Home | Impressum | Kontakt
Login

Interview mit Gimma - hitparade.ch



Gimma - Kartellmusig
1. Take A Ride
2. Eh nid ewig
3. Aifach
4. 150 Fucking Kilometer
5. Gimma feat. Sandro Dietrich - Liachtblick
6. Gimma feat. Snook - Fokus
7. Gimma feat. Mazu & Nyna - Jazz und Jazz
8. Sanduhr
9. Gimma feat. Sandro Dietrich - Irgendwia
10. Zruggwarta
11. Uhuera Fucking komisch
12. Pinocchio-Kartell
13. Dia ewig Reisenda
14. Beglinger feat. Gimma - As kunnt alles guat
mehr Infos

"Meine Stimme ist noch zu leise!"


Ende Mai erschien "Kartellmusig" - das neue Album von Gimma. Wir haben mit ihm über seine Heimat, seine Songwritingkünste und sein Hörbuch gesprochen.

hitparade.ch: Du hast Dich mit dem Baukartell - den Manipulationen im Hoch- und Tiefbau im Unterengadin - beschäftigt. Wie kamst Du ausgerechnet auf dieses Thema?
Gimma: Es ging nicht nur um das Baukartell. Seilschaften wie diese gibt es eben überall im Kanton. Eventuell gibt es davon bei uns einfach mehr davon und deshalb wurde ich neugierig. Es ist das Leben um mich herum!

hitparade.ch: Du kritisierst die Lokalpolitik im Graubünden. Wie sehr fühlst Du Dich dennoch verankert mit Deiner Heimat?
Gimma: Extrem verbunden. Kritik bedeutet ja nicht Unzufriedenheit, sondern Änderungswunsch. Betonung auf Wunsch. Bisher lag ich mit meiner Kritik sehr oft richtig, aber meine Stimme ist noch zu leise.

hitparade.ch: Denkst Du, als Musiker ist es eine "Pflicht", mit dem Finger auf Ungereimtheiten zu zeigen?
Gimma: Nein, gar nicht. Mich unterhält DJ BoBo genauso wie Stiller Has. Die Message kann nicht erzwungen werden.

hitparade.ch: Du bist nicht nur Musiker, sondern auch Texter. Bist Du eher ein "Schnellschreiber", oder feilst Du wochenlang an Deinen Raps herum, bis sie perfekt sind?
Gimma: Das ist extrem unterschiedlich. Es gibt Lieder, die schreiben sich in fünf Minuten, wenn der Blitz einschlägt. Und es gibt Themen, die trage ich seit Jahren in mir und finde keinen geraden Satz als Türöffner.

hitparade.ch: Deine neuen Songs klingen so, wie man Gimma kennt und schätzt. Wie sind die Reaktionen Deiner Fans auf die neue Scheibe?
Gimma: Sie sagen teilweise das Gegenteil! Die Reaktionen sind grossartig, ehrlich gesagt. Social Media hat hier den Zugang gelegt. Das Feedback kommt direkt zu mir. Es gab aber wie gesagt auch Wünsche in die Richtung, ich solle in Zukunft einmal wieder "richtig austeilen" (lacht).

hitparade.ch: Welche Künstler der heutigen Zeit inspirieren Dich zurzeit?
Billie Eilishs Kompositionen gefallen mir extrem gut. Eines meiner Augen schielt immer Richtung England, dort hänge ich aber immer noch primär an allem Tanzbaren. Ich möchte aber an dieser Stelle noch einige Bündner Acts erwähnen, die mich "flashen": Okto Vulgaris, Noxx und Tschent.

hitparade.ch: Vor 18 Jahren erschien Dein erstes Album "Droga, Sex, Gwalt, Rap". Was hat sich aus Deiner Sicht im Schweizer Musikbusiness am meisten verändert in all der Zeit?
Gimma: Das Internet. Es kam mit genau diesem Release damals auf und hat alles verändert. Die meisten Indie Labels sind weg, Schweizer Vinyl ging ein, die CD verschwindet inzwischen auch. Ich kenne in den meisten Radios und Plattenfirmen keine Sau mehr. Läuft MTV noch?

hitparade.ch: Es ist alles etwas anders geworden… Wärst Du heute nochmals 20 Jahre alt und ein Newcomer - wie würdest Du vorgehen? Rap-Tapes auf dem Pausenplatz verkaufen wäre wohl heute schwieriger?
Gimma: Haha, ja, das wäre nicht mehr der korrekte Weg zu Aufmerksamkeit. Ich denke, ich wäre aber ohnehin eher YouTuber geworden oder Profi-Gamer bei den heutigen Voraussetzungen.

hitparade.ch: A propos YouTuber: In einem Interview sagst Du, dass es Dich nicht überrascht, dass YouTube- und Spotify-Klicks gekauft werden. Ist es für Dich einfach "Part of the Game" oder ärgerst Du Dich über jene Künstler, die manipulieren?
Gimma: Das gab es IMMER. Immer, immer. Ich erinnere mich an viele kleine Massnahmen, die es gab. Es stört mich nicht. Auch wir hatten Telefonarmeen oder ominöse Hamsterkäufe quer durch alle Grosshandelfilialen. Wo ein System ist, sucht jemand nach Lücken. Ob sich der Aufwand langfristig lohnt, weiss ich nicht. Inzwischen steht bei mir die nackte Wahrheit auf dem Papier, da muss ich nichts mehr schönreden, soviel Selbstvertrauen habe ich gerade noch.

hitparade.ch: Aufgrund Deines geplatzten Trommelfells konntest Du beim letzten Album keine Konzerte spielen. Wie geht es Dir diesbezüglich heute?
Gimma: Wir hatten einige Test-Gigs damals. Zum Glück mit grundverschiedenen Soundanlagen. Dort haben wir festgestellt: Je kleiner, desto besser für mich. An dieses Credo halten wir uns. Aber wir spielen in einer Minimalbesetzung. Wir hatten zwei kleine Gigs, die gingen super ab. Im Herbst gehts dann auf kleine Clubtour. Und sonst gibt es ja noch die Lesungen, wenn alle Stricke reissen.

hitparade.ch: Genau! Du bist ja nicht nur musikalisch unterwegs, sondern warst auch auf Lesetour mit Deinem Hörbuch "Anekdota vuma Ex-Promi". Was erfahren Deine Zuhörer in diesem Werk von Dir?
Gimma: "Anekdota … " ist ein Hörbuch und ich erzähle viele durchgeknallte Stories, die bei "Maska" etwas zu kurz gerieten.

hitparade.ch: Welches ist Deine persönlichste Geschichte im Hörbuch?
Gimma: Das ganze Hörbuch ist extrem persönlich!

hitparade.ch: Was macht Gimma in zehn Jahren - an seinem 50. Geburtstag?
Gimma: Hoffentlich nicht viel. Ausschlafen? An einem Promoplan für das nächste grosse Ding aus Graubünden arbeiten? Keiner weiss es…

Interview durchgeführt: Bettina Wyss-Siegwart
Redaktion: Bettina Wyss-Siegwart


Linktipps:
Zum neuen Album "Kartellmusig"
Künstlerportal von Gimma