lost13.03.2005592
In requiem03.06.2007412
Faith Divides Us - Death Unites Us11.10.2009521
Tragic Idol06.05.2012232
The Plague Within07.06.2015212
Medusa10.09.2017142
 

Angebote in der Fundgrube

Derzeit keine Angebote

Reviews

Durchschnittliche Bewertung: 4 (Reviews: 2)

toolshed
Member
*****
In den Neunzigern schufen sich die Briten Paradise Lost mit ihren beiden Jahrhundertwerken "Icon" und dem darauf folgenden "Draconian Times" ihr eigenes Denkmal. Dies waren, nein, sind sogar nach wie vor die Platten, an denen sich die Band bis heute messen lassen muss.

Zuletzt führte dieser Umstand sogar dazu, dass es seitens der Fans massive Kritik hagelte, weil man es wagte, Experimente einzugehen. Auf dem 1997er Werk "One Second" ließ sich erstmals die Vorliebe der beiden Hauptsongwriter Nick Holmes und Greg Macintosh für Achtziger-Synthiepop der Marke Depeche Mode erkennen.

Dies jedoch noch in einem für viele Fans akzeptablen Maße, schaffte man es doch, zwar neue Elemente zu integrieren, aber den Grundtenor, der Paradise Lost ausmachte, beizubehalten. Auf den folgenden Alben "Host" und "Believe In Nothing" verwässerten die ursprünglichen Trademarks immer mehr, so dass zuletzt vereinzelt sogar die Gitarren nur noch am Rande zu erkennen waren, was zu ausbleibenden Verkäufen führte.

Im Herbst 2009 erschien "Faith Divides Us, Death Unites Us" und wirkt ob seiner Brachialität beinahe so, als wolle sich die Band für ihre letzten Platten bei den Fans entschuldigen. Man spielt wieder Metal und lässt die Gitarren sprechen, und um der "Entschuldigung" mehr Ausdruck zu verleihen, agiert man härter denn je.

Heruntergestimmte Siebensaiter bilden nun das Fundament für den prägnanten Gesang von Nick Holmes, der sich zuweilen gar wieder in deathmetallischen Growls ergeht. Eine Rückführung auf sein Alter wie er selbst sagt, denn auf Dauer hohe Töne zu singen würde einfach nicht mehr so gut funktionieren.

Die Fans werden es lieben, genauso wie den Umstand, dass das Songwriting wieder in altem Glanz erstrahlt. Sieht man von der Wucht der Riffs und des Sounds einmal ab, so könnten vereinzelte Stücke auch eingangs erwähnten Jahrhundertalben entstammen, was die "Versöhnung" perfekt macht.

Wer wissen möchte, wie Gothic Metal abseits von Träller-Elsen-Gejodel und übertriebenen Dark-Wave- und Elektrospielereien zu klingen hat, sollte sich dieses Album dringend besorgen.

Kaum zu fassen, dass Paradise Lost nach langjährigen Ermüdungserscheinungen wieder so zur Hochform auflaufen. Damit hab ich nicht mehr gerechnet, v.a. wenn man bedenkt was so aus anderen alternden Metal Bands geworden ist... scheiße!

remember
Member
***
3 plus, bis auf zwei, drei Ausnahmen eine lähmende Platte. Ihre schwächste überhaupt.
Kommentar hinzufügen und bewerten
Review Charts

Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Österreich Portugal Schweden Spanien Suisse Romande
english
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?
Unsere Website verwendet Cookies, um seinen Lesern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Teilweise werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.