Home | Impressum | Kontakt
Login

Muse
Kill Or Be Killed

Song
Jahr
2022
4.5
12 Bewertungen
Verfügbar auf
Muse
Künstlerportal
Singles - Schweizer Hitparade
Titel
Eintritt
Peak
Wochen
Plug In Baby
Eintritt: 01.07.2001 | Peak: 88 | Wochen: 1
01.07.2001
88
1
Time Is Running Out
Eintritt: 21.09.2003 | Peak: 38 | Wochen: 9
21.09.2003
38
9
Supermassive Black Hole
Eintritt: 02.07.2006 | Peak: 33 | Wochen: 14
02.07.2006
33
14
Starlight
Eintritt: 22.10.2006 | Peak: 30 | Wochen: 28
22.10.2006
30
28
Uprising
Eintritt: 23.08.2009 | Peak: 8 | Wochen: 44
23.08.2009
8
44
Undisclosed Desires
Eintritt: 13.12.2009 | Peak: 21 | Wochen: 29
13.12.2009
21
29
Neutron Star Collision (Love Is Forever)
Eintritt: 06.06.2010 | Peak: 36 | Wochen: 11
06.06.2010
36
11
Survival - Official Song Of The London 2012 Olympic Games
Eintritt: 15.07.2012 | Peak: 40 | Wochen: 1
15.07.2012
40
1
Madness
Eintritt: 14.10.2012 | Peak: 27 | Wochen: 12
14.10.2012
27
12
Supremacy
Eintritt: 14.10.2012 | Peak: 58 | Wochen: 1
14.10.2012
58
1
Psycho
Eintritt: 22.03.2015 | Peak: 13 | Wochen: 4
22.03.2015
13
4
Dead Inside
Eintritt: 29.03.2015 | Peak: 44 | Wochen: 3
29.03.2015
44
3
Reapers
Eintritt: 07.06.2015 | Peak: 71 | Wochen: 1
07.06.2015
71
1
Dig Down
Eintritt: 28.05.2017 | Peak: 47 | Wochen: 1
28.05.2017
47
1
Thought Contagion
Eintritt: 25.02.2018 | Peak: 24 | Wochen: 1
25.02.2018
24
1
Something Human
Eintritt: 29.07.2018 | Peak: 77 | Wochen: 1
29.07.2018
77
1
The Dark Side
Eintritt: 09.09.2018 | Peak: 74 | Wochen: 2
09.09.2018
74
2
Algorithm
Eintritt: 18.11.2018 | Peak: 52 | Wochen: 1
18.11.2018
52
1
Won't Stand Down
Eintritt: 23.01.2022 | Peak: 46 | Wochen: 1
23.01.2022
46
1
Alben - Schweizer Hitparade
Titel
Eintritt
Peak
Wochen
Origin Of Symmetry
Eintritt: 01.07.2001 | Peak: 6 | Wochen: 28
01.07.2001
6
28
Hullabaloo Soundtrack
Eintritt: 14.07.2002 | Peak: 12 | Wochen: 11
14.07.2002
12
11
Absolution
Eintritt: 05.10.2003 | Peak: 3 | Wochen: 27
05.10.2003
3
27
Black Holes & Revelations
Eintritt: 16.07.2006 | Peak: 1 | Wochen: 63
16.07.2006
1
63
HAARP
Eintritt: 30.03.2008 | Peak: 6 | Wochen: 10
30.03.2008
6
10
The Resistance
Eintritt: 27.09.2009 | Peak: 1 | Wochen: 64
27.09.2009
1
64
The 2nd Law
Eintritt: 14.10.2012 | Peak: 1 | Wochen: 46
14.10.2012
1
46
Live At Rome Olympic Stadium
Eintritt: 15.12.2013 | Peak: 14 | Wochen: 7
15.12.2013
14
7
Drones
Eintritt: 14.06.2015 | Peak: 1 | Wochen: 51
14.06.2015
1
51
Simulation Theory
Eintritt: 18.11.2018 | Peak: 1 | Wochen: 22
18.11.2018
1
22
Origin Of Muse
Eintritt: 15.12.2019 | Peak: 34 | Wochen: 1
15.12.2019
34
1
Reviews
Durchschnittliche
Bewertung
4.5

12 BewertungenMuse - Kill Or Be Killed
Ik heb betere nummers van Muse gehoord, maar toch is deze laatste ook weer geen complete misser. Die voldoende staat er dus.
Der Gesang ist hier definitiv Nebensache. Musikalisch ein fettes Brett Rocksound mit Electro-Elementen.
Da geht es zur Sache. Wollen irgendwie an "Stockholm Syndrome" anknüpfen und es gelingt. Die hundertprozentige Ladung Muse mit Grower Qualitäten.
Ja, da gehts zur Sache, und die Girarren- und Electrosounds sind auch zweifelsfrei interessante Bausteine, doch für mich ist es kein gutes Songwriting. Ich hab mir das Stück bewusst ohne visuelle Aufbereitung angehört, und es berührt mich einfach nicht. Gesanglich waren Muse ohnehin nie mein Fall. Klar, Muse-Fans dürften nicht enttäuscht sein.
Nun, Kill Or Be Killed bringt einige geliebte Trademarks der Band zurück, vermischt es mit (Alternative-)Metal-Komponenten. Das mag ich gerne hören. Trotzdem hoffe ich, es ist zusammen mit Won't Stand Down nicht schon das beste Stück auf Will of the People.

PS und apropos besser:

Muse hatte mal eine ganz andere Phase ihrer Karriere, die inzwischen zwei Jahrzehnte zurück liegt. Müßig sich aber diese zurückzuwünschen. Die kommt nicht wieder.

PPS und apropros Gesang:

Selbstironie kommt immer gut. Bei 3:40 klingts ganz so, als würde Matt seine (hohe!) Gesangeskunst selbst veralbern 🙃

Habe ich zwar vorher schon so rausgehört, aber irgendwie bin ich nicht drauf eingestiegen ;)

Hier geht zwar die Post ganz ordentlich ab, aber Muse hatten schon bessere Songs.
Geht in ordnung.
Rockt mehr oder weniger.
Das ist Muse-Wahnsinn, wie ich ihn liebe. Fünf Minuten lang wird hier aus allen Rohren gefeuert, Matthew Bellamy growlt bisweilen sogar, dann kreischt er eher in hohen Tönen und ja: Die Gesangsparts harmonieren für meine Ohren nicht an jeder Stelle mit dem Instrumental. Wird wahrscheinlich nie ihre ganz dicken Bretter wie "Stockholm Syndrome" oder "Knights Of Cydonia" beerben, aber von den neuen Singles ist das ganz klar diejenige, die bei mir (und wahrscheinlich auch den meisten langjährigen Muse-Fans) verfängt. Charts? Nö.
Das ist schon Kunst.
Gut, definitiv keine 0815 Nummer.
Instrumental ist dieser Song eine ziemliche Wucht. Eigentlich der ursprüngliche Grund, wieso ich diese Band so lieb(t)e. Gesanglich sind hier insbesondere die Strophen unstimmig mit dem Song und machen diesen etwas zunichte. Absoluter Wahnsinn der Part ab ca. 2:50!!