Home | Impressum | Kontakt
Login

Swedish House Mafia
Paradise Again

Album
Jahr
2022
4.33
3 Bewertungen
Album-Hitparade
Einstieg
24.04.2022 (Rang 14)
Zuletzt
08.05.2022 (Rang 95)
Peak
14 (1 Woche)
Anzahl Wochen
3
9227 (152 Punkte)
Chartverlauf
Weltweit
CH
Peak: 14 / Wochen: 3
AT
Peak: 59 / Wochen: 1
FR
Peak: 135 / Wochen: 1
NL
Peak: 9 / Wochen: 23
BE
Peak: 29 / Wochen: 3 (V)
Peak: 104 / Wochen: 3 (W)
SE
Peak: 4 / Wochen: 10
FI
Peak: 28 / Wochen: 2
NO
Peak: 7 / Wochen: 3
IT
Peak: 77 / Wochen: 1
ES
Peak: 9 / Wochen: 1
Tracks
Explicit – Digital
15.04.2022
Swedish House Mafia
Künstlerportal
Singles - Schweizer Hitparade
Titel
Eintritt
Peak
Wochen
One
Eintritt: 08.08.2010 | Peak: 13 | Wochen: 35
08.08.2010
13
35
Miami 2 Ibiza (Swedish House Mafia vs. Tinie Tempah)
Eintritt: 17.10.2010 | Peak: 19 | Wochen: 22
17.10.2010
19
22
Save The World
Eintritt: 29.05.2011 | Peak: 26 | Wochen: 19
29.05.2011
26
19
Antidote (Swedish House Mafia vs. Knife Party)
Eintritt: 08.01.2012 | Peak: 70 | Wochen: 1
08.01.2012
70
1
Greyhound
Eintritt: 01.04.2012 | Peak: 33 | Wochen: 5
01.04.2012
33
5
Don't You Worry Child (Swedish House Mafia feat. John Martin)
Eintritt: 30.09.2012 | Peak: 7 | Wochen: 36
30.09.2012
7
36
Moth To A Flame (Swedish House Mafia & The Weeknd)
Eintritt: 31.10.2021 | Peak: 10 | Wochen: 36
31.10.2021
10
36
Alben - Schweizer Hitparade
Titel
Eintritt
Peak
Wochen
Until One
Eintritt: 07.11.2010 | Peak: 18 | Wochen: 9
07.11.2010
18
9
Until Now
Eintritt: 04.11.2012 | Peak: 7 | Wochen: 15
04.11.2012
7
15
Paradise Again
Eintritt: 24.04.2022 | Peak: 14 | Wochen: 3
24.04.2022
14
3
Reviews
Durchschnittliche
Bewertung
4.33

3 BewertungenSwedish House Mafia - Paradise Again
So, da haben wir es endlich: das langersehnte Album von einer Band, die damals Geschichte geschrieben hat und die Personen dahinter mittlerweile Legenden sind. Ich fand es ja schon sehr toll, als sie "It get's better" veröffentlicht haben und dadurch klar wurde, dass hier ein komplett anderer Sound zu hören war, als man ihn vielleicht erwartet hätte. Dies ging dann mit "Lifetime" weiter und hat dann vorerst mit "Moth To A Flame" kurz pausiert, bis dann der nächste Track "Redlight" released wurde. Alles 3 sehr spezielle und durchaus experimentelle Songs. Jetzt also gibt es endlich mehr von diesem neuen Sound. Und was soll ich sagen: ich bin sehr begeistert und angetan vom Album !
Das Ganze ist wirklich was ganz anderes und hier wurde auch mit einem neuen Soundgewand experimentiert. Ich fühle zwar nicht komplett alle Songs aber ich schätze es, was hier produziert wurde. Wie Axwell, Ingrosso und Angello bereits erwähnt haben: für Swedish House Mafia zählt jetzt was anderes als irgendwelche Radio-Plays, Streams oder irgendwelche Chartplatzierungen. Sie möchten jetzt einfach nur noch das wachen, worauf sie Bock haben und was ihnen Spass macht. Beweisen müssen sie nämlich niemandem mehr was. Das haben sie schon vor Jahren getan. Jetzt geht es wirklich um die Musik und um die Kunst. Richtig stark !!
Sehr spannendes, interessantes Comeback! Durch dieses Album bzw. vor allem durch die Zusammenarbeit mit The Weeknd wurde ich erst auf Swedish House Mafia aufmerksam. Ich habe sie vorher schon gekannt, allerdings war es nicht ganz mein Geschmack. Mittlerweile bin ich aber für elektronische Musik weitaus offener geworden. Ich finde es allgemein interessant, dass sich in den letzten Jahren diverse Stile teils vermischt haben und Interpreten oder Bands dies geschickt umsetzen. Also Pop, Soul, R'n'B, Psychedelic und Hip Hop kommen in letzter Zeit oft kombiniert und vermischt daher. Oder eben auch elektronische Musik mit Einflüssen aus Rock, Soul, Psychedelic und Hip Hop.

Zurück zu "Paradise Lost". Hier haben es Swedish House Mafia geschafft, einerseits Altbewährtes, wofür sie bekannt wurden, zu liefern, andererseits aber auch Neues auszuprobieren, was in zum Teil sehr experimentellen, aber starken Songs endete. Das Ganze wurde auch mit den Videos sehr toll und ansprechend umgesetzt. Einige Songs dürften es so dann auch bald einmal in Film oder Serien Soundtracks schaffen.

Ich bekam fast schon Gänsehaut, als ich die Stelle in "Redlight" zum ersten mal hörte, wo Sting mit seinem Gesang einsetzt. "Lifetime" ist eben so ein Experiment wie oben beschrieben bei dem diverse Musikstile und Einflüsse (auch Hip Hop) ineinander verschmelzen. Sehr tolle Nummer. Bei "It Gets Better" höre ich irgendwie auch eine gewisse Nähe zu The Weeknd. In Fankreisen sehr beliebt ist auch das aufstellende "Heaven Takes You Home", welches eher wieder an frühere Werke erinnert. Interessant auch "Frankenstein" mit ASAP Rocky, wobei mit dieser Song jetzt weniger gefällt.

Alles in allem ein tolles, spannendes Album. Es hat auch schwächere Stücke und mir persönlich gefallen leider nur etwa gut ein Drittel der Songs wirklich so stark, dass ich sie mir auch gekauft habe (ja, ich setze weiterhin auf iTunes und streame noch nicht :D). Weil dieses Album aber wirklich innovativ ist und eben auch in einem tollen Gewand präsentiert wurde, gibt es von mir trotzdem eine gut aufgerundete 5. Es wäre nicht fair, eine schlechtere Bewertung zu geben nur weil mich zwei Drittel der Songs nicht besonders ansprechen. Es ist meistens auch nur eine Frage des persönlichen Geschmacks und nicht eine Frage von "gut" oder "schlecht".
Beginnt durchaus gut, nur um dann stark nachzulassen und beliebig zu werden.