Home | Impressum | Kontakt
Login

Roy Black & Wencke Myhre
Schwesterlein

Song
Jahr
1969
Musik/Text
Produzent
4
5 Bewertungen
Verfügbar auf
VersionLängeTitelLabel
Nummer
Format
Medium
Release
Die Blume von Hawaii / Gräfin MarizaBear Family
BCD 15829 AH
Compilation
CD
01.2000
3:17Das Beste - Hits & Raritäten 1964-2004Koch Universal
06024 9867408
Album
CD
16.08.2004
Roy Black
Künstlerportal
Singles - Schweizer Hitparade
Titel
Eintritt
Peak
Wochen
Dein schönstes Geschenk
Eintritt: 03.02.1970 | Peak: 3 | Wochen: 9
03.02.1970
3
9
Schön ist es auf der Welt zu sein (Roy Black & Anita)
Eintritt: 26.10.1971 | Peak: 5 | Wochen: 13
26.10.1971
5
13
Alben - Schweizer Hitparade
Titel
Eintritt
Peak
Wochen
Rosenzeit
Eintritt: 17.11.1991 | Peak: 15 | Wochen: 7
17.11.1991
15
7
Wencke Myhre
Künstlerportal
Reviews
Durchschnittliche
Bewertung
4

5 BewertungenRoy Black & Wencke Myhre - Schwesterlein
31.12.2007 14:28
Hat schon fast Volkliedcharakter.
Es gibt eine schöne, wenn auch sehr alte, Aufnahme von Elisabeth Schuhmann. (Deren Domäne das klassische Lied war).
In dem Film "Liebelei" aus dem Jahre 1930 singt es Magda Schneider.
Diese Version hier kann sich durchaus hören lassen.
29.05.2008 20:09
Meine beiden Lieblingssänger vereint in einer Aufnahme!
Da kann es nur 6 Punkte geben!
Waren ja privat auch befreundet, die beiden! Gibt eine schöne Bilderserie zu 'Gräfin Mariza'!
Der nach zwei Reviews sich ergebende Schnitt von 5,0 ist bei objektiver Annäherung an diesen tranigen Retrosong mit Anlehnungen ans volkstümliche Operettenschaffen in ernsthafter Gefahr. Ausser dem durchaus musikhistorische Kultigkeit beinhaltenden Gesangspersonal, welches vorliegend Aspekte des geschwisterlichen Beisammenseins erörtert, sehe ich wenig, was mich zu einer genügenden Bewertung motivieren könnte. Der Totalabsturz wird einzig durch die partiell gelungenen Orchestraltöne verhindert.
Das trieft mir etwas zu sehr. Nur wegen Wencke anhörbar.
Aus der Operette "Gräfin Mariza" von Emmerich Kálmán. Operettenmusik ist nicht so meins, daher können auch die beiden guten Interpreten den Titel nicht "retten".