Diskussionsforum

Forum - Sport - Ist Boxen ein Sport?

Ja, ich weiss. Blöde Frage. Wird ja sogar bei Olympia ausgetragen. Ich stelle diese Frage aber nicht im sportinhaltlichen Sinn (darum in diesem Themenkreis, und nicht im Sport), sondern als Initiative zu einer Grundsatzdiskussion.

Also: findet ihr, dass Boxen wirklich ein 'Sport' ist? Wo sind die Grenzen für Kampfsportarten? Kann es ein sportliches Ziel sein, seinen Gegner physisch zu schädigen?

Meine Meinung: Es ist kein Sport. Weil ich eben die letzte Frage deutlich mit 'NEIN' beantworte.

Was findet ihr?

Boxen ist für mich genausowenig Sport wie Dart, Billard, Schach, Poker oder auch Formel 1 (obwohl hier körperliche Anstrengungen nötig sind).

Sport ist für mich etwas wo man durch körperliche Leistung und Ausdauer etwas erreicht wie zum Beispiel Leichtathletik, Tennis, Velofahren, Hockey, Fussball, etc.

Boxen, Wrestling, Ringen, meinetwegen auch Schwingen ist für mich kein Sport, sondern ein Kräftemessen, was mich zudem eher abstösst als interessiert
Beim Boxen ist es in dem Sinne nicht das Ziel, den Gegner physisch zu schädigen (meist wäre ja der eine körperlich etc. sowieso überlegen), sondern Punkte zu machen, da ja viele Kämpfe erst nach zwölf Runden nach Punkten entschieden sind. Das mal vorneweg.

Und ja, wenn man seinen Körper einsetzt und trainiert, um stärker als der andere sein zu können, dann sage ich: Ja, es kann durchaus ein sportliches Ziel sein. Manch ein Foul im Fussball ist auch nicht einfach, um dem Gegner den Ball abzunehmen.

Zu Michaels Argument: Was denkst du? Rennt ein Boxer nicht die Strände 'rauf und 'runter vor einem Kampf? Muss er nicht in den Kraftraum, auf seine Ernährung schauen und vie, viel üben? Braucht ein Boxer bei zwölf Runden keine Kondition?

Ich beantworte die (doofe) Frage mit 'JA'.
Für mich hängt es von den beteiligten Boxern ab.
Manchmal (manche) müssten verboten werden. Manchmal ist es aber durchaus Sport...und manchmal (eher selten) ist es sogar Kunst
So empfinde ich das.
Theoretisch dürfte nicht jeder "zugelassen" werden...in der Praxis nicht durchführbar, ich weiss...
für mich:
NEIN

es kann nicht ein sport sein, wenn man dem gegner dabei schmerzen zufügt

anders sehe ich das beim schwingen, wohl auch ein kampfsport, aber einer mit sehr hohem ehrverhalten und sehr fairen regeln
(nebenbei: im schwingen gibt es anscheinend im schnitt am wenigsten dopingvergehen bei physischem sport in der schweiz)
zudem ist es das ziel, seinen gegner nicht zu verletzen

bei der "formel 1, allgemein motorsport bin ich entzweit, einerseits muss der fahrer etwas draufhaben, sich 2h lang bei diesen tempi eine solche konzentration zu erbringen, aber handkehrum machen das buschauffeure, wenn auch weniger schnell (manchmal ---> winterthur) als job, 8h am tag ein gefährt steuern und in jeder minute aufmerksam sein

Zuletzt editiert: 24.01.2007 09:45
Faire Regeln gibt's auch im Boxen, oder schonmal einen Schlag in die Eier gesehen?
ich kann die frage eindeutig mit nein beantworten. bei diesem "sport" verletzen sich die menschen gegenseitig und das risiko von folgeerkrankungen ist hoch. todesfälle hat es auch schon einige gegeben. sicher, in anderen sportarten gab es auch unglücksfälle, aber nirgends wird das schicksal so sehr herausgefordert wie beim boxen und auch in der formel 1. im motorsport kommt noch die umweltverschmutzung und energieverschwendung dazu.
eigenartig finde ich auch das interesse der gesamten b und c prominenz an beiden sportarten. da wird es wohl eher um da sehen und gesehen werden gehen.
@ ottifant
yep
also wenn ich mir die regeln anschaue und dann mal einen kampf ansehe frag ich mich echt ob diese hirnis alle diese regeln verstanden haben...
Stopp! Aber das sind dann Regelwidrigkeiten. Laut Regeln ist es nicht erlaubt. Dann ist Fussball ja auch ein Mördersport, wenn ich sehe, das Peter Cech in Lebensgefahr war wegen Schädelbruchs, wenn ich alle die Fouls sehe etc.
Boxen ist ganz klar ein Sport. Die Regeln sind sehr streng, und werden meistens auch eingehalten.
Beide Boxer steigen freiwillig in den Ring, und wissen um das Risiko.
Lieber Boxen im Ring mit Schiedsrichter, als solche Jahrmarktsboxer.
Ist es nicht so, dass beim Boxen (mit all den guten Regeln) das Ziel besteht, den Gegner k.o. zu schlagen? Was ist k.o?

Der Knock-out ist eine Notbremse des Hirns, weil es über Gebühr belastet bzw. beschädigt wird (durch Schläge an den Kopf) und ist vergleichbar mit Koma, wenn auch natürlich weit nicht so massiv, ist ja klar.

Also, man hat das Ziel, den Gegner zu 'schädigen'. Gibt es noch andere 'Sportarten', wo diese Ziel besteht?
Boxen gibt es schon ewig lange. Warum kommen jetzt solche Diskussionen auf? Die Boxer gehen durchtrainiert und freiwillig in den Ring.
Ich glaube Urs ist es langweilig in Thailand, deshalb nervt er uns. Schau dir doch einmal Thai-Boxen an.
auch relativ sinnlos, thai-boxen
Nein, der vergleich mit der Knock-Out Definition bringts nicht, denn:

1. Ist ein Sieg über zwölf Runden mindestens genau so das Ziel (zumindest von dern Aussenseitern)

2. k.o. im Boxen ist, wenn jemand aufgibt und hat relativ wenig mit diesem schwachsinnigen "Notbremse..." zu tun.
klar, amn kann "tot umfallen" auch als "aufgeben" sehen, ist reine ansichtssache
Ja, der Körper gibt auf. Mit dem hat der Boxer vor dem Kampf gerechnet / rechnen müssen. Im Fussball ist auch jene Mannschaft im Vorteil, deren Körper länger durchhalten.
Boxen finde ich auch kein Sport. Hingegen Ringen und Schwingen schon, sowie auch Schachspielen.
najaaaa boxen ist sport...

aber was soll den eisKUNSTlaufen mit sport zu tun haben? Sowieso alle "Sport"arten wo ein oder mehrere aussenstehende eine bewertung abgeben müssen sind für mich keine sportarten, weil niemals fair.
Ich bezeichne es auch nicht als Sport, sich gegenseitig Schmerzen zuzufügen, sprich sich zu verprügeln, auch wenn das Ganze natürlich auf freiwilliger Basis geschieht.

Wo ich allerdings auch Mühe habe, es als Sport zu bezeichnen, ist Golf. Mit Sport verbinde ich automatisch irgendwelche anstrengende Bewegungen. Aber wo bleiben die da?
Sport ist Wettkampf und Leistung. Boxen ist Wettkampf und Leistung. Boxen ist Sport.

A = C, B = C --> A = B
@der Mönch: Golfer laufen pro Golfturnier eine zweistellige Anzahl Kilometer! Meistens um die 20 Kilometer. Die blöden Wägelchen werden nur von Cüpli-Golfern à la Franz Beckenbauer etc. benutzt. Also hier ist die sportliche Anstrengung gross!
**Sport ist Wettkampf und Leistung**

somit ist jede firma automatisch ein sportverein

OBACHT: HEUTE LIVE
Schreinerei Meyer - IKEA Winterthur
Ein bisschen Humor kann nicht schaden, aber das ist unlustig.

Duelle in dem Sinn gibt es unter Firmen nicht. Wie dein "Witz" es schon zeigt, heute spielt Meyer definitiv NICHT gegen IKEA. Aber heute boxen zwei Leute gegeneinander.
Ich habe zwar noch nie Golf gespielt, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass das ein Sport ist, bei dem man körperlich topfit sein muss. Da gehts doch vor allem um die Konzentration, den Ball ins Loch zu befördern.
Und was Anderes: Wenn man dann so einen Cüpli-Golfer fragt, ob er auch Sport treibt: "Ja, Golf." Hahaha, da kann ich nur lachen...
Ja, aber die "richtigen" Golfer müssens definitiv d'rauf haben. Lauf du mal einen Tag lang 20 Kilometer, verbunden mit viel Konzentration und teilweise deftig starken Schlägen? Am Abend schläfst du wie ein Engel, so müde bist du!
@ ottifant

wieder einmal typisch für dich, man ist nicht gleicher meinung....
und schon ist man unlustig, sieht das ganz falsch oder was weiss ich

...selbstverständlich ist auch Golf ein Sport, wie auch Boxen...
Es gibt schliesslich nicht EINE Definition für Sport.
Im Marathon geht es ausschliesslich um Kondition, im Weitsprung um Geschwindigekeit und Sprungstärke, im Eiskunstlaufen um Eleganz, Drehvermögen und Sprungstärke, im Schwingen um Kraft und Kampfgeist ... usw.
Überall braucht es aber Technik.
Jede Sportart hat ihren eigenen Charakter.
Mönch, ich habe in meiner Trainerausbildung auch mal auf dem Golfplatz gestanden. Dass man hier andere Talente mitbringen muss wie ein 100 Läufer oder ein Skirennfahrer ist ja logisch, trotzdem muss man körperlich topfit sein um die optimale Leistung zu erbringen...
Zuletzt editiert: 24.01.2007 13:52
@Rewer: genau, auch Golfer müssen topfit sein.
@fuedlibuerger: Heeey Streithähni No. 1, komm' doch mal ein bisschen 'runter - nimm nicht alles so ernst - ich bin auch nur Ottifant, der halt sagt, wenn er deinen Witz nicht lustig findet. Das soll doch nicht weiter Anlass zur Unfreude geben, oder?
@ottifant
Nicht alles, was Du nicht verstehst, ist 'Schwachsinn'. Lies mal ein bisschen Literatur über die Funktionsweise Deines Hirns. Dann verstehtst sogar Du das, mit der 'Notbremse'...

Natürlich ist Boxen, wie auch Ringen, wohl die, oder eine der ältesten Sportarten. Das hat man schon vor tausenden von Jahren gemacht, sich im Boxkampf zu messen. Doch, nicht alles was 'alt' ist, muss auch gut sein. Die Krux beim Boxen ist, dass die Schädigung des Gehirns nicht leicht 'messbar', geschweige denn beweisbar ist. Und Tote gibt es auch in anderen Sportarten.

Das kommt natürlich den Befürwortern zu gut. Es stimmt ja auch, was oben schon geschrieben wurde, dass kein Mensch gezwungen wird, sich zu boxen. Das tut er freiwillig und so gesehen aus sportlichen Motiven. Nämlich dem Kräftemessen.

Was ist denn das Ziel beim Boxen?
Stopp, Urs. Deine Thread-Frage heisst nicht "ist Boxen ein netter Tunti-Sport, bei dem man niemandem Schmerzen zufügen darf?" sondern "ist Boxen ein Sport". So von wegen "Doch, nicht alles was 'alt' ist, muss auch gut sein.". Es geht um Sport oder nicht Sport, nicht um gut oder schlecht.

Gut, num aber noch zu deiner letzten Frage: Das Ziel ist, denke ich nun mal, stärker im Nehmen zu sein als der andere. Dazu brauchts du Kondition und viel Kraft. Natürlich wäre ein starker Kiefer von Vorteil *g*. Dazu musst du aber auch technisch einiges d'rauf haben, damit du in so triffst, dass du mächtig punkten kannst. Das Ziel ist, seine Schwäche auszunutzen und im richtigen Moment zuzuschlagen.

Du siehst, man muss den anderen beobachten, seine Schwächen ausnutzen, selber keine zeigen, mit Kraft schlagen können, viel Kondition haben und auch einstecken. Zufrieden mit der Antwort?
Wenn ich so die Beiträge von Thailand Urs lese, so denke ich, dass er auch oft eins auf die Rübe bekommen hat.

Sorry, aber Boxen ist und bleibt ein Sport.
Darf ich auch noch meinen Senf dazugeben?
Besten Dank...

Also ich denke Boxen ist ein sehr harter Sport. Einerseits muss man nen guten Musekelbau und ne gute Kondition haben. Andererseits muss man den Gegner sehr genau abschätzen, was er macht, wann ers macht und wenn möglich die Schläge von ihm voraussehen.

Und das von wegen Golf ist kein Sport. Hallooo??? Klar werden die Profis mit dem "Golfwägeli" herumchauffiert. Aber grundsätzlich ist doch alles irgendwie Sport wo man sich bewegt und technisch etwas leisten muss...
Nein, sie werden nicht chauffiert. Die laufen!
Boxen ist ein Sport, definitiv! Doofes Beispiel; Stefan Raab gegen Regina Halmich... Der Mann hatte KEINE Chance, weil sie ihm physisch (wohl auch psychisch) und technisch überlegen war. Wäre es nur ein stumpfes drauflos schlagen, wäre Halmich nach einem Schlag von Raab in der Ecke gelegen... Da muss man schon Technik haben (Deckung, Auslegen), schnell sein, fit sein - Kondition, Kraft - Ausdauer!

Meiner Meinung nach ist's allerdings ein bekloppter Sport!
ja, boxen ist ein sport, genau so wie fischen unds schach spielen... lasst doch den leuten ihre sache

ende der diskussion
Da kann ich pillermaik nur Recht geben! (Nun wissen wir auch, wie Maik seine Freizeit verbringt. )
@ottifant, pillermaik:
Mit geht es nicht darum, das Wort 'Sport' in Frage zu stellen. Natürlich ist die körperliche Leistung eines Boxers absolut eine sportliche Verausgabung. Und wer besser zielen kann und sich besser decken kann, gewinnt in der Regel auch. Soweit bin ich mit euch einig.

Was ich fragte ist eigentlich mehr, wo sind die Grenzen für das was man noch Sport nennen sollte. Und da bin ich auf das eigentliche Ziel des Boxsports gestossen, welches natürlich ist, den Gegner physisch 'kampfunfähig' zu machen. Das wird vor allem erreicht durch Schläge an den Kopf, was wiederum zu Traumata im Schädel führt, welche das Hirn schädigen. Darüber müssen wir gar nicht streiten. Fragt den Hausarzt oder Apotheker.....

Beispiel: Fechten! Dort wird ja auch nicht echt zugestossen, sondern Kontaktanzeigen an den Anzügen und 'Waffen' zeigen die Ueberlegenheit an. Beim Boxen ist das nicht so, dort wird echt der Gegner salopp gesagt verprügelt. Mit allen Konsequenzen.

Anderes Beispiel: Ringen! Dort ist der Gegner geschlagen, wenn er mit beiden Schultern auf der Erde liegt. Das ist echter Kampfsport, wie auch z.B. Judo, das niemandem gesundheitlich schadet (im Normalfall). Im Gegensatz zum Boxen.

@elton: bitte lass persönliche Angriffe hier und bleib beim Thema...wenn es dich befriedigt, kannst du mir ja ein hass-memo schreiben...
Somit hast auch du die Frage im Titel mit JA beantwortet.
Es ist doch jedem selber überlassen, ob er Boxen will. Die Folgen, die das haben kann, kennt jeder.
Und es ist auch jedem selber überlassen, ob er Boxen gut findet oder nicht.
Somit stellt sich hier eigentlich nur die Frage:

Gefällt dir Boxen?
lol
Mir gefällt boxen
MICHAEL hat gchrieben: "Boxen ist für mich genausowenig Sport wie Dart, Billard, Schach, Poker oder auch Formel 1 (obwohl hier körperliche Anstrengungen nötig sind).
Sport ist für mich etwas wo man durch körperliche Leistung und Ausdauer etwas erreicht wie zum Beispiel Leichtathletik, Tennis, Velofahren, Hockey, Fussball, etc.

Wo ZUM TEUFEL erreicht man mehr durch körperliche Leistung und Ausdauer als beim BOXEN???Da dreht sich alles um Leistung und Ausdauer im KAMPF!!!!!!!!!!!!!!!

Ich bin kein grosser Boxfan, aber wer Boxen als keinen Sport bezeichnet, der ist reif für die Klappse! Aber echt!

Laut einer Studie einer schwedischen Sportuni ist Boxen (war eine Kurzmeldung vor ca. einem Jahr) sogar DIE Sportart überhaupt. Also die anstregendste, vielfältigste und weiss noch nicht was alles. Auf dem zweiten Platz landete, so witzig das auch klingen mag, Badminton. Also ich glaube, wer einmal ein paar Monate Boxtrainig gehabt hat oder mindestens weiss, was man im Boxtraining macht, der würde nie auf die Idee kommen, so was zu fragen

Alles was physisch und/oder psychisch anstrengend ist und bei dem es Wettkämpfe gibt, ist als Sport zu werten. Wenns nur psychisch ist, dann ist es halt Denksport. Dann gibt es noch die Begriffe Fun-Sport (wie etwa Kirschstein-Spucken) und Trend-Sport (neues Zeugs, bei denen Wettkämpfe erst erfunden werden).

Und übrigens....Bei solchen Fragen, gibt es kaum ein "meiner Meinung nach"....denn es sind einfach Fakten. Ihr könnt ja jede Sportart im Lexikon nachschlagen. Dort wird auch bei Billard und Darts stehen (.....Sportart).....Poker hingegen ist zum grössten Teil ein Glücksspiel und hat nicht viel mit Denksport zu tun.
@rewer, musikfreak
Ihr habt schon recht. Habe ich ja vorhin auch geschrieben. Die körperliche Tätigkeit des Boxens ist zweifelsfrei vielseitig und möglicherweise sogar gesund. Was sicher nicht gesund ist, das sind die Schläge an den Kopf. Und das ist nun mal das Ziel beim Boxen.

Bei Olympia ist das ja auch besser geregelt. Mit weicheren Handschuhen und Kopfschutz. Das gefällt mir dann schon wesentlich besser. Aber die 'richtigen' Kämpfe finden eben ohne diesen Schutz statt.

...du hast den Titel oben so gewählt...
sry liebe boxfans, aber für mich istboxen ist eine kindische pausenhof-schlägerei die im fernsehen übertragen wird...
Boxfans hat's hier keine ... aber solche, die hier mehrmals erklärt haben, warum es eben KEINE kindische ........ ist.
Boxen ist eher ein Witz..but a bad one!
Bin ich der einzige hier, der Boxen mag?
24.01.2007 22:13
Schwizerin
portuguesecharts.com
Sieht so aus
Schleegle cha jeede.....Boxen muss man können. Da brauchts extrem viel, dass man das kann. Natürlich ist es nid schön, wenn die Boxer ihre Hirnzellen verlieren....aber sind wir ehrlich....Sport ist auch sonst Mord....man kann alles übertreiben...

Ich mag Boxen Fatti Ont. Ich war auch schon 3 Mal an nationalen Titelkämpfen der kleineren Art....Kann ich echt nur empfehlen....Das ist schon beeidruckend, was diese Jungs (und Mädels!) so alles einstecken und verteilen....Und wenn man etwas nahe dran ist und noch sieht, wie der Schweiss (und eventuell das Blut) fliegt.....ich bin auch gegen Gewalt aller Art....Aber wenn zwei Leute auf einem fairem Niveau herausfinden wollen, wer der Stärkere bzw. der Härtere ist, dann sehe ich sehr gerne zu. Boxen rult!
Zuletzt editiert: 25.01.2007 00:20
Boxen ist auf jeden Fall ein Sport. Im Profisegment treten allerdings geschäftliche Aspekte in Vordergrund, wodurch der Sport teilweise nicht mehr autentisch wirkt. Jeder der aber mal selbst im Amateurbereich aktiv war, weiß wie, sehr das Boxen einen beansprucht und ins schwitzen bringt. Nur weil sich zwei Kontrahenten versuchen auszuknocken, kann man nicht abstreiten, dass es sich definitiv um Sport handelt. Bei Amateurkämpfen gibt es zudem Vorkehrungen die das gesundheitliche Risiko etwas begrenzen, z.B. Kopfschutz, weichere Handschuhe, niedriege Rundenzahl oder den technischen K.O., wenn der Gegner drückend überlegen ist.
Ja, aber den Don King Müll gibts nicht nur im Boxen...der suckt allgemein...aber das gehört halt auch dazu irgendwie...
Okay, wir sind uns alle einig, dass Boxen zu den Sportarten gehört. Das habe ich ja auch schon im Eingangsstatement so akzeptiert.

Nur: wie definieren wir 'Sport'? Man spricht von 'sportlichem Verhalten', 'Sportgeist', 'sportlich' oder 'unsportlich'. Alle diese Ausdrücke beinhalten doch irgendwie gegenseitige Rücksichtnahme, freundschaftliche Grundhaltung, Hilfsbereitschaft.

Es ist immer wieder ein schönes Bild, wenn der siegreiche Ringer dem Unterlegenen symbolisch das Sägemehl vom Rücken klopft. Das ist so das Grundideal für Sportlichkeit und gegenseitige Akzeptanz. Und zeigt, dass es nur ein Kräftemessen im Sport war.

Es gibt keine Sportart ausser Boxen, wo das Ziel die Schädigung des Gegners ist. Das ist der Grund für den Titel dieses Threads. Ich will ja nicht das Wort 'Sport' neu definieren. Dazu ist es zu abgelutscht. Es wird ja alles als Sport bezeichnet heute. Selbst Schach oder wie oben erwähnt Dart etc. Dann kann man meinetwegen auch Boxen dazunehmen...

Es ist doch auch ein schönes bild wenn der siegreiche boxer dem unterlegenen das ohr abbeisst?
Ich bin genau der gleichen Meinung wie urs2222 gäbe es kein Boxen gäbe es auch keine aktuelle Jugendgewalt!
Ich hab mir jetzt - zugegeben - nicht die Zeit genommen, den ganzen Thread durchzulesen.

Seit Jahren schon greifen Ringrichter weitaus schneller als in früheren Zeiten ein, wenn sie sehen, dass ein Boxer, der gerade Prügel bezieht, nicht mehr agieren kann. Oder es fliegt das Handtuch aus der Ecke. Gegen klassisches Boxen nach den bekannt strengen Regeln habe ich nicht auszusetzen. Bekanntlich wird im Amateurbereich zudem mit Kopfschutz geboxt.


Was allerdings aus meiner Sicht KEINE Sportart ist: Ultimate Fighting und all die Abarten davon. Es gehört verboten.

Von Kickboxen halte ich auch nichts, wenngleich ich das noch als Hardcore-Sportart durchgehen lasse.

Wrestling? Kasperveranstaltungen!

Oben erwähntes Stichwort Boxen/Jugendgewalt: Sorry, das halte ich für unsinnig. Jugendgewalt in der uns bekannten Form heutzutage gibt es erst - behaupte ich - seit ca. 25 Jahren. Wo soll da der Bezug zur uralten Sportart Boxen sein?

Es ist wohl eher so: Filme werden immer härter, brutaler, extremer; Videospiele sowieso, in den Tiefen den Internets gibt es keine (!!!!!) Hemmschwellen bezüglich Gewalt - das sind die wahren Gründe für die Verrohung vieler Jugendlicher und Kinder.

Sauberes Boxen (also jetzt nicht "Rocky-"Film-mäßig) fördert Jugendgewalt jedenfalls nicht.

Also unter Muhammad Ali war das Boxen fast schon Kunst! Seine Kämpfe, oder zumindest die paar, die ich auf DVD habe, sehe ich mir immer wieder gerne an. Allerdings ist sein heutiger Zustand leider das Resultat des Boxens. Trotzdem bleibt Boxen ein Sport, bei man sowohl körperlich, als auch geistig völlig fit sein muss, um Höchstleistungen zu erreichen.

Im übirgen: Boxen fördert meiner Meinung nach keineswegs Jugendgewalt! Denn meiner Meinung nach hat das widerrum mit der Erziehung zu tun. Aber das ist ein anderes Thema...
Zum hundertsten Mal erklärt: Die Boxer, welche in den Ring steigen, kennen das Risiko sehr genau. Die heutigen Ringrichter greifen auch viel früher ein.
Ich finde diesen Thread absolut schwachsinnig. Wenn urs2222 das Boxen nicht gefällt, soll er etwas anderes schauen.
Boxen und Ultimate Fighting ist geil, aber nur wenns wirklich blutig zur Sache geht! Des ist dann echt geil wenn die Primaten sich die Rübe eindellen.
Ist mE alles Sport - Boxen als auch Ultimate Fighting sowie Poker als auch Dart.
Davon gehe ich auch aus, dass ein Boxer das Risiko kennt. Nur, die Langzeitschäden wurden erst in den letzten Jahren mit modernen medizinischen Methoden zweifelsfrei auf Hirn-Traumata zurückgeführt. Und das ist, was ein Boxer tausendfach 'erleidet' in seiner Karriere.

Uebrigens sind Kopfbälle im Fussball ähnlich 'schlimm' wie Schläge an den Kopf. Der Unterschied ist, dass es (hoffentlich) nicht das Ziel im Fussball ist, den Gegner durch hohe Flanken K.O. zu kicken.....

Kickboxen wie hier in Thailand ist noch mal schlimmer als Boxen.

@elton: ich habe mir noch nie einen Boxmatch angesehen, schon gar nicht live....das tue ich mir nicht an

Zuletzt editiert: 25.01.2007 15:44
Vielleicht sollte man zwischen Spiel und Sport unterscheiden, das wäre mal interessant. Dart wäre dann für mich persönlich (!) eher Spiel.
@urs2222
habe und möchte auch nie einen Boxkampf live gesehen. Habe andere Lieblingssportarten.
Boxen ist für mich eher ein Sport als Dart, Fischen oder Pokern. Boxen hat auch etwas mit körperlicher Kraft und viel Training zu tun.
Übrigens: habe am letzten Samstag meinen ersten Boxkampf fertig geschaut (war auch schon nach zweieinhalb Runden vorbei ). Bei jedem Manöver erwartete ich, dass Walujew McCline den Kopf abfrisst...Richtig beängstigend! Schade dass McCline verloren hat, er kämpfte (aus meiner Sicht) besser.
@Sacred: Was ist denn deine Begründung, um Pokern als Sport zu bezeichnen?? Monopoly ist dann also auch ein Sport? da gibts ja auch Weltmeisterschaften...

@felixman: Ich kann dir nur empfehlen, z Boosl mal an ein "Boxeo" zu gehen....Das findet seit ein paar Jahren regelmässig statt.

Für Darts braucht man ein sehr feines Auge, starke Nerven und eine ausgefeilte Technik. Genauso wie etwa im Schiesssport. Oder im Bowling....oder im Curling....oder oder oder....Und diese Kriterien reichen von mir aus gesehen aus, dass man etwas als Sport bezeichnen kann.
Poker beruht auf mathematischer Berechnung und 'Querdenken' wie z.B. auch Schach, nur nicht ganz so krass. Beim Poker kommt noch das Lesen der Gegner, eine Portion Coolness/Pokerface und etwas Glück hinzu. Zu dem gibt es Berechnungen dass Profipokerspieler mehr Pfunde während eines Spiels verlieren als beispielweise Curler oder Golfer.
poker ist geil
find ich auch! kann ich stundenlang zugucken und spielen. interessant sind die verschiedenen charaktere bei den profis.
Ich mag Poker auch...Ist schon ein Grenzfall...Aber für mich ist der Anteil Glück einfach zu hoch. Es gibt ja auch in anderen Sportarten "glückliche Momente", aber beim Pokern ist der Anteil viel höher. Und dass in jedem Spiel - ohne wenn und aber. Natürlich kann Pokern auch mental anstregend sein. Aber das kann Monopoly auch. Und deswegen ist es aber noch immer kein Sport.
Meiner Meinung nach ist die Vorbereitung auf den Boxkampf Sport, denn da trainieren sie und arbeiten hart an sich. Aber der Kampf selber??? Tja....jemandem eine in die Fresse zu hauen ist meiner Meinung nach kein Sport.......sorry an alle Klitschko und Co. Fans, aber es ist so. (und ich selbst find klitschko kuhl.....)
Ich habe gerade irgendwo gelesen, das Bungee-Jumping als Sport bezeichnet wurde....hmmmm.....ist es das? Meiner Meinung nach nicht. Geht wohl eher unter 'Fun-Sport' (wo das Wort Sport mehr im Sinn von Tätigkeit verwendet wird...).

Nichts gegen Schachspieler. Spiele selber auch gern Schach. Aber das ist nun wirklich höchstens ein Denk-Sport (wogegen ich Nichts habe).

Was ist mit Fallspringabschirmern? Sind das Sportler? Oder die Base-Jumper?
@Jenny: Sorry Jenny...aber es ist NICHT so....Kannst du dir überhaupt vorstellen, wie viel Kalorien man bei einem hochklassigen Boxkampf verliert?

Haha....Und da Denk-Sport, sowie Fun-Sport das Wort "Sport" jeweils beinhaltet, kann man wohl auch diese Tätigkeiten als Sport bezeichnen. Obwohl ich die körperliche oder mentale Anstrengung bei einem Bungeehüpfer durchaus anzweifeln möchte...

Ich denke, die meisten Funsportarten sind Grenzbereiche, was wirkliche Sportarten anbelangt...
Da es keine allgemein gültige Definition von "Sport" gibt, ist eigentlich auch die Frage überflüssig, was denn nun dazugehört und was nicht. Muss jeder selber wissen.
Diese hier find ich ziemlich gut:

Sport ist ein kulturelles Tätigkeitsfeld, in dem Menschen sich freiwillig in eine wirkliche oder auch nur vorgestellte Beziehung zu anderen Menschen begeben mit der bewußten Absicht, ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten insbesondere im Gebiet der Bewegungskunst zu entwickeln und sich mit diesen anderen Menschen nach selbstgesetzten oder übernommenen Regeln zu vergleichen, ohne sie oder sich selbst schädigen zu wollen.

Und überflüssig sind Fragen generell nicht, lieber Reto...
Zuletzt editiert: 27.01.2007 16:51
Tja, jeder sieht's halt anders. Für manche ist Box ein Sport, für andere halt nicht, .. jedem das seine.. ist ja nicht so wichtig oder? Auf jedenfall hat Box mehr mit Sport zu tun als Poker, mE.. bleibt aber trotzdem ein Riesenwitz..
Ach, immer dieses "überflüssig blabla"....Ich finde die Frage an sich interessant. Und ein paar andere hier anscheinend auch. Also ist sie schon mal nicht überflüssig.
Schön gesagt Musicfreak, daher gitb's die RAOTW-CD für dich am Mittwoch!
Nein.....................
Habe nicht alles gelesen halt die Mayonnaise zum Senf. Ich kann dem Boxen nichts abgewinnen. Diejenigen die dem Boxen abgeneigt sind und den Boxsport als solches verabscheuen ist klar. Das darauf einige das Boxen als Sport verleugnen ist unfair.
Vielleicht ist das Boxen nicht in unserer Kultur so tief verwurzelt wie zum Beispiel der Schützensport. Denn auch viele nicht als Sport empfinden.

Zuletzt editiert: 13.04.2007 08:36
in harry potter wird boxen sogar als "der edle sport" bezeichnet
Meiner Meinung nach ist alles Sport was den Körper fit hält und da man für nen Boxkampf unheimlich viel trainieren muss fällt Boxen für mich unter Sport, auch wenn man am Ende total kaputt aus dem Ring steigt, also der Kampf selber ist sogesehen vielleicht weniger Sport als die Vorbereitung aber das gesamte ist defintiv Sport
Kennt jemand Batista?? wenn ja der nockt jeden boxer um man
Definition von Sport: Körperliche Betätigung nach bestimmten Regeln (vom lateinischen Wort "disportare" = sich zerstreuen).
Egal, ob man Boxen mag oder nicht, per definitionem ist es unumstritten ein Sport.
Im weiten Sinne ist jedes populäre Wettkampfspiel ein Sport. Wenn Formel-1-Rennen Sport sind, dann sind es auch Billard und Schach.
Ob man nun Boxen mag oder nicht, ein Sport ist es auf jeden Fall. Hier hat nur der Erfolg, der über körperliche Fitness und über ein entsprechendes Maß an Disziplin verfügt. Klar gibt es hin und wieder einmal Boxkämpfe, die diesen Sport in Frage stellen. Aber gibt es in anderen Sportarten nicht auch jede Menge Dinge, die an deren Existenz zweifeln lassen (z.B. Doping in der Leichtathletik, Radrennfahren etc.)? Und davon einmal abgesehen, Boxen ist einer der ältesten Sportarten, die es überhaupt gibt.
Wenn man den gestrigen Kampf gesehen hat dann weiß man das Boxen ein Sport ist. Taktik und Technik haben den körperlich überlegenen Gegner verlieren lassen.
Ich finde Boxen ist ein Sport,so wie Eishockey,Fussball und Basketball.Weil man sich körperlich anstrengen muss.Für 12 Runde braucht es auserdem sehr viel Kondition.Wie bei Fussball mus man sich auch im Boxen fit halten auf die Ernährung achten,Kondition trainieren,Schlagtechnick üben etc.Auserdem ist Boxen kein Idioten sport,weil manein meng überlegen muss während dem Kampf. JAb BOXEN ist ein Sport
ich finde boxen ist eine richtige sportart.
aber jeder denkt anders darüber. ich kenne auch viele leute die meinen fussball sei kein richtiger sport. allerdings finde ich formel-1-rennen sind nicht soooo sportmäßig. und billard und schwach als sportart zu nennen is ziemlich bescheuert.
@ Nikkie

Es geht nicht darum, was oder wie man über einen Sport denkt, sondern um die offizielle Definition. Alles andere ist dummes Geschwätz.
Es gibt bestimmt noch heute welche, die behaupten, die Sonne kreise um die Erde. Wer dumm oder provokant genug ist, kann alles in Frage stellen. Manche machen sich sogar einen Sport daraus.
Billard und Schach (nicht schwach) ist ein DENK-Sport, der mittlerweile olympisch ist. Schach hat den grossen Nachteil, dass man die Regeln und Taktik kennen muss, um es interessant zu finden. Und Denken ist nicht jedermanns Sache. Am beliebtesten sind die Sportarten, denen jeder Gimpel zuschauen kann, ohne etwas davon zu verstehen (so z.B. Boxen, Fussball, Formel 1).
Nein, für mich ist das krank, wenn man sich auf der Mütze rumhaut... so kleine Kinder machen des noch nach
Jon Bovi, weder Schach noch Billard sind olympisch ....
@ Rewer

Da muss ich dich eines Besseren belehren. Ab 2008 ist Billard eine olympische Sportart. Schach ist auf dem besten Weg, olympisch zu werden.

Siehe Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Billard
(Billard bei internationalen Sportveranstaltungen [Bearbeiten]Billard ist eine olympische Sportart und wird auch im Jahre 2008 olympisch sein.)

Damit dürfte die Frage, ob Billard Sport ist, beantwortet sein. Im Gegensatz zum Formel 1 muss man beim Billard doch noch stehen.
Wenn irgendwelche IOC-Funktionäre im Greisenalter sich mit dubiosen Mitteln dazu bestechen lassen, eine abseitige Beschäftigung ins olypmische Progamm aufzunehmen, heißt das nicht, dass das irgendwas mit Sport zu tun hätte.

Boxen hingegen ist einer ... allerdings kein angenehmer.
Hast du auch das gelesen, was darunter steht (bei deinem Wikipedia-Artikel) ? ---> Asienspiele

Vielleicht habe ich Tomaten auf den Augen, hier sehe ich Billard nicht in der Liste und die geht bis 2012 und solte aktuell sein:
http://de.wikipedia.org/wiki/Olympische_Sportarten

Allerdings habe ich folgendes gelesen: "Billard ist eine OLYMPISCH ANERKANNTE Sportart, die allerdings wie viele andere Sportarten bei den olympischen Spielen nicht ausgetragen wird. Deswegen ist seit 2001 der Billardsport bei den Worldgames vertreten..."

Was ich auch gelesen hab ist, dass angestrebt wird, 2008 Billiard zuzulassen aber noch nichts entschieden sei. Ob die Entscheidung gefallen ist, weiss ich nicht. Just jetzt (Mai 2007)wird allerdings weder Schach noch Billard olympisch ausgetragen...

Aber um dich zu beruhigen, ich bin auch der Meinung, dass Billard eine Sportart ist. Schach eher nicht. Für mich ist das ein Spiel wie Jassen, Pokern, Mensch ärgere dich nicht usw., einfach einiges anspruchsvoller... Irgend eine wesentliche körperliche Betätigung muss für mich ein Sport schon haben ...
Zuletzt editiert: 01.05.2007 16:32
"1. Billard ist insofern eine "olympische Disziplin", als es als Sportart vom IOC anerkannt ist - das heißt aber wie bei vielen anderen Sportarten noch lange nicht, daß bei Olympiaden Wettbewerbe darin ausgetragen werden (Kriterien dazu siehe 2. Absatz von "Billard bei internationalen Sportveranstaltungen")."

Vom selben Billard-Wikipedia-Artikel in der "Diskussion"...
Solange es Leute gibt wie "southpaw", die nur Wettkämpfe als Sport ansehen, wo entweder Leute verdrescht oder Blechkisten in der Gegend herumkurven, und ihre wilden Bestechungstheorien pflegen, wird der Olympiaentscheid wohl ungelöst bleiben.

Eines wird hingegen deutlich, nämlich dass die Akzeptanz eines Sports von dessen Popularität abhängt.
Wer Boxen mag, sieht darin einen Sport (was es natürlich auch ist). Wer Schach nicht mag, sieht darin keinen Sport (vor allem solche, die sich nur für geistig anspruchslose Sportarten interessieren).
@ Jon Bovi: Vielleicht solltest du mal etwas genauer lesen ... ich mag Boxen NICHT und halte es trotzdem für einen Sport.

Formel 1 ist erst recht keiner, was ich an anderer Stelle schon geschrieben habe.

Und generell: Kein Schweiß - kein Sport

Noch eins: Wo Veranstaltungsorte durch Bestechung ermittelt wurden und werden, ist auch alles andere denkbar.
Zuletzt editiert: 01.05.2007 17:20
Vielleicht fragen wir mal nen Philosophen...?
@southpaw

Wenn du sagst 'kein schweiß - kein Sport' ist Boxen aber Sport
Ja hallelujah, was habe ich denn um 16:09 und um 17:19 gesagt? Auch du verstehst mich nicht, I.C.H.
Habt ihr 'ne Meise? Ein bisschen genauer lesen könnte nicht schaden!

southpaw: ich weiss nicht, ob deine Regel "kein Schweiss - kein Sport" Argument dafür ist, dass du Formel 1 nicht als Sport ansiehst. Muss ja nicht sein, aber falls ja: man schwitzt sehr wohl als Formel 1 Fahrer.
@ southpaw + ottifant

Wenn ich gewisse Kommentare hier lese, komme ich auch ins Schwitzen. Bin ich jetzt ein Sportler?

southpaw's Argumente sind wirklich bestechlich. Sie sind überall, die Komplotte, Verschwörungstheorien, Geheimakten, Lockvögel, Paranoiden und An-den-Haaren-Herbeiziehenden.

Zurück zur Realität: Schweiss hin oder her, Sport ist das, was per definitionem im Wörterbuch steht und als olympisch anerkannt ist, basta.
@southpaw

Ich hab auch nichts außer dem Satz gelesen
Zuletzt editiert: 01.05.2007 19:08
Offensichtlich hat's Ottifant verstanden.

Wer schreibt denn diese Wörterbücher, mein allwissender und abschließend arrogant urteilender Jon Bovi?
@ southpaw

Wer diese Wörterbücher schreibt? Ich muss dich enttäuschen: ich nicht. Vielleicht hast du schon mal was von Konrad Duden gehört. Dank ihm gibt es so was wie eine Rechtschreibung und Definitionen, damit nicht jeder Gimpel schreibt, wie er will, und Dinge hineininterpretiert. Auch du nicht. Ähnlich verhält es sich mit Gesetzesbüchern. Die wurden auch geschrieben, damit nicht jeder tut, wie er will. Alles klar?

Arrogant? Wo, wie, was, wer denn?
Aha, und du hältst dich brav und treu an alles, was irgendwo geschrieben steht? Ist ja auch billiger, sich ein Buch für 6.80 zu kaufen als sich eine eigene Meinung zu bilden.

Weitere Diskussion zwecklos, kannst mich gerne noch etwas dissen.
Nanu? southpaw wirft das Handtuch!

Wenn du mal gross und stark bist, wirst auch du begreifen, dass es bei solchen Dingen nicht um Meinungen geht sondern um allgemein verbindliche Konventionen.
Interessiert es deinen Lehrer, ob du eine Schreibregel gut oder schlecht findest? Interessiert es die Bullen, ob du eine Verkehrsregel gut oder schlecht findest? FALSCH ist FALSCH! Ich habe fertig.
...habt ihrs nun?? Weitere Einträge in dieser Art werde ich löschen.
Weiter geht es mit dem Thema oben:
Zuletzt editiert: 01.05.2007 21:50
Sicher gehört boxen zum sport, was denn sonst? @urs2222

"Kann es ein sportliches Ziel sein, seinen Gegner physisch zu schädigen"?

Du verwechselst boxen mit erbeerflücken, denk ich mal.
Wenn 2 Profiboxer aufeinander treffen dann sind sie schon sehr erfahren und wissen schon was sie machen.
Im Amateurboxen bekommt man einen schutzhelm dafür, und dann kann nicht viel passieren.
Es sei dem man kann nicht boxen und lässt sich nur schlagen, aber das merkt der trainier wohl auch und wird dir mal ein zeichen geben wie "Junge, Das ist nichts für dich" und so.

"Wo sind die Grenzen für Kampfsportarten"?

Grenzen gibt es in jeder kampfsportart.
I want to know ss much a bout the mr mohammad ali kli
alles was mit köperlicher Anstrengung verbunden ist, ist Sport...
egal was... darum ist für mich Boxen auch ein Sport..
Ich würde den Rahmen gar nicht so eng ziehen.

In meinen Augen ist jede Tätigkeit, die ein Training erfordert und/oder einen Wettkampf nach Regeln erlaubt, ein Sport.
Wobei ich unter Training nicht nur so klassische Sachen wie Ausdauer oder Kraft sehe, sondern auch Koordination, Fingerfertigkeit, Geschick, Augenmaß, etc.

Deswegen sehe ich Sachen wie Formel 1, Dart, Billiard und selbst Schach auch als Sport an. Denn nebenbei bemerkt....viele Sportarten die auf den ersten Blick aussehen als wären sie nicht anstrengend entpuppen sich im Nach hinein als körperlich sehr anspruchsvoll.
Wer meint Formel 1 fahren wäre nicht anstrengend, der kann sich ja mal ne Stunde auf ner Kartbahn austoben. Er wird verwundert sein wie anstregend das schon ist.
Und auch die Spitzenschachspieler sitzten nicht nur vor ihrem Brett um zu trainieren.

Aber um beim Hauptthema zu bleiben:
Boxen ist für mich definitiv ein Sport, weil er alle Kriterien eines Sports erfüllt. Körperliches Training, geistiges Training, Wettkampf.
Und das Ziel beim Boxen ist (schon lange) nicht, den Gegner k.o. zu schlagen oder Schmerzen zuzufügen, sondern ihn nach einem strengen Reglement zu besiegen. Das kann nach Punkten, durch Aufgabe des Gegners (auch erzwungene durch den Ringrichter) oder halt durch k.o. geschehen.
Daß man dabei Schmerzen erleidet ergibt sich aus dem Wettkampf. Aber das ist bei anderen Sportarten nicht anders. Ich glaub kaum daß z.B. bei der Tour de France irgend ein Fahrer keine Schmerzen hatte.

Die Tatsache daß dem Gegner Schmerzen zugefügt werden anzuführen um Boxen nicht als Sport anzusehen, würde so nebenbei auch andere Sportarten treffen.
Judo z.B. enthält Haltegriffe die den Gegner bewußtlos machen oder durch Schmerzen zur Aufgabe zwingen.

Und auch bei anderen Sportarten nehme ich bewußt in Kauf, daß mein Gegner Schmerzen erleidet (Football, Fußball, Handball, Ringen).

Gruß,

Frostie
boxen gehört wohl zu den ältesten sportarten. "der wettkampf im ring" boxen ist ganz klar eine Sportart. Hier entscheidet nicht Material oder sonst was sondern wer der bessere ist.
wenn boxen kein sport ist was dann?

früher wurde in japan diese sportart verboten, bis die japaner bemerkt haben das es doch nicht soooo gefährlich ist wie sie dachten, jetzt boxt man wieder in japan!

vorallem im schwergewicht gibt es manchmal auch tote oder schwerverletzte die in koma liegen. Wie gesagt, "Im Schwergewicht"
@boxer

War es nicht umgekehrt: Früher hat man in Japan die Sportart verboten, weil man gemerkt hat, dass die Sportart nicht so gefährlich war. Seit Tyson-Holyfield boxt man jedoch wieder in Japan.

nein,es ist genau so wie boxer es geschrieben hat
zu snowville: das stimt nicht ganz den eine gewisse anstrengung braucht es auch wenn ich mich am allerwertesten kratze-und dass sol sport sein?
ehj ich verstehe euch erwachsenen einfach nicht, dann behauptet ihr wir jugendlichen sitzen nur vor der glotze oder vor dem pc aber ihr könnt nichts besseres als eine ARSCHBLÖDE frage stellen ob boxen eine sportart sei... autsch ich glaube eher ihr erwachsenen seit ein bisschen zurück gebliebenn... doooooooooooo zurückgeblieben oder was!?!?!?!
AHHH hör doch auf, son quatsch. Was ist mit den ganzen Extremsportarten? Hm??

Boxen ist der härteste sport wenn man training und sparring dazu nimmt, aber nicht der gefährlichste sport.
jiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiijiiiiiiiiiiiiiiijiiiiiiiiiiiiiii
i find schau das schwimma a a sport is
boxen,
is sport...
...sport ist mord!!!
Boxen ist zwar Sport aber auch eine Art Gewalt,
hat aml jemand gesagt, weiß nicht mehr wer...
Nur Synchron Baumhausbauen ist ein Sport!!
Boxen ist Sport, man boxt ja nicht nur, man tut was für die Ausdauer, in dem man joggen geht oder noch mehr.... Mike Tyson the best
Was versteht man unter einen SPORTlichen Menschen? Wohl jemand der körperlich durchtrainiert ist oder nicht?

Durchtrainiert kannst du nur sein wenn du etwas betreibst das deinen Körper physisch anstrengt, dich ins schwitzen bringt und nach Luft ringen lässt! Somit ist der Begriff mich hinreichend definiert!

Boxen kann man ganz klar in diese Kategorie einordnen.


Golf, Skispringen etc. das sind alles KEINE SPORTARTEN, man kann das eine Aktivität, Hobby, Spiel oder sonstwie bezeichnen.
Natürlich muss man vielleicht ein gewisses Feingefühl etc. bei der Ausführung dieser Aktivitäten haben, aber die muss ich auch haben wenn ich den Stick auf dem PS2 Controller benutze, mir die Haare mit Wax einreibe oder versuche mit meinem Auto möglichist spritsparend von A nach B zu kommen...


Deshalb nenne ich mich aber noch lange nicht Sportler...
Du hast keine wirkliche Ahnung von Sport, nicht?
wasn das für eine bekackte frage?

ja is ein sport...was solls sonst sein? obst?
@Teppich

Was soll denn das? Meinste Golf und Skispringen braucht kein Training? Meinst du ein Skispringer kann einfach mal auf die Schanze und runterdüsen?
Ich finde die Frage ob das Sport ist oder nicht sehr schwierig zu beantworten. Und einzelne sportliche Tätigkeiten als "nicht sportlich" zu bestimmen schwachsinnig. Für mich ist vieles sport: Bewegung, mentale Stärke, Training, Spass an einer körperlichen Tätigkeit haben.
Und so ist Boxen für mich genauso ein Sport wie Golf, Marathon oder Schach.
Teppich verwechselt eben den Begriff "Sport" mit "Fitness". Natürlich gehören zum Sport neben Ausdauer und Kraft auch Koordination, Taktik, Technik usw. In der einen Sportart ist das eine ausschlaggebend in der anderen das andere...
Zuletzt editiert:
Wusstet ihr das Boxen die beweglichste Sportart ist?

Im Boxen trainiert man und bewegt man soviele Muskeln und Knochen wie bei keinem anderen Sport. Und du lernst sehr viel Ausdauer und Kraft. Man kann sagen es ist das perfekte Trainingsprogramm. Ich trainiere schon seit langer Zeit alles und mir macht das richtig Spaß, ohne das ich jetzt im Ring kämpfen muss. Ich fühl mich Fit und Gesund und das ist eigentlich alles.
Ich bin mit Sugar Ray einer Meinung, wenn's um's Training im Boxsport geht. Mit Sicherheit ist es für den Körper förderlich und soweit auch gesund.

Nur: was ist denn das Ziel eines Boxkampfes? Den Gegner K.O. zu schlagen, nicht? Dass das (zum Glück) nicht immer gelingt und dann einfach Punkte für die 'besseren' Treffer vergeben werden, bleibt in diesen Fällen die einzige Methode, um einen Sieger zu küren.

Doch die Frage bleibt, ob das Einstecken von Schlägen an den Kopf, die Leber, die Nieren etc. gesund ist. Das ist ja die eigentliche Frage, die ich stellen wollte. Und wie weit muss man den Begriff 'Sport' stecken.

Es ist erwiesen, dass es in anderen Sportarten wesentlich mehr Tote oder Verletzte gibt. Das Problem beim Boxen ist einfach, dass man die 'Verletzungen' nicht ohne spezielle Untersuchungen erkennt. Und wenn man diese Verletzungen dann erkennt, ist es halt schon zu spät und bleibende Schäden, vor allem im Gehirn, sind halt dann hinzunehmen.

Die Frage mag einigen als 'bekackt' vorkommen. Auf den ersten Blick. Nachdenken schadet auf jeden Fall nie...
...wer gewinnt heut? Hollyfield oder Waluyef??

*Rechtschreibung nicht garantiert
Ich hoffe auf Walujew! Go for it!!! (Russland gegen USA einmal mehr)
Holyfield war klar der bessere. Valuev hat nichts getan.

Es gibt nur ungerechtigkeit und keine wahrheit.
Evander Holyfield war von Runde 1-12 der klar bessere.
...stimmt nicht. Keiner war entscheidend besser.
Der Herausforderer muss immer besser sein als der Titelverteidiger um ihm den Titel abzunehmen.
boxkampf wäre als unentschieden wesentlich fairer gewesen. doch wie sich das publikum benommen hat,ist zum kotzen. auspfeiffen eines kämpfers hat nichts mit sport zu tun. die schweizer sind mir heute ,wie die deutschen rübergekommen. schämt euch!!!!!!!!!!!!!!!!!!! sport ist sport und konzert ist konzert. hoffentlich höre ich so etwas nie wieder. ich müsste mich schämen, schweizer zu sein.
Ein Unentschieden wäre in Ordnung gewesen. Hätte aber nie im Leben den Holyfield so stark erwartet, dachte er wird sich blamieren. Habe Respekt vor ihm, heute war das Megastark!! Wenn man mit 46 in den Ring steigt und so eine Leistung bringt dann hat man schon gewonnen. Wenn ich 10 Jahre noch zurück blicke wie dumm das bei Foreman ausgesehen hat, also das war nur peinlich damals und schlecht anzugucken.
Und ich denke auch das Lennox Lewis sein Comeback bald geben wird, bei Mike Tyson bin ich mir nicht so sicher, der hat es mal mit Comeback versucht aber das war alles andere als gut.
Also das, was Valujev da gestern angeboten hatte, war nur bedingt als "boxen" zu bezeichnen. Und hätte der Kampf in den USA stattgefunden, hiesse der Sieger jetzt Holyfield. Das ist ja mal klar!
Holyfield = tänzeltänzeltänzel - hieb.

Valujev = drehendrehendrehen - Faustschwung ins Leere.

Aber geht irgendwie nur sehr kurz, so ein Kampf, 3x12 = 36 Min., und dann so viel Pausen machen...
glaub mir nach 36 minuten boxen bist du völlig fertig
Zuletzt editiert:
@Evra

Nichtmal 36 Minuten mit den Boxhandschuhen die Hände bis zum Kopf halten und verteidigen ist nicht leicht, da werden die Arme schon sehr Müde, die jenigen die das noch nie versucht haben können es mal ausprobieren, dann mal Los!
Ich frag mich trotzdem wie kann man so eine dumme Frage kommen??
Ist Boxen ein Sport?
Sparring + Training = schon anstrengend
denn vor dem Kampf aufwärmen & keine ahnung was noch!
Ich würde sagen nach 10-15 Minuten ist man schon kaputt.
Boxen ist ein Sport und das is schon seid anfang an klar!
verbringt mal eure zeit nich so viel am Pc
Also, Boxen ist definitiv eine Sportart!! Das jetzt mal an alle ungläubigen unter euch.
Denn es ist ja so, in welcher anderen Sportart werden einem Athleten mehr geistige sowohl körperliche Fitness abverlangt, um eine Dauer von (max.) 12 mal 3 Minuten (=36min) kraftvoll, höchst aufmerksam,präzise und technisch raffiniert zu überstehen?

Ich kenne keine ausser weitere Kampfsportarten.

Aber Fussball mit dem Boxsport zu vergleichen, ist eigentlich genauso sinnlos wie einen Zivildienstleistenden mit einem Wehrdienstleistenden zu vergleichen.

Sicherlich bekommt ein boxer im Laufe seiner Karriere einiges an Schlägen (vor allem an den Kopf) ab, aber das heisst nicht das alle Boxer einfach nur stumpfe Schläger sind.
Beispiel Klitschkos: Dr. Titel !

In anderen Sportarten besteht genauso ein Verletzungsrisiko.

Ausserdem denkt ein Boxer ganz anders, als einige vermuten nicht mit dem Gedanken TÖTEN!!!!, wenn er in den Ring steigt, sondern man erbringt seinem gegner durchaus auch den nötigen Respekt, da beide wissen, im Ring kämpfen wir, aber ausserhalb könnten wir beispielsweise die besten kumpels sein.

So dann noch zu anderen schwachsinigen Posts: Wenn ich das höre wie Batista knockt jeden Boxer aus---Schwachsinn!
Diese Jungs sind zwar gut gebaut, aber über welche Fähigkeiten verfügen Sie? Zumindest über keine taktischen bzw technischen wie ein Boxer, solche Statements könnte ein elfjähriger abgeben,mehr auch nicht.

Zum Schluss sollte man noch erwähnen, dass es jedem selbst überlassen ist ob er diesen Sport mag oder nicht,aber es ist definitiv ein Sport.
Und wer keine Ahnung von hat, sollte zu dem Thema einfach nicht mitreden.

So und ich habe auch keine bleibenden Schäden erlitten, selbst nach 7 Jahren aktivem Boxsport.


Mfg
hahah wie kann man so blöd sein und sich fragen ob boxen ein sport ist hahah
boxen ist mehr sport als so manch andere sportart. im boxen benötigt man eine ungeheure ausdauer, power, kraft reserven, reaktionsvermögen, konzentration und geduld. es ist ein absoluter hochleistungssport
Toller Knock-Out von Jürgen Brähmer
Schlafen schon alle? Zeit zum aufwachen! Heute kommt es zum Kampf Roy Jones Jr. vs. Bernard Hopkins. 17 Jahre später die Revanche!
weiß jemand ob boxen eine Sportart ist
Nein, es ist eine Frucht, du Spasst!
Genau, gehört zu den Strahlengriffelgewächsen und ist verwandt mit dem gemeinen Spitzwegerich.
Boxen ist für mich schon ein Sport, denn die Regeln sind relativ klar und es geht hauptsächlich um schnelle Aktion und Reaktion. Was für mich jedoch Bullshit ist, ist Wrestling!

Klar werden dort die Schläge und alles hart trainiert, um möglichst keine Verletzungen zu erleiden, aber trotzdem ist es für mich hohl! Die ganze Show darum ist bloss herausgeschmissenes Geld und das Publikum, welches bei jedem Schlag wieder gröhlt, kann ich nicht wirklich ernst nehmen!

Sonstige Sachen wie Thai Boxen oder ähnliches kenne ich zu wenig!
Wrestling ist eine Mischung aus Sport, Schauspielerei und Show, wobei die beiden letzteren Komponenten doch sehr stark gewichten. Allerdings sollte man das Wrestling-Training auch nicht unterschätzen. Viel Kraftsport, Ausdauer und Athletik-Training ist da wohl angesagt. Wohl mehr als sagen wir man...beim bowlen. Aber auch dies gilt als Sportart. Zurecht, da man auch beim Bowlen eine gewisse Athletik draufhaben muss.

Die Grauzone im Sport ist riesig. Der eine hat moralische Bedenken (Ist Motorsport ein Sport, wenn eine Maschine die halbe Arbeit macht? Ist Boxen ein Sport, wenn man sich gegenseitig verprügelt?), für den anderen ist mentale Anstrengung (Schach) kein Sport und der nächste ignoriert "Feinathletik", die in Sportarten wie Snooker, Darts oder Golf geboten wird.

Ich für meinen Teil spiele am liebsten Badminton und Tischtennis und muss mir doch tatsächlich immer wiedermal Wörter wie "Pussysport" u.Ä. anhören. Spiel mal 3 Stunden Tischtennis auf anständigem Niveau und dann schauen wir mal, wer da die Pussy ist. Von Badminton ganz zu schweigen. Das ist nach Boxen und anderen Kampfsportarten wohl eine der athletischsten Sportart überhaupt. Da führen Tennisspieler und Fussballer ein "Schoggileben" dagegen. Aber eben...Vorurteile werden schnell geschürt und noch schneller verbreitet.
Jouuu Musicfreak, gutes Posting! Wrestling kann in der Tat sehr sportlich sein, Batista, John Cena, The Rock und Konsorten sind da schon 4-5x die Woche am Eisen. Gut, Big Show haut sich einfach seine 35 Whoper täglich rein, aber ja...^^
Wrestling hat mit "Sports Entertainment" eine eigene Begriffsumschreibung entwickelt, die m.E. sehr zutreffend ist. Vieles ist Unterhaltung, dennoch tut man den Athleten unrecht, wenn man behauptet beim Wrestling sei alles nur gespielt. Da muss man schon fit sein, Freunde...
Genauso beim Boxen. Für mich hat das Boxen zwar einiges an Glanz verloren - ich kam in den späten 80ern mit den Upper-Midweights (Hagler, Hearns, Leonard) dazu - aber wenn dann mal wieder ein Kampf wie Klitschko vs. Briggs zu sehen ist, bin ich schon auch dabei.
Wie geht's eigentlich Briggs? Der arme Kerl hat ja mächtig was auf die Mütze gekriegt! Unverständlich, dass der Ref dieses Gemetzel über die volle Distanz laufen liess.
Wobei Wrestling, besonders die WWE immer mehr auf ENTERTAINMENT setzt und immer weniger auf eig. WRESTLING und das suckt! Die Leute (zB. ein Cena) dürfen kaum mehr Aktionen im Ring zeigen (Verletzungsgefahr und so weiter), dazu kommt die momentane PG-Ausrichtung. WWE war selten so langweilig wie jetzt. Da guck ich lieber ROH, Lucha Libre (AAA) oder Euro-Wrestling (zB. GSW).
Zu Briggs: der wollte ja nicht aufgeben; zeigen dass er ein Mann ist - auch das gehört zum Boxen. Was jetzt die ganzen Unkenrufe sollen!? Schaut doch Ballett
Jetzt auf der Intensivstation und dem OP-Tisch kann er ja zeigen, dass er ein Mann ist... Wenn er schon dem Trainer verbietet das Handtuch zu werfen, dann muss der Ringrichter eingreifen und den Ring-Arzt ranlassen. Punkt.
Hallo? Wir sind doch hier nicht beim Montagsmalen?
Für mich ist der eigentliche Boxkampf keine Sportart. Das Vorbereiten auf einen Kampf ist Sport, aber sich die Birne gegenseitig zu Matsch zu schlagen hat für mich wenig von Sport sondern eher von gegenseitiger Zerstörung. Männer und Frauen, die diesen Sport betreiben finde ich in der Regel asozial, da es keinem Befriedigung verschaffen kann, einen Kampf zu gewinnen, wenn es bedeutet, dass der Gegner teilweise im Krankenhaus liegt. Und was sollen diese Provokationen vorab? Dieses sich wie die Irren in die Augen starren und "Leck mich" "Komisch, genau das hat deine Schwester gesagt, bevor ich sie das letzte Mal sah"- Konversationen zu führen?!

@Musicfreak

Diese Pussysports können auch gesund sein. Tischtennis ist gut für die Knochen da bewegst du vieles auch die Rippen. Wer sich aber die Knochen brechen will der kann Wrestling machen! Ist sicher nicht gut wenn dein Skelett mit 50 aussieht wie bei einem Hasen! Boxtraining allein ist sehr gut für die Kondition und Muskeln. Wenn man sich aber zu wenig bewegt, keine starken Knochen hat sollte man garkeinen Kampfsport machen, nichtmal mit den Händen in die Luft schlagen weil man sich schneller den Rücken, die Arme oder die Wirbelsäule verletzen kann. Dann lieber Joggen, Radfahren oder Tischtennis!

Nochwas. "Boxer werden immer untersucht auf Verletzungen und Krankheiten". Es ist sicher nicht die gesündeste Sportart aber viel gesünder als den ganzen Tag vor dem Fernseher zu sitzen, Chips zu essen und nichts zu tun! Dann kann es sein das man Probleme mit den Muskeln, Knochen, Herz-Kreislauf und vieles mehr bekommt. Egal wie alt du bist! Also mehr Sport und Bewegung kann nie schlecht sein. Ob jetzt Tischtennis, Radfahren oder Boxtraining ist egal. Die ganzen starken machen "Ironman Triathlon"
Einige von euch sind echt dumm!Nehmt euch mal ne Matte im Sportunterricht haut mal 1 min dagegen und nicht einfach i.wie die schläge sollen immer gerade sein so shcnell wie man kann und natürlich kräftig.seilspringen gehört zu jedem boxtraining&ich sag euch eins seilspringen hört sich vllt leicht an aber man muss erstmal die technik können&dann noch die kondition,macht ihr mal 2min schattenboxen(ist wenig aber sher anstrengend) und das ganz schnell und man muss bedenken dass die beinarbeit beim boxen sehr wichtig ist also man muss leichtfüßig sein!
geht mal in die liegestützposition und bleibt mal ca. 30sek so und geht dann etwas runter&bleibt so und dann geht noch etwas runter&hält kurz vorm boden an und bleibt nochmal so,ich will mal sehen wie lange ihr das durchhält

AN ALLE DIE SAGEN DASS BOXEN KEIN SPORT IST:
geht mal zum probetraining in einen boxclub,keine sorge ihr werdet sowieso nicht beim 1.mal einen kampf haben da ihr nicht die techniken besitzt,macht einfach mal mit dann wisst ihr ob boxen ein sport ist oder nicht.die meisten denken sicherlich aaach boooxen die hauen sich doch nur die ganze zeit im ring was soll daran anstrengend sein?boxt ihr mal 12 runden,ich will mal sehen wie ihr danach aussieht.oder nee,die frage ist eigentlich ob ihr das überhaupt schafft?!
Boxen ja. UFC bin ich mir nicht sicher. Heute Nacht steigt der Kampf aller Kämpfe.

...Floyd Mayweather gegen Conor McGregor! Und McGregor zeigt mal gleich den ungeschlagenen Boxchamp Floyd außerhalb des Ringes was für ein Psychopath er ist

https://www.youtube.com/watch?v=1HjzcYyx5uY
Ich verstehe die Meinungen, die beim Boxen den sportlichen Gedanken vermissen, weil die Kontrahenten sich gegenseitig Schmerzen und Verletzungen zufügen.

Nur viele Menschen (passiv, also Zuschauer) brauchen das manchmal, der niederen Instinkte wegen ein wenig Brot und Spiel. Ich schließe mich da nicht aus.

Hin und wieder schaue ich gerne Boxkämpfe in der Glotze und gehe dann dabei auch richtig mit.

Das dies zu kritisieren ist, ist aber auch legitim.

Nur!: Es existieren so viele Dinge in unseren Kulturen, moralisch Grenzwertiges, das ich deutlich verwerflicher finde als den Boxsport.

Zuletzt editiert:
Boxer leben lang, wenn sie nicht im Ring einen Gesundheitsschaden erleiden. LaMotta ist gestern mit 95 gestorben, wie soviele andere Boxer es geschafft haben alt zu werden.

Wrestler sterben jung. Ich habe keine Liste, aber kenne viele die nach ihrer Karriere 15-20 Jahre noch gelebt haben und Tod waren, 65. Geburtstag nicht überlebt haben. Steroide?!
Zuletzt editiert:
Gennady Golovkin gegen Saul Alvarez geht in die nächste Runde. Morgen ist der Fight!

In den nächsten Wochen gibt es noch ein paar gute Kämpfe:

- Anthony Joshua vs. Alexander Povetkin
- Conor McGregor vs. Khabib Nurmagomedov (UFC)
- Billy Joe Saunders - Demetrius Andrade


Beitrag hinzufügen (*=Pflichtfeld)
Name*   
E-Mail   
Smilies hinzufügen:
Text*   


Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Österreich Portugal Schweden Spanien Suisse Romande
english
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?
Unsere Website verwendet Cookies, um seinen Lesern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Teilweise werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.