Home | Impressum | Kontakt
Login

Heike Schäfer
Die Glocken von Rom

Song
Jahr
1985
Musik/Text
Produzent
Gecovert von
Johannes Kalpers
Eduard Boots ('t Is alleen maar een droom)
3.86
78 Bewertungen
Weltweit
DE
Peak: 25 / Wochen: 14
Tracks
7" Single
04.1985
Jupiter 881 827-7 [de] / EAN 0042288182771
2
3:15
Verfügbar auf
VersionLängeTitelLabel
Nummer
Format
Medium
Release
3:06Die Glocken von RomJupiter
881 827-7
Single
7" Single
04.1985
3:07So viele Lieder sind in mir: Ralph Siegel - Ein KomponistenporträtJupiter
819 480-1
Compilation
LP
07.1985
3:06Die deutsche HitparadeK-tel
TG 1555
Compilation
LP
1985
3:06Die deutsche Schlagerparade [1985] [Club Sonderauflage]S*R
42 008 3
Compilation
LP
1985
3:08Die deutschen Super Hits [1985]Ariola
207 060
Compilation
LP
1985
Heike Schäfer
Künstlerportal
Reviews
Durchschnittliche
Bewertung
3.86

78 BewertungenHeike Schäfer - Die Glocken von Rom
18.12.2003 01:53
War 1985 an der Vorausscheidung für den Grandprix mein Favorit, noch vor Wind.
Gibts selten, dass zwei so grossartige Lieder am Start sind
21.02.2004 20:28
Bim bam, oh nein.
30.06.2004 21:51
eigentlich schrecklich, aber im suff (sorry) amene hochzit eifach dä hammer
20.10.2004 22:56
Hier stecken mal wieder Ralph Siegel & Bernd Meinunger dahinter. Mir gefällts.
20.10.2004 23:04
Da muss ich auch noch was dazu sagen ... War - infolge geistiger Vaterschaft von Ralph Siegel - an der Deutschen ESC-Vorausscheidung 1985 der grosse Favorit. So zuckersüss haben Glocken am Song Contest seither nie mehr gebimbelt. Ein echtes Stück Kitsch vom besten. Fuedlibuerger fasst die Situation absolut perfekt zusammen.
07.04.2005 15:22
Zückersüßer, extra klebriger Kitsch aus der Siegel-Küche, der beim Grand Prix der Volksmusik wahrscheinlich besser aufgehoben gewesen wäre als beim Vorentscheid zum Grand Prix Eurovision de la chanson.
17.05.2005 13:13
Also 'ne Minni-Maus-Stimme hat die nicht gehabt. Wenn sie »Glocken von Rom« besingt, muss die Stimme eben glockenklar sein. Das war so und das ist Siegelsches GP-Gesetz. Auch hier wieder hat er versucht, alles perfekt zu inszenieren, was aber bei anderen Gelegenheiten nicht selten in plumpes Konstruieren abglitt.

Wird zwar niemanden interessieren, ich schreib's aber trotzdem: Den vierten * gibt's dafür, dass Heike Schäfer (s.o. Cover) meiner damaligen Freundin sehr ähnlich sah.
20.07.2005 00:03
im gerade erträglichen bereich
20.07.2005 00:57
Ich habe es als schönes Lied in Erinnerung, gesungen mit einer (glocken-) klaren Stimme.
03.01.2006 00:04
Netter Schlager made by Ralf Siegel
15.03.2006 23:18
Ein Schelm wer hinter den "Glocken von Rom" etwas anderes sieht. ;-)) Jedenfalls wurde das doch gerne als Synonym für besonders große Hupen genommen. Kitsch as Kitsch can btw!
16.03.2006 16:03
Jööö, wie süss da die Heike vom Cover lächelt! Himmlisch....! Der Song passt wie die Faust auf's Auge zu der glasklaren "Opernstimme" der Schäfer. Auch heute veröffentlicht diese Sängerin ab und zu noch echt hörenswerte Songs ähnlichen Kalibers, leider aber ohne grosse Resonanz der Höhrer!
06.08.2006 19:55
Toller Song! Größter Kackkitsch - inhalts- und sinnentleerter Dreck aus den Fingernägelresten von Ralphi Siegel geklöppelt aber irgendwie zieht mich dieser musikalische Sondermüll tierisch an. Die Heike, die Schäfer - gesanglich eine Niete, meint ein Lied wäre dadurch anspruchsvoll, dass sie es durch 35 Oktaven zieht - sorry, Hightune-Heike, ich muss dich enttäuschen, da hat der Siegel dich mal fett verarscht.
23.08.2006 01:31
Gefiel mir damals sehr gut.....
23.08.2006 01:34
knappe 4 - aber kitsch pur
30.11.2006 17:18
Ein Song voll Hoffnung, eine Art Hymne
11.02.2007 23:58
Habs meinem Sohn vorgespielt, der kann singen, er hat das Gesicht verzogen, abenteuerlich!
05.03.2007 11:39
Gefällt mir grundsätzlich - die Stimme ist zwar gut jedoch für meinen Geschmack könnte sie etwas tiefer sein!
21.03.2007 02:44
Neulich entdeckt bei der nächtlichen Ausstrahlung einer Sendung mit den "Hits des Jahres 1985" auf 3Sat. Muss damals entweder an mir vorbei gegangen sein, oder ich habs inzwischen vergessen bzw. verdrängt ...
Diese durchwegs mit glockenheller Stimme ambitioniert intonierte Schmalznummer vermag heute jedenfalls mein Gefühlszentrum zu kitzeln, in Wallung zu versetzen, gefällt ...
23.03.2007 20:59
War in Deutschland ein Platz 25. In Bezug auf deutschsprachige Songs sicher einer der Hits des Jahres 1985. Knappe 4 Sterne für den Song sollten reichen.
28.05.2007 17:29
Für mich jedoch nicht. Erinnert mich wohl immer an die Skiferien im Zillertal Mitte der 90er Jahre, als der Buschaffeur tatsächlich eine Kassette mit dem drauf abspielte. Hatte es davor jahrelang nicht mehr gehört...gefällt mir aber noch immer sehr gut.
25.06.2007 00:47
Einfacher, aber liebenswerter 80er-Schlager, vorgetragen von einer zweifelsfrei talentierten Sängerin.
24.07.2007 22:17
ach war das gesicht vom siegel damals schön anzusehen, als er als großer favorit gegen hanne haller verloren hat
23.08.2007 19:40
toll
20.09.2007 14:06
toller schlager der 80er,zeitlos hörbar
22.12.2007 06:28
Der Song erhält von mir eine 6. Wenn er auch Siegels Händen entspringt, so ist er gut komponiert, der Aufbau funktioniert, die Stimme der Heike Schäfer ist weich und cremig und passt zudem zu dem Titel. Ich verstehe nicht, dass Heike Schäfer keinen größeren Erfolg im Schlagerbereich hatte, weil sie in der Tat über Potential verfügt(e).
Und es ist generell interessanter, Belange über Vergangenes zu besingen als Liebesschwüre, die in mir Würgereize hervorrufen.
Well done, Heike!!!
Ach, und ich bin im Grunde kein Schlagerfan und trotzdem finde ich diesen Titel gut.
02.02.2008 20:40
Ou nei, also bitte!! Chöntere die Glogge om d' Ohre schloh...

04.06.2008 19:27
@Alida1 *schlapplach*

grausam nerviger Titel. Geht echt auf die Ohren. Ich war ja damals für Caro Pukke, aber leider hat die dann auch nicht gewonnen beim Vorentscheid. Für Deutschland ging damals die Gruppe Wind (uäks) zum Start beim ESC.
Das ist so ziemlich der einzige Erfolg der Heike Schäfer. Der Schlager erschien 1985 und wurde meines Wissens nach vom Team Hanne Haller/Dr. Bernd Meinunger verfasst. Ein bekanntes, aber nicht unbedingt berauschendes Lied.
mittelmäßig
Eine zuckersüße Hymne, wie sie selbst Ralph Siegel selten geschrieben. Ganz knapp bei der dt. Vorentscheidung zum Grand Prix 1985 an "Für alle" gescheitert.

Insbesondere der Aufbau des Stückes ist genial.
Sicherlich gut gemeint, aber eher was für eingefleischte Fans...
Schöne Schlagerhymne von 1985.
find ich schön
Fände ich wahrscheinlich schrecklich, wenn ich das jetzt zum ersten Mal hören würde. Streng gesehen ist es auch schrecklich. Aber ich wurde bereits als Kind damit berieselt. Und deshalb überwiegt die positive Erinnerung. Eine 3.5+, für die ich mich etwas schäme - zurecht!
Ein wunderbarer Schlager
der einzige Hit den ich von H. S. kenne, warum hat man eigentlich von dieser Frau mit dieser Stimme nichts mehr gehört (Charts)?
Na die Stimme ist mir etwas zu hoch, dennoch gut Gesungener Track aus den 80ern, der dennoch recht zeitlos ist. Aber ok Glocken und eine Glockenhelle Stimme passt. Daher nur aufgrund der doch schon 25 Jahre auf dem Buckel knappe 5*
Unglaublich wieviele Oktaven sie da raufgeht. Jedenfalls besser als Wind.
eher ein Bewerbungsschreiben für die Staatsoper denn den ESC – 2.75 für dieses Schlagerstück aus Mitte der 80er...
Prinzipiell mag ich ja diese Art von Gesang, aber dieser Schlager - der sich z.T. auch beim nervigen "Little Drummer Boy" bedient - ist doch arg kitschig geraten. Ganz knappe 3 wegen der Stimme.
...weniger...
Ein recht durchschaubarer Versucht von Ralph Siegel, seinerzeit eine zweite, klinisch reine, Nicole aufzubauen, nachdem seine erste Nicole sich just vom braven Mädchen zur Frau mit Kind und Mann gewandelt hat.

"Die Glocken von Rom" ist ein typisch steril arrangiert und produzierter Grand-Prix-Song aus der Siegel'schen Küche, musikalisch astrein geschrieben, höchst exakt arrangiert und produziert, und mit einem typischen "pseudo-intellektuellen" Text von Dr.Meinunger versehen. Die glasklare Stimme von Heike Schäfer und ihr schon fast grotesk makelloses Erscheinungsbild (mit 2 Kilo Haarspray auf der Dauerwelle) tun ihr übriges dazu.

Dennoch - 1985 gab es wesentlich schlimmere Titel bei der Vorentscheidung, und auch der Siegertitel ist nicht unbedingt besser, als "Die Glocken von Rom"
Sehr schön
Ich finde das Teil recht ordentlich - vielleicht hätte man es einen Ton tiefer setzen können aber alles in allem okay. Wieso schreiben einige, dass sie von der frau nix mehr hören, sie hat doch gerade erst wieder ein neues Album herausgebracht (und 2006 gab es auch eins)?
Einige Kommentare hier sind besser als der Song
gefiel mir damals ganz gut...
nicht mein Fall
dieses Stück gefällt mir ziemlich gut, obwohl ich normal keine 80er-Schlager mehr höre...

der Song hat eine tolle Melodie und mal keinen Text, bei dem sich's immer nur um Liebe, Leidenschaft, Begehren und eifersüchtige Fischer dreht - 4+
Zumindest Heikes Stimme ist Glockenhell...Gut
...die Glocken klingen so hell, dass die Ohren erblinden...
Ich mag diesen Song. Wär auch ok gewesen wenn die noch vor Wind beim dt. Vorentscheid zum ESC `85 gewonnen hätte. Hab dann aber auch nie wieder was von ihr gehört!
... hier muss man nicht ernsthaft über die Höchstwertung diskutieren, oder? ... eine einzigartig schöne Stimme veredelt eine wunderschöne Melodie!!! ...
DIE GLOCKEN VON ROM hat sie wahrscheinlich bei G.G. Anderson während einer Sommernacht in Rom gesucht und gefunden ... schrecklich!
mehr pathos und mehr kitsch war selten. aber mich toucht diese siegel-komposition auch voll und ganz. eine ausgefeilte komposition, die wirklich schwer zu singen ist. aber heike schäfer macht das klasse. dieser tempowechsel und dann der refrain- einer der besten siegel-titel. ich behaupte, wenn wir in deutschland das 1985 zum grand prix geschickt hätten, hätte wir damit gewonnen.
Eigentlich die Art Musik, die ich eher meide, aber gefällt mir irgendwie, kann es nicht erklären. Knapp 4*.
Gefiel mir damals nicht, gefällt mir heute nicht. Die Stimme ist großartig, doch der Titel ist mir zu bombastisch. Die Melodie ist auch nicht ohrwurmtauglich - immerhin, für einen 25. Chartplatz hats gereicht.
Als ich das gerade in den "Neuesten Reviews" sah, dachte ich, klar, das kennst Du auch. An den Refrain konnte ich mich erinnern. Die "glockenklare", hohe, Stimme finde ich furchtbar.

01.04.24: Sehe und höre ich gerade nochmal in der wichtigsten Musiksendung meiner Jugend, Formel Eins, der Folge 83 vom 23. April 1985. ... und ich hab's mir komplett angehört. Der Gesang hat ja was opernhaftes.
Das ist einfach gute Musik,sonst könnte das jeder nachsingen.
Tolle Stimme und Melodie die sehr kräftig daher kommt.
Das taugt nicht mal als Trash-Nummer.
Finde ich trotz aller Unkenrufe gut und muss dazu sagen, dass ich nur diesen neben »Für alle« aus dem Vorentscheid desselben Jahres für vertretbar beim ESC halte.
Über die Qualität des Textes kann man hier, wie fast immer, streiten, aber anders, als manche Vorredner, finde ich die Stimme von Heike Schäfer auch heute noch einfach hammermäßig. Im Gegensatz zu sehr vielen anderen Männern und Frauen, die sich an einem Mikrofon vergreifen und die Menschheit mit ihrer Geräuscherzeugung foltern, hatte und hat Heike Schäfer einfach eine phänomenale Stimme.
Och nööööö... ich dachte immer, die wär n Ossi? Und dann noch Siegel im Hintergrund? Wird ja immer unerträglicher.

Ich beende das Elend mal mit nem Nagel Und tschüss!
Wurde zweiter beim ESC-Vorentscheid. Hatte Gegen Wind keine Chancen. Mir gefällt der Ohrwurm.
Das war schon 1985? Krass, so lange schon wieder her … Ich finde das Lied durchaus gelungen. Knappe fünf Sterne.
Nicht nur die Glocken waren nicht zu überhören... 1
Zweitausend Jahre schlugen die Glocken von Rom, dann barsten sie unter Heike Schäfers Stimme. Die Frau hatte stimmlich zweifelsohne Talent, welches mit diesem Lied allerdings gnadenlos verschenkt wurde. Klar steht Ralph Siegel für glattproduzierten, omatauglichen Schlager ohne Anspruch, aber dieses Stück ist so chemisch-süß, dass selbst Opas Dritte Karies bekommen.
Und für Erfolgschancen beim Grand Prix eindeutig zu weihnachtlich.


Tolle Stimme , wunderschönes Lied .
Sehr schön - auch wenn ihre Stimme teilweise hart an die Grenze geht...
Überraschen hoch gechartet in DE damals mit diesem Sound. Die Stimme nervt leider auf Dauer etwas.
Sie hätte damals zum ESC gehen sollen.
Da trieft auch der Schmalz, aber schön.
Das Lied war nie mein Fall, aber gesanglich top. Deshalb 4+
edel, aber auch extrem schmalzig
Gar nicht mein fall.
Befriedigendes Lied aus dem CD-Sampler: "Die Schönsten Liebeslieder - Eine Insel Aus Träumen Geboren".
weniger