The Alan Parsons Project - Pyramid

Cover The Alan Parsons Project - Pyramid
LP
Arista 064-60 792
CD
Arista 610 141-222 (de)
CD Expanded Edition
Arista 82876815252 (eu)
CD
Arista 258 983
Cover The Alan Parsons Project - Pyramid
MC
Arista 264-60 792 (de)

Charts

Musikmarkt-Charts:Einstieg: 01.07.1978
Höchstposition: 8
Wertungen: 8
Weltweit:
de  Peak: 3 / Wochen: 115
at  Peak: 17 / Wochen: 20
nl  Peak: 23 / Wochen: 6
se  Peak: 22 / Wochen: 4
no  Peak: 13 / Wochen: 6
nz  Peak: 4 / Wochen: 24

Tracks

17.06.1978
LP Arista 064-60 792
1978
MC Arista 264-60 792 [de]
1984
CD Arista 610 141-222 [de]
20.05.1988
CD Arista 258 983 (BMG) / EAN 4007192589838
Details anzeigenAlles anhören
1.Voyager
  2:24
2.What Goes Up
  3:31
3.The Eagle Will Rise Again
  4:20
4.One More River
  4:15
5.Can't Take It With You
  5:06
6.In The Lap Of The Gods
  5:27
7.Pyramania
  2:45
8.Hyper-Gamma-Spaces
  4:19
9.Shadow Of A Lonely Man
  5:34
   
07.03.2008
Expanded Edition - CD Arista 82876815252 (Sony BMG) [eu] / EAN 0828768152522
Details anzeigenAlles anhören
1.Voyager
  2:14
2.What Goes Up
  3:40
3.The Eagle Will Rise Again
  4:22
4.One More River
  4:16
5.Can't Take It With You
  5:06
6.In The Lap Of The Gods
  5:28
7.Pyramania
  2:43
8.Hyper-Gamma-Spaces
  4:20
9.Shadow Of A Lonely Man
  5:34
Bonus Tracks
10.Voyager / What Goes Up / The Eagle Will Rise Again (Instrumental Version)
  8:53
11.What Goes Up / Little Voice (Early Version Demo)
  4:04
12.Can't Take It With You (Early Version Demo)
  1:42
13.Hyper-Gamma-Spaces (Demo)
  2:19
14.The Eagle Will Rise Again (Alternate Version - Backing Track)
  3:18
15.In The Lap Of The Gods (Part 1 - Demo)
  3:12
16.In The Lap Of The Gods (Part 2 - Backing Track Rough Mix)
  1:56
   
LP Arista 201 129 / EAN 4007192011292
Details anzeigenAlles anhören
   

The Alan Parsons Project   Künstlerportal

Singles - Schweizer Hitparade
TitelEintrittPeakWochen
Don't Answer Me04.03.1984814
Let's Talk About Me24.02.1985216
 
Alben - Schweizer Hitparade
TitelEintrittPeakWochen
The Best Of The Alan Parsons Project27.11.1983169
Ammonia Avenue04.03.1984123
Vulture Culture24.02.1985213
Stereotomy19.01.1986136
Gaudi01.02.198789
Try Anything Once (Alan Parsons)21.11.1993342
 
Musik DVDs - Schweizer Hitparade
TitelEintrittPeakWochen
Live In Colombia [DVD] (The Alan Parsons Symphonic Project)05.06.201626
 

Angebote in der Fundgrube

InterpretTitelZust.TypAnbieterPreis
The Alan Parsons ProjectPyramid***CD AlbumRewer18 CHFin den Warenkorb
The Alan Parsons ProjectPyramid****CD AlbumRewer18 CHFin den Warenkorb

Reviews

Durchschnittliche Bewertung: 5.35 (Reviews: 23)
19.12.2005 16:34
petercetera
Member
*****
super
02.01.2007 18:15
Homer Simpson
Member
*****
gut
06.01.2007 20:11
Trille
Member
*****
Als Gegenstück zu „I Robot“ beschäftigt sich dieses Album mit dem alten Ägypten. Eric Woolfson bezeichnete dieses Album als „a view of yesterday through the eyes of today“ („einen Blick auf gestern durch die Augen von heute“).
Ihr drittes Album ist wiederum eine Steigerung gegenüber dem zweiten Album, aber kommt nicht an's Debutalbum heran. Beste Songs sind Shadow Of A Lonely Man und vor allem In The Lap Of The Gods.
Zuletzt editiert: 07.01.2007 08:14
06.01.2007 21:49
Rewer
hitparade.ch
******
...ausgezeichnet...
09.01.2007 12:50
Voyager2
Member
******
Der Erfolg von Alan Parsons Project in den späten 70er Jahren war schon bemerkenswert. Die beiden Macher Alan Parsons und Eric Woolfson waren dem breiten Publikum wenig bekannt. Lediglich Rockfans konnten mit dem Namen Alan Parsons etwas anfangen, hatte er als Produzent und als Mann hinter dem Mischpult großen Anteil an dem überragenden Erfolg von Pink Floyds Superalbum „Dark Side Of The Moon“. Auch an den Erfolgen von Cockney Rebel & Steve Harley und Pilot in den Jahren 1973-1976 hatte er maßgeblichen Anteil. Wie gesagt, dem breiten Publikum war sein Name wenig geläufig und als Musiker war er bisher auch nicht Erscheinung getreten. Um so überraschender war der Erfolg der ersten beiden A.P.P. Alben „Tales Of Mystery And Imaginations“ (1976) und „I Robot“ (1977). Überraschend deshalb, weil A.P.P. ein reines Studioprojekt war und weder Konzerte gab noch im Fernsehen auftrat. Das diese beiden Scheiben dennoch erfolgreich waren, spricht für die Qualität und die Klasse der beiden Alben (einen ähnlichen Erfolg, wenn auch nicht in dem Maße, konnte in der Vergangenheit, Anfang der 70er Jahre, auch Norman Smith, wie Alan Parsons Produzent in den Londoner Abbey Road Studios, unter dem Namen Hurricane Smith verbuchen). Als Mitte 1978 das dritte A.P.P. Werk „Pyramid“ erschien, war The Alan Parsons Project schon etabliert und eine riesige Fangemeinde wartete gespannt auf ein neues Album dieser geheimnisumwitterten Gruppe. Und ihre Erwartungen wurden nicht enttäuscht. Zwischen September 1977 und Februar wurde in den Londoner Abbey Road Studios (wo sonst!) ein Album eingespielt, das nahtlos an die Klasse der beiden Vorgänger anknüpft und das musikalische Konzept konsequent weitergeführt wurde. Und genau da liegt das Geheimnis des Erfolges des A.P.P. Musikalisch ist zwar alles im gleichen Stil gehalten wie auf den vorausgegangenen Werken, trotzdem ist aber kein künstlerischer Stillstand erkennbar. Ganz im Gegenteil, Bekanntes wird auf interessante und vielfältige Weise variiert. Der besonderen Reiz in den Liedern liegt in der Tatsache, daß sie von verschiedenen Sängern interpretiert werden (Colin Blunstone, Dean Ford, David Paton, Lenny Zakatek, Jack Harris und John Miles), so daß ein kontrastreiches Programm entsteht. Schon der Opener „Voyager“ geht unter die Haut, ein „schwebendes“ Stück mit Pink Floyd Flair, eines der besten A.P.P. Eröffnungsstücke. Nahtlos geht „Voyager“ in „What Goes Up“ über, ein Stück, das zunächst recht unspektakulär beginnt, sich aber in orchestralen Bombast steigert, um wie zu Beginn wieder unspektakulär zu enden. Als Singleauskopplung bescherte es dem Projekt in den USA einen kleinen Singlehit (Platz 80). Auch die weiteren Vokalstücke „The Eagle Will Rise Again“, „One More River“ und „Can’t Take With You“ sind durchwegs brillante Kompositionen, die jederzeit einen guten Singletitel abgegeben hätten. Seite 2 beginnt mit dem Instrumental „In The Lap Of The God“. Eine Glocke am Anfang und orientalische Flötenklänge verleihen dem Stück zuerst eine geheimnisvolle Atmosphäre, bevor es dann A.P.P. typisch weitergeht. Kleiner Tip: Bei der Eingangssequenz von „In The Lap Of The Gods“ sollte man die Anlage einmal bis zum Anschlag aufdrehen! Nicht ganz so gelungen ist „Pyramania“, dem einzig mäßigen Stück des Albums. Das Instrumental „Hyper-Gamma Space“ ist ein gemeiner Ohrwurm, den man, einmal gehört, so schnell nicht wieder vergißt. Den Abschluß eines vorzüglichen Albums bildet die Ballade „Shadow Of A Lonely Man“, die dank der faszinierenden Stimme von John Miles einer der großen Momente auf „Pyramid“ darstellt. Wem „Tales Of Mystery And Imaginations“ und „I Robot“ schon gefallen hat, der wird auch an diesem Album seine Freude haben. Und für A.P.P. Neulinge ist „Pyramid“ ein idealer Einstieg.
28.03.2007 19:42
Deinonychus
Member
******
Zwischen 5 und 6*. Gute bis grossartige Musik, aber mit 38 min etwas kurz. Favoriten: "Voyager"/"What Goes Up" und "In The Lap Of The Gods". Bin heute grosszügig, also runde ich auf.
01.05.2007 14:49
remember
Member
*****
Fast wie eine Best of Scheibe kommt es einen vor, wenn man das hört. Ein besonderes Highlight kann man da einfach nicht herauspicken, sind doch alle Tracks eine Klasse für sich.
Ich denke, besser waren sie davor nicht und auch danach nicht mehr - zumindest gesamt gesehen..
Edit: Besonders die B-Side ist trotz aller Klasse, die Stärkere.
Zuletzt editiert: 04.01.2012 00:07
05.06.2007 12:23
WeePee
Member
******
Mein heimlicher Favorit
09.12.2007 04:46
querbeet
Member
*****
Also mich begeistert immer wieder die Thematik der Alben. Wobei mir persönlich " Tales..." am meisten zusagt.
28.04.2008 18:36
Derrick
Member
*****
Klare 5 Sterne - ein ganz starkes Werk von APP.

öcki
Member
******
Alan Parsons in den 70ern - in Bestform

arbol01
Member
******
Also ich finde, das "Pyramid" einen ziemlich jenseitig-philosophischen Hintergrund hat. Zwischen dem ersten und dem sechsten Titel macht man eine Reise.

Widmann1
Member
*****
Für mich das bisher beste Album, weil noch kommerzieller.
Zuletzt editiert: 13.08.2010 21:38

Windfee
Member
******
durchschnittliche Bewertung: 5,33 Sterne

Auch für mich ist dies das beste Album von APP.

persönliche Favoriten:

- What goes up
- The Eagle will rise again (mein Top-Favorit)
- In the Lap of the Gods
- Shadow of a lonely Man

foruminator
Member
******
Ein wunderbares Album!

FranzPanzer
Member
****
Dieses Album ist in Ordnung; sein Intro "Voyager" ist besonders gut.

klamar
Member
*****
... sehr gutes Album ... hatte mich nach dem (für mich) schwachen I Robot wieder etwas versöhnt ...

rhayader
Member
*****
Das dritte Album knüpft qualitätsmäßig nahtlos an den Vorgänger 'I Robot' an. Wunderschön arrangierte Songs machen das Album zu einem wahren Hörgenuß. Beste Songs der etwas unheimlich wirkende Auftakt 'Voyager'/'What Goes Up …', die sentimentalen Balladen 'Shadow Of A Lonely Man' und 'The Eagle Will Rise Again' sowie die bombastische Instrumentalnummer 'In The Lap Of The Gods'.
Das Album erreichte 1978 #49 in UK, #26 in USA und #3 in D.
Meine Bewertung: 5* mit Tendenz zu 6*.

begue
Member
******
Es können nur * * * * * * sein!

stier32
Member
*****
Pyramid ist sicher eines der besten Alben, das APP je produziert und herausgegeben haben.

James Egon
Member
****
Nur noch knapp o.k., aber danach kam gar nichts Gescheites mehr.

80s4ever
Member
*****
Die Alben werden langsam besser. Dieses hier gefällt mir jedenfalls besser als die beiden Vorgänger.

sushi97
Member
******
Auch wenn es (noch) nicht zu meinen Lieblingsalben von Alan Parsons Project gehört, ist auch Pyramid wieder ein echtes Kunstwert. Ja, auch das hier ist mehr als einfach nur Musik - ich habe bei dem Album wieder das Gefühl als ginge es um viel viel mehr, als würde sich das in einem anderen Universum abspielen. Das Niveau wird konstant hoch gehalten und findet in der traumhaften Ballade "Shadow of a Lonely Man" einen krönenden Abschluss... Natürlich die Höchstnote!

Edit: Mittlerweile gehört es definitiv zu meinen Top 15 Alben überhaupt. Auch wenn die Einzeltitel vielleicht alleine nicht so herausstechen, aber als Gesamtheit überzeugt das Album auf ganzer Linie. Man hört eben das Konzept!
Zuletzt editiert: 30.06.2018 18:45
Kommentar hinzufügen und bewerten
Review Charts

Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Österreich Portugal Schweden Spanien Suisse Romande
english
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?
Unsere Website verwendet Cookies, um seinen Lesern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Teilweise werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.