Home | Impressum | Kontakt
Login

a-ha
Foot Of The Mountain

Album
Jahr
2009
4.9
31 Bewertungen
Album-Hitparade
Einstieg
28.06.2009 (Rang 12)
Zuletzt
07.03.2010 (Rang 76)
Peak
12 (1 Woche)
Anzahl Wochen
26
1979 (1144 Punkte)
Chartverlauf
Weltweit
CH
Peak: 12 / Wochen: 26
DE
Peak: 1 / Wochen: 39
AT
Peak: 11 / Wochen: 11
NL
Peak: 83 / Wochen: 1
SE
Peak: 45 / Wochen: 2
NO
Peak: 2 / Wochen: 17
IT
Peak: 85 / Wochen: 1
Tracks
CD
12.06.2009
We Love Music 06025 2708998 (UMG) / EAN 0602527089980
a-ha
Künstlerportal
Singles - Schweizer Hitparade
Titel
Eintritt
Peak
Wochen
Take On Me
Eintritt: 03.11.1985 | Peak: 1 | Wochen: 13
03.11.1985
1
13
The Sun Always Shines On T.V.
Eintritt: 09.02.1986 | Peak: 7 | Wochen: 9
09.02.1986
7
9
I've Been Losing You
Eintritt: 02.11.1986 | Peak: 16 | Wochen: 8
02.11.1986
16
8
Cry Wolf
Eintritt: 18.01.1987 | Peak: 27 | Wochen: 3
18.01.1987
27
3
The Living Daylights
Eintritt: 26.07.1987 | Peak: 8 | Wochen: 10
26.07.1987
8
10
Stay On These Roads
Eintritt: 10.04.1988 | Peak: 10 | Wochen: 13
10.04.1988
10
13
The Blood That Moves The Body
Eintritt: 17.07.1988 | Peak: 29 | Wochen: 1
17.07.1988
29
1
Touchy!
Eintritt: 25.09.1988 | Peak: 18 | Wochen: 4
25.09.1988
18
4
Crying In The Rain
Eintritt: 18.11.1990 | Peak: 21 | Wochen: 5
18.11.1990
21
5
Summer Moved On
Eintritt: 09.04.2000 | Peak: 14 | Wochen: 19
09.04.2000
14
19
Minor Earth | Major Sky
Eintritt: 30.07.2000 | Peak: 73 | Wochen: 7
30.07.2000
73
7
Velvet
Eintritt: 10.12.2000 | Peak: 92 | Wochen: 2
10.12.2000
92
2
Forever Not Yours
Eintritt: 14.04.2002 | Peak: 26 | Wochen: 19
14.04.2002
26
19
Celice
Eintritt: 23.10.2005 | Peak: 38 | Wochen: 9
23.10.2005
38
9
Foot Of The Mountain
Eintritt: 07.06.2009 | Peak: 33 | Wochen: 20
07.06.2009
33
20
Alben - Schweizer Hitparade
Titel
Eintritt
Peak
Wochen
Hunting High And Low
Eintritt: 24.11.1985 | Peak: 10 | Wochen: 19
24.11.1985
10
19
Scoundrel Days
Eintritt: 19.10.1986 | Peak: 6 | Wochen: 15
19.10.1986
6
15
Stay On These Roads
Eintritt: 15.05.1988 | Peak: 6 | Wochen: 11
15.05.1988
6
11
East Of The Sun, West Of The Moon
Eintritt: 28.10.1990 | Peak: 16 | Wochen: 10
28.10.1990
16
10
Headlines And Deadlines - The Hits Of a-ha
Eintritt: 12.01.1992 | Peak: 40 | Wochen: 1
12.01.1992
40
1
Memorial Beach
Eintritt: 27.06.1993 | Peak: 39 | Wochen: 1
27.06.1993
39
1
Minor Earth | Major Sky
Eintritt: 30.04.2000 | Peak: 3 | Wochen: 18
30.04.2000
3
18
Lifelines
Eintritt: 12.05.2002 | Peak: 6 | Wochen: 14
12.05.2002
6
14
How Can I Sleep With Your Voice In My Head
Eintritt: 30.03.2003 | Peak: 36 | Wochen: 5
30.03.2003
36
5
Analogue
Eintritt: 20.11.2005 | Peak: 21 | Wochen: 4
20.11.2005
21
4
Foot Of The Mountain
Eintritt: 28.06.2009 | Peak: 12 | Wochen: 26
28.06.2009
12
26
25
Eintritt: 22.08.2010 | Peak: 6 | Wochen: 12
22.08.2010
6
12
17.04.2011
52
10
Cast In Steel
Eintritt: 13.09.2015 | Peak: 9 | Wochen: 6
13.09.2015
9
6
Time And Again - The Ultimate
Eintritt: 27.03.2016 | Peak: 38 | Wochen: 4
27.03.2016
38
4
MTV Unplugged - Summer Solstice
Eintritt: 15.10.2017 | Peak: 20 | Wochen: 5
15.10.2017
20
5
Musik-DVD - Schweizer Hitparade
Titel
Eintritt
Peak
Wochen
MTV Unplugged - Summer Solstice [DVD]
Eintritt: 22.10.2017 | Peak: 9 | Wochen: 1
22.10.2017
9
1
Reviews
Durchschnittliche
Bewertung
4.9

31 Bewertungena-ha - Foot Of The Mountain
ein spitzen pop album!!!! Sehr geil......

http://www.a-ha.com/NEWS/AHA_fullNews.aspx?PostID=3282

kann man sich schon anhören, das ganze album!!!!
Sehr gutes Werk! Deutlich besser als zuletzt das mühselige 'Analogue'. FOTM setzt dort an, wo a-ha Ende 80er aufgehört haben, unverkennbare poppige Melodien mit synthieträchtigen Produktionen. Süss!
Zu bemängeln hätte ich allerdings die kurze Spielzeit (10 Tracks in kaum 40min)...fast schon eine Frechheit! 5-

Highlights:
The Bandstand / What There Is / Shadowside / Mother Nature Goes To Heaven
ein angenehmes album, an frühere zeiten erinnernd, diejenigen alben aber niemals erreichend, höhepunkte "Foot on the Mountain" und "Bandstand"...
Das brandneue Album von A-ha hat viele schöne Highlights drauf. Angefangen beim 80er-Opener "The Bandstand". Natürlich darf man die Single "Foot Of The Mountain" oder "Mother Nature Goes To Heaven" nicht vergessen. Neben poppigen und synthiehaften Klängen hat das norwegische Trio auch sanfte und gefühlvolle Songs geschrieben. Willkommen im Jahr 2009, A-ha!
Ein wunderschönes, teilweise sehr poppiges Album der Norweger. Alle Songs bis auf Nr. 10 gefallen mir gut bis sehr gut. Kein Vergleich zu dem eher sperrigen Analogue-Album, das nur 3-4 gute Songs draufhatte. Man merkt, dass sich die Jungs diesmal so richtig ins Zeug gelegt haben.
Meine Highlights sind The Bandstand, What there it is, foot of the mountain, shadowside, mother nature.., sunny mystery. Die ersten 4 Songs klingen wie eine Zeitreise zurück in die 80ér. Vor allem the bandstand und riding the crest hätten auf gut auf ein New Wave Album gepasst!
Was mir ein wenig fehlt, ist diese Dramatik wie z.B bei einigen Songs aus dem Scoundrel Days-Album, und irgendwie hatte Morten früher mehr Power in der Stimme, aber trotzdem klingt es immer noch ganz toll!

In einem anderen Review hatte jemand die geringe Anzahl der Songs bemängelt, aber ich persönlich habe lieber weniger, dafür aber gelungene Songs, als so ein Lückenfüller-Album wie Analogue!
Da haben die Jungs aber eine ganz ganz feine Platte zusammengestellt! Der knappe Umfang von zehn Songs ist ok, solange diese von solcher Qualität sind. Irgendwie kommt mir das Album als eine Art Zusammenfassung ihrer gesamten Karriere vor - die Erinnerungen an die Achtziger werden ebenso aufgefrischt wie die melancholisch-atmosphärischen Klänge der letzten drei Alben. Insgesamt sicher eines ihrer besten Werke überhaupt!

Highlights: The Bandstand / What There Is / Foot Of The Mountain / Shadowside / Mother Nature Goes To Heaven / Start The Simulator
Ich habe A-ha nie Beachtung geschenkt, erst jetzt habe ich entdeckt, was für eine tolle Band das ist. "Foot Of The Mountain" verlockt nicht nur durch das wunderschöne Cover zum Kauf, sondern auch durch die tollen Songs von hoher Qualität und dennoch mit Ohrwurmqualitäten. Der spärliche Umfang von 10 Songs lässt auch bereits auf ein gutes Album schließen, haben doch viele geniale Alben nur 10 Songs (Amy Winehouse, Duffy, Mika, Amy MacDonald). Hervorragendes Album!

Highlights:

1. Bandstand
2. Riding The Crest
3. Foot Of The Mountain
4. What There Is
5. Sunny Mystery
schönes Album, so im Ganzen schön durchzuhöhren.
Das was A-ha da auf den Markt gebracht haben ist einfach phenomenal und unglaublich! Die Jungs aus Norwegen beeindrucken mit tollen Pop Songs!
Sicherlich für meine hitparade ein Anwärter für das Album des Jahres 09!
Mit einer scheinbaren Leichtigkeit sind hier 10 eingängige und solid produzierte Songs eingespielt worden - die drei verstehen ihr Handwerk!
"Mother Nature goes to Heaven" und "Sunny mystery" sind äusserst stark.
tolles album, hat eigentlich keinen hänger, da nehme ich doch gerne nur 10 songs in kauf.
sehr gutes Album von A-Ha. Sie bieten Pop vom feinsten mit schönen Melodien. Könnte das beste Popalbum 2009 sein. 5
Meine Top-5-Highlights:
1. What there is
2. The bandstand
3. Shadowside
4. Foot of the mountain
5. Sunny mistery
sehr cooles album
Für mich eine 4 - die ersten vier Titel sind sehr gut, danach kommt nichts mehr Besonderes - schade
Ein sehr starkes Comeback-Werk auf dem "a-ha" die 80er in ihrem Sound verstärkt aufkommen lassen.

Zudem sauber u. klar produziert. Hier reihen sich die Highlights beinahe. Die größten meinerseits sind:
- "The Bandstand"
- "Mother nature goes to heaven"
- "Foot of the mountain"
- "Sunny mystery"
- "Riding the Crest"
- "Shadowside"
Die gleichnamige Single gibt die Musikrichtung des Albums vor, irgendwo zwischen Synthpop der 80er und melodiösem Piano-Rock der letzten Jahre (ja, der Coldplay-Vergleich ist bekannt..), und mindestens die Hälfte der Songs gefällt mir gut bis sehr gut ...
Muy bueno.
Ein gutes, neues Album von a-ha, das aber leider nach den ersten vier Songs deutlich abbaut.
finde ihr 9. (und letztes) Album auch nur solide, vorallem die 3 Singles sind überhaupt nicht gelungen..masslos überbewertet (Abschiedsgeschenk?)
UK #5 (dort ihr größter Erfolg seit 1988)
Mittlerweile hab ich mich eingehört, finde es jetzt ganz in Ordnung. Die Highlights bilden die ersten beiden Auskopplungen und Mother Nature Goes To Heaven. Musikalisch alles beim Alten, könnte man fast sagen. - 6-
eins der besten a-ha-Alben, nachdem ich von den Vorgängern eher enttäuscht war, gibts hier wieder zahlreiche Ohrwürmer
gutes album, auch wenn es schon bessere gegeben hat...
@sbmqi90: ich bezweifle, dass die anzahl der songtitel viel mit qualität zu tun hat, es gibt leider auch schreckliche alben mit nur 9-10 titeln ;)
Im ganzen ein sehr schönes Album.
Für mich reicht's ganz ganz ganz knapp noch für eine 5. Wenige Knaller, ein paar tolle Songs und einer unter 4...
Eigentlich ist es ja nicht möglich, einem Album eine 6 zu geben. Meistens hat es ein paar Songs drauf, die den Schnitt zumindest auf eine 5 herunterziehen.

Bei diesem letzten Album der Norweger kann ich jedoch guten Herzens die Höchstnote verteilen, denn dieser Geniestreich hat einfach nichts anderes verdient.

Die ersten 6 Songs (mit Ausnahme von "Real Meaning") sind allesamt absolute Knüller. Die Songs 7 - 10 sind ebenfalls alle durchwegs gut.

Eine derartige Häufung von guten und sehr guten Songs hat es bei a-ha noch nie gegeben. Ich kenne auch nicht Alben anderer Interpreten, die so viele hervorragende Songs beinhalten - oder diese sind dann wesentlich älter (z.B. "The Visitors" von ABBA oder "Time" von ELO).

In der Neuzeit kenne ich schlicht nichts Vergleichbares in dieser Güte. Nach dem Abschiedskonzert wurde mir erstmals wirklich klar, dass a-ha zweifellos eine der talentiertesten Popbands der letzten 3 Dekaden war - so gibt es keinen schöneren Abgang als den Fans dieses unbedingt empfehlenswerte Werk zu schenken.

Vielen Dank für diese Popperle!
Bueno
Ich kann mich an dieser Stelle sämtlichen Meinungen anschließen, denn auch finde, dass dieses Album schlicht und einfach das beste ist, dass a-ha seit ihrem Comeback 2000 veröffentlicht haben.

Genau so will ich meine Lieblingsband hören: Einprägsame Melodien, Mortens wunderschöne Stimme, die sämtliche Oktaven erklimmt und immer ein Hauch von Melancholie.

Alle Songs finde ich sehr stark, bis auf den letzten. Trotzdem ist dieses Album eine Perle, die nicht vergehen wird.

4,2.
gut
Sehr schwaches album inklusive der nervigen Nummer FOOT OF THE MOUNTAIN

Und das sage ich als Fan der nächsten Generation (ab 2000 bis 2002).
Ein sehr gutes Album, ein gelungenes Comeback