THREE BILLBOARDS OUTSIDE EBBING, MISSOURI


Kino


Kino


DVD


Blu-Ray

Originaltitel Three Billboards Outside Ebbing, Missouri
Genre Comedy | Crime | Drama
Regie Martin McDonagh
Darsteller
Frances McDormandMildred
Caleb Landry JonesRed Welby
Kerry CondonPamela
Sam RockwellDixon
Alejandro BarriosLatino
Jason RedfordLatino #2
Darrell Britt-GibsonJerome
Woody HarrelsonWilloughby
Abbie CornishAnne
Riya May AtwoodPolly
alle anzeigen
Land GB/USA
Jahr 2017
Laufzeit 115 min
Studio Blueprint Pictures, Film 4, Fox Searchlight Pictures
FSK 12
Kinostart CH (de)25.01.2018
DVD-Start07.06.2018
Kino Deutschschweiz Wochen: 12 / Besucher: 73213
Kino Romandie Wochen: 1 / Besucher: 30851
DVD-Hitparade Deutschschweiz Wochen: 10 / Peak: 5
Auszeichnungen
Oscar: Beste Hauptdarstellerin 2018
Frances mcDormand
Oscar: Bester Nebendarsteller 2018
Sam Rockwell

Mildred Hayes’ Geduld hat ein Ende. Sieben Monate nachdem ihre Tochter ermordet wurde, ist die Polizei noch immer keinen Schritt weiter. So entscheidet sich die eigenwillige Aussenseiterin, drei riesige Plakatwände zu mieten, um den Polizeichef William Willoughby mit einer deutlichen Nachricht öffentlich blosszustellen und endlich zum Handeln zu zwingen. Willoughby, ein äusserst beliebter Mann, der seiner Arbeit nicht ohne Stolz nachgeht, reagiert auf die Provokation ganz anders als erwartet. Aber der Unmut über diese Aktion, der im Polizeirevier und bald in der ganzen Kleinstadt losbricht, setzt einen Teufelskreis aus Gewalt und Ausgrenzung in Gang und wird das Leben an diesem Ort für immer verändern.

REVIEWS

Durchschnittliche Bewertung: 5.42 (Reviews: 7)

Ganz ganz grosses Kino. Herausragend! Schon die Idee der Geschichte in der Provinz von Missouri sucht seinesgleichen! Der Film hat eine selten gute erzählerische Tiefe und Raffinesse, gepaart mit sackstarken Schauspielleistungen und eine sehr authentische Story, welche die Erwartungen regelmässig unterwandert, aber nie plakativ wirkt, messerscharf in der Inszenierung, mit prägnanten Wendungen und Dialogen (z.T. abartig irgendwo zwischen Coen und Tarantino). Der Film ist düster, voll von Angst, Hass und Zwängen, und vielen Schuldgefühlen. Die Last und die Dunkelheit der Schicksale wird zwischendurch elegant mit Humor gebrochen, der nie aufgesetzt wirkt, sondern der Natürlichkeit der Figuren entspringt. Die Briefe, welche Woody Harrelson als Sheriff Bill Willoughby einigen schreibt, bringen die feinen Einsichten im Leben jedes Protagonisten und führen am Schluss zu Verbindungen, die niemand am Anfang je geahnt hätte. Stimmungsvoll und in einer begeisternden Balance ist das auf Film gebannt! Ein kleines Meisterwerk! Bereits jetzt für mich der Film des Jahres. Frances McDormand muss ihren zweiten Oscar kriegen! Verdient hätten ihn aber auch Regisseur und Drehbuchautor Martin McDonagh und eine Handvoll Nebendarsteller.
Zuletzt editiert: 02.02.2018 19:38:00

Kann ich mich nur anschliessen

Schliesse mich der Kritik von jones total an. Auch die Musik hat mich begeistert. Ich hätte noch lange weiter im Kino sitzen bleiben können...!

Sam Rockwell hätte auch einen Oscar für seine Rolle bekommen müssen, ihn fand ich absolut überzeugend. Frances McDormand war allerdings auch brilliant. Der Film an sich ist wirklich gelungen und zeigt irgendwie auch auf, was für anarchische Methoden die US-Bürger in der Provinz gegeneinander anwenden und wie rückständig der vermeintlich mächtigste Staat der Welt somit ist. Gefällig ist ebenso der glücklicherweise nie ins Lächerliche abdriftende schwarze Humor.

edit: Okay, er hat ja tatsächlich den Oscar als bester Nebendarsteller erhalten.
Zuletzt editiert: 11.03.2018 00:52:00

Kann mich nur anschließen. Ein exzellentes, mit feiner Feder gezeichnetes Drama.

Ich habe den Film gestern im Open Air Kino in Ludwigsburg gesehen.
Ich kann mich den euphorischen Kritiken nur anschließen. Eine gelungene Mixtur aus Komödie und Drama.
tolle Darsteller, allen voran natürlich die Oscar-prämierte Frances McDormand.
Ich wusste, dass ein mir unbekannter Schauspieler Sam Rockwell den zweiten Oscar, für die Nebenrolle, eingeheimst hatte. Es war offensichtlich, dass er die Rolle des Dixon spielte.
Toll, fand ich auch den offenen Schluss.

Ich fand ihn ehrlich gesagt leicht enttäuschend, wobei meine Erwartungen auch hoch waren. Die Schauspieler machen ihre Sache zwar gut, auch der Humor ist perfekt eingesetzt, aber daneben wirkt die Gewalt oft übertrieben, unpassend, unglaubwürdig, dazu hat die Geschichte am Ende zu viele lose Enden. Abgerundete 4.

Kommentar hinzufügen

Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Österreich Portugal Schweden Spanien Suisse Romande
english
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?
Unsere Website verwendet Cookies, um seinen Lesern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Teilweise werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.