Home | Impressum | Kontakt
Login

Wolfgang
Abraham (Das Lied vom Trödler)

Song
Jahr
1970
Musik/Text
Produzent
Gecovert von
Soundtracks
4
68 Bewertungen
Weltweit
DE
Peak: 3 / Wochen: 25
AT
Peak: 1 / Wochen: 14
Tracks
7" Single
01.1971
Verfügbar auf
VersionLängeTitelLabel
Nummer
Format
Medium
Release
3:01Aus Abrahams BudeBellaphon
BLPS 19063
Album
LP
1970
3:01Abraham (Das Lied vom Trödler)Bellaphon
BL 1148
Single
7" Single
01.1971
3:05Die grosse Hitparade 2 - 24 Spitzenschlager eines JahresCBS
67223
Compilation
LP
1971
3:01Die grosse SchlagerboxS*R
92 855
Compilation
LP
1971
3:01Schlagerrückblick 71Discoton
61 285
Compilation
LP
1971
Wolfgang
Künstlerportal
Reviews
Durchschnittliche
Bewertung
4

68 BewertungenWolfgang - Abraham (Das Lied vom Trödler)
12.02.2004 23:03
ziemlich gut
29.02.2004 01:50
ok
29.02.2004 13:39
Wolfgang hat's geschrieben, Wolfgang hat's gesungen, das Lied vom alten Trödler. Ein wunderbarer Schlager aus dem Jahr 1970. Wer schreibt heute noch solche Texte: "Gaben, Lichter, Götter, oder Tand / Fand in Stein gehau´ne Fragen /
Zauberkunst aus alten Tagen / Fand die Weisheit am Poseidon Strand."
Da kann ich nur noch sagen: Tschumbamba, ba-tschumbamba, ba-tschumbambambaba!



07.07.2004 23:12
...weniger...
07.07.2004 23:18
Zwar noch ganz nett, aber gemessen an den vielen 4-Sterne-Liedern halt doch nicht ganz so toll.
10.11.2004 22:10
nuja
11.11.2004 09:18
................unterbewertet...........
01.04.2005 15:47
Ein Lied, das mir damals nicht so recht gefallen hat obwohl es textlich in einer anderen Liga spielt als viele seinerzeit erfolgreichen Schlagertitel.
29.05.2005 21:16
den kann ich immer wieder hören ... zum ersten mal bekanntschaft gemacht ebenfalls in der damaligen "austroparade"

@von diesem wolfgang ward auch nicht mehr viel gehört
als sänger nicht, aber klickt mal oben bei musik/text auf "wolfgang hofer". vor allem für udo jürgens hat er viele lieder geschrieben...
23.08.2005 20:17
lustige Musik und interessanter Text
28.11.2006 23:12
einer der ersten austro hits ...#1 im herbst '71 und selbst in D #3..kult!
06.03.2007 16:19
deutscher text mit gewissem etwas???? in diesem falle nur etwas für individualisten...
13.03.2007 14:37
Wolfgang hab ich als kleines Kind immer gehört! Super Stück
08.04.2007 01:13
nun denn, die punkte gibts für den "anspruch" des songs
17.07.2007 10:52
Langweilig. Habe wahrscheinlich den tieferen Sinn des Textes nicht verstanden.
17.07.2007 13:34
knappe 3
17.07.2007 13:37
sehr gut
08.08.2007 15:31
ach ja, den gibts ja auch noch. gut gibts diese Sampler-LPs, stöbert man immer altbekanntes auf.. tu-tu-tu-tumm tu-tu-tu-tumm.. mit Nostalgiebonus
10.08.2007 15:50
angenehmes Gefiedel
22.08.2007 21:31
Schöne Melodie, bemerkenswerter Text.
17.10.2007 13:43
^^ genau!
04.11.2007 22:07
Sehr eigenwilliger, aber gerade deswegen besonders reizvoller Schlager Made in Austria.
21.11.2007 15:52
Nur langweilig und verquast.
????
Habe den Erfolg dieses Liedes nie so recht verstehen können.
????
Es gab auch noch eine Flopversion von Gus Backus. Auch dazu:
????
12.12.2007 01:26
Das Grottenjedödel habe ich als Jugendlicher schon gehasst und ist in den Jahrzehnten danach bis auf den heutigen Tage nicht besser geworden. Von diesem Wolfgang ward auch nicht mehr viel gehört.
09.02.2008 13:44
Ganz gut, wenn auch selbst für einen Schlager der frühen 70er sehr staubig. 4*
09.02.2008 23:26
naja
11.03.2008 10:02
toller Schlager
29.03.2008 06:21
Hier trennt sich natürlich klar die Spreu vom Weizen.
Manche finden's scheiße, manche sagen: IRRE!!!

Ich gehöre eindeutig zur zweiten Kategorie ...
Der intellektuelle Text ist für diese Zeit schon fast avantgardistisch, die Musik inkl. Arrangement sehr gewagt ... trifft aber.

@öcki
Wolfgang (Hofer) ist auch heute noch ein viel beschäftigter Komponist, der aber lieber weg vom Rampenlicht bleibt.

So Long
Silvaheart
15.05.2008 09:15
Für die damalige Zeit garnichtmal so schlecht.
Dass es sich beim diskret mit Wolfgang auftretenden Performer tatsächlich um den grossen Texter Wolfgang Hofer handelt, realisiere ich erst jetzt. Bereits rogerp und Silvaheart haben auf die hochkarätige Wortwahl hingewiesen (Textprobe: "Narrenspiel und hehre Dramen, all das trug ich wohl zusammen für die Jahrmarktsbude dieser Welt. Wahrheit, Schein, Gerüchte, Lügen, und kein Jota wird verschwiegen wenn Abraham den Kirmes hält"). Eine hochinteressante Flohmarkt-Collage, mit einer kultigen Fiedel begleitet, welche tiefsinniger ist, als sie auf den ersten Blick wirkt. Für die Topwertung fehlt nur wenig.
Sehr ok!
Fand ich als Kind schon toll, konnte ich immer mitsingen.
Goldene Klänge aus der goldenen Schlagerzeit...
@Silvaheart

Hast eigentlich alles gesagt!
ein interessanter klassiker deutschen liedguts
4++

gefällt mir immer besser
Schlager der 70er, Geige nervt
Kult-Schlager aus den 70ern.
3+. Gut singen konnte er jedenfalls nicht, finde ich.
Anfang der Siebziger versuchte er sich als Sänger. Mit mehr (was diesen Song betrifft) oder weniger (was alle späteren Songs angeht) Erfolg.
Später trat er hauptsächlich als Texter in Erscheinung. Lieferte auch einige Gags für diverse Fernsehshows.
Übrigens der Text von "Laß mein Knie, Joe / Wencke Myhre" stammt von ihm.

Dieser Song ging mir früher eher auf die Nerven, finde ich inzwischen aber ganz gut.
Gibt es auch in einer wenig erfolgreichen Version von Gus Backus.

Musikalisch und textlich sehr gelungen, diese Geschichte vom alten Trödler. Der Titel gehört immer noch zu meinen liebsten Schlagern aus 1971. Habe mir neulich erst eine gut erhaltene Single vom Flohmarkt mitgenommen. Nur schade, dass es keine CD mit den schönsten Titeln von Wolfgang Hofer (Wir sind die Meiers, Rüdiger das Nachgespenst, Trödler Abraham usw.) gibt.
nettes sympathisches Lied aus den 70-igern - wer es einmal gehört hat, bekommt die Melodie einfach nicht mehr aus dem Kopf.
Irgendwie schön
Irgendwie sympathisch.
-sehr gut-
Einfach nur nett. 4+
Austroschlager mit Fiedlerei aus anfangs der 70er – 3.5 (aufgerundet auf knappe 4*)…
sehr gut
Text ist "speziell", aber gut, nur singen kann der Wolfgang leider nicht, und die Quietschefiedel nimmt zusätzlich noch einem Punkt hinfort. Hätte er mal lieber lassen sollen.
Da kann ich meinem Vorrezensenten nur beipflichten. Der Text mag zwar originell sein, aber was er uns nun eigentlich damit sagen will, kommt bis zum Schluß nicht raus. Die Musik ist schlecht, und der Gesang ebenfalls. Mir schleierhaft, wie das so ein Hit werden konnte.
weniger...
Ganz lustig mal anzuhören, was der Trödler so alles verkauft. Mehr aber nicht.
ich weiß nicht so recht...
Ein Stück Zeitgeschichte wie es damals war.
wunderbarer Kultschlager, das Fidelthema kommt ungeheuer ohrwurmig daher, ist eigentlich gar nicht so sehr bekannt, aber kennt trotzdem fast jeder vom Hören - nur seinen "Song for Julia" finde ich noch stärker, wenngleich auch den heute fast keiner mehr kennt... - 5.5*
na ja, Erinnerungsbonus
Wenn man bedenkt das der Song von 1970 ist!
Schöner Ohrwurm, auch der hat lange lange in meinem Kopf geschlummert.

DUCS 16/1971
ist finds gut
... da muss der "Schlagerhansi" Ohrverstopfung haben, denn was der Wolfgang sagen will, zieht sich durch das ganze Lied. Eben dass man beim Trödler Abraham kaufen soll! ...
Nette Erinnerung aus Kindertagen ! Etwas angestaubt, dennoch eine schöne Produktion.
...den mochte ich immer schon und das ist bis heute so geblieben - die Worte und dazu das Gefiedel, das passt einfach -...
Oha, war das ein Hit, und ich kenne es nicht mal, Schande über mein Haupt! :)) Klingt sehr symphatisch, erstmal eine starke 4 von mir!
Das ist sympathisch.
Die drei Sterne gibt es weil der Schlager jetzt nicht soooo schlecht ist. Hat was witziges und ist mal was anderes.
Eine Kindheitserinnerung. Aber es gibt bessere Schlager aus der Zeit.
Wolfgang Hofer sah sich als Bänkelsänger in der Tradition des romantisch verklärten Mittelalters. Das Lied würde wunderbar auf jeden Mittelaltermarkt zwischen Rothenburg o. d. Tauber und Stade passen. Der Text ist poetisch gehalten und in ältlicher Sprache verfasst. Die Musik dazu ist in einem einzigartigen Soundgewand gefasst, was das Lied aus der Masse der anderen Schlager jener und heutiger Zeit herausstechen lässt. Fand ich damals toll, find ich heute toll.

Übrigens: Wolfgang Hofer schrieb laut Wikipedia über 100 Texte für Udo Jürgens. So z.B. "Mit 66 Jahren", "Mein Bruder ist ein Maler" und auch "Liebe ohne Leiden".
Das ich den nicht kenne, spricht Bände. War uns vermutlich allen zu doof, denn der kam nicht aufs Tonband, auch nicht die Version von Gus Backus.

Mensch, dann doch lieber die dödelige Musik von unserem Klüngelpütt in der Endlosschleife.

Und hier das kurz angebundene alternative Review: WTF!?