Home | Impressum | Kontakt
Login

Kaleen
We Will Rave

Song
Jahr
2024
Musik/Text
Produzent
4.34
61 Bewertungen
2024:
Finale: 24 (Punkte: 24)
Halbfinale: 9 (Punkte: 46)
Single-Hitparade
Einstieg
19.05.2024 (Rang 75)
Zuletzt
19.05.2024 (Rang 75)
Peak
75 (1 Woche)
Anzahl Wochen
1
13378 (26 Punkte)
Weltweit
CH
Peak: 75 / Wochen: 1
AT
Peak: 18 / Wochen: 2
Tracks
Digital
01.03.2024
Wifi 5021732239532 (Warner) / EAN 5021732239532
Verfügbar auf
VersionLängeTitelLabel
Nummer
Format
Medium
Release
3:05We Will RaveWifi
5021732239532
Single
Digital
01.03.2024
3:06Eurovision Song Contest - Malmö 2024Universal
6512093
Compilation
CD
19.04.2024
Kaleen
Discographie / Fan werden
Singles - Schweizer Hitparade
Titel
Eintritt
Peak
Wochen
We Will Rave
Eintritt: 19.05.2024 | Peak: 75 | Wochen: 1
19.05.2024
75
1
Reviews
Durchschnittliche
Bewertung
4.34

61 BewertungenKaleen - We Will Rave
österreichs beitrag zum esc, ein Dance / eurodance song, gespickt mit ein paar acid und dnb elementen. mutig
das geht sofort ins ohr und macht gute laune! eurodance-sound wie ich ihn mag. der instrumentalpart ist toll!
edit 17.03.24: ich habe ein bisschen gewartet, aber ich höre den song täglich und muss von 5 auf 6 erhöhen. der song macht mir richtig gute laune. meine nr.1 nach den audios.
Ganz schön viel "Think about the way" drin...Aber das dürfte funktionieren.
Wie immer kommt viel auf die Bühnenshow an. Man darf hoffen...
3+
Die letzten Jahre hat mir der Beitrag aus Österreich immer gefallen. Auch dieses Jahr ists ein Trumpf. Hoffen wir, dass er auch sticht.
Weltklasse! Kaleen gewinnt uns den Schas!
Österreich versucht es also heuer mit 90er-Blümchen-Pop. Warum nicht; das ist eingängig wie sonst was
und eine "extreme" Tanzperformance wurde uns auch schon versprochen. Gesanglich ist das Lied nicht
besonders anspruchsvoll; das sollte Kaleen also hoffentlich hinbekommen. Schönes, kleines Guilty-Pleasure.
Gute Elemente. Ein bisschen wurde auch auf The Prodigy geschaut. (Beleg: Die Synthesizer: "One Love" oder "No Good" und außerdem die kurzen Acid Einschübe zwischendurch.)
Gesanglich geht es besser aber sicher durch. Zeit zum Raven findet sich irgendwie immer. Das darf sie gerne in Welt schreien.
Och nö...

1*-2*, abgerundet.
gibts für frauen im musikbusiness keine hosen mehr?

edit:
zu wenig für einen möglichen sieg.
der kroate wird samstag leichtes spiel haben.
🥱
Seelenlose Schwedengrütze
Dieser Titel wird Oesterreich am ESC 2024 vertreten.

Marie-Sophie Kreissl nahm im Alter von zwei Jahren nahm sie erstmals Ballettunterricht. Im Alter von fünf Jahren gewann sie ihren ersten österreichischen Meistertitel. 2014 nahm sie an der ProSieben-Castingshow Got to Dance teil und erreichte dort gemeinsam mit ihrem Tanzpartner Paulo Albert das Finale. Seit 2020 arbeitet sie als Choreographin und Stage
Director für den ORF, unter anderem für die Sendung Starmania.

Ein Lied mit viel “ram-di-dam-dam mit 90ier Jahre Sound, mir gefällt sowas halt noch recht gut.
"I did not expect 2024 to be the year of 90s techno and drum & bass but I am so here for it.

Eurovision will be a HUGE PARTY with all these edm bangers!"

(YT-Kommentare)

Da habe ich auch starke 90er-'Vibes", allen voran "Think About the Way", was ja eine tolle Eurodance-Vorlage ist. Und dieses drum'n'bassige Finale ist cool.
Eine starke Konkurrenz für die Schweizer "Musikpersönlichkeit" (!).
Die Dame ist im Video übrigens toll in Szene gesetzt, ich hab ein Interview mit ihr im österreichischen TV gesehen ...

Nachtrag: meine Favoritin dieses Jahr! Toller Song für den ESC und ein Ohrwurm (läuft mir nach), eine stilvoll sexy Darbietung. Ja, das/mein Auge hört mit.
Da rundet man gerne auf.
Es ist ein stimmungsvoller und moderner Song geworden,
der auch Widererkennungsfaktor hat und das Ram -Di-Dam :)
Lady Gaga light. Kann man sich zur Not anhören und ist auch simpel genug gestrickt, um zu punkten, aber den Saal zum Kochen bringen wird der Titel sicherlich nicht.
Musik aus der Mottenkiste
Dieser österreichische Beitrag zum ESC ist für meinen Geschmack der beste seit vielen Jahren! Ob es für den Sieg reicht?
Wo hat AquavitBoy denn hier The Prodigy gehört? Und höre da, im letzten Drittel kommen diese tatsächlich auch noch den 90ies, DJ Bobo, Blümchen, Culture Beat, Scooter und den Vengaboys dazu. ;-)
Könnte wie die Schweizer Nummer auch am ESC funktionieren. 3+
Aus Cha Cha Cha wird Ram Di Dam, da versucht aber jemand sich ziemlich an den Hype vom letzten Jahr anzubiedern. Mal gucken ob es genauso gut ankommt. Mir gefällt es aber trotzdem schon einmal etwas besser als das Teil vom letzten Jahr, wo ich ehrlich gesagt weniger mit anfangen konnte.
Wel een goed nummer, maar wel veel herhalingen...
das klingt mir auch sehr verstaubt. und nicht auf eine besonders positive weise.
Klingt gar nicht mal so schlimm. Das geht live wahrscheinlich total ab.
Ich bin sicher, sie wird die Bühne abfackeln.
Irgendwie scheint das 90s-Raveding dieses Jahr im Trend zu liegen beim ESC. Auch hier gefällt mir der Song recht gut.
Der Song gefällt mir immer mehr. Die ESC-Song Auswahl ist dieses Jahr wieder etwas langweiliger, da sticht diese stark 90s angehauchte Nummer enorm raus. Im Musikvideo tanzt die Sängerin mit den aktuellen männlichen GNTM-Models herum. Ice Mc´s "Think About the Way" hört man hier definitiv heraus, fügt sich aber dennoch gut ein. Musikalisch erinnert es an einigen Stellen auch an "Operation Blade" (Public Domain). Ich bin mal gespannt, wie weit der Song beim Contest kommt. Aktuell eine 4*
Gesäusel der Lady und Stampfbeat aus dem letzten Jahrhundert......wers mag.......
Irgendwo zwischen der Treffsicherheit der Schweiz und dem völligen ESC-Versagen Deutschlands ordnete sich in den letzten Jahren Österreich ein, deren "Wo The Hell Is Edgar?" im Vorjahresfinale mit Platz 15 eher unter- als überperformt hat. In diesem Jahr sehe ich den österreichischen Beitrag auch zwischen dem Schweizer Knaller und dem deutschen Langweiler, den Kaleen weiß mit ihrer 90er-Gedächtnis-Eurodance-Nummer zumindest in der Studioversion durchaus zu aktivieren und Lebensfreude auszustrahlen, gegenüber Nemos "The Code" ist das aber auch eher ein musikalisch vergleichsweise unspannender Abklatsch bereits hinlänglich bekannter Klänge. Macht Spaß, aber mir fehlt da noch die Fantasie, dass ich für sowas anrufen werde.

Prognose: Muss wahrscheinlich eher auf das Publikum als auf die Jurys setzen und dürfte das Halbfinale recht klar überstehen. Im Finale bedarf es dann schon einer wirklich wuchtigen Bühnen-Performance, um inmitten der vielen Party-Acts und weirden Beiträge eine Duftmarke zu setzen. Derzeit sehe ich das im Finale dann eher so auf 15-18.
Odds: #12
Nein, nein und nochmals nein. Als ich schon den Titel gelesen habe : "We will Rave" habe ich schlimmes erahnt. Dieser billige Eurodance Beat dazwischen - sorry aber das klingt teilweise voll altbacken. Der Song passt überhaupt nicht zum ESC - also ich kann damit nichts anfangen!
Also von all den 90er-Vibes, die wir dieses Jahr beim ESC in Malmö versammelt haben, ist das mit Abstand das Beste! Ein wundervoller Dancefloorstampfer, der hoffentlich für den ESC eine gute Inszenierung spendiert bekommt. Kaleen kann das! Und dazu wirkt sie auf mich sehr sympathisch! Gut ausgewählt, liebe Nachbarn!
ESC 2024 - Austria

Ich trauere immer noch Edgar hinterher...
Österreicht sollte mit der Show ihre Lehren gezogen haben.
Wird in der Halle bestimmt gut ankommen, mehr als das Mittelfeld kann sie aber nicht reissen.
Die Sängerin ist mir sehr sympathisch. Der Song naja.. leider weniger, Endstation Halbfinal lautet mein Urteil. Auch bei Österreich lag ich daneben, ihr mag ich den Final gönnen. Ich tippe eine Platzierung im Mittelfeld Platz 12-15. Österreich war zweimal ein falscher Tipp. Rang 24.
Österreich probiert es zum dritten Mal in Folge mit einem absoluten Floorfiller. Als Eurodance-Ultra kann ich hier natürlich nur die Höchstwertung zücken. So sollten auch die aktuelleren DJ Bobo Songs klingen.
90er-Party lässt grüssen - ultragut!
Klingt nach einer Mischung aus Eurodance & Eurotrance der frühen 2000er mit etwas Acid beigemischt. Das Video passt überhaupt nicht zum Lied und soll wohl sehr sexy sein mit all den Muskelmännern. Haut mich nicht vom Hocker.

Nachtrag: Find's immer etwas lustig, dass alles altertümlich wirkende aus der Elektronikkiste immer auf die 90er geschoben wird. Das hier klingt viel mehr nach Recalls von Eurodance-Hits, die man in den frühen 2000ern rausgehauen hat, s. "Mr. Vain Recall" (Culture Beat), "Rhythm Is A Dancer 2003" (Snap!) oder "Sounds Like A Melody" (Lichtenfels) mit einer Prise von "Operation Blade" von 2000. Oder schaut einfach mal bei alten 2000er Hits von Lasgo und Milk Inc vorbei.
Also, für ein "Rave" deutlich zu wenig BPM! Tönt wie ein AI-Generated-Song. Eine 4*...
Aktuell der einzige Song des diesjährigen Contest, der von mir die Höchstnote erhält - 6*. Ein absoluter BANGER und mein Favorit dieses Jahr, daher auch meine klaren 12 Punkte im zweiten Halbfinale. Aber ich bin natürlich realistisch, ich werde aufgrund der schwachen Live-Vocals sogar um den Finaleinzug zittern, hoffe aber auf einen Erfolg à la Keiino 2019 (Publikumsliebling, fällt aber bei Jury durch).
Der Anfang geht gar nicht. Danach gut, aber zu hektisch. Zu wenige gute Elemente. Im gänze eine knappe 4.
Nach Österreich klingt dieses Dance Stück bestimmt nicht. Gehört dennoch zu den besseren Beiträgen heuer beim ESC. 4-
geil eurodance revival 2k24 autrisch ist dabei
es gefällt
Strange, Austria goes Scooter. Scooter plötzlich mit Frauenstimme.

11.05.24: Der Auftritt hat mich überzeugt, 4 => 5.
Gute 90er-Nummer aus Österreich!
Das ist mir einfach zu saftlos und zu nichtssagend. Es tut mir leid, aber hier kommt für mich kein Gefühl rüber.
Seelenloser Stumpfbeat.
Viel Spektakel, wenig Inhalt.
Volle Punktzahl von mir. Coole Dance-Nummer. Schade dass der Song beim ESC so weit hinten gelandet ist.
With our Danish crew
Auch der ist vergurkt, wenn auch beileibe nicht so sehr wie der Siegertitel.

Dabei dürfte es nicht mal so schwer sein, etwas Ausgewogenes auf die Beine zu stellen. Dafür müßten die Verursacher bloß etwas abgewichster sein und vor allem cool bleiben, sprich sich vom derzeitigen ESC-Gedanken lösen.

4-
Ganz ehrlich das war mein persoenlicher Favorit. Obwohl die CH gewonnen hat, der Song ist besser. Eingaengiger....schade dass er relativ schlecht abschnitt im Finale. I just ❤️ this track!
Hab mir den Titel auch wesentlich weiter vorne gewünscht. Klar, es gibt besseren Eurodance bzw. Rave, aber angenehm zu hören ist es allemal.
Für mich der beste ESC Beitrag!
Leider nicht unter den Top 3!

Franzel wieder in seinem Element!
Mit fulminantem Eurodance führte Österreich die diesjährige ESC-Community auf eine Zeitreise zurück in die Vergangenheit. Die Kompromisslosigkeit des Stücks und das Spielen mit dezent aus der Zeit gefallenen optischen und klanglichen Reizen überzeugten in erheblichem Ausmass. Der zweitletzte Schlussplatz war sowas von unverdient; für mich die Entdeckung und positive Überraschung des Finalabends.
Schade, hat sich mehr verdient als nur den vorletzten Platz. Gute Nummer und eine sehr sympathische Sängerin.
Un titre techno sorti des années 90 qui passait très bien en live ! Méritait un meilleur classement.
Eine wenig fantasievolle, aber gut gemachte Techno/Eurodance-Nummer, die direkt aus den Neunzigern stammen könnte. Die Stimme wird nicht in die Geschichte eingehen, aber die Choreografie auf der Bühne von Malmö war absolut überzeugend.
Beste Eurovision Song van 2024.
gut
(krap)4. geen hoogvlieger, maar wel reteaanstekelijk. deed het opvallend slecht
Wer hätte gedacht, dass der Name Hanneliese Kreissl-Wurth ("Steirermen san very good") einmal im eurovisionären Kontext von Belang sein würde? Ihre Enkelin ermöglichte hier einen musikalisch überraschenden, aber nicht unsympathischen Ausflug in die technoide Dancefloor-Hochphase der 90er. La Bouche, Cappella, DJ BoBo und Masterboy lassen grüssen. Das ist gefällig und verdient meinerseits eine knappe 5.
Geiler 90ies revival track . Geht voll ab!
Nachdem Jimmy Joker letztes Jahr schon mit Loreen erfolgreiches Recycling betrieben hatte, konnte er sein diesbezügliches Talent dieses Jahr gleich zwei Ländern zur Verfügung stellen, wovon der von einem Hit eines frostigen Interpreten aus den 90ern inspirierte Track aus Österreich, wiewohl weniger erfolgreich, der deutlich animiertere der beiden Songs ist, weshalb es auch keinen wirklich Grund für den Verhörer von "We Will Rave" zu "Feel The Pain" gäbe, aber umso mehr einen für eine leicht abgerundete 5.