Home | Impressum | Kontakt
Login

Barry White
Standing In The Shadows Of Love

Song
Jahr
1971
Musik/Text
Produzent
Coverversion von
4.47
15 Bewertungen
Verfügbar auf
VersionLängeTitelLabel
Nummer
Format
Medium
Release
8:00I've Got So Much To Give20th Century
T-407
Album
LP
27.03.1973
3:10I'm Gonna Love You Just A Little More BabyAZ
SG 452
Single
7" Single
1973
3:10Super Pop 73AZ
85.026/027
Compilation
LP
1973
Album-Version8:00Super Soul SensationPhilips
6612 048
Compilation
LP
1974
5:20Best Of Barry White, Love Unlimited & Love Unlimited Orchestra20th Century
7581 752
Album
MC
1975
Barry White
Künstlerportal
Singles - Schweizer Hitparade
Titel
Eintritt
Peak
Wochen
You're The First, The Last, My Everything
Eintritt: 07.02.1975 | Peak: 7 | Wochen: 7
07.02.1975
7
7
Let The Music Play (Funkstar's Club Deluxe)
Eintritt: 05.11.2000 | Peak: 92 | Wochen: 6
05.11.2000
92
6
Alben - Schweizer Hitparade
Titel
Eintritt
Peak
Wochen
The Ultimate Collection [1999]
Eintritt: 06.02.2000 | Peak: 73 | Wochen: 18
06.02.2000
73
18
Love Songs
Eintritt: 15.02.2004 | Peak: 92 | Wochen: 1
15.02.2004
92
1
Gold - The Very Best Of
Eintritt: 26.02.2006 | Peak: 94 | Wochen: 1
26.02.2006
94
1
Reviews
Durchschnittliche
Bewertung
4.47

15 BewertungenBarry White - Standing In The Shadows Of Love
15.08.2005 09:30
Barry Whites hervorragende Interpretation des Motown Klassikers, der vor allem in der 8 Minuten langen Albumfassung eine Demonstration der Klasse des Barry White ist.
08.10.2005 16:05
gut.
05.01.2007 23:36
...gut...
Sehr gute Version, wenngleich mir die "Four Tops" noch etwas besser gefallen.
einer der seltenen Fälle, wo das Cover besser als das Original ist, Wahnsinn, alleine schon das Intro!
Ziemlich gut..aus dem Album "I've got so much to give".
3:45 muss man auf seinen Einsatz warten.

Selbst bei der 3:30 Version dauerts 1:10 Minute.
Eher was Schwaches aus seiner Anfangszeit.
Eine knappe 4 ist noch drin.
Sehr ausgefallene, ausladene Schmusefassung des Four-Tops-Klassikers, der nicht ganz an das Original heranreicht, aber auf seine Art und Weise exzellent ist.
Great
höre ich von den Four Tops weitaus lieber, 3* für die 8 Minuten lange Fassung…
Opener seines Debütalbums "I've Got So Much To Give" (1973). Wunderbar arrangiert! Definitiv besser als das Motown-Original.
die Four Tops sind klar besser
Das Intro ist schon irgendwie der Hammer. Leider verliert sich diese Spannung dann sehr bald im weiteren Verlauf.
Befriedigendes Lied aus der MC: "Greatest Hits". Desweiteren ist dieser Titel auf der MC: "Barry´s Gold" und dem MC-Sampler: "Best Of Barry White, Love Unlimited & Love Unlimited Orchestra" vorhanden.