Diskussionsforum

Forum - MusicStar / DSDS - Daniel Küblböck

hey, der refrain vom lied "heartbeat" vom daniel, erinnert euch das nicht irgendwie an "ein bett im kornfeld"?
Daniel Küblböck wird derzeit auf einer Kreuzfahrt vermisst. Augenzeugen berichten, dass er von Bord der "Aida Luna" gesprungen sei.

Selbstmordversuch?
habe ich auch so eben gelesen...scheiße tragisch
Man kann nur mutmaßen, das tue ich generell nicht.

Bedrückend ist es schon. Hoffen wir das Beste.
Die Überlebensdauer bei 10.5°C kaltem Wasser ist leider schon lange verstrichen ... - kann man nur hoffen, dass irgendein Boot vor Neufundland ihn schon längst aufgenommen hat.
Ich glaube nicht, dass das Absicht war; der trägt doch immer solche Pullover. Vermutlich ein ganz unglücklicher Zufall.
Inzwischen wurde die Suche eingestelllt ...
Ich lese jetzt das, und daneben hat jemand ein Buch bewertet "Endlich ist er tot".

Unfassbar.
Ja, das fiel mir auch auf.

Ein weiterer unglücklicher Zufall, bzw. es hat nichts miteinander zu tun.

----

Traurige Geschichte das.

Erinnert mich an den tragischen Tod von Philipp Brammer (Schauspieler, u.a. Lindenstraße) vor einigen Jahren.

Da hatte man für eine Weile auch keine Gewissheit.

https://de.wikipedia.org/wiki/Philipp_Brammer
Also ihr stellt da Verbindungen her ... (ich habe das Buch bewertet ).
Philipp brammer..da wo ich das gesicht sehe...wusste ich gar nicht.
Wurde wahrscheinlich brutal ausgebuht, das ist auch „Mobbing“.

Für mich vergleichbar mit einer Gruppenvergewaltigung und noch unfairer! Ganz einfach weil man bei den ganzen Leuten oben nicht weis wer alles mitgemacht hat und man diese Gewalt im 21. Jahrhundert (eigentlich unglaublich!), immer noch verharmlost.
Bei allem Respekt: Ein Ausbuhen als noch unfairer hinzustellen als eine Massenvergewaltigung, finde ich schon ein starkes Stück. Wenn man sich durch seinen Beruf dem Publikum stellt, muss man mit so etwas rechnen. Ein Mädchen, das von mehrere Männern vergewaltigt wird, hat sich das bestimmt nicht ausgesucht.

Ich habe die Art von Daniel nie so richtig gemocht, aber ich finde es sehr, sehr traurig, dass es so enden musste. R.I.P.
@Volker. Ja ne ist klar. Er hat sich es ausgesucht ausgebuht zu werden. Bist du schlau! Er wurde in den Tod getrieben, ist dann ins eiskaltes Wasser gesprungen!

Das waren nicht mehrere Männer sondern ein ganzer Haufen Idioten!
Zuletzt editiert:
Danke Volker, so ist es.

Und dass ausgerechnet Redhawk1, der über Küblböck unter anderem schrieb, "der Typ ist echt krank" nun einen auf Mitgefühl macht, ist schon ein starkes Stück.
southpaw, du bist nicht besser. greifst andere User (wie zb. mich) aus heiterem Himmel an. hast fast schon mobbing im öffentlichen chat betreben....und das nur weil ich hier bewertungen abgebe, dabei mache ich nur das was auch du tust!
mich würde interessieren wie manchen user du hier schon raus gemobbt hast... Ach ja, deine kommentare über die musik-stars sind auch oft unterhalb der gürtellinie und haben mit dem song selbst nichts zu tun.
Bitte schön? Ich nutze den "öffentlichen Chat" überhaupt nicht, du meinst wohl das Forum hier, in dem es um Massenreviews ging, mit denen du pünktlich ab Mitternacht das Publikum bombardierst. Ein ganz anderes Thema, das zu DK gar nicht passt.

Zudem geht es hier um die feine Unterscheidung zwischen Kritik, Sarkasmus und Satire auf der anderen Seite und Schlägen unter die Gürtellinie, die manche Member praktizieren. Und sich dann noch scheinheilig über böse Mobbingbrüder aufregen. Alles klar?
Mir ging es mehr um Mobbing, und da bin ich ein großer Gegner. Die Musik von Küblböck interessiert mich nicht, und das sein Verhalten komisch war wissen wir alle.
Also dann machen wir einmal eine Auslegeordnung: (Nicht nur) meiner Meinung nach war Daniel Küblböck ein fürchterlicher Sänger. Diese Meinung durfte und darf man haben und eine Person des öffentlichen Lebens muss sich derartige Kritik auch gefallen lassen. Nicht in Ordnung ist es, wenn sich die Kritik an seinem öffentlichen Auftreten in diskriminierendes Verhalten im Alltag umschlägt. Ich verweise zu diesem Zweck wieder einmal auf die Trennung zwischen Person und Werk. Man könnte sogar so weit gehen, dass es sich bei der Bühnenperson Daniel Küblböck und der Privatperson Daniel Küblböck um zwei verschiedene Personen gehandelt hat. Selbstverständlich hätte er im Privaten mehr Respekt verdient gehabt, schliesslich hat er keine Menschen umgebracht, nicht zu Hass aufgerufen oder arglose Mitmenschen betrogen, er war schlichtweg ein grauenhaft schlechter Sänger. Selbstverständlich darf man sich darüber in pointierter, sarkastischer Weise äussern, denn zumindest ich möchte nicht in einer Welt leben, in der man alles ohne Hinterfragen supertoll zu finden hat. Davon abgesehen ist Mobbing ungemein schäbig und in keiner Weise gutzuheisen. Welche Auswirkungen Mobbing haben kann, haben wir in diesem Fall ja plastisch mitbekommen.
Im Schulalltag habe ich Mobbing einige Male miterlebt - zweimal mit sehr traurigen Folgen, da konnte Schlimmeres verhindert werden; es ging nur noch im "Schadenbegrenzung". Einmal endete so etwas vor Gericht, da bekam eine Mobberin auch, was sie verdient hat - aber auch nur, weil jemand mutig war und Größe bewies.

Egal, ich persönlich finde die Situation mit Daniel Küblböck einfach nur traurig. Musikalisch war seine Welt nicht meine, aber seine Art war mir nicht unsympathisch. Mögen wir das Beste hoffen.
Redhawk1: Mir ging es mehr um Mobbing, und da bin ich ein großer Gegner.

Dito.

FiW: Welche Auswirkungen Mobbing haben kann, haben wir in diesem Fall ja plastisch mitbekommen.

Und beim nächsten Beispiel geht es wieder in die Richtung Amoklauf.

Es wird Zeit, daß den Kids so früh wie möglich klar gemacht wird, das Mobbing nur destruktiv ist bzw. welche Folgen es nach sich ziehen kann.
Carsten Stahl hat da ein tolles Programm...sehr intensiv...'StahlHart - Camp Stahl'

https://www.youtube.com/watch?v=9_sixRsrQB0


Damals war es so, dass Leute die unter die Gürtelinie gingen mit ihren Aussagen als dumme Idioten dargestellt wurden! Sie wurden selbst zum Mobbingopfer gemacht! Geht das heutzutage nicht mehr? Also Lehrer und Eltern behandelten diese Erscheinung so wie diese andere behandelten!
Sie wurden vor der Klasse lächerlich gemacht und bei einem Eltern Lehrer Abend ignoriert so das sie spürten das sie was falsch machen ;-) Ich nenn das Erziehungshilfe ;-) Gibts die noch?
Ich bin in einem Dorf groß geworden und da kannte fast jeder jeden! Mit Absprache konnte da sehr gut geholfen werden ohne Gericht und oder Selbstmordgedanken! Diese Mobbingtäter sind pubertäre ohne Erziehung!
Aber da kann doch geholfen werden!

PS: Ein Vorbild zu folgen wie es Dieter Bohlen ist vermag ein wenig ....naja wie soll ich das sagen? Daniel war sein Klaun und das muss ihm bewusst gewesen sein oder? Ein Klaun folgt einem Klaun
Der Unterschied war..das Dieter noch dümmer war als Daniel und nie geschnallt hat warum er öffentlich noch im Rmpenlicht steht

Mobbing
Damals war es so, dass Leute die unter die Gürtelinie gingen mit ihren Aussagen als dumme Idioten dargestellt wurden!

War bei mir in der zweiten Hauptschule, die ich besuchte, auch so. Da erzog man sich gegenseitig und Mobbing war kein Thema. Nicht umsonst hatte die Penne einen guten Ruf.

Davor war ich allerdings ein Jahr auf einer Hauptschule, da war Mobbing bloß die Spitze des Eisberges.

Ganz schlimme Verhältnisse herrschten dort. Etwas zu lernen war fast nicht möglich. Und selbst der Rektor wurde nicht ernst genommen.

Ich kenne aus meiner Schulzeit also Beides.
Müssen Mobber vor Gericht nur weil der Rest der Bande nicht mehr klar kommt? Einem Mobber ist nicht mal bewußt das er einer ist

"Einem Mobber ist nicht mal bewußt das er einer ist"

EIN TRUGSCHLUSS!
du siehst leider nur die äußere Hülle.
ein hilfloses 'hinüber weg lächeln' ist kein zeichen von ahnungslosigkeit sondern von melancholischer verlegenheit.
Wenn in einer Schauspielschule verschiedene Leute zu einem mehr oder weniger Unfähigen mal sagen: "Du schaffst das nie", dann ist das kein Mobbing.
Wenn ein bekannter Sänger auf einem Kreuzfahrtsschiff fast immer in Frauenkleidern rumläuft und die Leute sich gegenseitig zulächeln und zu einander den Scheibenwischer (bedeutet: der ist leicht beschränkt) machen, ist das kein Mobbing.
Ich wäre bei beiden Szenarien auch mit dabei. Hätte auch überhaupt kein schlechtes Gewissen, wenn sich danach einer etwas antut. So ist das einfach im Leben!
@ Züri-Warrior: Ja. Nein. Jaein ;-)

Die Grenzen zwischen Tratsch und Mobbing sind fließend.
"So ist das einfach im Leben!"

Genau diese Aussage ist äußerst beschämend.
Es wäre wünschenswert, wenn man sich mal hinterfragt, ob das alles notwendig ist was man so zu seinen Mitmenschen sagt...dein Beispiel können wir da gerne mal heranziehen.

Ein junger Mann mit Träumen...der ja scheinbar etwas KÖNNEN MUSS, sonst hätte man ihn ja auch nicht angenommen auf dieser Schule - vlt. 25-30 Jahre lang auf der Suche nach DEM ultimativen Berufserlebnis...
"Du schaffst das nie" - und das aus dem Mund all seiner Kollegen,
Da zerbrechen Träume, selbstzweifel, orientierungslosigkeit....

Genauso das Tratschen über die Sache mit den Frauenkleidern.
Dann wird derjenige schon seine Gründe für haben, warum er Frauenkleder trägt. Who cares?!
Einfach mal aktzeptieren, machen lassen...hier geht es ja nicht um einen Atomkrieg sondern um ein Stück Stoff.
Für den einen ist es eine Identifkation und Selbstfindung...für die anderen dann ein 'krankes Bild'.
Für einen Menschen mit einer instabilen Psyche zerbricht da eine Welt, wenn er merkt, dass er so wie er ist, nicht für voll genommen wird.

Ein Gefühl, nicht dazuzugehören, nicht hierherzugehören...und dann hat man die Tragik...


Es gibt unglaublich viele Sachen, wo man einfach auch mal die Klappe halten kann. Schweigen hilft oftmals viel mehr, als sich über jeden kleinen mist das Maul zu zerreißen.
Züri-Warrior, schon einmal etwas von Normierungsdruck gehört? Gerade in unseren, wieder stärker von Repression und Ausgrenzung geprägten Zeiten ist dieser ein gewichtiges Problem.

Danke dir, Xabbu, für deinen klugen und weitsichtigen Beitrag.
Bedanken muß ich mich auch bei !Xabbu, ganz ehrlich.

Er hat mir die Worte aus dem Mund genommen.

Ich hätte auch mehr schreiben sollen als nur diesen einen Einzeiler, dabei war ich auch viel zu diplomatisch, aber ich war einfach zu sehr schockiert über diese Geisteshaltung.

War einfach baff.

So eine Mentalität im Alltag einzubringen, hat nur den Effekt, das Humane innerhalb unserer Gesellschaft von innen heraus noch mehr zu schwächen, sie quasi zugunsten der Ellenbogen-Gesellschaft gegenüber zu opfern mit all dem nötigen seelenlosen Pragmatismus, der dazu gehört.

Zum Thema:

Daniel K habe ich nie ernst genommen als Musiker. Was er privat veranstaltete, oder wie er sich gab, ist allein sein Bier.

Natürlich kann man darüber die Nase rümpfen.

Aber mir ist lieber ein Paradiesvogel als jemand, der überhaupt kein Format besitzt.
Zurück zum Thema: es geht um Daniel Küblböck.

Hat jemand von euch eine Ahnung was Daniel die letzten Wochen so getan hat, was ihn dazu getrieben hat?

Sein Aussehen, seine Kleidung und seine Sexualität ist rein seine Sache und macht aus ihn weder schlechter noch besser... wenn überhaupt, dann nicht alltäglich. BEurteilen statt VERurteilen.
Weiß man eigentlich schon mehr?

Dieses Thema ist für Guests geschlossen. Logge dich ein oder melde dich an!


Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Österreich Portugal Schweden Spanien Suisse Romande
english
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?
Unsere Website verwendet Cookies, um seinen Lesern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Teilweise werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.