Home | Impressum | Kontakt
Login

Bruce Low
Die Legende von Babylon

Song
Jahr
1978
Musik/Text
Produzent
Coverversion von
2.56
59 Bewertungen
Weltweit
DE
Peak: 6 / Wochen: 21
Tracks
7" Single
08.1978
Ariola 15 769 AT [de]
Verfügbar auf
VersionLängeTitelLabel
Nummer
Format
Medium
Release
4:16Die Legende von BabylonAriola
15 769 AT
Single
7" Single
08.1978
4:1916 Top Hits 10/78Club Top 13
66 843 4
Compilation
LP
1978
4:1220 ErfolgeSonocord
27 113-0
Album
LP
1978
4:1224 Hits des Jahres [1978]Ariola
300 187-370
Compilation
LP
1978
4:16Die Legende von BabylonAriola
26 381 OT
Album
LP
1978
Bruce Low
Künstlerportal
Reviews
Durchschnittliche
Bewertung
2.56

59 BewertungenBruce Low - Die Legende von Babylon
17.02.2004 00:07
Rivers of Babylon auf deutsch....
17.02.2004 00:42
...schrecklich...
18.11.2004 21:31
rischtig
10.08.2005 14:50
Schon das Boney M.-Original war nicht mein Fall.
11.12.2005 01:09
Was für eine Vergewaltigung von einem Boney M Song, was für einOrgan.
25.05.2007 17:49
muß nicht sein
23.10.2007 17:53
super
23.10.2007 17:58
knappe 2
24.11.2007 11:35
" Ganz grausame Coverversion"
13.12.2007 01:06
Was immer uns die Legende von Babylon heute noch zu sagen haben mag - dieser müde Schlager sagt mir jedenfalls nicht viel, ebenso wenig wie das Original.
20.01.2008 10:32
Reicht natürlich bei weitem nicht an das Original heran, aber hin und wieder landet er auch bei mir im Player.
29.02.2008 15:19
Besser als das Original. Gerade die unvergessene, sonore Stimme von Bruce Low macht diese 1978er Aufnahme zu einem wunderbaren Klangerlebnis und zeigt, dass Schlager auch intelligent sein können.
09.03.2008 00:46
Legendär merkwürdige Aufnahme.
28.04.2008 23:43
schon bischen übel
07.05.2008 16:31
immer noch besser als der BM-Kotz
was bitteschön ist das denn?! absolut überflüssig
na ja, bin kein Freund von Bruce Low
Das Lied mag ich im Original sehr, diese deutsche Version ist allerdings furchtbar.
achherje. wo ich die grad aufgelegt hab, hab ich mich aber erschrocken. Weia Weia Weia. Die geht dann direkt mal in die Archiv Box.
furchtbar
Kitschig aber nicht übel.
dieses eher schwache Cover erreichte Platz 6 in D.
Aber auch die Version von Boney M ist nicht das Original, das stammt von der jamaikanischen Band 'The Melodians' aus dem Jahr 1969.
Ganz gruselige Version, er war damit in der Verkaufshitparade bei Heck, was ich gar nicht verstehen konnte, denn es war grausig.
Er saß im Publikum und sang den Song, kam sehr gequält rüber.

Da bin ich irgendwie froh, das meine Eltern doch die Boney M. Single hatten, und das obwohl sie nix mit der englischen Mukke anfangen konnten.
Da hat Bruce Lee, äh Low nochmal zugeschlagen. Und dann gleich mit Boney M.'s erfolgreichstem Song. War allerdings nicht zwingend notwendig.
Gegen religiöse Belehrungen bin ich eh allergisch. Von schwarzen Discoqueens auf englisch gesungen, so dass sich der Text ausblenden lässt, geht's ja noch. Das hier ist völlig schrecklich.
Trotzdem kriegt es drei Punkte wegen des Skurrilitätsbonus'. Ein steifer Tattergreis, der zum entspannten Disco-Reggae-Sound von Boney M. verstaubte Moritaten erzählt, das ist so unstimmig, das es schon wieder lustig ist.
Bruce Low hatte eine gute Stimme, das muss man sagen - aber diese deutsche Aufnahme des Boney M.-Welthits gefällt mir weniger als das Original. Dennoch nicht schlecht, die Melodie ist einfach unschlagbar - 4 Sterne reichen.
Die 1970er Jahre waren für Bruce Low, damals schon 60plus, fast so erfolgreich wie die 1950er. Mit 'Noah', dem 'Kartenspiel' und der deutschen Version von 'Rivers of Babylon' erreichte er locker die TOP 10 der deutschen Charts. Im Vergleich zu den beiden erstgenannten biblischen Geschichten ist 'Die Legende von Babylon' das schwächste der drei Lieder, auch weil das Original von Boney M das Hitparadenjahr 1978 so dominiert hat. Dennoch solide gemacht.
4* reichen allemal
respektabel
Das könnte schon fast als Lehrbeispiel dafür durchgehen, wie man aus einem genialen Original (na ja: Fast-Original) eine gruselige deutsche Coverversion machen kann. Der altväterliche Gesang, der Text... nein, das ist wirklich kaum zu ertragen.
gefällt mir genauso wenig wie das Original von Boney M.
Nein das geht gar nicht
Unfassbar, dass Herr Low trotz seines Alters immer mal wieder ganz oben in den Charts landete - mit bemerkenswert langen Pausen dazwischen. Dafür Respekt. Dabei ist die Fassung absolut grottig.
Bonusstern weil das Arrangement das Gleiche ist. Schreckliche Stimme, mühsamer Sänger im Allgemeinen.
lieber die Versionen von den Melodians (die haben das Original!) oder die viel bekanntere Version von Boney M. als diese überflüssige Mitklatschschlager-Version – Nagel!...
Genial, was man hier dazu lesen kann: Steifer Tattergreis, der zum locker-flockigen Discorhythmus verstaubte Moritaten erzählt... Es ist wirklich grauselig. Der Bruce Low sitzt in der ZDF-Hitparade in den Publikumsrängen und tut so, als ob er singen könnte. Aber ganz offensichtlich ist ihm nicht wohl dabei, er transpiriert unziemlich. So wie viele Menschen, wenn sie dieses Machwerk hören.
1978, gut
auch das original mag ich
bruce low sang toll, sonor
unnötiger als sonst was.
Ja - musste wirklich nicht sein.
Widerliche Cover Version, find ich zum kotzen!
schöne deutsche Fassung, sollte mal öfter im Radio beachtet werden und nicht immer nur die öde Boney M-Fassung. Bruce Low war super
Logisch das die Version des Rentners nicht an den Mega-welthit von Boney M. heran kommt. Trotzdem ist es gut hörbar. *3+
Das hat Frank Farian clever inszeniert: Er nahm das Originaltape der Aufnahmen zu "Rivers Of Babylon" und ließ Bruce Low einen deutschen drübersingen. Schon war mit geringem Aufwand der Mehrwert gesichert und die Einnahmen an diesem musikalischen Projekt steigerten sich um ein Vielfaches. Bruce Low kann man zu Gute halten, daß er seine Sache doch sehr ordentlich gemacht hat und das der Erfolg dieser deutsche Aufnahme ihm allemal zu gönnen ist.
@FranzPanzer: Besser als das Original? Boney M war, ist und bleibt mit ihrer Version die Nr. 1! Bruce Low kommt mit der deutschen Aufnahme schrecklich herüber. Zudem ist er einer meiner Sänger, die ich nicht mag.
Der vorliegende Bibel-Schlager inspirierte Mike Krüger zu dessen Adaption "Die Lende von Marion". Trotz altkluger und moralindurchsetzter Thematik - insbesondere in der Sprechgesangssequenz kurz vor Schluss - finde ich das neben "Noah" bekannteste Bruce-Low-Werk akzeptabel und der soliden 4 würdig.
klingt wie Heino für Arme
Im Gegensatz zu "Noah" oder "Sodom und Gomorra", die beide Originale waren, haftet dieser im Windschatten von Boney M. hinterherhastenden Nummer das Stigma des billigen Abklatsches an. Auch wenn sich das Werk problemlos in der bibelfesten Tradition der grossen Erfolge Bruce Lows einordnen lässt, bin ich vorliegend aufgrund des geschilderten Cover-Makels wertungstechnisch zurückhaltend. Mehr als eine Drei gibt's meinerseits nicht.
Ja, aber 4 kann man schon noch geben!
... den vielen Hasspredigern über mir sei gesagt: Diese Version ist seit einigen Jahren auf Ü 40-Discos absolut angesagt! ... so schlecht kann es dann wohl doch nicht sein, oder? ...
keine ahnung was ich davon halten soll. :-D

bruce low + das lied...schon eine komische mischung.
Oh je... so Marke "Oppa erzählt vom Krieg". Und ungefähr genauso spannend. Gäääääääääääääääääääähn!

Dat Ding is auffe Ü40-Parties wahrscheinlich so angesagt, weil es die Muttis schläfrig und somit willig macht. Zusätzlich der Fluchtreflex, der durchaus ausgenutzt werden kann...
das geht schon, die tiefe Stimme von Bruce Low passt auch zu dem Text aus der Bibel.
Kann man noch hören
Irgendwie gefällt mir das doch ganz gut.
Trotz eines gewissen Nostalgiefaktors nicht mein Song von ihm.
Manche Songs sollte man einfach nicht covern. Da klingt Boney M schon um einiges besser.
Ungenügendes Lied aus dem MC-Sampler: "Super 20 - Starparade". Deutsche Fassung des Hits: "Rivers Of Babylon".
So schlecht ist die Nummer nicht, auch wenn ich Boney M. lieber höre.
Unsere Website verwendet Cookies, um seinen Lesern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Teilweise werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.