Home | Impressum | Kontakt
Login

Alyona Alyona & Jerry Heil
Teresa & Maria

Song
Jahr
2024
Musik/Text
4.3
47 Bewertungen
2024:
Finale: 3 (Punkte: 453)
Halbfinale: 2 (Punkte: 173)
Single-Hitparade
Einstieg
19.05.2024 (Rang 18)
Zuletzt
02.06.2024 (Rang 93)
Peak
18 (1 Woche)
Anzahl Wochen
3
9337 (156 Punkte)
Chartverlauf
Weltweit
CH
Peak: 18 / Wochen: 3
AT
Peak: 38 / Wochen: 1
NL
Peak: 68 / Wochen: 1
SE
Peak: 30 / Wochen: 2
FI
Peak: 14 / Wochen: 2
PT
Peak: 147 / Wochen: 1
Tracks
Digital
11.01.2024
Enko 24UMGIM01053 (UMG)
Verfügbar auf
VersionLängeTitelLabel
Nummer
Format
Medium
Release
2:59Teresa & MariaEnko
24UMGIM01053
Single
Digital
11.01.2024
3:01Eurovision Song Contest - Malmö 2024Universal
6512093
Compilation
CD
19.04.2024
Jerry Heil
Discographie / Fan werden
Singles - Schweizer Hitparade
Titel
Eintritt
Peak
Wochen
Teresa & Maria (Alyona Alyona & Jerry Heil)
Eintritt: 19.05.2024 | Peak: 18 | Wochen: 3
19.05.2024
18
3
Alyona Alyona
Discographie / Fan werden
Singles - Schweizer Hitparade
Titel
Eintritt
Peak
Wochen
Teresa & Maria (Alyona Alyona & Jerry Heil)
Eintritt: 19.05.2024 | Peak: 18 | Wochen: 3
19.05.2024
18
3
Reviews
Durchschnittliche
Bewertung
4.3

47 BewertungenAlyona Alyona & Jerry Heil - Teresa & Maria
ESC 2024
Ukraine

Dit staat hoog bij de bookmakers
Ik kan er echter niks mee
Totaal geen interessant nummer
also ann-sophie und black smoke war das jetzt nicht in den ersten sekunden...

die ukraine stellt sich wieder sehr gekonnt auf.
dieses land kann esc.
der refrain hat top 5 potenzial.
der rap sorgt mal für abwechslung beim esc.
dazu einen kleinen hauch von folk.

wohl kein siegertitel.
aber defintiv ein act der meine sympathien hat.
gute musik, 2 tolle interoretinnen.

edit:
der 'ich bin die königin der welt' auftritt im ersten part
hat mir nicht so gefallen als idee.
dieser felsen...unnötig.

es bleibt bei 5*
Dieser Titel wird die Ukraine am ESC 2024 vertreten.

Aljona Olehiwna Sawranenko am im Juni 1991 – zehn Wochen vor der ukrainischen Unabhängigkeitserklärung – in der Kleinstadt Kapitaniwka im damaligen Rajon Nowomyrhorod zur Welt. Aljona hat keine musikalische Ausbildung und brachte sich Rap und Gesang selbst bei. Bereits im Alter von zwölf Jahren verfasste sie erste Raptexte. Jana Oleksandriwna Schemajewa besuchte im Alter von drei bis fünfzehn Jahren eine Musikschule, danach das R. Glière Institut der Musik in Kiew und anschließend die Nationale Musikakademie der Ukraine Peter Tschaikowski. 2012 begann sie aktiv Videos mit Coverversionen der Lieder von westlichen und ukrainischen Künstlern wie hochzuladen.

Der Song ist wieder eine gute Mischung aus verschiedenen Musikgenre und dennoch eingängig und einnehmend. Perfekt für den ESC

3----
Die Ukraine gehört seit Langem zu meinen Lieblingsländern beim ESC, kommen von dort doch meistens sehr gute Beiträge.
Auch heuer kommt das Highlight der 18 bisher bekannten Beiträge aus der Ukraine; das ist Ethno-Pop vom Feinsten mit einem
wunderschönen Refrain, der sich auf Anhieb verfängt, und einen Rapteil gibt es zum Drüberstreuen auch noch.
Sollte die Ukraine heuer gewinnen (ob aus musikalischen oder politischen Gründen), dann könnte ich damit jedenfalls gut leben.
Coole Nummer mit starker Melodie die voll hängen bleibt, gefällt mir super.
EuroVision SongContest 2024 / Ukraine.

Einer der wenigen Beiträge aus der Ukraine der mir gefällt. Ein erneuter Sieg muss aber nicht unbedingt sein.
Der ESC-Beitrag aus der Ukraine 2024.
Auch hier weiß ich nicht richtig, wohin die Reise gehen wird. Gibt es noch den Ukraine-Bonus?

10.05.24: Das hat so einen schönen Flow, sehr melodisch, 4 => 5.
rhythmisch gutund überhaupt als produktion sehr gelungen. der refrain ist mega catchy.
Im dritten Jahr des Ukraine-Krieges scheint zumindest bei Betrachtung des ESCs alles wie gehabt zu sein: Deutschland wird höchstwahrscheinlich wieder mit absolut generischem Pop-Schmonz ganz hinten landen, während die Ukraine auch in schwierigen Zeiten verlässlich Qualität liefert und auch diesmal wieder zu den Mitfavoriten auf den Sieg gehört. Diese Mixtur aus elektronisch angehauchtem Folk und Hip-Hop erinnert mich konzeptionell ein wenig an "Stefania" und überzeugt mich vor allem mit einem energetischen Rap-Part sowie einem sehr, sehr eingängigen Refrain. Ob das wirklich reicht, um den ESC zu gewinnen, bezweifele ich ein Stück weit - aber eine Bereicherung für das musikalische Aufgebot bleibt dieses Land auch 2024.

Prognose: Bei der Ukraine natürlich noch etwas schwerer zu leisten als bei anderen Ländern, da meines Erachtens schon immer noch ein gewisser Mitleidsbonus vorhanden sein dürfte. Ich glaube nicht, dass es für den Sieg reicht, aber auf Platz 3-5 kann ich mir diesen Song sehr gut vorstellen.
Odds: #3

Knappe 5.
Dank den Rap-Parts eine 3.
Super ausgefallener Song, präsentiert von zwei spannenden Künstlerinnen. Jerry Heil wollte ich ja schon seit ihrer ersten Vorentscheidungsteilnahme beim ESC sehen. Wird in Malmö sicherlich nochmal anders und besser wirken als im Vorentscheid und der Ukraine wieder einmal eine absolut verdiente Top-Platzierung sichern.
ESC 2024 - Ukraine

Bin ich der einzige der das etwas flach und belanglos findet? Zumindest für die Ukraine.
Wird ohne Probleme in die Top10 kommen, auch wenn sie für mich nicht dort hingehören.

Klingt wie so eine Friedenshymne oder nach einem christlichen Song, zwar nicht schlecht, aber auch etwas monoton. Und der Sprechgesang haut mich auch nicht gerade um. Aber ich finde es good enough für 4 Sterne. Denke, Top 10 könnten sie schaffen. Die Nummer hat was.

Mag den Song mittlerweile sehr gerne, und höre ihn öfters. Muss heute rauf von 4 auf 5.
Richtig, richtig stark - fand schon den Vidbir-Beitrag "when god shuts a door" von Jerry richtig gelungen.
Wie bei Israel sehr sehr kalkuliert.
Man darf schon sagen, dass die Ukraine in 2022 und 2023 durchaus aufgrund anderen Umständen beim ESC besser-als-verdiente Resultate feiern durfte, was aber auch okay war. Dieses Jahr kommt aber ein absolut starker Beitrag, welcher ungeachtet dieser anderen Umstände doch Potential fürs Podest haben dürfte. Die Melodie dieses Songs besonders im Chorus ist einfach so schön, fesselnd und interessant, die Stimme auch so schön geschmeidig... momentan meine 7 Punkte im ersten Halbfinale, der Live-Auftritt könnte das dann noch mehr pushen. 5.0*
Ukraine heeft betere inzendingen gehad, ik vind dit een redelijke song.
Klingt richtig gut.
Der Song ist gut produziert und hat auch sonst noch einiges zu bieten. Der ganz große Wurf ist er aber nicht geworden. 4-
Weniger mein fall.
nicht uninteressant
Encore une chanson efficace et qualitative de la part de l'Ukraine.
Der Refrain gefällt mir ganz gut, der Rap-Teil weniger. Reicht noch für eine 5.
Naja, der Gesang klingt recht nett - den Rap mag ich nicht besonders. +3.5
Gesanglich ist das bestenfalls schräg, musikalisch belanglos: Endstation Sehnsucht ist das Nachmittagsprogramm vom tauberfränkischen Privatradiosender für Lokales und Popmusik, der eine Hausfrau auf dem Weg zur Schule, von der sie den Nachwuchs abholt, zu unterhalten versucht. Ich runde hier auf, weil es so schlecht doch nicht ist, aber mein Geschmack wird mit diesem Song nicht wirklich bedient. Politisches klammere ich aus.
Schon leicht über par, obwohl auch nicht gerade innovativ komponiert.
Na ja, kann man hören, der Rap hätte nicht sein müssen.
Best Eurovision 2024 performance
Der Song ist eine gute Mischung, der Tipp von mir lautet Final und ein Top 10 Rangierung. Am Schluss wurde es Rang 3.
Berührt mich doch ziemlich und die Mischung aus Gesang und Rap harmoniert auch gut.
.........





Gute Platzierung gerechtfertigt! Ohne Rappart wärs für mich eine 5.
Auch wenn die Ukraine in den letzten zehn Jahren den ESC zweimal gewinnen konnte, ist diese mit einnehmendem, voluminösem Chorgesang auffahrende Midtemponummer in diesem Zeitraum meines Erachtens doch klar der stärkste Beitrag des Landes. Jerry Heils Mitwirkung liegt mir dabei ungleich näher als der nervige Rappart Alyona Alyonas, ohne den die 5 in Reichweite gewesen wäre. Nett!
Einer der wenigen überzeugenden Tracks bei diesem ESC. Aber auf den Rap-Part hätte ich auch verzichten können.
Hätte gern mehr verstanden, worin es in dem Song ging. Stimmlich großes Kino!
Okay
Hochprofessioneller Auftritt der beiden Ukrainerinnen in Malmö. Ein hervorragender Song (vielleicht mit etwas vielen Wiederholungen versehen), kombiniert mit einer starken Performance und einem sensationellen Bühnenbild. Der Podestplatz in der Endabrechnung ist absolut verdient.
snap niet dat dit het zo goed deed
Ziemlich langweilig...
nett
gefällt mir
Gut.
Man nehme eine Hälfte Jamala und fülle die andere Hälfte mit dem Khalush Orchestra, schwupp ist der Song fertig und weil das mittlerweile sehr seltsame votierende Publikum mal wieder nicht nach Song votet sondern nach Mitleid, ging das wirklich auf Platz 3. Also natürlich gilt meine Unterstützung dem Land Ukraine und ganz sicher nicht dem Tyrann Putin, aber hier geht es um den Song und der ist nun mal verdammt schlecht. Man stelle sich vor jedes andere Land hätte eine so schamlose Mixtur seiner Siegersongs gebracht, da hätts Geschrei gegeben...

Die Live Performance war ein einziges rumgeschreie und rumgejaule bei dem kein Ton saß (demnach kann mich sowas dann auch nicht berühren), die überflüssige Rapperin (ich weiß grad nicht welche der beiden die "Sängerin" ist und wer die Rapperin, sorry) machte den Song auch bloß noch unmelodischer obwohl eh kaum eine Melodie vorhanden war. Dennoch gibt es wirklich Dinge über die man sich mehr aufregen sollte weswegen mir dieses Ergebnis auch schon 24 Stunden später völlig egal war, dennoch denke ich langsam nach mir das nicht mehr zu geben bei solchen komischen Ergebnissen. Schauen wir mal wie ich einem Jahr darüber denke. Ich geb mal drei Sterne, die Studioversion ist okay, halt unmelodisch, langweilig und lieblos aber da zumindest gut gesungen
Auch die Ukraine konnte am diesjährigen ESC mit einem wunderbar melodiösen Song, welcher Tradition und Moderne sehr passenderweise zu verbinden wusste, überzeugen, auch wenn der eher wenig passende, aber wohl der jüngeren Zuschauer wegen unvermeidliche Rap-Part den Gesamteindruck doch etwas trübt. Die 5 ist darum leicht aufgerundet.
Ganz schön.
Auch super Song.
Aber nicht gut genug für eine 6.
Wegen dem Rap.
Für mich eine der Überraschungen des Finalabends. Ein durchaus gelungener Klangmix aus Traditionellem und Neumodischem. Die hymnische Basiskonzeption - in früheren Jahren hätte man Vangelis als Hintermann vermuten können - überzeugt. Der erzielte Rang 3 ist vertretbar; meine dezent aufgerundete Fünf ebenso.