Home | Impressum | Kontakt
Login

Venom
Black Metal

Album
Jahr
1982
4.09
11 Bewertungen
Tracks
LP
11.1982
Neat NEAT 1005
Venom
Discographie / Fan werden
Alben - Schweizer Hitparade
Titel
Eintritt
Peak
Wochen
In nomine satanas - The Neat Anthology
Eintritt: 09.06.2019 | Peak: 90 | Wochen: 1
09.06.2019
90
1
Reviews
Durchschnittliche
Bewertung
4.09

11 BewertungenVenom - Black Metal
28.06.2007 11:11
Der 2. Longplayer der 3 Chaoten Cronos (Gesang, Bass), Mantas (Kampfsport und ein bisschen Gitarre) und Abaddon (Schlagzeug) - betitelt "Black Metal", veröffentlicht 1982.
Venom gelten als Erfinder des Black Metals, als Vorreiter des Thrash-Metals und als Mitbegründer der NWOBHM. Ersterem Stil gaben sie mit dieser Platte wohl den Namen... Evil wie Venom nunmal augenzwinkernd waren, gaben sie den beiden Seiten der Platte auch entsprechende Namen; "BLACK Side" und "METAL Side" - eine Idee, die danach gerne kopiert wurde.

Musikalisch gab es nichts neues; eigentlich war auf dem Erstling von 1981 "Welcome to hell" alles schon ähnlich da; grossartiger Lärm, wummernde Bässe, schlechte, übersteuerte Gitarren und das Gedresche von Abaddon - dazu das fiese, im Gegensatz zu den meisten Shoutern der Szene, sehr tiefe Höllenorgan von "Sänger" und Bodybuilder Cronos. Da leider nicht viel neues geboten wird, steht bei mir diese legendäre Platte ein bisschen im Schatten des Debuts - auch wenn mit "Don't burn the witch", "Buried alive", "Sacrifice" und "Countess Bathory" durchaus gelungene Songs auf der Scheibe enthalten sind!

Im Endeffekt schafft "Black Metal" die 5er Hürde dennoch, da Venom einfach irgendwie cool sind mit ihrem Gemisch aus Punkrock und den diversen Arten des Heavy Metal.

Edit: wer "Venom" zu ernst nimmt, ist selber schuld... Die Erzkonservativos hatten in ihnen mal wieder etwas gefunden, wo man mit dem Finger drauf zeigen kann *gähn*.
24.09.2007 23:18
meiner meinung nach sataniischer schwachsinn.
13.03.2008 02:06
Ich kann Euch beruhigen, ich bin nicht vom heiligen Berg herabgestiegen und sehe es nicht soo krass und ernst wie TSCHEMBALO, doch kann ich mit unseren T(h)rash-Heroen genau so wenig anfangen... Im meinen Ohren nichtssagende und lärmende Musik. Peinlicher und vorallem uninteressanter kann Metal nicht sein. Einflussreich waren sie das möchte und kann ich nicht leugnen, doch würden sämtliche Bands heute so klingen würds mich schlicht und ergreifend nicht interessieren. Der Kultstatus ist mir egal, ich brauch sie in meiner Sammlung nicht. 2*!
Hier bekommt ein ganzes Genre gleich mal seinen Namen: BLACK METAL !!
Welcher Rockfan auch Metal in seinen Adern fließen hat, der wird es mögen, kultiger geht's kaum noch.
Wütend, berüchtigt, extrem, roh, knüppelnd, trashig, speedy und trotz allem auch eingängig!
Was mich auf dieses Album kommen ließ war, dass ich gelesen habe, dass sie von KISS inspiriert wurden ;-)
Kerrang! wählte es in die Top-70 Alben ever..
kam nicht an das debut heran
...und sind trotzdem Klassiker ihrers Genres - Zuckerware für die Öhrchen
"Black Metal" gilt als Karriere-Sternstunde von Cronos, Mantas und Abaddon. Das Album gab einer ganzen Musikrichtung den Namen und läutete den weltweiten Siegeszug extremer Musik ein. Das wahnsinnige Trio fräste sich mit ihrer Scheissegal-Attitüde durch das speedige Titelstück und Mitgröler wie 'To Hell And Back', 'Leave Me In Hell' oder 'Countess Bathory'.
Absoluter Kult!
Der Opener verspricht viel, aber die nachfolgenden Songs
(vielleicht mit Ausnahme von "Countess Bathory") vermö-
gen das Niveau des Anfangs leider nicht ganz zu halten.....

Für mich trotz seiner unbestrittenen (Musik-)historischen
Bedeutung kein Klassiker des Heavy Metal.

4 +
Definitiv ein Kult-Album!
musikhistorisch, wie schon erwähnt, ein gewichtiges Werk. ich persönlich mag Venom aber nicht. sie sind mir zu chaotisch, unkontrolliert (um nicht zu sagen 'spastisch') lärmig und, jetzt der wichtigste Punkt, sie kokettieren offen mit dem Satanismus. das find ich nicht gut und hat sehr viele Menschen irritiert!

ich persönlich verehre auch Luzifer (der Hinterfragende), aber von ihm ist es noch ein sehr weiter Weg bis Satan (der eine Pol). mit Letzterem will ich nix zu tun haben, der ist genau so doof wie der jämmerliche Christengott (der andere Pol). beide Formen extremer Welthaltung finde ich für verfehlt. sie schüren Zwietracht und schaden dem Frieden in der Gesellschaft!

ich komme auch je länger je mehr davon weg, Musik anderer satanistischer Bands anzuhören. eine letzte Bastion von Album wäre für mich da noch "For all tid" von Dimmu Borgir, dem meiner Meinung nach besten satanistischen Metal-Album aller Zeiten...

in diesem Sinne von mir nicht eine 6, sondern angeödete 2*... den Sonderpunkt gibt es der Historie wegen!
Great